» »

Psychisch krank oder begründete Hiv Angst

OKsni


Hey Schnubbi,

offenbar ist es Dir noch nicht bewußt - aber Du scheinst es ja manchmal zu ahnen, daß Du gesund bist.

Ich weiß, daß ist leichter gesagt, als getan: aber ich hab mir irgendwann mal versucht, klarzumachen, wie sehr diese Zeit der trüben Gedanken doch verschwendet ist, wo man doch eigentlich sauglücklich sein sollte, daß man kerngesund ist.

Aber denk mal drüber nach! Andere Leute sind tatsächlich schwer krank - wir sind gesund!

bgerli]nswdeetie


Hi Schnubbi!

Ich kann Deine Angst verstehen. Auch ich hatte jahrelang und (habe sie noch immer) Schiss mich mit HIV angesteckt zu haben. Angefangen hat es mit 12 Jahren, wo ich mit meiner Klasse im Schwimmbad war. Dort bin ich in ein Becken reingegangen, was nicht gechlort war. Als ich rauskam, motzte mich meine Lehrerin an, von wegen, dass ich mich in nichtgechlortem Wasser leicht infizieren könnte (ist natürlich Schwachsinn, da man ja so dann auch nicht ins Meer oder in einen See gehen dürfte). Jedenfalls glaubte ich Ihr damals und geriet in Panik. Zwei Jahre später fing ich mir an einem Tag einen fiesen Holzsplitter in einen Finger ein. Ich holte ihn mit der Pinzette raus, wonach es ein wenig blutete und sprühte 2 Stunden später so nen Pflasterspray auf den Finger. Einen Tag später bin ich mit ner Freundin U-Bahn gefahren. An irgendeiner Station ist ein Obdachloser eingestiegen und gesagt, dass er HIV Infizierter wär und er sich über ein wenig Kleingeld freuen würde. Ich gab ihm ein wenig Geld und kam mit dem Finger, wo ich mir den Splitter tags zuvor eingehandelt hatte, an seine Haut. Dadurch geriet ich erneut in Panik,dass ich mich nun infinziert habe,und es so schlimm wurde, dass es in einem Waschzwang endete. Über zwei Jahre wusch ich mir ständig die Hände, guckte ständig die Leute um mich herum an und versuchte bei Fremden nie die Haut zu berühren. Wenn es doch mal dazu kam, drehte ich mich erschrocken um und beguckte den "Übeltäter", ob er aussehen, als ob er HIV haben könnte. Oder ich guckte mir im Bus /U-Bahn etc. erstmal die Stangen an, bevor ich mich daran festhielt. Irgendwann reichte mir auch nicht mehr normale Seife und benutzte noch Desinfektionsmittel für meine Hände. So hatte ich nur noch offene Hände. Meine Mutter erwähnte dann mal bei meiner Hausärztin das Thema und die sprach dann mit mir über meinen Waschzwang. Mit ihr darüber zu reden befreite mich ein wenig, doch es dauerte noch ein weiteres Jahr bis ich mir irgendwann meine dunkelroten und aufgerissenen Hände begutachtete und dachte, dass es nicht so weiter gehen kann. Ich versuchte es mit einer von mir ausgedachten "Therapie" und versuchte erstmal die Stangen in Verkehrsmitteln anzufassen, ohne vorher sie genau unter die Lupe genommen zu haben, nicht gleich die Hände bei jeder Kleinigkeit zu waschen und nicht bei jeder kleinen Aktion in Panik auszubrechen. Inzwischen bin ich vom Gröbsten "befreit". Ich leide nun nicht mehr unter einem Waschzwang, aber die Angst um HIV habe ich immer noch. Erst kürzlich konnte ich mehrere Nächte nicht schlafen, als ich bei meiner alten Firma die Treppen runterlief um kurz zur Bank rüberzulaufen und ich einen Typen im Hauseingang erwischte, der irgendwie komisch rumzappelte. Als ich zurückkam stand er immer noch da. Als ich 10 Minuten später wieder runter bin um Essen abzuholen, sah ich wie der Typ sich den Arm abgeschnürt hatte und sich Drogen spritzte. Mit ner blutigen Hand riss er die Tür auf. Seit diesem Tag hatte ich wieder Panik, weil ich ja die Klinken vorher angefasst hatte und ich mir einredete, dass der Typ ja schon vorher blutige Hände gehabt haben könnte und ich nun reingefasst haben könnte. Seit dem Tag bis ich in der Firma aufhörte, machte ich die Tür nie wieder mit meinen blossen Händen auf sondern nahm immer ein Taschentuch oder meinen Pulli.

Inzwischen versuche ich wieder gelassener zu sein, was mir aber nicht immer gelingt.... Hoffe dennoch die Panik irgendwann noch richtig in den Griff zu kriegen.

Ich möchte Dir mit meinem ultralangen Text nur übermitteln, dass Du nicht allein mit der Panik und Angst vor HIV bist und hoffe auch, dass Du Deine Angst irgendwann in den Griff bekommst.

Alles Liebe...

K?ragbaxt


Keine Sorge, da ist nichts passiert ! ! !

Erstmal Hallo an alle hier,

ich habe jahrelang in einer örtlichen AIDS-Hilfe Telefonberatung gemacht und war dort lange im Vorstand.

Die Chancen, sich mit HIV anzustecken sind relativ klein. Beim Küssen gab es noch niemals eine nachgewiesene Infektion. Es wurde untersucht, dass doch eine gewisse Virenkonzentration vorhanden sein muss. Diese ist im Speichel nicht gegeben. Man müste mehr als zehn Liter Speichel trinken, damit dort etwas passiert. Selbst wenn ein HIV-Positiver einen nicht negativen beissen würde, wird da kaum etwas passieren. Es müsste einiges Blut von einer Person in die Blutbahn der andere gelangen. Blutet die Wunde nicht, passiert nichts. Blutet sie doch, so wäscht das Blut verunreinigungen heraus, da man ja von innen nach aussen blutet. Und dann ist der Zahn, welcher zugebissen hat schließlich kein Giftzahn einer Schlange, welcher Blut injiziert.

Zum Sex: Selbst bei ungeschützen Oralverkehr ist es noch nicht zu Infektionen gekommen. Lediglich beim ungeschützten Geschlechtsverkehr mit einem/einer HIV-Positiven besteht ein Risiko. So viele HIV-Positive rennen jedoch nicht herum. Dann ist die Chance beim Analverkehr noch größer als beim Vaginalverkehr, da a)Mikroverletzungen entstehen können, die eine Infektion begünstigen und b)der Enddarm selber als ein Teil des Immunsystems funktioniert und dort sogenannte Macrophargen (Fresszellen) vorhanden sind, die eventuelle Erreger aufnehmen können. Am größten ist die Gefahr jedoch bei sogenannten Haupt-Betroffenengtruppen (d.h. intravenösen Drogengebrauchern und homo- bzw. bisexuellen Männern) HIV ist jedoch im Vergleich zu anderen Krankheiten wie z.B. der Hepatitis B oder C nicht sehr infektiös, so kann es durchaus sein, dass zwei Homosexuelle Männer, von denen einer positiv ist (was als solches schon gefährlich ist) mehr als hundertmal Analverkehr miteinander haben (auch sehr gefährlich), ohne, dass der eine den anderen ansteckt.

Ich selber bin homosexuell und lebe seit sechs Jahren mit meinem HIV-positiven Partner zusammen. Ich bin selber aber immer noch negativ. Dabei ist das einzige, was wir beachten müssen der Safer-Sex. Im Alkoholrausch ist sogar (muss ich zu meiner Schande gestehen) dass Kondom schon mal vergessen worden. Es ist niemals etwas passiert.

Ich kann hier also volle Entwarnung geben. Da ist auf keinen Fall etwas passiert.

Schöne Grüsse

Krabat

cXoncphitab!axby


@sweety & Krabat

@ sweety:

Es beruhigt erstmal, dass ich nicht alleine mit meiner Angst bin. Ich finde es auch total schade, dass man tag täglich so vorsichtig sein muss. Das macht keinen Spaß.

@ Krabat:

Danke für deinen ausführlichen Text. Ich hatte nie ungeschützten Geschlechtsverkehr. Jetzt vor kurzem kam mir aber gerade ein Gedanke. Vor 3,5 Jahren hatte ich einen Freund. Einmal hat er auf meinen Bauch ejakuliert. 6 Monate vorher habe ich mir ein Bauchnabelpiercing stechen lassen. Jetzt kann ich mich aber nicht mehr daran erinnern, ob etwas Sperma auch auf das piercing gekommen ist. Ich glaube nicht. Allerdings, wenn doch kann es doch sein, dass durch den Kanal Sperma gelaufen ist und was passiert ist, oder? Denn Bauchnabelpiercing-Wunden heilen doch erst nach ca 9 Monaten? Ich weiß, ich mach mich schon wieder verrückt. Bis vor kurzem habe ich da auch nicht dran gedacht. Kannst du da vielleicht noch was zu schreiben?

cAonchdit%abxaby


Bin eigentlich mit schnubbi eingeloggt. Hab 2 Namen :-)

uups

Kfrabxat


Keine Sorge - die Sache mit dem Nabelpiercing ist harmlos

Du müsstest da schon eine tiefe, offene Fleischwunde haben (wie mit dem Skalpell geöffnet). Da müsste dann jemand kräftig reinbluten (oder 20 Samenergüsse drin haben). Eher stirbst Du an einer Blutvergiftung. Außerdem - die Person, die dieses unmögliche vollbringen muss, muss auch noch HIV-Positiv sein (wie viele kennst Du da?). Dann muss die Viruslast dieser Person noch etwas höher sein.

Ein Lottogewinn ist viel, viel wahrscheinlicher.

Gruß Krabat

s9chnubb~i-scQh7nexcke


Danke Krabat

Ach Krabat, du weißt gar nicht, wie beruhigend so etwas ist. Ich kenne niemanden, der HIV positiv ist. Mit der Person, mit der ich vor 3,5 Jahren zusammen war, habe ich auch heute noch guten Kontakt und ich muss mir auch versuchen einzugestehen, dass nicht jeder auf der Welt HIV positiv ist. Es tut mir auch leid, den Leuten gegenüber, die wirklich HIV haben. Ich glaube, man verletzt sie schon sehr damit, wenn sie solche Hirngespinste lesen. Aber ich bin ja auch beim Therapeuten deswegen. War erst 6mal da und hoffe, dass ich nach der Therapie die 7 Jahre aufgearbeitet habe, die ich schon mit diesen Gedanken verbracht habe. Ich habe ja nicht nur Angst vor HIV sondern vor allen tödlich endenden Krankheiten. Meine Phantasie ist so groß. Ich mache mir jeden Tag neue Gedanken. So wie mit der Zahnarztgeschichte und der eventuell gebrauchten Spritze die er benutzt haben könnte. Doch wieso sollte ich gerade dieses Pech haben? Ich weiß es nicht.. Bin manchmal total depri. Es hilft, wenn ich hier im Forum meine Befürchtungen aufschreibe.

s+ch3nubbji-scthneckxe


Wie sieht es aus mit der Hygiene beim Zahnarzt

Hab immernoch Angst. War ja beim Zahnarzt und befürchte ja, er bzw. die Zahnarzthelferin hat aus Versehen eine benutzte Spritze oder benutztes Besteck genommen. Durch meine Angst im Allgemeinen habe ich natürlich nochmehr Angst. Muss ich Angst haben, oder ist es wieder nur ein Hirngespinnst ??? Bitte um Antwort... :-(

sHchn9ubbi-s`chnecxke


Schon wieder Angst

Hab immernoch Angst. War ja beim Zahnarzt und befürchte ja, er bzw. die Zahnarzthelferin hat aus Versehen eine benutzte Spritze oder benutztes Besteck genommen. Vielleicht hat der Arzt ja auch vergessen, seine Handschuhe zu wechseln/desinfizieren.Durch meine Angst im Allgemeinen habe ich natürlich nochmehr Angst. Muss ich Angst haben, oder ist es wieder nur ein Hirngespinnst ??? Bitte um Antwort... :-(

sich&nurbbi-{schnxecke


Warum schreibt denn niemand :-(

Warum schreibt denn niemand. Habe total die Angstattacke... ich brauche irgendwelche Worte. Bitte

LNillbyanxa


Schnubbi:

tief drinnen weißt du hoffentlich selber, dass dir beim Zahnarzt NATÜRLICH nichts passiert ist. Du kannst nicht bei jedem Angstgefühl ins Forum rennen und drauf warten, dass dir das einer sagt.

Ich glaube, du hattest mal erwähnt, dass du eine Psychologin hast. Aber eine Sitzung die Woche oder ähnliches dürften wohl nicht reichen. Entweder musst du öfter behandelt werden oder in eine Klinik gehen (für den Anfang), aber so kann es doch wohl nicht weitergehen.

Wenn dir hier einer sagt, dass dir nichts passiert ist, beruhigt dich das vielleicht für den Moment, aber auf Dauer ist das keine Lösung.

ITna-Mxaria


Hallo Du,

ich glaube auch, dass Du krank bist. Nicht an HIV erkrankt, sondern an einer Angstneurose. Da kann Dir nur der Profi helfen. Und lass doch eindlich den Test machen, dann weißt Du Bescheid. Und der Typ, mit dem Du vor 2 1/2 Jahren mal was hattest, der lebt mit Sicherheit noch putzmunter weiter und freut sich des Lebens und Du beschäftigst Dich nur noch mit Deiner Angst, statt zu leben. Ich kann Dir nicht helfen, letztendlich kannst Du das nur selber.

swchnubSbi(-schneckxe


Ihr habt ja recht

Ich mach mich total bekloppt. war ja auch erst 6mal bei der Therapeutin. Dem Typen hab ich geschrieben, nachdem ich seine Nummer über 100 Umwege rausbekommen habe. Ich habe ihn gefragt, warum er sich damals nicht mehr gemeldet hat. Er sagte, er hatte kein Interesse an einer Beziehung. Mir war das ja schon peinlich ihm zu schreiben. ein Test bringt nix. Ich würde unnötig Geld ausgeben. Ich denk doch jeden Tag mir könnte was passiert sein. Damit will ich nicht anfangen. Alle 3 Monate zum test. nee. Ich hoffe auf Besserung nach der Therapie. Bin sehr traurig

X0xIz`zyxxX


Also bei mir war dass mal o dass ich mir eingebildet habe einen hirntumor zu. DIe ganze ZEit und davon hab ich immer noch mehr kopfschmerzen gehabt und es ging immer weiter. Bis ich einen augenartz termin hatte. DIe Augenärtzin hat mir zur Rutine die AUgen durchleuchtet und nix gefunden seitdem hat es aufgehört es war so von 10 - 12 JAhren.

PS: Beim Augendurchleuchten kann man sehen ob die person einen tumor hat

G~reas~eRbaxll1


Aufklärung

Ich kann Dir nur empfehlen, dringend eine Beratungsstelle aufzusuchen oder das Internet nutzen, um Dich mal richtig mit dem Thema auseinander zu setzten, denn dann wirst Du sehen, das Du Dich schon schützen kannst und das Du diese Panik nicht wirklich haben musst, denn nicht jeder hat Aids.

Lieben Gruss

Kai

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH