» »

Psychologische Hilfe suchen oder Probleme selber bewältigen?

Ovren hat die Diskussion gestartet


Hallo

Kurz zu mir: Ich bin zurzeit 19 Jahre alt, gehe noch zur Schule(Abitur gerade geschrieben) und mein Leben ist bisher alles andere als schön verlaufen. Sehr früh Computersüchtig gewesen, selber da rausgekämpft, schulisch in der Zeit versagt – aber ebenfalls selber mich hochgearbeitet, Übergewichtig lange Zeit gewesen aber auch selber angegangen und abgenommen. So gesehen kann ich eigentlich echt stolz auf mich sein, jedoch bin ich, und das nicht erst seit ein paar Wochen, einfach mit mir und meinem Leben unglücklich. Mein soziales Umfeld ist nicht besonders groß und hauptsächlich oberflächlich.

Meiste Zeit sitze ich am Computer und mache sinnloses Zeug. Nein, nicht weil ich noch süchtig bin(was ich nicht mehr bin: jede Einladung nehm ich an und genieße das auch; der PC ist mir eigentlich total egal, es ist einfach noch der Überbleibsel von Früher…hier könnte auch eine andere sinnlose Beschäftigung stehen) sondern weil ich mich zu nichts anderem aufraffen kann.

Ich grübel jetzt schon lange über mich und mein Leben, habe auch schon mal eine kleinere Beratung vor längerer Zeit gehabt deswegen und hab auch vieles anpacken können. Doch trotzdem stoß ich immer wieder auf Barrieren, Hemmungen.

Was ich zusammenfassend, auch über die (Online)Beratung rausgefunden, über mich sagen kann:

Es gibt in meinem Verhalten mehrere Phasen. Es gibt Zeiten, wenn auch kürzer, da geht es mir eigentlich relativ gut. Ich bin glücklich, fühl mich total gesprächig, voller Energie und zeige wie ich mich Fühle(bin in der Phase halt eigentlich immer glücklich). Ich fühl mich einfach ich, so wie ich sein möchte.

Meistens aber bin ich deutlich anders gelaunt. Ich fühl mich gehemmt, bedrückt, grübel ständig wenn ich allein bin, zeige kaum Emotionen(wird mir manchmal sogar Vorgeworfen – "Freu dich doch mal", eigentlich bin ich innerlich total emotional...kann es nur irgendwie nicht ausdrücken), kritisiere mich ständig( allgemein habe ich kaum Selbstbewusstsein), kann mich zu nichts aufraffen(mache dann einfach sinnloses Zeug anstelle von Sachen die ich eigentlich tuen möchte oder tuen sollte), denk manchmal es ist sowieso sinnlos was an meiner Lebenssituation ändern zu wollen – da ich es eh nicht schaffe zu ändern(manchmal auch den Gedanken mein Leben hinzuwerfen, aber sehr selten und würde ich nie machen!).

Trotzdem bin ich nicht immer so pessimistisch eingestellt, gerade die letzten Wochen habe ich unheimlich versucht dagegen zu arbeiten. Ich weiß eigentlich was ich neues ausprobieren möchte um neue Hobbys zu finden, genau so weiß ich wo ich persönlich an mir arbeiten muss …doch nichts davon schaff ich. Ich werde immer wieder runtergedrückt, ich renn Gefühlt gegen eine Mauer. Ich hab so vieles, indem ich es geplant habe, erreicht. Manchmal hat es gedauert doch ich hab es geschafft. Die Sucht, das Übergewicht, … doch hier komm ich einfach nicht weiter. Ich hab ständig das Gefühl nicht frei zu sein, nicht das tuen zu können was ich wirklich will und nicht der zu sein der ich eigentlich bin. Ständig, insbesondere abends, habe ich diesen Druck im Bauch als hätte ich irgendwas angestellt. Wenn ich in dieser anderen Phase bin ist es echt genau das Gegenteil. Ich sage meine Meinung, tue das was ich möchte und bin manchmal sogar etwas zu euphorisch :-/ Da fällt es mir echt nicht schwer mich zu was aufzuraffen, da geh ich auch mal spontan Joggen um meine Energie etwas abzubauen oder einfach weil ich lust drauf habe.

Leider überwiegt halt die Zeit in der ich überhaupt nicht glücklich bin. Das Ganze geht schon mindestens nen Jahr so, wie lange genau weiß ich nicht. Wirklich zufrieden mit mir war ich nie :(

Das ganze mal zu meinem "Problem". Versucht zu bündeln, kurz zu fassen und Details und kleinere Dinge wegzulassen weil das enorm den Rahmen sprengen würde. Insgesamt habe ich es doch negativer dargestellt als es ist, nichtsdestotrotz belastet es mich doch sehr. Zurzeit überlege ich ob ich nicht mal zu einem Psychologen gehen soll. Andererseits bin ich mir echt nicht sicher – eventuell bin ich nur faul? Ich komm einfach nicht weiter…ich will nur endlich mein Leben grundsätzlich verändern und ich schaffe es nicht. Könnte ein Psychologe helfen? Alles Einbildung und ich schaff es alleine? Oder was meint ihr sollte ich tuen? Ich weiß einfach nicht so ganz weiter.

Lieben Gruß @:)

Antworten
l/ove~abYle<x3


Hallo Oren,

das was du schreibst, klingt nicht schön – aber machbar. Überlege dir einfach, ob du es alleine schaffen wirst oder eben Unterstützung brauchst. Wenn du zu einem Psychologen gehst, der kann dir auch nur Tipps geben oder andere Denkweisen, aber er wird dir jetzt nicht sagen: "Mach das und das und dann wirst du dich nie wieder schlecht fühlen." Aber ich denke das weißt du.

Ich denke es wäre jetzt nicht verkehrt zum Psychologen zu gehen, vor allem, weil es bei dir nun schon länger anhält.

LG :)

OIren


Hallo,

vielen Dank für die Antwort @:) Machbar ist das auf jedenfall, so positiv denk ich(wenn auch leider nicht durchgänig) im innersten auch noch. Nur mittlerweile habe ich echt das Gefühl, dass ich allein gar nicht weiterkomme, allein weil ich immer so hin und her gerissen bin. Da bin ich 2-3 Tage total bedrückt und gehemmt drauf, dann geht es mir mal nen Tag wieder gut und ich zweifel alles an.

Habe mich jetzt auch entschieden mal zum Hausarzt deswegen zu gehen. Eine Frage dazu: So ganz mit nem sicheren Gefühl würde ich nicht dahin gehen – ich weiß nicht so ganz wie man bei einem Hausarzt so etwas schildert(ich kann ja nicht von ganz vorne anfangen, das würde zeitlich ziemlich dauern glaube ich). Beispielsweise geht es mir gerade sogar eigentlich ganz gut, während ich heute Mittag eigentlich gar nicht gut drauf war(negative Gedanken schon direkt beim Aufstehen :-( ).

Wie schildere ich nur sowas dem Hausarzt? Wo fängt man an? Einer vielleicht nen Tipp dafür? Bisher immer nur wegen körperlichen Beschwerden beim Arzt gewesen. Vor allem komme ich mir leicht dämlich vor, wenn ich da hingehe und mir geht es da gerade relativ gut – dann zweifel ich beim Schildern wieder selber an mir und komm mir leicht lächerlich vor :-/

Gruß

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH