» »

Emetophobie: Chancen auf Heilung?

S,oph]ieFussKbalxl


So, heute werden die aus meiner Fußballmannschaft das erfahren. Mein Vater ist Trainer wird heute sagen was Sache ist, wieso ich nicht in die Schule gehe und keine weiten Autofahrten mitmache. Ich werde mich in der Zeit irgendwo zurückziehen. Ich hab Angst :-/ :-/

G:renzweDltejn


Liebe Sophie,

es tut mir so leid, dass ich deine Nachrichten erst heute lese :-(, ich war gestern nicht online ... :-(

Wie ist es denn gelaufen, wie haben deine Mannschaftsmitglieder/Freundinnen reagiert?

Ich weiß, ganz am Anfang, wenn nur die Familie über psychische Probleme Bescheid weiß und sonst noch niemand, ist es ganz doof, wenn andere plötzlich davon erfahren, man schämt sich dafür, es ist einem peinlich, man hat Angst vor den Reaktionen. Aber Sophie, "Angriff nach vorne" ist das Einzige, was richtig und gut ist! Auf lange Sicht wirst du dadurch viel freier, weil du dich nicht mehr verstecken musst, weil du keine Ausreden mehr erfinden musst und die anderen werden ganz bestimmt rücksichtsvoll und lieb mit dir umgehen – es ist gut, dass sie nun Bescheid wissen, auch wenn du das vielleicht erst mit der Zeit erkennen wirst. :°_

Für mich war es anfangs auch der absolute Horror, wenn jemand erfahren hat, dass ich psychisch krank bin, Therapie mache, auch in Kliniken war – ich hätte mich am liebsten nur noch verkrochen, dachte, dass die mich jetzt alle seltsam angucken usw., aber das ist nur das eigene subjektive Empfinden, weil man denkt, man wüsste genau, was die nun (Schlechtes) über einen denken. Dabei haben alle, sowohl Freunde, als auch Bekannte, super verständnisvoll und nett reagiert, Rücksicht genommen und Hilfe angeboten. Und das allerbeste war, dass ich seit dem Tag, an dem die meisten Bescheid wussten, keine Rolle mehr spielen musste, keine Ausreden mehr erfinden und sie alle anlügen musste. Das ist einfach ein supertolles Gefühl! Und Sophie, heutzutage braucht man sich zum Glück wegen einer psychischen Erkrankung nicht mehr zu verstecken oder zu schämen, sogar Promis leiden darunter und machen es teilweise (Gott sei Dank) auch öffentlich! Das ist alles halb so schlimm, glaub mir bitte! :°_

Was die Schule betrifft, mir ist da gerade so eine Idee gekommen, aber ich weiß nicht, ob das in deinem Alter und generell möglich wäre, aber u.U. wäre ein Gespräch mit deiner/m Schulleiter/in darüber nicht verkehrt. Und zwar:

Man kann ja per Fernstudium Schulabschlüsse nachholen. Da du ja nicht (wie andere, die z.B. mit 20 Jahren einen Abschluss nachholen) lange aus der Schule raus bist und sogar schon mal in der 10. Klasse warst, könntest du ja mit einem höheren Einstieg anfangen. Dann eben Zuhause lernen, falls du dir das zutraust, und die Abschlussprüfungen könntest du dann extern von der Fernschule aus oder sogar u.U. in deiner Schule ablegen. So hättest du jetzt mal gut ein 3/4 Jahr Ruhe, könntest daheim – ohne den Druck nach draußen in die Schule zu müssen – lernen, würdest aber insgesamt weiterkommen, was denke ich für deine psychische Verfassung nur von Vorteil wäre, und dann, wenn du nächstes Jahr stabil wärest, könntest du die Prüfung ablegen. Ob das nun genau so in der Art und Weise möglich ist, kann ich dir leider nicht 100%ig sagen, aber man könnte doch mal mit deiner/m Schulleiter/in darüber reden. Es muss doch möglich sein, eine Lösung für solch einen Ausnahmezustand zu finden und ich denke, es könnte dir insgesamt sogar gut tun. Ich meine mich zu erinnern, dass ich schon mal gehört habe, dass das bei jemandem in deinem Alter so möglich war (wegen einer körperlichen Erkrankung), nur finde ich im Internet leider nichts mehr darüber.

Also nur mal so eine Idee ...

Dass du grundsätzlich Zukunftsangst hast, verstehe ich! Das ging mir bis vor kurzem auch noch so – ich fange ja leider auch erst in Kürze meine erste Ausbildung an – und einer Freundin von mir geht's ebenso. Es ist einfach Mist, wenn man in jungen Jahren psychisch oder physisch krank wird, nicht schnell wieder auf die Beine kommt und dann dadurch so viel Zeit verliert. Ich verstehe das sehr gut! Aber bitte lass den Kopf nicht hängen :°_, du wirst deinen Abschluss noch machen, ganz bestimmt! :)* :)* :)*

Viele liebe Grüße und alles Liebe @:) :)_

GxrenzGw eltexn


@Never Enough

Ich schick dir wegen der Klinik eine PN.

SGophi|eFus@sbaxll


Hallo Grenzwelten,

vielen Danke für deine tolle und lange Antwort. Ich hoffe ich vergesse nichts.

In der Zeit, in der mein Vater es der Mannschaft gesagt hat, bin ich mit einer Freundin, die ich vorher eingeweiht hatte auf Toilette gegangen. Ich wollte nicht, dass mit währenddessen auch noch alle in die Augen gucken. Mein Vater hat berichtet, dass ich unter Dauerübelkeit leide, keine langen Autofahrten mehr mache und mich allgemein in Menschenmengen nicht wohlfühle und auch bald deswegen behandelt werde. Er hat mir gesagt, dass die Mannschaft es gut aufgenommen hat, viele Fragen gestellt hat und echt traurig war, dass es mir so schlecht geht. Ich bin jetzt erstmal erleichtert. Jetzt muss ich nur noch meine anderen Freunde einweihen :|N

Das mit dem Fernstudium ist eine gute Idee. Ich werde mich mal erkundigen :) Vielen Dank für die Idee @:)

Darf ich Fragen was für eine Ausbildung du gerade machst? Und hat es bei dir lange gedauert, bis du komplett geheilt warst?

Ganz Liebe Grüße :-)

GUrentzweltNen


Hallo liebe Sophie,

ich freu mich richtig für dich und mit dir, dass es mit deiner Mannschaft so gut gelaufen ist :)^. Dass sie so viele Fragen gestellt haben, zeigt ja, dass sie an dir interessiert sind und dass sie traurig waren, dass es dir so schlecht geht, dass sie dich sehr gern haben :-D. Ich finde es toll, dass du die Erleichterung darüber, dass sie nun Bescheid wissen, fühlen kannst. Ich bin sicher, so wird es dir mit deinen anderen Freunden auch gehen :)z. Wann sagst du es ihnen denn? Alles Gute dafür! :)* :)* :)*

Übrigens finde ich es richtig toll, dass deine Eltern so hinter dir stehen und dich unterstützen! :)^ :-D

Ich hab gelernt, dass die Emetophobie eine "Erkrankung" ist, die durch ein anderes psychisches Problem entstanden ist und sobald man in der Therapie mal herausgefunden hat, wo genau die Ursache dafür liegt, dann ist das auch gut zu behandeln, so war es zumindest bei mir und ich kenne auch ein paar andere ehemalige Emetophobiker, bei denen das so war. Daher bin ich auch absolut davon überzeugt, dass jede Emetophobie heilbar ist :)z. Du kommst auch wieder auf die Beine, liebe Sophie, davon bin ich überzeugt! :)* :)* :)*

Einen schönen Tag für dich! :)* @:)

Ganz liebe Grüße :)_

P.S. Wegen meiner Ausbildung schicke ich dir eine PN. ;-)

S[opohieF>u8ssbaxll


Hallo Grenzwelten,

Ich bin auch total erleichtert, dass sie mich auch jetzt normal behandeln. Mich hat niemand danach darauf angesprochen, aber jetzt werden sie endlich verstehen wieso ich manchmal so "komisch" bin. :-D

Wann ich es meinen anderen Freunden sage weiß ich noch nicht. Ich denke spätestens dann, wenn sie fragen warum ich nicht in der Schule bin :)z Danke :)*

Ich bin auch total froh, dass meine Eltern( insbesondere meine Mutter) so hinter mir stehen, ohne sie wäre es bestimmt noch schwerer.

Ich hoffe man findet bei mir auch das andere psychische Problem, durch das meine Emetophobie ausgelöst wurde. Kennst du persönlich denn auch andere Emetophobiker? Bei mir im Umkreis ist keiner, zumindest keiner von dem ich das weiß ":/

Ich wünsche dir auch einen schönen Tag und vielen Dank für deine PN :-)

G1renizwexlten


Hallo Sophie,

machst du was Schönes am Wochenende, ein bisschen rausgehen? :-)

Ich war gestern mit einer kleinen Gruppen vom betreuten Wohnen von mittags bis abends unterwegs, ein Ausflug in einen Freizeitpark. Das hätte ich noch vor ein paar Jahren nicht geschafft ... diese Menschenmengen, draußen Essen, die Fahrten in Achterbahn usw., aber jetzt kein Problem mehr. ;-)

Ach, ich find's so schön, wie du dich freust, dass deine Mannschaft Bescheid weiß und dass sie nun alles verstehen. Ich bin schon ganz gespannt, wie es mit deinen Freunden von der Schule laufen wird! :)* :)* :)*

Ja, wenn Eltern grundsätzlich kein Verständnis für psychische Probleme hätten, wäre das sehr viel schwerer, daher freu ich mich sehr für dich!

Also ich habe eine Emetophobikerin in der Klinik kennengelernt (war damit also nicht alleine dort, was sehr hilfreich war), dann habe ich in einer Selbsthilfegruppe, in der ich lange war, viele kennengelernt und bin mit ihnen noch in Kontakt und meine beste Freundin (die ich 2006 kennengelernt habe) hatte das zufällig auch, so kamen wir überhaupt ins Gespräch.

Meine Freundin hat auch in einer Klinik Hilfe bekommen. Als wir uns kennenlernten, hatte sie die Emetophobie schon lange überstanden. Sie hatte das, wie ich, von kleinauf, nur ohne zu wissen, was es genau ist und sie hat schon in der Grundschule angefangen, immer ohne Frühstück das Haus zu verlassen und hat auch nie was in der Schule gegessen, bis sie (mittags/nachmittags) wieder daheim war. Das hat sie von der 1. Klasse bis zur 11. Klasse so durchgezogen, weil sie eben Angst hatte, dass ihr mit Essen im Magen schlecht werden könnte. Aber wie man sich ohne Essen den halben Tag in der Schule fühlt, kann man sich vorstellen :-/. Jedenfalls ist sie dann vom Magen her sehr schlimm krank geworden. Sie hat jahrelang immer täglich Tropfen gegen Übelkeit eingenommen (aber eben ohne was danach zu essen) und dann auch noch den ganzen Tag Kaugummi gekaut :-/. Sie meint heute jedenfalls, dass ihr dieses Verhalten zum Verhängnis wurde und sie deshalb magenkrank geworden ist. Heute ist sie leider immer noch körperlich krank (allerdings hat das nun andere Gründe), aber psychisch geht's ihr ganz gut und ihre Emetophobie hat sie seit 13 (!) Jahren überstanden :)^ (sie ist 7 Jahre älter als ich)

Ich hatte sie gefragt, ob ich das hier erzählen darf ;-). Da ich ja keine Namen nenne, war das ok. Ich finde es ganz gut, wenn man als Betroffener von anderen hört/liest, die das Problem bewältigen konnten und vor allem, dass es dann auch so gut geblieben ist und es keinen Rückfall gab. :-)

Ich wünsch dir einen schönen Sonntag :)*, ich geh jetzt ein bisschen raus, die Sonne scheint so schön x:) *:)

SSophieYFu'ssbQaxll


Hallo Greznwelten,

gestern war ich mit meinen Eltern auf einem Fest hier in der Nähe, also auch in der Menschenmenge. Das Gelände war aber sehr groß, also ging das ganz gut :)^

Das mit dem Freizeitpark klingt ja gut und toll, dass es bei dir ohne Probleme geklappt hat. Das war sicher ein schöner Tag.

Ja, bei meinen anderen Freunden schiebe ich das ein bisschen vor mich hin mit der Wahrheit :-/ Auch wenn sie wahrscheinlich nicht anders reagieren würden als meine Mannschaft. Heute fahre ich zu einer Freundin, die auch in meiner Mannschaft ist, die wohnt ca 5 km weg von hier.

Meine Eltern sind mir echt eine große Stütze.

Das ist ja echt ein Zufall, dass deine beste Freunden das gleiche Problem hatte wie du. Da kann man sich super austauschen und hat dann auch viel Verständnis für die andere, weil man ja weiß wie sie sich fühlt.

Das ist echt heftig immer mit leerem Magen in die Schule und das schon seit der 1. Klasse :-o Und sie hat bis zu der 11. Klasse durchgehalten.. Ich bin ja froh, dass es bei mir in der Schule erst vor 2 Jahren so schlimm geworden ist. Wann genau hat es denn bei dir angefangen?

Ich dachte, ich habe das Problem viel zu spät erkannt, als dass ich es noch heilen könnte. Aber wenn man sowas liest hat man ja Hoffnung.

Genieß die Sonne :p>

Garenz;weltxen


Hallo Sophie! *:)

gestern war ich mit meinen Eltern auf einem Fest hier in der Nähe, also auch in der Menschenmenge. Das Gelände war aber sehr groß, also ging das ganz gut :)^

Oh toll, das ist ja prima :)^, ich find's richtig gut, dass du raus gehst und dich nicht daheim verkriechst :)^. Ich bin wegen des Freizeitparks auch ganz stolz auf mich ;-D

Und gibt es Neuigkeiten bei dir?

Du kannst dir mit deinen Freunden doch auch Zeit lassen :)_, vielleicht ergibt sich die Gelegenheit mal ganz spontan. Bekommst du denn Besuche von Freunden aus der Schule? Vielleicht wäre das eine Möglichkeit.

Das ist ja echt ein Zufall, dass deine beste Freunden das gleiche Problem hatte wie du. Da kann man sich super austauschen und hat dann auch viel Verständnis für die andere, weil man ja weiß wie sie sich fühlt.

Das stimmt und vor allem hab ich ja noch mitten in der Emetophobie gesteckt, als sie es schon längst überstanden hatte. Das hat mir enorm Mut gemacht und geholfen, als ich durch sie erfuhr, dass es Heilungschancen gibt.

Das ist echt heftig immer mit leerem Magen in die Schule und das schon seit der 1. Klasse :-o Und sie hat bis zu der 11. Klasse durchgehalten.. Ich bin ja froh, dass es bei mir in der Schule erst vor 2 Jahren so schlimm geworden ist. Wann genau hat es denn bei dir angefangen?

Ja, allerdings, das ist wirklich heftig und ich hätte das z.B. nicht geschafft, ohne Essen zur Schule zu gehen und auch in der Schule nichts zu essen :|N. Aber gesund war's halt sowieso nicht :|N :-(

Bei mir wurde es mit der Emetophobie ab meinem 12. Lebensjahr richtig schlimm, da hab ich dann öfter in der Schule gefehlt, bin nicht mehr mit Freunden weggegangen, habe Menschenmengen vermieden und mich insgesamt sehr zurückgezogen.

Ich dachte, ich habe das Problem viel zu spät erkannt, als dass ich es noch heilen könnte. Aber wenn man sowas liest hat man ja Hoffnung.

Die (Hoffnung) kannst du auch haben :)z. Denn bei meiner besten Freundin fing das schon mit 4 Jahren an (nur eben ohne dass sie eine Bezeichnung für diese Erkrankung hatte) und bei mir auch schon als Kind, nur hat es sich immer weiter verstärkt und irgendwann hatte das Ganze dann eben auch einen Namen. Ich denke mittlerweile sowieso, dass alle Emetophobiker das schon von kleinauf haben, nur eben erst viel später wissen/erfahren, was das nun genau ist.

Eine schöne Woche wünsche ich dir! :)* :)* :)*

SyophieF$uxssball


Hallo *:)

Ich denke wenn ich mich ganz verkrieche wird es noch schlimmer.

Du kannst auch echt stolz auf dich sein mit dem Freizeitpark, für mich wäre das undenkbar.

Ich habe die letzten 2 Tage etwas mit Mannschaftskameradinnen gemacht, das war sehr schön und an meine Krankheit hab ich überhaupt nicht gedacht. Was hast du die letzten Tage gemacht? :-)

Aus der Schule bekomme ich keinen Besuch, da ich dieses Schuljahr vom Gymnasium auf die Realschule gewechselt hätte und von daher gar keine Klasse habe ":/

Aber die meisten meiner Freunde sind auch in meiner Mannschaft, von daher...

Ich hätte ja auch so gerne mal persönlichen Kontakt zu anderen Emetophobikern, aber hab hier noch von keiner Gruppe gehört :(v

Ich glaube auch, dass jeder das von klein auf hat. Bei mir wurde es auch immer schlimmer. Früher fand ich das brechen an sich schlimm und hatte Panik wenn es auch wirklich so weit war oder kurz davor. Dann wurde es immer schlimmer, ich bin nicht mehr auf Klassenfahrten gefahren, hab öfter darüber nachgedacht bis meine Gedanken nur noch um dieses Thema kreisten und mir ständig übel war. Das mit dem nicht mehr wegfahren hab ich seit Februar diesen Jahres. Wir hatten ein Fußballturnier ca. 200 km weg von hier bei Cuxhaven. Mir war die ganze Zeit schlecht und ich hing da fest, hatte Angst mich zu übergeben und wusste, dass wir noch mindestens 3 Stunden Autobahn fahren müssen. Ich habe meine Mutter angerufen, habe geheult usw. Die Rückfahrt war der Horror ich war wie gelähmt, hatte eine Überdosis an MCP-Tropfen und war innerlich total aufgewühlt,aber vom Körper her total schlapp. Als wir Zuhause waren ging es mir immernoch nicht besser, dabei dachte ich es wäre nur Panikübelkeit. Am nächsten Tag beim Arzt hat sich eine Magenschleimhautentzündung rausgestellt. Ich muss dazu sagen, dass mein Vater einer von unseren beiden Trainern ist und er kaum Verständins für mich hatte bei dem Turnier, das ist auch der Grund wieso ich nur noch mit meiner Mutter weiter weg fahre, mit meinem Vater nur noch im Stadtgebiet. Verrückt oder?

Ich weiß leider nicht genau woher überhaupt diese Krankheit bei mir kommt, aber ich habe es von klein auf jeden Tag mitbekommen, wie sich meine Mutter übergibt. Sie hat laut eigener Aussage eine chronische Magenschleimhautentzündung und sie übergibt sich jeden Mittag. Ich mach dann immer Musik an oder summe vor mich hin, ich will das nicht hören, vielleicht kommt das daher?

War es bei dir auch so, dass du immer Mittel gegen Übelkeit bei dir hast? MCP-Tropfen und etwas homöopathisches habe ich auch immer dabei, sonst gehe ich nicht weg..

Oh jetzt hab ich so viel geschrieben, tut mir Leid :-/

Ich wünsche dir ebenfalls eine schöne Woche *:) :)*

S;opghieFjussbxall


Lange nichts von dir gehört.. ???

Alles gut? :-D

SMopShieFFussWball


Langsam mache ich mir echt Sorgen :-/ ":/ ??? ???

S9oZphieFusxsbaxll


Auch wenn das jetzt vielleicht keiner liest, ich schreibs trotzdem mal :-)

Ab 22.10.13 bin ich ambulant, also von 8-17 Uhr in einer Klinik ca. 20 km von hier weg :-)

SXophiNeFuxssbaxll


Schade, dass hier keiner schreibt, würde echt gerne bisschen was loswerden :-/

Gere"nzw&eltxen


Hey Sophie, hast auch eine PN ;-)

endlich bin ich wieder unter den Lebenden! ;-)

Ab 22.10.13 bin ich ambulant, also von 8-17 Uhr in einer Klinik ca. 20 km von hier weg :-)

Das ist ja super :)^. Wie gefällt's dir da, geht's dir schon was besser, hast du einen netten Therapeuten, klappt alles gut? :)_

Schau jetzt wieder regelmäßig vorbei. :)z ;-)

Alles Liebe :)* :)* :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH