» »

Ich kann mich einfach nicht von zu Hause trennen

glroeta_


Wenn ich dann mal mit einer Freundin feiern gehe, bin ich meistens einfach wieder froh zu Hause zu sein. Dieses "Heim kommen" ist dann einfach ein tolles Gefühl und macht mich glücklich.

könntest du das nicht auch in bezug auf eine eigene wohnung empfinden? vielleicht liegt es gar nicht wirklich an deinen eltern?

S+unnyNNic>ix89


Ich glaube schon, dass es auch an meinen Eltern liegt.

Gestern habe ich sie wieder meinem Freund vorgezogen, weil sie mich gefragt haben, ob ich Lust habe mit Essen zu gehen.

In solchen Situationen verstehe ich mich selbst schon wieder nicht.

Die ganze Woche habe ich mir fest vorgenommen, dass ich an diesem Wochenende etwas ändere, wie ich es die ganze Zeit gemacht habe und nun habe ich doch wieder alles umgekrempelt und alle guten Pläne liegen gelassen.

D5usmaxl


SunnyNici89

Die ganze Woche habe ich mir fest vorgenommen, dass ich an diesem Wochenende etwas ändere, wie ich es die ganze Zeit gemacht habe und nun habe ich doch wieder alles umgekrempelt und alle guten Pläne liegen gelassen.

Warum? Was ist passiert?

D9umaxl


Noch mal ein paar Gedanken.

Was sagen eigentlich deine Eltern? Ich werfe dir mal einen Gedanken zu, der dich sicherlich erst mal irgendwo verletzen wird und den dir deine Eltern sicherlich so nicht mitteilen werden und wenn sehr verklausuliert: Du könntest auch eine Belastung für deine Eltern sein. Sie lieben dich, du bist ihr Kind, sie schätzen und mögen dich auch als Person und nicht nur weil du ihr Kind bist sie werden es schön mit dir finden und die Zeit genießen. In deinen Eltern wird es aber auch etwas geben, das sagt: "Mensch, wir haben doch unseren Job gemacht. Geh, Kind, geh! Leb dein Leben und lass uns unser Leben leben!"

Ich frage mich, wieso Eltern ihre 23 jährige Tochter, die bei ihnen wohnt, an einem Freitagabend fragen, ob sie mit ihnen Essen gehen will. Von "Sie mögen dich, sie lieben dich." mal weg: Können sie dich nicht nicht fragen?

S3unn$yNic%i89


Was sagen eigentlich deine Eltern? Ich werfe dir mal einen Gedanken zu, der dich sicherlich erst mal irgendwo verletzen wird und den dir deine Eltern sicherlich so nicht mitteilen werden und wenn sehr verklausuliert: Du könntest auch eine Belastung für deine Eltern sein. Sie lieben dich, du bist ihr Kind, sie schätzen und mögen dich auch als Person und nicht nur weil du ihr Kind bist sie werden es schön mit dir finden und die Zeit genießen. In deinen Eltern wird es aber auch etwas geben, das sagt: "Mensch, wir haben doch unseren Job gemacht. Geh, Kind, geh! Leb dein Leben und lass uns unser Leben leben!"

Ich glaube schon, dass sie sich das so einige Male denken werden. Sonntag Abend wurde ich zB von meinen Eltern gefragt, warum ich denn am Samstag nicht ausgegangen sei. Samstag Abend fragten sie jedoch, ob ich zur Grillfeier vom Musikverein meines Stiefvaters mitkommen möchte, da jeder willkommen sei. Hierfür habe ich jedoch abgesagt, mit den Worten, dass das ja nichts mit mir zu tun habe und ich dort nichts zu suchen habe. Ist ja auch eigentlich so richtig.

Warum? Was ist passiert?

Meine eigentlichen Pläne für das Wochende waren, dass ich mal wieder richtig Zeit mit meinem Freund verbringe, wovon wir in der letzten Zeit sehr wenig hatten. Warum auch immer, ich verstehe es selbst nicht, verlief sich das dann im Wind und ich war, wie bereits erwähnt Freitag Abend mit meinen Eltern essen und Samstag Abend zu Hause. Samstag Abend habe ich so mit viel Nachdenken verbracht.

p*etit-e-aveinaxrde


Ich erkenne mich hier total wieder, nur bleibe ich auch aus anderen Gründen.

Finde das Thema aber sehr interessant und werde es mal weiter verfolgen.

I`sarxa


Ich weiß selbst, dass das total verrückt und absurd klingt. Nur verstehe ich einfach nicht woran es liegt, dass ich so sehr an zu Hause hänge, zumal ich 23 Jahre bin und andere in dem Altern alleine und selbstständig leben.

Welche andere leben mit 23 J. Alleine ?

Also ich kenne in meinem Bekanntenkreis veile junge Leute, die auch noch mit 26 J. zu Hause wohnen.

Wer sagt was richtig oder falsch ist?

Ich kenne eine junge Frau, die erst mit 26 j. zur ihren Freund gezogen ist und dann, mit 29 zurück zu den Eltern ging. Und das deshalb, weil sie dadurch die Möglichkeit hat, jede Menge Geld zu sparen für später.

Was mir aufgefallen ist, das z.B gerade andere Länder haben damit weniger Probleme:

Ob Polen oder Grichen da wohnen die Jungen Leute bei den Eltern und sparen sich viele Kosten, bis sie genung haben um sich dann komplett neu einzurichten.

Wo ist das Problem?

Also für mich erst dann, wenn man mit 35 j. immer noch zu Hause lebt und sich von Mama bedinnen lässt, dann ist das Hotel Mama und würde sagen, des Guten zu viel.

Aber ich würde sagen so bis 30 J. wenn man erst Studiert oder Ausbildung macht und dann etwas Geld bei Seite sammelt ist doch okay.

Nicht um sonst zahlt der Vaterstadt das Kindergeld bis man 26 j. ist.

Und wenn bei den eltern Platz genung ist wo ist das Problem?

In anderen Ländern leben die Alten mit Jungen bis ans Leben Ende.

Dennoch würde ich sagen in der modernen Welt sollte man bis 30 j. schon eine Privatsphäre anstreben und bis Dato spätestens die eigene Wohnung beziehen...

B amBamx66


Was ich bis jetzt nicht verstanden habe, binden dich deine Eltern auch oder geht es ehr von dir aus?

Denn jetzt mal ehrlich, mein Sohn ist 20. Und er wohnt auch bei uns. Sogar ehr in einer kleinen Wohnung.

Aber die Beschreibung macht mich stutzig:

Kommen meine Eltern nach Hause, freue ich mich natürlich, sie wiederzusehen und setze mich meist wieder eine Weile zu ihnen und wir lassen gemeinsam den Abend ausklingen

Denn ehrlich gesagt, daß wollte ich, als Mutter, nicht.

Den Abend lasse ich dann gerne mit meinem Mann ausklingen. Aber mein Sohn würde mich dabei wohl ehr stören.

Klar, wenn er noch wach ist und gerade aus seinem Zimmer schlurft, begrüßen wir uns. Wechseln ein paar Sätze. Aber dann ist auch gut.

Ebenso bei besuchen von Freunden von uns ( mir und meinem Mann).

Ist Sohn zuhause grüßt er kurz, aber dann macht er sein Ding.

Umgekehrt handhaben wir es ja auch so und sitzen nicht in seinem Zimmer mit rum, wenn er abends weg war o.ä.

Ich denke halt jeder hier bei uns ist erwachsen, wir wohnnen zusammen aber für seine Freizeit ect. ist jeder selbst verantwortlich. Ebenso wie jeder seinen Teil bei Aufgabben und Pflichten beisteuert und auch finanziell sich beteiligt. Wobei die Finanzen momentan noch auf uns gehen, da Sohn kaum etwas vedient (FSJ)

Wie sehen deine Eltern das?

L{ibl8idaxn


Mein großer Sohn, 22, wohnt allein. Mein jüngerer Sohn, 18, wohnt noch daheim. Von mir aus kann er das gern auch noch ein paar Jahre tun. Er macht grad Fachabi, will danach studieren. Dann passt das. Allerdings hatte er auch schon die Gedanken, mit Freunden eine WG zu gründen.

Ich merke, wie er sich aber mehr und mehr abnabelt.

Dennoch freue ich mich und das würde in den nächsten Jahren nicht anders sein, wenn er ab und zu mal einen Film mit uns schaut, mit uns ab und zu Essen geht oder wir mal alle gemeinsam wegfahren.

Mich stört es nicht, wenn ich mit meinem Freund abends nach Hause komme und er ein wenig dann zu uns kommt. Auch wenn er von Freunden kommt, setzt er sich oft mal zu uns und erzählt von seinen Erlebnissen.

Im Gegenteil. Ich freue mich, dieses so gute Verhältnis zwischen uns zu spüren.

Wir waren kürzlich auch zu viert auf einem Konzert. Hin und wieder sind solche gemeinsamen Dinge einfach schön.

Ich würde es nie so empfinden, dass eins meiner Kinder endlich ausziehen soll, weil ich meinen Job ja nun erledigt habe.

Ich verbringe sehr sehr gern die Zeit mit meinem Freund, aber meine Kinder sind eine herzlich willkommene Bereicherung.

Du bist erst 23. Da finde ich das überhaupt nicht schlimm, dass du noch zu Hause wohnst. Und wenn du dich so wohl fühlst, ja dann ist es eben so.

Es ist doch toll, dass du so wunderbar mit deiner Mutter auskommst. Ich finde überhaupt nicht, dass man gegen solche Gefühle angehen sollte. Wozu?! Dinge zerstören, die viele andere Menschen in ihrem Leben nie gebacken bekommen haben?! Nein.

Denk mal anders. Vielleicht ist dein Freund eben noch nicht der wahre Partner, auch wenn du das jetzt meinst. Ich denke, wenn du richtig, aber so richtig verliebt bist, dann bist du auch definitiv lieber mit ihm, als mit deinen Eltern zusammen :)z

Freue dich darüber, dass du dich mit ihnen so gut fühlst. Irgendwann nabelst du dich ab. Die Zeit ist eben jetzt noch nicht gekommen bei dir.

Und nein, ich denke nicht, dass deine Eltern von dir evtl. abgenervt sind. Das würden sie dir schon zeigen. Wenn ihr so ein tolles Verhältnis habt, dann würden die Beiden das auch hinbekommen, dir zu sagen, dass sie möchten, dass du endlich flügge wirst :-)

Mach dir nicht so viele Gedanken. Freu dich an dem, was du da hast. Es gibt viel zu viele Kinder, die nie ein schönes zu Hause hatten.

Jboha6nna8x4


Ich kann dich sehr gut verstehen.

Ich habe zur Studienzeit in einer anderen Stadt gelebt, bin aber jedes Wochenende nach Hause gefahren.

Danach bin ich mit meinem Freund in meiner Heimatstadt zusammengezogen, die Eltern 2 min mit dem Auto entfernt.

Wir haben uns mehrmals die Woche gesehen.

Letztes Jahr dann hat es sich beruflich ergeben, dass wir 65 km weit weg gezogen sind und jetzt sehe ich meine Familie höchstens alle 2 Wochen.

Am Anfang ging es mir richtig schlecht, aber man hat auch viel mehr Freiheiten.

Was es mir leichter gemacht hat, wir sind in ein wunderschönes Haus gezogen, aus einem Haus mit 4 Parteien in ein Haus alleine, mit großem Garten. x:)

Wenn man wirklich eine Wohnung oder ein Haus findet, wo man sich absolut wohlfühlt, dann fällt auch der Abschied vom Elternhaus leichter.

Zu Hause bleibt für mich aber auch mein Elternhaus ;-)

Und die Tatsache, dass deine Eltern sicher auch mal Ruhe möchten, ist auch nicht von der Hand zu weisen. ;-)

Auch wenn es schwerfält, man gewöhnt sich an ein Leben außerhalb des Elternhauses.

Und telefonieren kann man auch jeden Tag. :)z

Selbst mein Kind hat den Umzug gut überstanden, obwohl er sehr an meinen Eltern hängt.

Das wird schon. @:)

-zToVffixfee-


Kann es sein, dass du schon immer sehr von deinen Eltern behütet wurdest? Sie alles für dich "gemanagt" haben? Alles für dich getan haben?

SGunnyN|icix89


Vielen lieben Dank für die zahlreichen Antworten. Ich habe mich sehr darüber gefreut.

Kann es sein, dass du schon immer sehr von deinen Eltern behütet wurdest? Sie alles für dich "gemanagt" haben? Alles für dich getan haben?

Nein, eher im Gegenteil. Ich habe nach dem Schulabschluss nicht direkt eine Ausbildung gefunden, viele Absagen erhalten und irgendwann dann doch etws gefunden.

Nur besondere Unterstützung habe ich erhalten, als ich wieder nach Hause ziehen musste, weil meine Beziehung in die Brüche gegangen ist.

Wie sehen deine Eltern das?

Wenn sich meine Eltern einen Film ausgeliehen haben, werde ich sogar manchmal gefragt, ob ich mitschauen möchte.

Ich denke, dass das gemeinsame Genießen der Freizeit auch von meinen Eltern gewünscht ist.

Nbikad176


Hallo Zusammen,

ich habe deinen Beitrag gelesen und einige Antworten dazu.

Was du nicht machen solltest: Von Zuhause, ganz weit weg ziehen!!!!!!

Ich habe das Gleiche Problem, nur dass ich leider 180km von meiner Familie getrennt bin!

Damals bin ich mit meinem Freund ca. 70km von Zuhause weggezogen aber ich sah meine Familie von Mo-Fr. da ich noch in der Ausbildung war.

Nun aber wohne ich seit 2Jahren mit meinem Freund 180km von meiner Familie entfernt und ich sehe sie ca. alle 3Wochen von Freitagabend bis Sonntagfrüh und JEDESMAL wenn ich oder sie fahren heule ich mir die Augen aus dem Kopf!

Das war der größte Fehler meines Lebens!

Ich würde zuuuuuuuuuu gerne wieder nach Hause bzw. einfach in die Nähe aber mein Freund spielt da leider nicht mit (Arbeitstechnisch).

Mein guter Rat, falls du ausziehst dann in die Nähe :-)!!

LG, Nika

M4aJuW~e1x5


Hallo :)

mir geht es ähnlich wie dir damals. Ich bin auch total gerne zuhause, verliere immer mehr Interesse daran, noch großartig feiern zu gehen und wegzugehen und habe immer stärker das Gefühl daheim bei meinen Eltern sein zu wollen. Natürlich hat es vielleicht auch ein wenig damit zu tun, dass man älter wird und es einfach nicht mehr braucht, so viel feiern zu gehen. Allerdings mache ich mir mittlerweile auch einfach nur Sorgen. Ich habe auch das Gefühl, irgendetwas würde nicht stimmen. Vor einigen Jahren war ich jedes Wochenende unterwegs und mich nur mit Freunden getroffen, relativ wenig Rücksicht darauf genommen, dass ich meine Eltern evtl ein ganzes Wochenende nicht gesehen habe. Mittlerweile, mit 23 Jahren, fällt es mir jedoch furchtbar schwer, mich von ihnen zu trennen. Wenn sie für eine längere Zeit wegfahren freue ich mich nicht mehr wie früher, da ich mal eine Wohnung für mich alleine habe, sondern werde umgekehrt traurig. Der Gedanke von zuhause auszuziehen bereitet mir ebenfalls große Sorgen. Ich habe einen Freund und bin auch total glücklich, jedoch habe ich einfach nicht das Verlangen, in eine eigene Wohnung zu ziehen und mir ein eigenes Leben aufbauen zu wollen. Das ganze klingt für mich noch jahreweit entfernt, während meine ganzen Freunde zum Studium in eine eigene Wohnung gezogen sind und auch absolut kein Verlangen mehr danach haben, wieder heimziehen zu wollen. Wie ist es denn bei dir weiter verlaufen, der Thread ist ja jetzt schon etwas älter :) ?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH