» »

Fluoxetin bei Depressionen

sPe+pt6em"berp82 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Ich nehme ja wegen einer generalisierten Angststörung schon länger Lyrica ein. Bin aber im Moment dabei es ganz langsam auszuschleichen. Da ich aber bei 100mg mit verstärkten Depressionen reagiere gehe ich nun erst mal nich mehr runter.

Ich hab meinen Psychiater auf ein zusätzliches AD angesprochen. Aber eigentlich bin ich nicht für ADs.

Ich hab erst mal Fluoxetin 10mg bekommen. Seit der ersten Einnahme geht es mir komischer weise Super, kaum noch antriebsprobleme. Nur das kann ja schlecht am Fluoxetin liegen.

Ich bin deshalb unsicher ob's nun wirklich nötig ist es zu nehmen und ich vielleicht auch so wieder aus dem Tief komme, fühl mich ja im Moment nicht mehr drinnen.

Mir machen auch die Nebenwirkungen Angst, vor alles eine Gewichtszunahme und Schlafprobleme.

Wenn ich Fluoxetin nehme und nicht anders esse, kann trotzdem eine Zunahme passieren?

Ich kann jetzt schlechter Einschlafen, kann allerdings auch an der Hitze liegen. Hab die letzen zwei Tag ne halbe Schlaftablette genommen, allerdings geht's so nicht weiter. Dazu muss ich sagen das ich schon seit nem halben Jahr ganz schlecht einschlafe, meist nicht vor zwei drei Uhr morgens. Durchschlafen ist wenn erst mal eingeschlafen okay.

In einer Woche hab ich den nächsten Termin beim Psychiater, werd das natürlich ansprechen, nur hab ich die Angst der hält mich für total verrückt wenn ich doch meine ich brauch's nicht mehr, ich war ja ohne Termin da,weil ich so Down war, um Fluoxetin zu bekommen.

10mg sind ja auch eigentlich nicht viel.

Gerade wegen meinen Schlafproblemen wäre ein dämpfendes AD für Abends natürlich besser, aber ich hab echt Angst dadurch zuzunehmen.

Antworten
s5ep=temb#er8x2


Gibt es eigentlich ein SSRI was Schlafprobleme nicht noch verstärkt?

ZRwackL4x4


nur hab ich die Angst der hält mich für total verrückt wenn ich doch meine ich brauch's nicht mehr, ich war ja ohne Termin da,weil ich so Down war, um Fluoxetin zu bekommen.

Beim Lesen Deiner Beiträge beschleicht mich das Gefühl, Du weißt nicht, was Du willst. Das Absetzen von Psychopharmaka, weil man sich gerade gut fühlt, gleicht einem Diabetiker, der auf seine Medikamente verzichtet, weil es ihm mit diesen Medikamenten gut geht. Nach einer Daumenregel soll man die Medis nach dem Verschwinden der letzten Krankheitssymptome noch 6-12 Monate weiternehmen, um Rückfälle möglichst zu vermeiden. Das Auftreten von Depressionen bei 100 mg Lyrica halte ich für ein Zeichen, dass Du den Entschluß, Lyrica abzusetzen, zu früh gefaßt hast.

Die Kombi 100 mg Lyrica + 10 mg Fluoxetin hat Dir ja ziemlich gut getan. Auf die Frage, warum das so ist, würde ich keine Zeit verschwenden; dazu sind die Vorgänge zu komplex. Die Frage, ob Du mit einem bestimmten AD zu- oder abnehmen wirst, kann Dir niemand beantworten, weil jeder Patient anders reagiert. Während der eine vielleicht zunimmt, nimmt ein anderer mit demselben AD in derselben Dosis halt ab. Du kannst das kontrollieren, indem Du nach dem Wirkstoff googlest und bei sanego.de unter "Nebenwirkungen" nachliest: In den allermeisten Fällen wirst Du "Gewichtszunahmen" und "Gewichtsabnahmen" nebeneinander finden. Du kannst es also nur selbst an Dir ausprobieren. Dabei ist die Angst vor einer Gewichtszunahme eher theoretisch, denn Du nimmst ja nicht auf einen Schlag 10 kg zu. Wenn Du merkst, dass Du trotz unveränderter Eßgewohnheiten 2 oder 3 kg zugenommen hast, hindert Dich ja niemand, bei Deinem Psychiater um einen Medikamentenwechsel zu bitten. Was das verspätete Einschlafen angeht, könntest Du Deinen Psychiater fragen, ob Du abends etwas Amitriptylin dazunehmen solltest. Unter den SSRIs finde ich keines, das im BPZ Schlaflosigkeit nicht aufgeführt hat. Allerdings treffen die im BPZ genannten unerwünschten NW nicht regelmäßig ein, sonst wäre man ja bei der Vielzahl möglicher NW todkrank. Du brauchst auch nicht unbedingt ein schlafförderndes SSRI: Die Schlafförderung kann auch durch ein AD aus einer anderen Klasse kommen. Durch solche Kombis kann man die Medikamente dem Patienten beinahe maßschneidern. (Gegen meine Depressionen nehme ich 30 mg Cymbalta (SNRI), 1 mg Edronax (NARI) und 1.5 mg Lexotanil (Benzodiazepam), und damit geht es mir gut.)

sMeptem2ber82


Nunja das Lyrica nehme ich bereits seit 2007 ständig ein. Es könnte natürlich eher dafür sprechen Lyrica wieder zu erhöhen, in der Hoffnung das damit schon eine Stimmungsaufhellung einher geht. Ich würde gerne einen eventuellen Kinderwunsch verwirklichen, daher hab ich versucht abzusetzen, da ich es auch sechs Jahre nehme denke ich nicht das es zu früh für einen Versuch war.

Das Fluoxetin nehme ich ja erst seit Samstag und seit dem hab ich so gut wie nicht geschlafen. Das halte ich so leider nicht aus. Daher hab ich den Thread eröffnet.

Mir ging es auch eher um die Frage ob eine Gewichtszunahme nun am Wirkstoff direkt liegt, oder an verändertem essverhalten.

Zjwackx44


Da so viele depressive Patienten über eine Gewichtszunahme klagen, ist anzunehmen, das das schon am Wirkstoff liegt - wobei die Patienten darauf unterschiedlich reagieren können.

EQhemali[g7er pNutzer (,#4\5887x1)


Hallo,

Du koenntest Deinen Arzt mal fragen, wie sich L-Tryptophan mit den anderen Medikamenten verträgt. Mir hilft das sehr bei Einschlafstoerungen. Ist in D rezeptfrei, aber sprich es bitte mit Deinem Arzt ab.

sgepteTmbxer82


Ich mache nichts ohne das mit meinem Arzt besprochen zu haben. Danke für den Tipp.

Ich werde wohl mal nach Johanneskraut fragen, sind ja bei mir nur leichte Depressionen, vielleicht hilft mir das schon zusätzlich zum Lyrica.

Auch das L -Tryptophan werd ich mal ansprechen, falls das hilft wäre es besser als das Zopiclon was ich zurzeit zum schlafen nehme.

Z1wac_k;4x4


VORSICHT mit Johanniskraut: Es geht mit zahlreichen Arzneimitteln Wechselwirkungen ein, macht außerdem photosensibel und kann die Wirkung der Pille negativ beeinflussen. Also vorher auf jeden Fall in der Apotheke erkundigen!

sTept=em.ber8x2


Danke für den Hinweiß, stellt aber erst mal kein Problem da, da ich die Pille nicht nehme und in die Sonne eh nur mit 50 er Sonnencreme gehe, wenn überhaupt, ich bin ein Schattentyp. Ich werde mich bei meinem Arzt erkundigen und das nur einnehmen wenn er mich dabei quasi begleitet.

S]usiz0ukxi


Zum Schlafen nehme ich das AD Mirtazapin 7,5 mg.

Am Morgen nehme ich das AD Sertralin 25mg

Die niedrigen Dosierungen reichen bei mir. Bin ein Sensibelchen. |-o

Damit komme ich gut zurecht.

Mirtazapin hat in den Nebenwirkungen Gewichtserhöhungen ganz drastisch.

War bei mir aber nur am Anfang, weil ich Hungeranfälle hatte.

Jetzt sind die weg und ich habe schon 2 Kilo runter. 4 Kilo will ich noch abnehmen.

Herzlichen Gruß,

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH