» »

Psychisch krank oder begründete Hiv Angst

s]chnubbNi-schnxecke hat die Diskussion gestartet


Ich weiß nicht mehr weiter. Ich denke jeden Tag an das Thema HIV. Habe noch keinen Test gemacht, weil ich davor eigentlich viel zu starke Angst habe. Nur eigentlich weiß ich gar nicht, ob ich einen Test machen muss. Habe noch keinen ungeschützten GV gehabt, habe weder Drogen genommen noch eine Bluttransfusion erhalten. Habe allerdings schon mit einigen Typen (5) in der Disco geknutscht. Das ist über 2 Jahre her. Bei dem einen habe ich auch übernachtet, aber es ist nix gelaufen- gar nichts. Jetzt denke ich schon so weit, dass er mich ja vielleicht während ich geschlafen habe infiziert hat, sofern er wirklich positiv war. Das sei mal so dahingestellt. Oder aber sein Kumpel, dem die Wohnung gehörte. Mit ner Spritze oder so? Keine Ahnung. Wenn ich das jetzt hier so schreibe ist mir eigentlich selbst klar, dass das gar nicht sein kann, aber ich steiger mich da so sehr rein und male mir alles mögliche aus. Ich arbeite in einem Supermarkt ab und zu an der Kasse und neulich ist da auch schon wieder ein Vorfall gewesen, wo ich dachte: Vielleicht ist mir jetzt was passiert... Ein Kunde wollte mit Karte bezahlen und ich sah, als er mir die Karte auf die Kasse legte, einen kleinen Blutfleck am Rand. Ich sah dann später auch, dass er am Finger blutete. Habe dadurch, dass ich es gesehen habe die Karte an einer anderen Stelle angefasst und sie in das Gerät gesteckt. Habe als er weg war auch extra alle meine Finger angesehen, ob Blut dran war. War nichts. Kann trotzdem was passiert sein? Ich finde jeden Tag was neues, wo ich sage: Jetzt hast du dich wirklich angesteckt. Oder ein anderes Beispiel: Ich musste während der Autofahrt plötzlich mal pipi und es war nirgends eine Toilette. Dann haben wir angehalten und ich bin an eine Hauswand an einer Straße gegangen. Da bin ich mit dem Po gegen die Wand gekommen und denke nun auch, dadurch dass ich vielleicht eine Stelle oder so am Po hatte, was passiert ist. Bin ich psychisch krank ??? Bitte schreibt nur ernste Antworten... Vor einem Test hätte ich viel zu viel Angst...

Antworten
k)orxa


naja, in jedem von uns steckt ein kleiner hypochonder...bei dir wohl etwas mehr (ist lieb gemeint). ich mach mir auch des öfteren solche gedanken, aber denk mal an die wahrscheinlichkeitsrechnung...die wahrscheinlichkeit dass gerade du dich ansteckst bei diesen dingen (karte eh nicht richtig angefasst, wo nur ankommen...wieso bitte sollte sich gerade an diese hauswand ein infizierter gelehnt haben und dann noch geblutet haben...und dann ist da noch luft und die viren tot) ist praktisch 0. wenn es so leicht ginge, dann müsste ja schon die halbe welt infiziert sein.

und...warum sollte der typ, bei dem du übernachtet hast, dich denn infizieren wollen ??? versuche es ein bißchen realistischer zu sehen. du bist zu 100% gesund und gratuliere auch, dass du so vorsichtig bist. vielleicht würde ich aber trotzdem mal mit einem psychologen reden, falls deine angst zu sehr ausartet.

wenn du infiziert wärst, hättest sicher schon was gespürt. mach doch einen test oder geh blutspenden (da testen sie dich ja auch gratis...und keine angst, dass da heutzutage noch was passiert, die chance steht 1:1Mio.)...dann hast du gewißheit!

oAznog


genau...

Lass doch einen HIV-Test machen. Ich bin auch davon überzeugt, dass er zu 99% ;-) negativ ist.

Woher den so eine Angst? Ist bei euch in der Familie oder im Freundeskreis was ähnliches passiert? Oder hast du vielleicht Angst zu sterben (haben ja hier einige) ???

LDil,lya na


Nicht böse gemeint...

aber du solltest dir unbedingt psychologische Hilfe suchen. Deine Angst ist vollkommen übersteigert. Und so, wie du es schilderst, sehe ich eher die Gefahr, dass deine Angst mit der Zeit schlimmer und lebensbeherrschender wird. Unternimm etwas dagegen, ehe sie dich zu sehr einschränkt.

Schlag dich damit nich allein rum!

Liebe Grüße

s'chngubbi-scKhnecxke


@kora: Danke

Hallo Kora, es beruhigt mich, wenn mir jemand sagt, dass meine Gedanken abstrakt sind, denn ich denke, sie sind normal und ich muss mich fürchten. Ich dachte ich hätte geschwollene Lymphknoten und bin darauf hin zum Arzt, der mir sagte, dass sie normal sind. Habe eine Psychologin aufgesucht, aber irgendwie glaube ich kann ich mit ihr nicht so darüber reden... Weiß auch nicht. Die Angst vor HIV habe ich schon über 6 Jahre. Ich weiß auch nicht, ich steiger mich so sehr darein. Jeden Tag denke ich: Jetzt ist mir was passiert... Wieso denke ich so? Vor einem Test habe ich viel zu große Angst. Das geht nicht. Außerdem würde ich ja weiterhin jeden Tag denken, ich habe mich jetzt infiziert. Dann müsste ich alle 3 Monate zum Arzt und einen Test machen. Ich will wieder normal leben. Wenn ich mir meine Freundinnen angucke, die mit 10 Männern ungeschützten GV hatten und negativ sind (haben Test gemacht) dann... Ach keine Ahnung, ich will normal leben und nicht immer diese scheiß Angst haben. Das mit dem Typen stelle ich mir so vor: Wir lernten uns kennen und haben Nummern ausgetauscht. Dann hat er sich lange Zeit nicht mehr gemeldet und dann plötzlich hat er angerufen und gefragt, ob ich mit seinen Leuten in die Disco komme. sie haben mich abgeholt und dann war es auf dem Rückweg so glatt, dass er gesagt hat, wir können auch bei seinem Kumpel pennen. Naja und dann nächsten tag hat er mich wieder nach Hause gefahren. danach hat er sich nicht mehr gemeldet. ANGST!!! PANIK!! Sie kommt wieder... ich will das nicht! :, (. Der ganze Tag dreht sich um diese Krankheit. Ab und an denke ich auch, dass ich mich beim Knutschen angesteckt habe. Da war nämlich nochmal n Typ. Mit dem hab ich geknutscht und dann hat er mir seine Nr. gegeben. Ich habe lange auf ein Date gewartet. Wir sind dann zusammen in eine Kneipe gegangen. Plötzlich piepte, nachdem er von der Toilette wiederkam sein Handy. Er sagte, wir müssen jetzt wieder los, sein Kumpel steht vor der Tür. Ich war natürlich enttäuscht. Einen Tag später schrieb er mir dann: ich glaub wir belassen es dabei, es gibt da nämlich was, das kann ich dir nicht sagen...! Jetzt denke ich natürlich auch wieder an HIV! Warum bloß ??? Habe ihn ab und an mit seiner neuen Freundin im Supermarkt gesehen danach. Ich mach mich noch verrückt. Oder eine zeitlang bin ich nicht ins restaurant gegangen, weil ich dachte die mischen mir Blut ins Essen... Was sind das für Gedanken??

L^illyaxna


Das sind Zwangsgedanken,

ganz eindeutig. Wenn du das Gefühl hast, du kannst dich der Psychologin, bei der du schon warst nicht anvertrauen, such dir eine andere. Man hat nicht immer das Glück, dass es menschlich direkt beim ersten Mal klappt.

Aber du musst dir prinzipiell keine Gedanken machen, ob du Psychologen dein Problem anvertrauen kannst - das kannst du! Sie kennen solche "Fälle".

Ich kann dir nur nochmal dringend raten, dir professionelle Hilfe zu suchen. Rational ist eine Angst definitiv unbegründet. Aber du sagst selber, dass sie dich einschränkt und du wieder normal leben willst. Die Chance hast du, also such dir unbedingt Hilfe!

s*chnubbGi-scZhnqecke


Bin anscheinend echt nicht normal : (

Wenn Ihr alle denkt, dass ich nicht normal denke, dann sollte ich wohl doch mit meiner Psychologin darüber reden. Es würde mir nur sehr schwer fallen, da ich ja der Meinung bin, meine Sorgen bzw. Ängste sind begründet. Kora hat ja eigentlich recht, indem sie sagt: wenn es so leicht ginge, dann wäre die halbe Welt infiziert. Ich bin nur leider schon so weit zu glauben, dass alle Leute, die mir so in meinem bisherigen Leben begegnet sind, infiziert sind. das ist doch schlimm. Denn nicht jeder hat diese Krankheit. Vielleicht sollte ich mir das mal vor Augen halten. Aber es geht einfach nicht... Ich habe regelrecht Angstanfälle. Vor allem, wenn man dann, so wie ich, über diese Krankheit anfängt zu lesen... Und es steht, dass erst nach 8 Jahren ca. Symptome auftreten. Da krieg ich Panik. Bald traue ich mich noch nicht mal aus dem Haus raus. Ich will ein normales Leben führen können. Ich weiß nicht, ob die Psychologin mir dabei helfen kann... *bintraurig*

nsicWedaxy1


re...

*nichttraurigsein*ich denke auch du solltest dir prof. hilfe nehmen. wenn bei der ersten die chem. nicht stimmt versuche es mit jemand anderem. es wird eine ursache für deine angst geben. eine therapie kann sie herausfinden und du hast diechance diesache mit anderen augen zu sehen.

lg nice

1yCaPrixn


Angst baut Berge

Mut versetzt Berge. Bring den Mut auf, Hilfe zu finden und lass Dir helfen, diesen Berg Angst abzubauen. Es geht, ich habe es selbst erfahren.

Gruss Carin

jCoxw


Kenne ich

auch ein wenig .War Altweiber weg und bin in der Disco ausgerutscht und mit der Hand auf einen Glassplitter gefallen.

Es hat ein wenig geblutet ( so , als wenn man eine Nadel in die Haut sticht) .Aber was nützt es mir , wenn ich jetzt irgendwelche Paranoia fahre ?

Gruss

S&is~ter.Sxu


@ schnubbi-schnecke

Hallo,

du solltest dich mal informieren wie du dich mit HIV wirklich ansteckst und nicht so eine Paranoia schieben!

Das ist völlig unbegründet. Information schützt - Unwissenheit belastet, wie du an dir gerade sehen kannst!

Du wirst nicht infiziert wenn du mit jemandem rumknutschst, es sei denn, er und du hätten eine blutende, offene Wunde im Mund, da kann es unter Umständen passieren!

Du wirst auch nicht infiziert wenn du einem HIV-Infizierten die Hand gibst, auch nicht wenn du sein Blut berührst, solange du keine offenen Wunde hast wo das Blut eindringen kann!

Wieso glaubst du das jemand bei dem du übernachtest dich im Schlaf infizieren sollte?

Wieso glaubst du überhaupt das dieser Jemand HIV-positiv ist?

Vor was hast du wirklich ANgst?

Die meisten Menschen die wissentlich HIV haben gehen auch nicht so leichtsinnig damit um und gehen dem Risiko jemand anderes anzustecken aus dem Weg! Die wenigsten rennen rum und versuchen anderen den Virus mitzugeben - zumindest kenne ich von dieser Sorte niemanden!

Ich glaube das es erstmal wichtig ist dich aufklären zu lassen, aber richtig und nicht "es könnte sein", "ich habe mal gelesen das.....".

Gruss

L$il9lyanxa


Ich denke,

dass mit Aufklärung nicht viel zu machen ist ( in diesem Fall). Su, du hast ganz recht, Wissen ist wichtig. Aber schnubbi hat ja selbst geschrieben, dass sie sogar schon Angst hatte, im Rstaurant könnte ihr jemand Blut ins Esen mischen. Mangelnde Aufklärung ist hier nicht der Angstauslöser, sondern irgendwas anderes.

Aber vielleicht wäre ein eingehendes Gespräch mit einem Arzt über die Risiken tatsächlich mal ein erster Schritt, eine Basis.

gruß

SRisterx.Su


@ Lillyana

......wobei untergemischtes Blut im Essen nicht zur Infektion führt, da der Erreger wohl kaum dort überleben kann ;-)

Auch hier wieder Aufklärung!?!?

Aber du magst recht haben, das Problem wird woanders liegen, vielleicht auch nicht vor dem Virus sondern vielleicht vor Bakterien, Viren allgemein ???

Angst vor "Unreinheit" - überall wo 'fremde' Menschen etwas berührt haben! Türklinken, Toiletten, Geländer, Stühle im Wartezimmer, Busse & Bahn.....Angst vor Ansteckung allgemein?

Ich jetzt nur eine Vermutung von mir, ich bin kein Psychologe, sind nur so meine Gedanken!

Gruss

mmattm_b*ln


nach dem was

du schreibst, sehe ich keinen grund, das du dir da gedanken machen müsstest. es ist wohl wirklich eher eine angstneurose bei dir. es gibt genug aufklärung ([[http://www.aidshilfe.de/]]) zu dem thema, nur leider ist diese seit einiger zeit etwas eingeschlafen.

s9chnub;bi-schuneckxe


Ich denke es ist eine Angstneurose

Angefangen hat es vor 7 Jahren als ich anfing mir mindestens 20mal am tag die Hände zu waschen. Habe nirgends Handtücher benutzt zum Hände abtrocknen sondern immer Papier. habe auch nach jedem mal Wäsche tragen, diese wieder gewaschen. Das hat sich gelegt. Jetzt kann ich eigentlich nicht behaupten, dass ich Angst vor Bakterien habe, sondern halt nur vor HIV. Ich habe viel über die Krankheit gelesen und müsste demnach aufgeklärt sein. Trotzdem beruhigt mich das nicht. Wahrscheinlich würde so gut wie niemand denken, dass er nachts mit einer Spritze gepieckt wurde, nur weil sich der Typ nicht mehr gemeldet hat seitdem. Es kann ja tausend andere Gründe haben, nur ich denke es ist HIV. Genauso wie es sicher nicht normal ist zu denken, ich bin mit meinem Po an eine Hauswand gekommen jetzt bin ich mit HIV infiziert. Ich will wieder normal leben. Das ist doch schlimm so. Jeden Tag denke ich: Jetzt ist es bestimmt passiert. Dabei bin ich so vorsichtig... Ich trinke noch nicht mal mehr aus einer Flasche, wo sogar Freunde von mir draus getrunken haben. Obwohl ich weiß, dass über diesen Weg keine Ansteckung erfolgen kann. Es tut mir auch leid, hier zu schreiben, weil sicher HIV positive das lesen. Diese haben sich auf anderem Wege angesteckt und denken jetzt: OH man, was ist das denn für eine. Aber es gehörte schon viel Mut dazu, dass ich hier mein Problem äußere. Mit meiner Psychologin habe ich über mein Problem neulich gesprochen, aber sie geht gar nicht auf diese Ängste ein, sondern sucht die wirkliche Ursache. Evtl etwas aus der Kindheit. Sie glaubt, dass ich, dadurch dass ich schon sehr früh alleine bleiben musste zu Hause, nie gelernt habe richtig erwachsen zu werden. damals hatte ich Angst vor Einbrechern. Vielleicht ist es auch ein zu großer Schutzmechanismus, den ich mir angeeigntet habe. Ich will angstfreier leben. Nicht angstfrei, denn Angst schützt ja bekanntlich, aber so ist es kaum auszuhalten... :-(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH