» »

Nebenwirkungen von Beruhigungstabletten

Ncaimdexe hat die Diskussion gestartet


Ich habe mal eine Frage zu Nebenwirkungen von Beruhigungstabletten. Es geht um eine Freundin (69 J.) meiner Mama, die seit mehreren Jahren täglich Sigacalm nimmt. Sie hat damit angefangen, weil sie unter Schlafstörungen litt, nachdem ihr Mann gestorben war. Außerdem hilft es ihr gegen innere Unruhe und wohl auch gegen Herzrhythmusstörungen. Ihr Arzt meint, dass das Medikament absolut unschädlich sei. Sie hat in den letzten Jahren trotz vernünftiger Ernährung stetig zugenommen und ist ziemlich unglücklich darüber, zumal es ihr Knie zu belasten scheint. Außerdem hat sie ständig kalte Hände und friert auch schnell. Sie ist auch in ihren Bewegungen seltsam langsam. Wenn sie sich umdreht, sieht es manchmal aus wie in Zeitlupe. Könnte das an dem Medikament liegen? Meine Mama nimmt großen Anteil an ihrer Freundin und hat mich gebeten, mal hier zu fragen.

Antworten
pghoIexbe


Nebenwirkungen ohne Angabe der Häufigkeit:

Muskelerschlaffung (bei älteren Patienten), Überempfindlichkeitsreaktionen wie Allergien, Kopfschmerzen, Verwirrtheit, Sprechstörungen, Schwindel, gegensätzliche Reaktionen (zum Beispiel akute Erregungszustände, Wutanfälle), Erinnerungslücken, Sehstörungen, Doppelbilder, Magen-Darm-Beschwerden, Anstieg der Leberwerte.

Bei hoher Dosierung und Langzeitbehandlung:

Vorübergehende Bewegungsunsicherheit, Gangunsicherheit, unkontrollierte Augenbewegungen.

Besonderheiten:

Die Einnahme von Benzodiazepinen kann zur Abhängigkeit mit Entzugserscheinungen führen. Bereits bei täglicher Anwendung über wenige Wochen kann sich eine Abhängigkeit entwickeln. Dies gilt nicht nur für die missbräuchliche Anwendung besonders hoher Dosen, sondern auch für den üblichen Dosisbereich während einer Behandlung.

Nach längerer Einnahme und plötzlichem Absetzen von Oxazepam treten Schlafstörungen und vermehrtes Träumen, Angst, Spannungszustände, Erregung, innere Unruhe, Zittern, Schwitzen, Erhöhung der Krampfbereitschaft mit Auslösen von Krampfanfällen und Psychosen mit Gedächtnisstörungen, Denkstörungen und Wahnvorstellungen auf. Die Behandlung mit dem Wirkstoff sollte daher immer mit langsam verminderten Dosen beendet werden.

Immer wieder staunt man über die Unbekümmertheit der Ärzte solche mittel zu verschreiben ...ich bin echt entsetzt.

Sicherlich sollte man , wenn'e s mit dem Schlaf nicht klappt, kurzzeitig vielleicht mal nachhelfen ..aber es darf wirklich kein Dauerzustand werden.

Unbedingt einen anderen Arzt aufsuchen....und Trauerarbeit ist wichtiger als Medikamente. :°_

_JN(ixex_


Das Mittel gehört zu den Benzodiazepinen und macht abhängig.

Benzos sollten immer nur kurz gegeben werden – hier hats der Dr. schon "zu gut" gemeint!

Bei älteren Leuten besteht neben der Suchtgefahr auch Sturzgefahr. Knochenbrüche im Alter.....das braucht man nicht ausführen.....

Die Fahrtauglichkeit ist ebenso beeinträchtigt.....

Langsames Ausschleichen also! Nicht abrupt absetzen!

Wenn Du Dich belesen magst belies Dich zu "Benzodiazepinen".......

LG

_*Nixxe_


ok – überschnitten....... ;-D

Die Gewichtszunahme hat vermutlich indirekt einen Bezug zu Benzos.

Es hängt vermulich damit zusammen, dass man unter der Medikation träge wird, sich wenig bewegt und somit der Kalorienverbrauch des Körpers eingeschränkt ist.

Die kalten Hände erklärt dies auch. Wer sich wenig bewegt weil er Benzos nimmt, der hat eben keine gute Durchblutung mehr bis in die Fingerspitzen.

Nvaidexe


Immer wieder staunt man über die Unbekümmertheit der Ärzte solche mittel zu verschreiben ...ich bin echt entsetzt.

Ich habe damit gar keine Erfahrung. Ist das so?

Ich habe den Link oben auch gefunden, war mir aber nicht ganz sicher, denn von Gewichtszunahme steht ja eigentlich nichts drin und von kalten Händen auch nichts. Aber man kann schon einen Zusammenhang herstellen.

Übrigens lässt die alte Dame nichts auf ihren Herrn Doktor kommen. Die anderen Ärzte haben alle keine Ahnung, weil sie ihr das Medikament nicht verschreiben wollen. %-| Und dazu kommt, dass sie selbst Krankenschwester war. Ich glaube früher ging das oft mit einer gewissen "Medikamentengläubigkeit" einher.

p}h8oebxe


Leider ist das oft so, wenn man dann ein bestimmtes Medikament hat...was ja auch den guten Dienst erfüllt, dass sie schlafen kann...dann ist der Doc gleich ein Gott...und niemand anderer kann ihn stürzen. Wie lange ist denn der Todesfall her?!

Ja, es gibt einige Ärzte die ganz unbekümmert irgendwelche Hämmer verschreiben.

Die Gewichtszunahme...ja, der Meinung von Nixe kann ich mich nur anschließen...bin davon überzeugt, dass das mit. Dem Medikament zusammenhängt. Es gaukelt einem ja auch eine gewisse Zufriedenheit vor...die dann oft mit essen belohnt wird. Außerdem bewegt man sich ganz anders..eben vieeeel langsamer...und man verbrennt nicht mehr so viele Kalorien.

pchoexbe


(Ich spreche übrigens aus Erfahrung ) :-( ...was ich noch anmerken wollte..

Bei mir war es auch so...dass ich bei der Einnahme sehr oft aggressiv war...und eine totale innere Unruhe hatte...auch restless leg's (unruhige Beine) das ist nur ein Anzeichen dafür das der Körper mehr verlangt (meine Annahme) das war sehr sehr unangenehm.

NDaidxee


Es ist also wahrscheinlich, dass es einen Zusammenhang zwischen Sigacalm und den Beschwerden gibt. Ich glaube zwar nicht, dass sie auf die Tabletten verzichten wird, aber wenigstens weiß meine Mama jetzt Bescheid.

__N`ixex_


*:)

Z3wacKk4?4


Bei Gewichtszunahme und trägen Bewegungen in fortgeschrittenem Alter könnte man auch an eine Schilddrüsenerkrankung denken.

NyaidSee


Das wäre auch eine Idee. Ich habe sie heute Nachmittag gesehen und als sie wieder über ihre kalten Hände klagte, habe ich vorsichtig meine Bedenken wegen der Beruhigungstabletten angemeldet. Aber sie will davon nichts wissen. Sie glaubt, dass sie die Beschwerden wegen einer Herzklappen-OP hat, bei der man vor ein paar Jahren alles falsch gemacht hätte. ":/

p+hoekbe


Hmm....meist ist jedes Mittel und jede Ausrede recht um an ein Suchtmittel zu klammern. Ihr werdet vermutlich nicht helfen können...aber ...jeder Tropfen höhlt den Stein...es bleibt immer etwas hängen...wenn du verstehst..?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH