» »

Hämatophobie - Angst vor Blut

ANnn=a2x56 hat die Diskussion gestartet


Seitdem ich denken kann, kippe ich beim Blut abnehmen um. Ich bin sonst eigentlich keine Mimose, aber wie sich die Nadel in meinen Oberkörper bohrt, wird mir schwarz vor Augen und mir ist schon schlecht wenn ich ins Labor bei meinem Hausarzt rein gehe.

Nun steht diesen Donnerstag wieder ein größeres Blutbild an und ich freue mich natürlich schon sehr auf den morgigen Tag.

Habt ihr irgendwelche Tipps, wie ich die Sache heil überstehe?

Mich nervt es total an, dass ich dann jedes Mal vom Kreislauf her schlapp mache.

Mich bricht mein kindisches Verhalten da selbst schon an.

Hat jemand Tipps?

Antworten
CDor3neli]a59


Das erste wäre mal, daß du die Arzthelferin informierst, was dein Problem ist, und daß du bittest, dich dabei hinlegen zu dürfen. Dann kippst du schon mal nicht um, weil du ja schon liegst! ;-D

Ansonsten: ich kann da auch nicht bei zugucken, ich habe mir angewöhnt, den Kopf wegzudrehen und die Wand anzustarren, bis das Pflaster auf dem Einstich ist. Der eigentliche Piekser, das ist ja nur ein Moment, das kann ich ab.

Hwappy ]Banaxna


Ich würde auch sagen das du mit der arzthelferin sprichst. Bist mit Sicherheit nicht die Erste die da Panik bekommt. Wenn ich mal nen schlechten Tag erwische ist das Blut abnehmen auch nicht angenehm und ich gucke weg. Sonst stört mich es eher nicht.

ACnnsa25 6


Danke. Das hatte ich vergessen zu sagen. Die Arzthelferinnen sind schon alle auf mich sensibilisiert ;-D

Das letzte Mal spritzte dann noch das ganze Blut daneben, weil sie nicht getroffen hat. %:|

War dann nicht so toll.

Hingucken tue ich nie. Das geht erst recht nicht.

Aber wenn der Stich in die Armgegend kommt und die mir dieses komische Teil zum Blut zusammen drücken schon umlegen, wirds mir dann zum ersten Mal übel.

Problem ist auch, dass mich morgen sicher niemand fahren kann und ich selbst fahren muss.

Danach bleibe ich immer noch etwas liegen. Aber auch wenn ich dann 10 Minuten später aufstehe, sackt der Kreislauf ab.

Ich bin da echt ein hoffnungsloser Fall.

C:orne-lia5O9


Wenn du beim Aufstehen Kreislaufprobleme kriegst, dann mach es "auf Raten". Eine Weile liegenbleiben, dann auf die Kante setzen, wieder eine Weile sitzenbleiben, bis dein Kreislauf sich darauf eingestellt hat, und dann erst aufstehen, möglichst noch vorsichtig, so daß du dich sofort wieder hinsetzen kannst, wenn´s kritisch werden sollte. So macht es meine Mutter (84), die richtig massive Herzprobleme hat.

cXharlsiedoxg


Einfach hinlegen, dann kannst du nicht umkippen. Geht mir auch so, und vielen Anderen auch. Noch ein kleiner Tip, trink vorher ein glas Wasser, so finden sie die Venen besser und das blut fliesst besser.

AJnna2^56


Danke der Tipp mit dem Wasser ist richtig gut Das wusste ich noch gar nicht :)^

Ich werde dann langsam aufstehen, auch wenn es mir immer sehr peinlich ist, dass dann erst einmal das halbe Labor für die nächste halbe Stunde lahm gelegt wird.

:-/ Ist mir schon etwas unangenehm, dass die ganze Aufmerksamkeit dann auf mich gerichtet ist :-(

c`harmliYedog


Mach dir keinen Kopf... die kennen das von vielen Leuten. ;-)

APnnWa256


So, hat mich natürlich wieder mal weggehauen.

Hoffentlich sind die Blutergebnisse auch okay wie die Letzten.

Damit sich der Horror wieder gelohnt hatte.

Dank Cola ging es dann langsam wieder. Danke für die Tipps

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH