» »

Ich habe meine Chefin zum Weinen gebracht, was tun?

CCornelEi3a59


Kann es sein, daß deine Chefin ihre Arbeit nicht mehr richtig im Griff hat nach der langen Krankheit oder vielleicht tatsächlich da eine Depression vorhanden ist? Und daß sie gar nicht gemerkt hat, was sie da eigentlich mit dir macht? Das ist so mein Verdacht, wenn ich lese, daß sie einfach in Tränen ausgebrochen ist. Es wäre möglich, daß du ihr mit deinen Worten, so sachlich sie auch gewesen sein mögen, bewußt gemacht hast, was bei ihr gerade vorgeht.

Ich würde dir raten, dich erstmal so zu verhalten, als ob nichts gewesen wäre, als ob dieser Ausbruch nie passiert ist. Warte ab, wie sich die Arbeitssituation weiter entwickelt, wenn es wieder ähnlich zu deinen Ungunsten läuft und du eventuell sogar Probleme mit anderen Vorgesetzten bekommst, weil du deine Arbeit nicht rechtzeitig abliefern kannst, dann wirst du wohl irgendwann das Problem weiter oben melden müssen. Aber erst würde ich an deiner Stelle auf jeden Fall nochmal das Gespräch mit ihr suchen.

P}riqnzesKssin_YPen-elxope


Danke für eure Antworten!

Also so 100%ig weiß ich die Diagnose nicht, aber es war schon so was Burn-Out/Depressionsmäßiges. Irgendwie...ne Mischung oder sowas in der Art.

Natürlich habe ich auch Verständnis, wenn dann mal etwas länger dauert oder nicht ganz so rund läuft, aber es kann doch nicht sein, dass meine Arbeit dann einfach total unter geht bzw. ich meine Arbeit nicht mehr richtig machen kann. Ich mag meine Chefin ja im Grunde sehr gerne, aber ich glaube auf Dauer komme ich nicht damit klar, dass sie blockiert bzw. ich den Sachen immer nachlaufen muss. Ich meine, sie ist eine Führungskraft und sollte Verantwortung für den Bereich übernehmen - nicht ich!

Sie ist ja nun auch schon mehrere Monate wieder voll bei der Arbeit. Meint ihr es könnte sein, dass die Behandlung/Therapie doch nicht so sehr gefruchtet hat, dass sie nun wieder fit ist? Hat sie vielleicht einen Rückfall? Und wenn ja, was soll ich eurer Meinung nach machen?

Die Chefin hat den Vorfall beim Mitarbeitergespräch übrigens nicht angesprochen. Ich habe aber den Eindruck, dass es ihr peinlich ist. Ich weiß nun echt nicht wie ich mit so einer Situation umgehen soll - soll ich was sagen? Oder lieber doch nicht? Und wenn ich was sagen soll, WAS soll ich sagen und WIE?

K;lei2o


Und wenn ja, was soll ich eurer Meinung nach machen?

Was ist Dein Ziel? Willst Du eine gute Zusammenarbeit? Was spricht dagegen Sie zu unterstützen? Es geht doch um die Arbeit, dass sie erledigt wird und nicht um persönliche Sticheleien.

SValxdo


Also die eigenen Chefin für 4 Monate einfach mal so ersetzen, ohne dass es großartig Probleme gibt, heisst, dass eine der beiden Stellen überflüssig ist. Vielleicht ist das ja jemandem aufgefallen und der hat das mit deiner Chefin besprochen. Oder eher: genau das ist deiner Chefin klargeworden. Aber das ist nur so eine Idee.

Ich denke, Du könntest nochmal mit deiner Chefin reden. Gehe auf sie zu und frage sie, wie es ihr geht. Sage ihr, dass es dir leid täte, dass Du sie zum Weinen gebracht hast und schaue, ob sie den Ball aufnimmt und etwas dazu sagt. Gib ihr kein Problem zum Lösen, indem Du sagst "Ich habe ein Problem mit dir" sondern zeige Anteilnahme. Dann sollte etwas von selbst von ihr kommen. Fachlich würde ich es lockerer sehen. Lege ihr nach wie vor die Dinge auf den Tisch, die sie abzeichnen soll, frage dann aber nicht weiter nach, sondern gib einfach weiter bzw stelle ins Intranet und dokumentiere, dass sie nach zwei- oder dreimaliger Nachfrage (das muss reichen) nichts gemacht hat. Die Dokumentierung ist wichtig für deine Absicherung, falls mal was nachkommen sollte. Wenn sie dann tatsächlich kommt und mosert, was erwartet sie dann? Sage dann einfach: "Naja, ich habe ihre Nichtmeldung als Einverständnis genommen, es muss ja weiter gehen, tut mir leid. Was kann ich denn nächstes Mal tun?"

Einen weiteren Aspekt gibt es in meinen Augen aber auch noch:

Ein Mitarbeiter, der so stark ist und seinen Chef nicht braucht (Du schreibst ja auch "mitzeichnen" und nicht "abzeichnen"), der kann als Bedrohung von ihm wahrgenommen werden. Wenn Du dir das klarmachst, kannst Du ihre Angst, nicht mehr wichtig zu sein, vielleicht verstehen.

Und ich denke, Angst hat sie. Davor, nach vier Monaten Krankheit in die Firma zurückzukommen und nicht mehr gebraucht zu werden.

PJrinzes(sin_PenZelxope


@ Saldo:

Das könnte sogar klappen, aber so einfach ist das leider doch nicht. Bei vielen Dingen die ich bearbeite muss meine Chefin mitzeichnen und danach muss der Firmenleiter es "abzeichnen" bzw. "genehmigen". Und wenn ich es meiner Chefin zum mitzeichnen gebe und sie es nicht tut, dann kann es natürlich auch nicht genehmigt werden und ich sitz dann da und muss der Chefin nachrennen, damit sie es endlich mitzeichnet und es dann an den Firmenleiter weitergegeben werden darf.

Das Blöde ist halt, dass ich bei vielen Dingen die Unterschrift der Chefin brauche bevor es zum Firmenleiter geht.

P~rinze"ssin_qP enelgoxpe


Natürlich bin ich bereit die Chefin zu unterstützen und ich bin auch bereit ihr Dinge abzunehmen. Ich versuche ja wirklich sie zu entlasten ohne dass es sie einen falschen Eindruck bekommt (z.B. dass ich mich in Vordergrund drängen oder sie ausbooten will - das will ich ja wirklich nicht!). Das ist ja manchmal eine echte Gradwanderung.

Aber ich will halt auch nicht von ihr dann vor sämtlichen Anwesenden als unkompetent dargestellt und ständig "verbessert" oder unterbrochen zu werden. Ich bin ja echt bereit weiterhin hinter ihr zu stehen, aber ich will halt auch die Sicherheit haben dass SIE hinter mit steht. Ich will ihr halt auch trauen können, dass sie z.B. nicht bei anderen über mich lästert oder mich vor anderen bzw. sogar vor dem Chef schlecht darstehen lässt. Außerdem bin ich ja nun wirklich keine richtige Konkurrenz für sie - bis ich überhaupt irgendwann mal ihren Führungsposten bekommen KÖNNTE, müsste ich erst noch mind. 3mal befördert werden.

MDollieknchen


Und wenn Du ihr einfach nicht mehr nachrennst? Dann wird sich der Firmenleiter irgendwann fragen, warum da nichts kommt, und stellt vielleicht eines Tages fest, dass es nicht an Dir liegt. Du brauchst Dir dann arbeitsmäßig ja nichts vorzuwerfen, denn für das, was Deine Chefin tut (oder nicht tut) bist Du nicht verantwortlich, oder?

Wie gut verstehst Du Dich ansonsten mit Deiner Chefin? Wäre ein persönliches Gespräch, nur bezogen auf ihr Befinden, möglich? Dass Du sie einfach mal vorwurfsfrei fragst, was los ist und ob sie Hilfe gebrauchen könnte?

h cGolhscs]r"a


Die Chefin scheint ein sehr unsicherer Mensch zu sein. Du hast die Vertretung wohl gut gemacht.

Den Heulanfall halte ich für eine Show. Wenn Du Dir weiter alles gefallen läßt, bist Du die Dumme am Ende. Kannst Du Dich nicht an übergeordneter Stelle beschweren?

M\oll+ien4chexn


@ hcolhcsra

Den Heulanfall halte ich für eine Show.

Wieso sollte sie sich selbst so erniedrigen? Das glaube ich nicht.

hicolhIcsra


@ Mollienchen

Hab lange überlegt. Vielleicht hast du recht. Fakt ist, sie pinkelt der TE ans Bein, obwohl diese nichts gemacht hat und das ist nicht in Ordnung.

CMaram'alxa


Ich sehe das wie Saldo.

Sie hat Ängste, wahrscheinlich wegen ihrer Krankheit, die solange gedauert hat und die wahrscheinlich auch mit ihr zu tun hat. Ängste vor anderen zu verbergen ist sehr anstrengend und wenn dann jemand alles prima erledigt, während man nicht da ist, dann kommt man damit schwer zurecht. Sie blockiert nicht nur dich, Prinzessin Penalope, sondern auch sich selbst, indem sie sich soviel Zeit lässt, um gegenzuzeichnen. Ich denke mir, auf ihr lastet ein großer seelischer Druck, der sie nicht mehr objektiv denken und handeln lässt.

Ich wäre hier auch für ein Gespräch unter vier Augen, ohne Vorwürfe mit Anteilnahme und dann zu sehen wie kommt man zu einer gemeinsamen Lösung, wenn man sich richtig ausgesprochen hat. Es wäre schade um das gute Betriebsklima, dass ja einmal vorhanden war.

Cqaram2ala


Natürlich "Prinzessin Penelope" :-)

P[rinzesUsinv_Perneloxpe


@ Caramala:

Das habe ich ja bei dem Mitarbeitergespräch probiert. Ich weiß ja was sie hatte und will ja auch nicht, dass sie einen Rückfall oder so erleidet (wenn sowas überhaupt geht - kA). Ich habe ihr ja bewusst keine Vorwürfe gemacht, aber ich kann mir vorstellen, dass sie es trotzdem sofort als direkte, persönliche Kritik aufgenommen hat. Warum ich das glaube? Sie hat z.B. mal erzählt, dass sie denkt dass es automatisch an ihr liegt wenn ihr Ehemann nachts aufsteht und im Wohnzimmer etwas fernsieht. Sie meinte sie hätte dann das Gefühl dass SIE der Grund ist weshalb er nicht mehr im Bett liegen kann - das er nicht mit ihr im gleichen Raum sein möchte. Als sie ihn dann irgendwann mal darauf angesprochen hat, hat er wohl gesagt, dass er halt nur nicht einschlafen kann und deshalb noch etwas fern sieht. Deshalb meine Vermutung, dass sie die Dinge - selbst wenn sie keineswegs nicht so gemeint sind und auch nicht so formuliert sind - sofort als persönliche Kritik aufnimmt. Wenn ich sie nun nochmal auf alles anspreche kann es also gut sein, dass es genauso endet wie beim Mitarbeitergespräch und ich dann genauso ratlos bin wie jetzt...

Wenn ich mich an höherer Stelle beschwere, dann mache ich sie fertig. Sie würde dann zwangsläufig vom Firmenchef zu einem Gespräch gebeten werden und ich glaube wenn sie hört dass ich mich beschwert habe, würde es ihr den Rest geben... Ich will ihr ja echt nicht schaden. Ich will doch nur, dass ich normal meine Arbeit machen kann, dass ich nicht vor anderen dumm dargestellt werde!

Das Merkwürdige ist ja auch, dass sie die Arbeit des Kollegen durchaus normal mitzeichnet und sich kümmert - bei meiner Arbeit lässt sie es endlos lange liegen, reagiert gar nicht oder erst wenn ich zigmal nachgefragt habe usw. Ich verstehe das einfach nicht!

S(anmdkoxrn65


Hallo Prinzessin Penelope,

wer bekommt in deiner Firma denn mit, wenn du mangels abgearbeiteter Aufträge (sie liegen ja bei der Chefin in der Warteschleife) die von dir erwartete Arbeit nicht "mehr" erbringst. Und dazu kommt, dass man deine Aussagen bei Besprechungen "so nicht stehen lassen kann", sondern berichtigen bzw. verbessern muss (das bekommt auch der oberste Chef mit). Ich bin der Meinung, dass deine Chefin dich auf der Abschussliste hat und wenn du nicht mit dem höheren Chef sprichst, dann wirst du demnächst zum Gespräch gebeten. Wenn du dann sagst, dass du immer schon mal daran gedacht hast zu ihm zu kommen, dann ist es zu spät. Jede deine Aussagen über die hier genannten Probleme werden dann nur als Versuch gewertet, dass du deinen Hals retten willst. Die Frau hat genau das erreicht was sie wollte. Sie setzt dich psychisch unter Druck und du hast ein schlechtes Gewissen UND du wehrst dich nicht. Ich möchte der Frau unterstellen, dass ihre Tränen dir galten, weil du ihr so Leid tust, weil du demnächst arbeitslos bist. Vielleicht war sie ja sogar schon beim Chef und hat ihm erklärt, dass deine Leistung nachgelassen hat und du Wochen für Arbeiten brauchst, die eigentlich in kürzester Zeit hätten erledigt werden müssen/können. Wieso kommst du nicht in die Gänge und wehrst dich endlich. Wieso must du um den Arbeitsplatz einer Frau kämpfen, die du gar nicht näher kennst, die dir traurige Geschichten von ihrem Ehemann erzählt und die dich hinhält. Alleine schon die Tatsache, dass die Arbeiten deines Kollegen zeitnah abgearbeitet werden müsste dich hellhörig machen. Also noch deutlicher müssen die Hinweise ja wohl nicht sein. Durch deine optimale Arbeit bei der Krankheitsvertretung bist du der Frau ein Dorn im Auge.

Grüße

fKantaMsmaL02


@ Sandkorn

Du hältst die Chefin einerseits für so abgebrüht, dass sie mit sämtlichen Tricks an der Kündigung von Penelope feilt und andererseits für so sentimental, dass sie aus lauter Mitgefühl für Penelope im Hinblick auf die Konsequenzen des o.g. Tuns in Tränen ausbricht? Ist sie Deiner Meinung nach eine gespaltene Persönlichkeit bzw. woraus schließt Du das?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH