» »

Kritik/ungerecht behandelt werden und ich dreh durch!

EEleaW79 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe ein Problem, das mich ziemlich belastet. Ich brauche da wirklich Hilfe.

Sobald mich jemand kritisiert geht es los. Wenn die Kritik in meinen Augen angebracht oder hilfreich war, geht es ja noch. Aber wenn ich die Kritik unangemessen oder verletzend finde, dreh ich ab.

Genauso, wenn ich mich ungerecht behandelt fühle. Also z.B. meine Schwester sagt den Geburtstag ihrer 90 jährigen Oma ab mit einer Begründung, die wir alle für eine ihrer zahlreichen (!) Ausreden/Lügen halten und keiner sagt wirklich was. Aber mache ich das gleiche (obwohl es sogar nur meine Stiefoma ist), werd ich belabert, was ich mir dabei bloß denken würde!

Ich bin von den Leuten so enttäuscht, fühle mich so dermaßen missverstanden und herabgesetzt, ich kann das gar nicht in Worte fassen.

Am liebsten würde ich mit diesen Menschen dann komplett brechen.

Nun muss man dazu auch sagen, dass ich zu genau diesen Menschen eh nicht den besten Kontakt habe. Ich wohne 7 Minuten von meinen Eltern und ich glaube, meine Mutter hat mich dieses Jahr noch nicht ein einziges Mal besucht. Sie sagt immer, sie will ja und kündigt dann an, mal vorbei zu schauen, macht es aber nicht. Wenn wir uns bei ihr sehen oder auf nem Geburtstag in der Familie, haben wir immer viel Spaß. Aber sie hält keinen Kontakt, ruft nicht zum Plaudern an, reagiert nicht auf Chats in Facebook (weil sie ja Spiele spielt) und kommt nicht vorbei.

Vielleicht liegt mein Gefühlschaos auch daran, dass ich mich von vielen dieser Menschen grundsätzlich falsch behandelt fühle.

Meine beste Freundin löst das in mir nicht aus. Ich freu mich natürlich nicht, wenn sie mich kritisiert und manchmal brauch ich auch ein bisschen Zeit, um den Brocken zu schlucken, aber es belastet mich nicht. Wir reden drüber, ich kann ihr genauso sagen, wenn ich was sch... fand, was sie gemacht/gesagt hat und gut ist. Gar kein Thema. Auch auf Arbeit (bin mittlerweile Rentnerin wg. Muskelschwund, bin übrigens 33 Jahre alt) konnte ich mit Kritik umgehen, solange sie gerechtfertigt war. Auch wenn ich Fehler gemacht habe, war es nie ein Problem, mich darauf anzusprechen und ich versuche auch nicht, mich herauszuwinden oder zu rechtfertigen. Ich sage einfach, dass ich einen Fehler gemacht habe und ihn in Zukunft vermeiden werde. Ich nehme die Kritik dann an.

Ich könnte mich jetzt über meine Stiefschwester in Rage reden. Habs gestern einem Freund im Chat erzählt und heute meiner besten Freundin per Mail und ich kann mich trotzdem noch 100 mal drüber aufregen. Ich weiß auch gar nicht, wie ich dieses Gefühl definieren sollte. Richtig Wut ist es nicht. Enttäuschung ja, aber was genau mich innerlich so dermaßen aufwühlt und vor allem, weshalb ich das immer ewig nicht verarbeiten kann, das weiß ich nicht. Vielleicht würde es schon helfen, wenn ich genau wüsste, was es ist, was ich da fühle.

Ich will einfach nicht mehr, dass diese Menschen so viel Macht über mich haben.

Wie kann ich gelassener werden, wenn die mich sch... behandeln oder blöde kritisieren?

Meine Antworten fallen natürlich – ungewollt!!! – immer ziemlich schnippisch aus, weil ich mich total angegriffen fühle. Ich will da einfach einen kühlen Kopf bewahren, aber ich weiß nicht, wie. :-( ???

Antworten
jQosi^ex81


Hallo Elea, also ich finde das verständlich, sauer zu sein wenn man ungerecht behandelt wird. Mir geht es auch so, dass ich mich da furchtbar drüber aufregen und in Rage reden könnte. Ich versuche dann (es gelingt mir nicht immer) die Person in einem halbwegs normalen Ton darauf hinzuweisen, dass ich seine/ihre Aussagen ungerecht finde und dass mich das sauer macht. Oft, wenn man nur Ich-Botschaften sendet, denken die Leute eher drüber nach was sie gesagt/getan haben, als wie wenn man mit Du-Ausagen zurückschnauzt.

a^.fixsh


Ich weiß auch gar nicht, wie ich dieses Gefühl definieren sollte.

Kränkung?

Ich habe mal ein paar Selbsthilfebücher zum Thema (Zu) kränkbar sein gelesen und fand die ganz hilfreich. Spontan fällt mir der Titel "Mich kränkt so schnell keiner" ein, da sind auch Übungen drin.

Ins Kurzform geht es darum zu erkennen, wo man seine wunden Punkte hat, die bei solchen Kränkungen von anderen Menschen, die evtl. gar nichts mehr mit der ursprünglichen Verletzung zu tun hatten, getroffen werden und wie man lernt, sich zu zügeln.

Lxewixan


Elea

Ist das Problem speziell mit deiner Familie verbunden? Koennte es sein, dass du dich in deiner Familie allgemein nicht genug wertgeschaetzt fuehlst? Kann sein, in solchen Situationen kommt dann bei dir dieses Gefuehl durch, welches ansonsten unter Verschluss ist (vielleicht weil du glaubst, du waerst ihnen irgendwie verpflichtet).

Also, das habe ich jetzt mal vor mich hin erfunden, aber sowas kommt oft vor. Was kann man daran machen? Schwer... der "Koenigsweg" waere, es mal mit professioneller Hilfe aufzuarbeiten, aber das waere natuerlich ziemlich aufwaendig.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH