» »

Was, wenn alles verloren ist und das Leben kaputt ist?

j:ustba_shadoxw hat die Diskussion gestartet


Hallo also ich bin Mitte 20 und muss leider sagen dass mein Leben wohl keinen Sinn mehr macht also meine ganzen Probleme brauch ich wohl nicht mehr aufzählen, es würde eh nichts bringen. War einmal in meiner Jugend in einer Klinik hat nichts gebracht, dann jahrelange Gesprächstherapie hat auch nichts gebracht ( also wirklich das könnte ich auch, einfach immer sagen "sie machen gute Fortschritte", "kleine Schritte", "Schritt für Schritt", dazu brauch ich nicht studieren, das wollte ich nur mal sagen aber naja bringen tuts mir auch nichts, ausser dass ich mich hier unbeliebt mache, aber darauf kommts auch nicht mehr an), dann nach langer Zeit habe ich es mal bei einem Neurologen versucht, habe alle möglichen Medikamente durchprobiert zum Teil in sehr hohen Dosierungen, aber gebracht hat es nicht wirklich etwas. Ja wie ihr vielleicht merkt bin ich sehr negativ eingestellt, kann ich aber nichts dafür, war früher sehr optimistisch aber diese jetzt fast 10 jahre Depression oder wie auch immer man dazu sagen mag haben mich halt so gemacht.

Also was mich jetzt interessieren würde, geht es hier manchen gleich und wie kommt ihr klar im Leben? Und ihr könnt euch auch gerne bei mir melden also einfach eine Nachricht schreiben, weil habe keine Freunde mehr und bin auch sehr einsam wäre vielleicht schön wenn man mal Kontakte zu anderen hätte, die so am Boden sind, einfach bisschen schreiben. Und gibt es irgendwelche Foren wo ähnliche Fälle wie meiner sind, also Menschen die am Boden sind und die Hoffnung aufgegeben haben, wäre "schön" mal von anderen zu lesen, wie die damit so klar kommen (ja ich habe auch schon gegoogelt aber mir fehlt dann einfach der Antrieb lange danach zu suchen, vielleicht kennt ja einer eines).

Also im Endeffekt gibt es 3 Möglichkeiten wie es weiter geht 1. was gegen meine Probleme machen (habe mittlerweile aber keine Hoffnung und Antrieb mehr dazu) 2. Suizid (wär wohl das beste damit wären alle Probleme weg, aber bin wohl leider zu feige dazu) 3. Es geht weiter wie bisher (so wird es wohl auch kommen, es ist zwar unendlich traurig und mochte mir das lange nicht eingestehen aber man muss halt auch objektiv sein und immer kämpfen das mag ich nicht mehr bzw kein Antrieb und Motivation mehr dazu).

Man wenn ich früher gewusst hätte dass es mal soweit gekommt hätte ich niemals geglaubt, aber manche bleiben halt auf der Strecke im Leben und ich gehöre wohl leider dazu komme einfach nicht klar, ich konnte früher nie verstehen wieso sich jemand umbringt aber heute verstehe ich das so gut manchmal hilft eben einfach nichts mehr das ist halt wohl leider so.

Antworten
LGot5te04x07


:°_

Magst du schreiben, was dir solchen Kummer bereitet, weswegen du denkst, dass das alles verloren ist?

Das kommt dir momentan so vor, aber es gibt bestimmten einen Weg, wie du die Vergangenheit hinter dir lassen und etwas für die Zukunft machen kannst.

Die Vergangenheit kannst du nicht mehr ändern, ist wohl scheiße gelaufen, aber muss deswegen deine Zukunft genauso scheiße sein? :)_

KIapu!zinerkrexsse


Magst du schreiben, was dir solchen Kummer bereitet, weswegen du denkst, dass das alles verloren ist?

der frage möchte ich mich anschließen.

Also im Endeffekt gibt es 3 Möglichkeiten wie es weiter geht 1. was gegen meine Probleme machen (habe mittlerweile aber keine Hoffnung und Antrieb mehr dazu)

das ist das heimtückische an einer depression, dass sie einem den antrieb und die hoffnung nimmt, die man braucht, um etwas gegen sie zu unternehmen.

aber du bist noch so jung, da kann sich sehr viel zum besseren wandeln. es scheint so, als hättest du nicht die richtige behandlung bisher gefunden.

Kona9cks


Magst du schreiben, was dir solchen Kummer bereitet, weswegen du denkst, dass das alles verloren ist?

Und ich möchte gerne lesen, was dir Freude bereitet. Ich denke, es ist eine Frage des Blickwinkels. Wenn ich friere, habe ich die Sonne im Blick, aber den Schatten nicht. In der Wüste dürfte es genau andersrum sein.

j#ustAashardoxw


.

Magst du schreiben, was dir solchen Kummer bereitet, weswegen du denkst, dass das alles verloren ist?

der frage möchte ich mich anschließen.

Also das Problem sind Hemmungen, Ängste, kein Selbstbewusstesein und daraus resultierend komme ich halt nicht klar im Leben, egal bei was, früher waren es halt Angst bei Referaten usw (nur ein kleines Beispiel zur Veraschaulichung) und heute sind es halt z.B. Angst in sozialen Situationen (auch nur ein Beispiel von vielen).

Das kommt dir momentan so vor, aber es gibt bestimmten einen Weg, wie du die Vergangenheit hinter dir lassen und etwas für die Zukunft machen kannst.

Die Vergangenheit kannst du nicht mehr ändern, ist wohl scheiße gelaufen, aber muss deswegen deine Zukunft genauso scheiße sein? :)_

Ja mittlerweile denke ich leider schon, ich werde wohl schon irgendwie überleben, aber glücklich werden wohl leider nicht mehr. Und ja ich bin zwar noch (relativ) jung, aber habe leider viele elementare Entwicklungsschritte verpasst, die einem dann auch helfen später im Leben klar zu kommen, viel Zwischenmenschliches, soziales, Smalltalk, erste Liebe.

Und ich möchte gerne lesen, was dir Freude bereitet. Ich denke, es ist eine Frage des Blickwinkels. Wenn ich friere, habe ich die Sonne im Blick, aber den Schatten nicht. In der Wüste dürfte es genau andersrum sein.

Freude so direkt nichts mehr, Sachen die mich früher interessiert und begeistert haben lassen mich heute kalt. Das einzige was ich noch mache ist Sport, den aber extensiv, also ziehe mich in Sport zurück, eine Lösung ist das auch keine. Also physisch bin ich zwar in guter Form, aber psychisch ein Wrack.

KRap&uJzine?rkr(essxe


@ justashadow

das kann man alles nachholen, ganz bestimmt. sicher ist dein leben anders verlaufen,als das bei den meisten mittzwanzigern so ist.

aber ich glaube, dass du es doch noch einmal mit einer stationären behandlung versuchen solltest.

mit einer richtig guten, die auf deine problematik spezialisiert ist. damit du erst mal aus diesem ganz tiefen tal herauskommst.

KMn_acks


Hallo Kapuzinerkresse,

das kann man alles nachholen

ich denke, diese Aussage ist nicht ehrlich. Es gibt Entwicklungsfenster im Leben, die sich irgendwann schließen.

Okay, es gehen neue auf, aber wenn man deressiv ist, achtet man nicht darauf und vergräbt sich weiter in Trauer und Dunkelheit. Damit sich die selbstgemachte Prophezeiung erfüllt, dass "nichts mehr kommt".

Hallo justashadow,

welchen Intensivsport betreibst du? Ich habe gelesen, dass Laufen hilft bei Stress und Depression. Kann das stimmen? Fühlst du dich nach deinem Sport besser als vorher?

KSap&uz4inexrkresxse


@ Knacks

ich denke, diese Aussage ist nicht ehrlich. Es gibt Entwicklungsfenster im Leben, die sich irgendwann schließen.

ich bin davon überzeugt, insofern ist es durchaus ehrlich.

das "zwischenmenschliche, soziale, smalltalk" – das kann man mit mitte zwanzig nachholen. sicher ist es schwerer, als wenn man das zu den üblichen zeiten gelernt hätte. ebenso die erste liebe – dann kommt die eben etwas später, nicht jeder hat die mit 17 erlebt.

was man nicht nachholen kann, ist eine unbeschwerte kindheit und frühe jugend...das ist vergangenheit und nicht mehr zu ändern. aber mit mitte zwanzig ist man immer noch jung genug.

K\nac*ks


@ justashadow

Habe mir gerade nochmal deinen Titel genau angeschaut:

Was, wenn alles verloren ist und das Leben kaputt ist?

Erinnert mich an einige Menschen, die ich kenne, die durch (zweiter Welt)Krieg, Flucht, Vertreibung und Tod enger Angehöriger genau dieselbe Aussage getroffen haben könnten.

Was war damals anders als heute?

Ist es besser, wenn andere in derselben Lage sind, wenn man sich gegenseitig hilft?

Doch alles ist bei dir doch gar nicht kaputt:

Also physisch bin ich zwar in guter Form, aber ...

Pflege deinen Körper, damit der Geist Lust hat, darin zu wohnen.

KOnac$ks


Hallo Kapuzinerkresse,

ich bin auch dafür, jemandem Mut zu machen. Und nehme diese Ausssage ernst:

War einmal in meiner Jugend in einer Klinik hat nichts gebracht, dann jahrelange Gesprächstherapie hat auch nichts gebracht... dann nach langer Zeit habe ich es mal bei einem Neurologen versucht, habe alle möglichen Medikamente durchprobiert zum Teil in sehr hohen Dosierungen, aber gebracht hat es nicht wirklich etwas

Mich interessiert, durch was Menschen angestoßen werden, eine zweite oder dritte Chance zu ergreifen. Etwa das Abi in der Abendschule nachzumachen. Oder als trockener Alkoholiker ein neues Leben zu beginnen.

Aber ich möchte gerne mit justashadow diskutieren, nicht über ihn.

Und dann habe ich noch im Faden

jemandem, der eine Odyssee an Behandlungen hinter sich hat

K6naJckxs


Die letzten beiden Zeilen bitte streichen, die waren beim Absenden unterhalb des Eingabefensters, habe sie nicht gesehen.

K[apuz.inebrmkrxesse


@ knacks

ich habe nicht ÜBER justashadow diskutiert sondern etwas allgemeines geäußert.

aber ich bin dann weg, ist ok.

I=n-Kjog Nxito


gibt es denn überhaupt nichts, was dich beschäftigt, was du gerne machst?

gab es da noch nie was?

vielleicht auch dinge, an die man so nicht denkt.

AgpfeblkucAhen0n07


@ justashadow

Dein Beitrag macht mich SO traurig, ich wünschte du würdest ein gutes, glückliches Leben führen. Wie diese besch**** psych. Krankheiten Einem das Leben verderben und zur Hölle machen können, das ist immer so unfassbar. Ich kenne dieses Gefühl leider auch sehr gut, dieses nichts klappt wie es will, sehr viele Probleme, keine Hoffnung auf Besserung in Sicht...da kommen schon irgendwann solche Gedanken auf, weil man es einfach dermaßen satt hat, immer im Schatten zu stehen und zuzusehen wie andere Menschen im gleichen Alter an Einem vorbeiziehen und ihr Leben leben und alles gebacken kriegen und nichts von Ängsten, Panikattacken usw . wissen....da kan man sich schon fragen womit man das alles bloß verdient hat. Also auf jeden Fall kann ich das alles, was du schreibst sehr gut nachvollziehen, leider selbst erlebt und genauso empfunden, sprich hatte auch keine Bock mehr aufs Leben. Bei mir waren es einfach diese andauernden Niederlagen, Ängste und PAs wollten nicht verschwinden so wie bei dir jahrelang immer der gleiche Mist, dann einen Haufen an Problemen, bei denen ich nicht wusste, wie ich sie ausm Weg räumen sollte und echt überfordert war und irgendwie keine echten Stützen und Hilfen in Sicht. Wirklich sehr frustrierend, dann dachte ich mir auch, soll mir doch was auf den Kopf fallen, damit ich weg bin und das alles nicht mehr ertragen muss. Ja, solche Gedanken kommen, wenn man lange Zeit eine echte Durststrecke hat mit vielen Hindernissen und Misserfolgen bzw. Stillstand und auf der Stelle treten, obwohl man sich bemüht...diese Hilflosigkeit. Ich denke du willst jetzt nicht hören, dass es besser wird, oder? Ich habe das damals gar nicht mehr wirklich geglaubt. Ich schicke dir später noch eine PN . :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_

jlustjashxadow


Hallo justashadow,

welchen Intensivsport betreibst du? Ich habe gelesen, dass Laufen hilft bei Stress und Depression. Kann das stimmen? Fühlst du dich nach deinem Sport besser als vorher?

Kraft-und Ausdauertraining. Man hört ja immer dass Sport soviel bringen soll und Glückshormone freisetzt und was weiß ich alles, merke davon eigentlich nicht viel. Man fühlt sich danach vielleicht kurz besser, aber Probleme löst das keine. Ich denke es bringt halt was bei manchen die bisschen Stress haben oder sich sonst unwohl fühlen.

gibt es denn überhaupt nichts, was dich beschäftigt, was du gerne machst?

gab es da noch nie was?

vielleicht auch dinge, an die man so nicht denkt.

Doch früher gab es viele Sachen. Mittlerweile mache ich viele Sachen halt von vorneheiren gar nicht, das Grundinteresse wäre zwar da, aber wenn ich dann doch mal etwas anfange verliere ich dann auch gleich wieder die Lust daran, aber meistens mache ich einfach von vorneherein gar nichts. Ist schwer zu erklären, mir fehlt einfach der Antrieb, aber daran allein wird es wohl nicht liegen, denke es ist durch mehrere Gründe bedingt also ich denke dieser Zustand wurde über die Jahre auch antrainiert, wenn das Gehirn es nicht mehr gewöhnt ist sich länger mit einer Sache zu beschäftigen, dazu eben Hemmungen, zu hohe Erwartungen. Aber genau weiss ich es nicht, ein gesunder Mensch würde wohl sagen "mach doch einfach was dir spaß macht", aber irgendwie ist es nicht so einfach.

Ich denke du willst jetzt nicht hören, dass es besser wird, oder? Ich habe das damals gar nicht mehr wirklich geglaubt.

Wie gesagt ich glaubs halt nicht mehr, man muss ja auch irgendwo realistisch sein. Die Einsamkeit ist halt hart vorallem die Wochenenden (meine damit jetzt auch nicht nur Partnerschaft, sondern auch ganz normal Freunde). Dieses Wochenende auch wieder, draußen so schönes Wetter aber ich sitz halt nur drinnen rum, mittlerweile lass ich mich halt zulaufen mir ist das egal ist zwar keine Lösung und schon gar nicht auf Dauer aber machts halt erträglicher und es verkürzt ja auch das Leben was ja wiederum positiv ist.

Also im Endeffekt das Genick gebrochen hat mir jetzt eine andere Geschichte wo mir so richtig klar wurde dass ich da wohl nicht mehr raus komme und zwar habe ich es irgendwie geschafft eine Freundin zu finden, hat mir erstmal gut getan und habe da auch viele Ängste und Annahmen abgebaut (z.b. dass ich uninteressant wäre usw), aber die Probleme kamen wieder als es intim wurde also kurz gesagt hab keinen hoch gekriegt. Das meinte ich u.a. auch mit viel verpasst, andere machen die ersten sexuellen Erfahrungen in der Pubertät, können da Ängste abbauen und Erfahrungen machen und meist ist man da dann auch noch so erregt dass eine Erektion zu kriegen kein Problem darstellen sollte und wenn es nicht auf Anhieb klappt ist es ja auch nicht so schlimm, denn die Partnerin ist ja in der Regel auch noch unerfahren, oder versteht es, da man ja noch jünger ist und die ersten Erfahrungen sammelt, also auch wenn nicht gleich alles so klappt usw. Aber jetzt in meinem Alter, die meisten Mädchen sind schon viel Erfahrener da ist das alles komplizierter und wenn da unten dann nicht alles funktioniert wie es soll... Ich bin ja von Haus aus nicht der Typ der Mädchen einfach so anspricht aber jetzt traue ich mich das gar nicht mehr, nach diesen Erfahrungen.....

Also um nochmal auf meine eigentliche Frage zurückzukommen, gibt es andere hier die eigentlich alles aufgegeben haben und keine Hoffnung auf Besserung sehen? Gibt es noch irgendwelche Dinge die euch etwas geben im Leben? Wie seht ihr eure Zukunft? Ihr könnt euch ja auch per PN melden, man kann sich ja vielleicht einfach bisschen schreiben. Vielleicht kennt auch noch jemand ein anderes Forum wo sich solche Menschen rumtreiben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH