» »

Emetophobie: Chancen auf Heilung?

S"ophieFuxssball


Na super.

Haben heute von der Rentenversicherung Bescheid bekommen, dass ich in eine Klinik in der Nähe von Berlin kann. Da ich aber in der Nähe von Hamburg wohne würde das nur stationär gehen und das kommt für mich absolut nicht in Frage. Ich finde das total bescheuert. Wir haben eine Klinik die ca. 20 km von meinem Wohnort entfernt ist, die extra für Jugendliche mit psychischen Problemen eine ambulante Therapie anbietet. Wir haben auf unserem Antrag auch extra geschrieben, dass ich nicht reisefähig bin. Na mal sehen was das noch wird... :-/

G#renazwelYtxen


Oh :-(, das tut mir leid, Sophie! :°_

Aber nicht gleich den Kopf hängen lassen, vielleicht lässt sich da ja noch was machen!? Vielleicht haben sie in HH in absehbarer Zeit keinen Platz frei und es soll dir ja schnell geholfen werden, wobei ich nicht verstehe, dass es nicht noch andere (nähere) Kliniken, außer Berlin, geben soll?! :-

Was passiert jetzt? Kümmern sich deine Eltern drum, dass es vielleicht doch noch in HH klappt?

Viel, viel Glück dafür! :)* :)* :)*

Übrigens hab ich mich gefreut, das zu lesen:

Gestern hatte ich sehr starke innere Unruhe aber ansonsten hatte ich mal ein paar Tage nicht mit Übelkeit zu kämpfen :-)

Freitag war ich auch schwimmen und Samstag Eisessen :-)

Toll, dass du mal ein paar Tage komplett frei von Übelkeit warst, das war sicher eine tolle Erholung und ein super Gefühl! :)^ :-D

Und dass du trotz allem raus gehst und ein bisschen Spaß hast, finde ich super :)^ – das machst du genau richtig! :)^ :-D

Alles Liebe für dich! @:) :)*

SDo2phiheFuwssbahll


Hallo :-)

Danke für deine schnellen Antworten immer.

Meine Eltern kümmern sich darum, also eher gesagt meine Mutter. Sie ruft Montag bei meiner Hausärztin an und versucht das zu klären.

Danke :-D

Ja das war echt ein schönes Gefühl sich einfach mal "normal" zu fühlen :-)

Danke ich wünsche dir auch alles Gute :)*

SYophie_Fus`sbxall


wir versuchen das jetzt nochmal über die Krankenkasse :-)

G,renz.wKeltxen


Hallo Sophie,

was hat denn eure Hausärztin gemeint? Stellt ihr einen erneuten Antrag bei der Krankenkasse? Viel, viel Glück!!! :)* :)* :)*

Ja das war echt ein schönes Gefühl sich einfach mal "normal" zu fühlen

Das glaub ich :)z und ohne Emetophobie wird's ein noch genialeres Gefühl! :)z :-D

Alles Liebe! :)_ *:)

S?oph}ieFu!ssbxall


Hallo Grenzwelten,

meine Mutter ist gerade bei meiner Hausärztin, also weiß ich da noch nichts genaueres.

Ich habe gerade ein ganz anderes Problem, morgen beginnt die Schule wieder in meinem Bundesland und wie es aussieht werde ich es nicht schaffen hinzugehen. Ich mache aufgrund meiner dummen Krankheit jetzt zum 3. mal die 10. Klasse, das heißt wo ich jetzt hinkommen würde sind die schon ein Jahr jünger als ich oder sogar 2, wenn ich es aber wieder nicht schaffe hinzugehen, dann sind die bald 4 oder 5 Jahre jünger und mein kleiner Bruder hat eher den Abschluss als ich. Was mich noch doller ärgert, ich hätte locker das Zeug zum Abitur gehabt aber durch meine ständige Panik war ich ja kaum in der Schule, habe mich nie gemeldet und Klausuren geschwänzt. Ich weiß, dass ich den Realschulabschluss locker schaffen könnte aber wie? :-(

Und was sage ich den Leuten aus meiner Fußballmannschaft wieso ich jetzt nicht bei denen in der Klasse bin sondern Zuhause bleibe? Die wissen ja alle noch gar nichts von meinem Problem und ob es jemals weggeht? :|N

Ich hoffe doch, dass alles Gut geht und ich wünsche dir auch alles Liebe :)* *:)

Efmmli9~2


Ach herje, dass es so extrem sein kann... Ich dachte ich bin schlimm, aber dagegen ist meine Emetophobie ja fast harmlos... Ich hab wirklich nur Angst, wenn jemandem schlecht ist, ich meide deswegen keine Feiern oder gar mein Privatleben...

Letztens war ich mit ner Freundin nen Wochenende verreist und ich habs geschafft (ja war meine Schuld) sie an einem Tag zweimal zum Erbrechen zu bringen..und siehe da, wenn sie sagt ihr ist schlecht, juckt es mich gar nicht mehr, ich würde mir sogar zutraun ihr Wasser zu bringen oder sowas.. hinterher versteht sich...

SIophieJFussbxall


Es war bei mir auch mal harmloser, ich konnte noch ohne Probleme zur Schule und alles andere machen, aber seit Februar hat es sich extrem verschlimmert und mir ist Dauerübel :( Ich habe einfach viel zu spät angefangen darüber zu reden, ich hätte viel eher eine Therapie machen können

TLeufeklbsweib


Huhu,

ich bin auch eine mit der doofe Krankheit. Ich leide aber nicht mehr drunter. Ich würde mich nicht als geheilt ansehen, sagen wir so, ich hab gelernt damit umzugehen. Aber wenn es mir mal richtig übel ist, bekomme ich schon noch Panik. jedoch nicht mehr so schlimm, dass kommt aber kaum vor.

Sophie, das ist diese typische Emo-Übelkeit, du bist organisch gesund, Dir ist aber immer übel. Teufelskreis sag ich da nur. :-(

Psychische Erkrankungen schlagen oft auf den Magen, bei ner ausgewachsenen Emo natürlich total überflüssig und kontraproduktiv. :-/

Ich weiß wie du Dich fühlst, naja, vielleicht nicht ganz..denn die Arbeit und mein Hobby hab ich immer knallhart durchgezogen. Denn eigentlich wußte ich, dass die Übelkeit nur von der Emo kommt und das ich nicht brechen muß. Komisch, wenn ich dann beim tanzen war und abgelenkt war, war mir auch nicht übel....

S[oph8ieF:ussb>all


na :-)

die Krankheit ist echt doof...

ich hätte auch nicht so ein Problem arbeiten zu gehen, aber mit einem Hauptschulabschluss wohl eher keine gute Idee. Ich kann es nicht ab mit so vielen Menschen in einem Raum zu sitzen mit dieser Angst. Sitze ich in einem Büro dann kann ich mich ablenken, keiner bekommt was mit, ich kann mich ans offene Fenster stellen usw..

Eymmxi92


Ich denke es wird einfach, wenn ich mal Kinder habe, da werde ich ja dann zwangsläufig abgehärtet ;-)

Ich sollte mich mal meiner Spinnenphobie stellen, dann wird das mit der Emo bestimmt auch besser, sowas hängt ja meist alles zusammen ;-)

N3ever >Enoxugh


Ich würde mich dieser Frage gerne anschließen... wobei ich denke, je eher es behandelt wird umso größer sind die Erfolgsaussichten. Ich lebe auch schon immer damit (mehr schlecht als recht) und bin mittlerweile 41 Jahre alt.

Normale Psychotherapien haben mir nicht geholfen. Seit Anfang des Jahres mache ich jetzt eine ambulante Verhaltenstherapie. Gerade heute hat mich mein Therapeut "auf den Pott" gesetzt. Ich würde mit anderen Themen von meiner Emethophobie ablenken und wir würden so nicht weiter kommen. Und er hat Recht.

Ach und meine Kinder haben mich nicht geheilt, sie haben es mir "nur" unmöglich gemacht alleine mit ihnen zu sein wenn sie krank sind.

Was mich sehr interessieren würde: @ Grenzwelten: In welcher Klinik warst Du? Vielleicht habe ich gar keine andere Möglichkeit als eine stationäre Therapie zu machen, damit ich nicht durch Alltagsdinge abgelenkt bin.

E_mmPi92


Ach und meine Kinder haben mich nicht geheilt, sie haben es mir "nur" unmöglich gemacht alleine mit ihnen zu sein wenn sie krank sind.

Na das sind ja tolle Aussichten :D

Ich dachte deshalb, weils mich beim Hund auch überhaupt nicht stört, weiß nicht was da bei Menschen so anders ist... ":/

N=ever^ EnGougxh


Na muss ja bei dir nicht auch so sein. Ich kanns auch bei Tieren nicht ab.

aOnnies6moccekinWgjaxy


also ich war bis vor so 3 Jahren ganz schlimm in der Emo drin und heute habe ich es in so weit gut im Griff, als dass ich normal leben kann und mich erst unwohl fühle, wenn jemand wirklich Magen Darm hat xD aber normale Übelkeit usw bei Anderen ist für mich ok wenn ich weiss, es ist nicht ansteckend xD ! In sofern – es gibt ein Licht am Ende des Tunnels

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH