» »

Angst vor hohem Blutdruck und Panikattacken – Hypochondrie

bbaEmmexl88 hat die Diskussion gestartet


hallo, an alle denen es genauso geht: ich messe jeden tag x-mal blutdruck, dazu bin ich ständig angespannt,innerlich so aufgeregt wie lampenfieber,bis hin zu echten panikattacken, bei denen dann mein blutdruck steigt und steigt( von 140/80 bis 160/100) ich gerate dann immer in totale angst, schaukle mich hoch, habe schon 112 und den notarzt kommen lassen, die dann gleich gesehen haben, was sache sit, nachmaßen und siehe da ,er war gar nicht so hoch...ich musste dann tavor einnehmen und einen leichten BB extra und schwupp war der BD wieder normal.die ängste kommen von einer großen anspannung im körper, ich habe angst vor schlimmen krankheiten, vor festen terminen und vor dem leben ganz alleine. meine eltern sind gestorben, habe niemanden mehr, gute freunde sicher, aber die sind ja nicht immer greifbar, ebenso die nachbarn, die ich schon nerve...ich quäle mich mit schwindel,unsicherheit und eben dieser angst....bin bei einem psychiater in behandlung und warte auf eine stationäre psychotherapeutische behandlung, das warten sit sehr langwierig und kaum auszuhalten...

ich habe mich quasi totgegoogelt: mir ist die angst vor der blutdruckkrise so in den körper gefahren, ebenso der erhöhte morgendruck...diese themen der WHO haben mich richtig krank gemacht, ich nehme bereits BB wegen herzrasens, aber jetzt messe ich dauernd nach und bin nur zufrieden,wenn der BD unter 120/unter 80 ist. meine hausärztin meinte, die werte der WHO sind viel zu tief angesetzt, somit hat quasi jeder ab 40 einen hohen blutdruck,alles unsinn und im sinne der pharma-industrie. ich gelte als gesund. aber die angst vor schlaganfall und herzinfarkt ist immens. wer kennt das von euch auch und misst sich halbtot ??? oder hat einen andere hypochondrie? und wie geht ihr damit um?

Antworten
l\e saInvg re1axl


Ich würde dir eine Therapie empfehlen.

S\unflotwer_x73


Lass' das Messen und das Googlen. Ernsthaft.

Der menschliche Körper kann einiges wegstecken. Und DU schaffst Dir einen hohen Druck selber, indem Du ständig misst und kontrollierst. Ohne Messen wird Dein Blutdruck vermutlich niedriger sein als mit dem ständigen Messen und Sich-Beschäftigen mit dem Thema.

Ansonsten kann man Dir nur raten, Dich jetzt schon um einen ambulanten Therapieplatz zu kümmern. Klinik ist nur ein Grundstein, die eigentliche Arbeit wird länger dauern.

m"uska}tnuss


aber die angst vor schlaganfall und herzinfarkt ist immens. wer kennt das von euch auch und misst sich halbtot ??? oder hat einen andere hypochondrie? und wie geht ihr damit um?

Ja hier, hatte auch eine riesen Angst vor Herzinfarkten. Kann dir nur sagen, dass da eine Psychotherapie hilft. Stationär ein guter Anfang, aber guck das es danach ambulant bei einem Psychotherapeuten weiter geht, weil das nicht mit ein paar Monaten stationärer Behandlung getan sein wird.

Hinter hohem Puls und Blutdruck, etc. ... steckt meistens ja noch mehr. Das gilt es sowieso in einer Therapie zu klären.

Zum Blutdruck: Wenn 88 dein Geburtsjahr ist, dann ist ein Blutdruckmessgerät im Haushalt totaler Müll. Die sind nämlich oft auch ungenau wie Hulle. Diese Geräte kommen irgendwie von Eltern oder Oma irgendwann zu einem. Aber die machen Sinn bei Vorerkrankungen, beim Rat des Arztes den Blutdruck im Auge zu behalten, oder mit 70 Jahren. Aber nicht mit 24. ;-)

Googeln und messen dient ja dem Abbau deiner Angst, aber das ist ein Kreislauf. Für den Moment ist die Angst damit besänftigt, wird aber wieder kommen und stärker. Das schwierige ist die Angst auszuhalten und eben nicht zu messen. Das ist für den Moment unerträglich, aber auf Dauer der Weg aus der Angst. Auch eine Sach die mit der Zeit in der Psychotherapie einem beigebracht wird, weil das alleine herrausfinden und durchführen sehr schwer ist. Ängste werden mit der Zeit sehr stark und mächtig. ;-)

ich messe jeden tag x-mal blutdruck, dazu bin ich ständig angespannt,innerlich so aufgeregt wie lampenfieber,bis hin zu echten panikattacken, bei denen dann mein blutdruck steigt und steigt( von 140/80 bis 160/100) ich gerate dann immer in totale angst, schaukle mich hoch

X-mal messen treibt den Blutdruck sowieso nach oben. Da kannst du gar nichts gegen machen. Lampenfieber, Anspannung, etc. ... führen natürlich auch zu höheren Werten. Mit diesen Werten aber in deinem Alter einen Schlaganfall zu kriegen oder zu sterben ist absolut nicht möglich.

diese themen der WHO haben mich richtig krank gemacht, ich nehme bereits BB wegen herzrasens, aber jetzt messe ich dauernd nach und bin nur zufrieden,wenn der BD unter 120/unter 80 ist

Das bezieht sich auf krankhafte Blutdruckwerte, die man nicht im Internet oder mit einem Blutdruckgerät feststellt, sondern beim Arzt. Einen Blutdruck von 120/80 den ganzen Tag zu halten ist absolut nicht möglich. Denn bei körperlicher (oder psychischer) Anstrengung steigt der Blutdruck nun mal. Das ist vom Körper so vorgesehen.

Zum Thema Anstrengung: Was hilft ist Sport. Keine Kontrolle, kein Messen, kein googeln, einfach mal der Körper fordern und ans Limit bringen. Beim Sport steigt Blutdruck und Puls für kurze Zeit. Auf lange Zeit wird beides aber sinken. :)^

Das entscheidende ist schon vorher gesagt worden: Googeln lassen, Messgerät in die Tonne, Psychotherapeuten suchen. Gegen Angst hilft immer genau das was einem Angst macht. Das Herz fordern, den Blutdruck fordern, das Leben herrausfordern,...das Leben haftet an uns und sterben ist halt eben ziemlich schwierig. So einfach stirbst du nicht und an so normalen Blutdruckwerten erst recht nicht. ;-)

*:) @:)

SNchkokoopral3ine


Als ich jünger war hatte ich auch Angst vor hohem Blutdruck. Ich hatte nämlich mit 13 zum ersten Mal Symptome einer Migräne mit Aura. Sehstörungen, taube Finger, tauber Gaumen und irgendwann konnte ich kein einziges Wort mehr rauskriegen und ich sagte und dachte nur "wirrwarr". Danach starke Kopfschmerzen und Übelkeit.

Diese Symptome passen auch auf einen Schlaganfall (oder Panikattacke, denke ich) und ich war mir mit 13 sicher, so einen gehabt zu haben. Aber es war nur Migräne mit Aura. Mir wurde mehrmals ein Ganztag-Blutdruckmessgerät angelegt, ich kam in Kinderkliniken, um vollständig durchgecheckt zu werden und sah viel Leid. Jedes Mal beim Arzt war mein Blutdruck zu hoch (meistens über 150/80). Das alles ging so bis ich 16/17 war und zum ersten Mal auf Migräne mit Aura gestoßen bin. Ein anderer Arzt (meine Ärztin war im Urlaub) diagnostizierte mir die Migräne auch sofort (seine Tochter hatte dasselbe). Außerdem war ich zu der Zeit in Behandlung bei einer Heilpraktikerin, weil ich aufgrund meiner Angststörung Dissoziationen hatte. Diese verschwanden, als mir die Heilpraktikerin die Angst vor dem Blutdruck nahm. Sie wusste, dass ich einfach nur Angst hatte und deshalb der Blutdruck hoch war. Sie legte mich auf eine Liege, wartete 5-10min., machte mit mir Entspannungsübungen und maß meinen Blutdruck danach. Er war dann immer super.. :)^

Dann habe ich auch nicht mehr jeden Tag 10 Mal selbst gemessen...

Du hast einfach Angst und dadurch wird der Blutdruck höher.

b,amPmelx88


liebe schokopraline,

migräne mit aura ohne kopfschmerzen habe ich auch, fürchterlich das flimmerskotom....ich bin nicht mehr so jung und die 8 ist einfach eine lieblingszahl...ich wollte eigentlich keine guten ratschläge, die kenne ich alle zur genüge, sondern einfach menschen hier treffen, die ganau solche bd-junkies sind und hypochonder...das ist alles, aber danke euch allen!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH