» »

Wie stuft man so eine Situation ein? *Achtung, evtl. Trigger*

m,imi"cry


Also wenn sie sich vertraut gewesen wären.

MtaZrimeCburie


Ich hatte es so verstanden, dass A und B seit 11 Tagen offiziell eine Beziehung führen, aber davor schon sexuell aktiv waren.

Dementsprechend ging ich von einer gewissen Vertrautheit aus

Davon gehe ich noch immer aus, was heißt es denn nun? entschuldigt, ich steh wohl etwas neben mir

a;.3fisxh


Wie schon geschrieben, ich sage auch öfters Nein, mein Partner ignorierts und kriegt mich dann auch rum, genau das KÖNNTE doch auch in A vorgegangen sein?!

Ja, das könnte in A oder in einer Person in einer vergleichbaren Situation vorgehen. Wenn derjenige nicht genügend Sensibilität und Empathie besitzt, um ein halbwilliges Versuchs-nochmal-Nein von einen ernsthaft unangenehm berührten Nein-Nein zu unterscheiden.

Genau um solche Situationen zu vermeiden, kann man den von mir angesprochenen Grundsatz heranziehen – nur verständliche signalisierte Zustimmung als Zustimmung werten und in alles andere nichts hineininterpretieren. (Solange keine anderen Informationen vorliegen, wie z.B. eine Absprache oder Gepflogenheiten, die sich im Laufe einer Beziehung entwickelt haben.)

Ungeachtet allem, was man zu As Verteidigung vorbringen kann, ändert das nämlich leider nichts an dem Schaden, den B oder jeder andere Mensch, dessen ureigenste Grenzen derart überschritten wurden, erlitten hat und u.U. länger erleiden muss. Das kann man nur verhindern, indem man sorgsam miteinander umgeht und sich im Falle eines, auch ungewollten, Fehlverhaltens nicht auf Allgemeinplätze wie "Nein heißt doch nicht wirklich Nein" zurückzieht.

A'eessxa


a.fish :)z

fGrozen( voiCcxe


Es gab erst 2 Therapiestunden, also noch ganz frisch. Trotzdem besteht schon der Drang, das mal bei jemanden auf den Tisch zu bringen, mit psychologischem Fachwissen. Allerdings besteht ein großes Schamgefühl das jemanden Auge in Auge zu sagen.

Bei manchen Antworten hier liest es sich so, als wäre es OK wenn A Bock hat und B aus diversen (auch körperlichen Gründen) in dem Moment definitiv NICHT.

Das klingt für mich so, als wäre das trotzdem in Ordnung, wenn der Partner ein verbales und auch körperlich signalisiertes "STOP" übergeht und seine... in dem Moment wohl Notgeilheit... trotzdem freien Lauf lässt, denn B wird ja schon in Stimmung kommen, da das ganze immerhin in einer Partnerschaft passiert.

Würden diese Menschen emotional sich nicht nahe stehen, würde man Sex trotz einem "Nein" direkt in eine Schublade packen, von wegen Mißbrauch, aber innerhalb einer Beziehung ist sowas ja nicht möglich. :(v Leider höre solche Ansichten des öfteren, was mich ein bisschen erschreckt, da es mir so vorkommt als würde man sich in so einem Fall das Geschehene irgendwie schön reden (müssen), obwohl die Sachlage eigentlich die selbe ist.

Ob der Mann, der so eine Grenze überschreitet, einem etwas bedeutet oder ein Fremder ist, tut in Sachen Grenzüberschreitung für mich noch immer nichts zur Sache, denn ein Nein heißt Nein und nur weil man zusammen ist, hat sich das nicht schlagartig zu ändern, weil es einen irgendwie "antörnen" muss, wenn der Partner trotzdem weitermacht und es am Ende dann ja beide wollen. :(v

Traurig. Wenn es so wäre, dann gäbe es Mißbrauch und Vergewaltigungen nur dann, wenn einen ein Wildfremder von der Straße in's Gebüsch zerrt. Denke sowieso schon darüber nach, wie viele Grauzonen es da gibt, wenn man sich innerhalb einer Beziehung alles schön reden sollte, da von außen in so einem Fall alles ohnehin als nicht dramatisch angesehen wird. Gerade bei Übergriffen eines geliebten Menschen kann die seelische Verletzung noch stärker ausfallen. Meine Meinung...

A+eesxsa


Vergewaltigung ist auch in der Ehe strafbar. Und ja, dazu "reicht" es wenn der eine Partner das Nein des anderen übergeht... Es muss kein Schlagen, kein Treten, kein sich lautstark Wehren, keine anderen Dinge vorkommen als das.

Wenn ein Nein ignoriert wird ist es eine Vergewaltigung.

M,arqi(eeCurgie


Ich sehe mittlerweile ein, dass ich mich geirrt habe. Nur haben mir die wichtigsten Informationen gefehlt, entschuldige.

J^ohan[na8x4


Ein "Nein" ist ein nein und bleibt ein nein. Und das muss reichen.

Das Vorgefallene wäre für mich unverzeihlich und definitiv ein Grund, die ganze Geschichte ganz schnell zu beenden.

SMirVTele\maxrk


ganz klar ein Übergriff.

Natürlich gibt es das

Wie schon geschrieben, ich sage auch öfters Nein, mein Partner ignorierts und kriegt mich dann auch rum, genau das KÖNNTE doch auch in A vorgegangen sein?!

auch. Aber ich denke, das kriegt man schon mit. Früher oder später müssen irgendwelche eindeutigen zustimmenden Signale des Partners/der Partnerin kommen. Das muss keineswegs verbal sein, ja verbale Ablehnung kann man manchmal sogar ignorieren, wenn das Verhalten das genaue Gegenteil sagt (Körpersprache, Mimik, Atmung, Gesichtsfarbe, Tonfall, Blick). In diesem Fall hat es B aber eindeutig nicht gewollt. Deshalb überrascht es mich auch nicht, dass der A wusste, was er tat:

[...] hat dieser gemeint, er hätte ja gewusst, dass B das nicht wollte in dem Moment und er sich jetzt wie ein Verbrecher fühlt, da bei ihm irgendwas aussetzte, woraufhin ihm sch*iß egal wäre, was B sagt, will, oder nicht will

Sein Gefühl trügt ihn nicht. Jener A sollte in sich gehen und überlegen, weshalb er in so einen Zustand gerät, obwohl er bei nüchterner Betrachtung gar nicht so sein möchte. Solange das nicht geklärt und vor allem gelöst ist, kann niemand garantieren, dass es nicht bald zum nächsten "Aussetzer" kommt. Seinem eigenen Selbstwertgefühl zu liebe sollte das angegangen werden, da sich der A (zum Glück) nicht mit diesem Verhalten identifizieren möchte.

A)epesHsa


Früher oder später müssen irgendwelche eindeutigen zustimmenden Signale des Partners/der Partnerin kommen. Das muss keineswegs verbal sein, ja verbale Ablehnung kann man manchmal sogar ignorieren, wenn das Verhalten das genaue Gegenteil sagt (Körpersprache, Mimik, Atmung, Gesichtsfarbe, Tonfall, Blick).

Stimmt. Wobei ich das bei so einer jungen Beziehung auch nicht ausreichend fände, einfach weil es da zu leicht wäre sich zu irren. Ich fände es jedenfalls leichtsinnig. (Es sei denn man macht das im Rahmen einer BDSM-Session mit Safeword)

Aber bei einer schon längeren, gut eingespielten Beziehung könnte es auch für mich so ablaufen wie Du es beschreibst.

In meiner früheren Beziehung war es so, dass ich solange ein Safeword hatte bis er mich richtig "lesen" konnte und dann ist es einfach weggefallen weil er es sogar besser gelesen hat als ich wenn die Grenzen erreicht waren

m%imSicry


Stimmt. Wobei ich das bei so einer jungen Beziehung auch nicht ausreichend fände, einfach weil es da zu leicht wäre sich zu irren.

Ja, genau so sehe ich das auch. In einer frischen Beziehung sollte tatsächlich ein "Nein" reichen. Ich bin ja anfangs von einer schon längeren Bettgeschichte ausgegangen

Wobei ich zugeben muss, dass man manchmal selbst an meiner körperlichen Reaktion nicht unbedingt feststellen kann, ob ich will oder nicht. Weswegen Mann schon mal aufgehört hat, obwohl ich gerne weiter gemacht hätte. Also das man es an körperlichen Signalen festmachen kann, muss auch nicht unbedingt immer der Fall sein (in einer längeren Beziehung).

aH.f{ish


@ frozen voice

Ich denke, mit der weiteren Schilderung sehen den Vorfall hier alle gleich, nämlich als deutlichen Übergriff, der nicht hätte passieren dürfen. Leider hast Du Recht – es gibt Leute, die meinen, in Beziehungen gäbe es keine Übergriffe/Vergewaltigungen und der verweigernde Part würde sich einfach nur "zieren". Und leider gibt es Beziehungen, in denen es Usus ist, dass ein Partner sich auslebt, während der andere es über sich ergehen lässt und das sogar selber in Ordnung findet. Das ist dann oft kein "Schönreden", sondern ein Schutzmechanismus, weil es, wie Du sagst, eine massive seelische Verletzung von jemandem darstellt, dem man ja eigentlich vertraut/vertrauen möchte.

Der Gesetzgeber hat den Denkfehler erkannt, aber natürlich gibt es Grauzonen, in diesem Bereich sicher noch viel schwerer abzugrenzende als in anderen zwischenmenschlichen Bereichen. Ich glaube, dass es Menschen gibt, die sich "mit Recht" vergewaltigt fühlen, ohne, dass es einen klaren Täter gibt. Weil derjenige geglaubt hat, es hätte Konsens vorgelegen, weil das Opfer sich in diesem Moment selber gezwungen hat, etc... das ist unheimlich schwierig aufzudröseln. Aber in jedem Fall sind die seelischen Befindlichkeiten der Beteiligten wichtiger als Kategorisierungen. Daher nochmal: wenn B das als Übergriff empfunden hat, dann sind Bs Grenzen verletzt worden und diese Grenzverletzung gilt es auzuarbeiten, damit er/sie das verarbeiten kann.

f"rozen xvoice


Mein Grundgedanke ist ja auch: Nein, heißt Nein. Ganz simpel.

Warum sollte es in einer Beziehung nötig sein sich mit Händen und Füßen zu wehren? Auch hier, und ich denke VORALLEM hier hat der Partner ein Nein zu akzeptieren.

Er hat ja nicht das Recht, nur weil man zusammen ist, diese Grenze zu überschreiten. Und dass man sich gegenseitig sexuell anziehen findet tut für mich wenig zur Sache. Wenn jemand ganz einfach nicht will und nunmal absolut keine Lust in dem Moment hat, hat der Partner ja keine Sonderrechte, die ihn bemächtigen weiter zu machen, denn innerhalb einer Partnerschaft, hat der andere dann ja in Stimmung zu kommen und es ist OK. Nein... Wenn ich nicht will, dann will ich nicht und das ändert sich nicht von einer Minute auf die nächste.

Und in dem Fall hatte B besonders "gute" Gründe dafür, warum im S*x zu dieser Zeit absolut unerwünscht war. Und es ist an sich schon wenig einfühlsam vom Partner mit dieser Sache so umzugehen...

L#.rva-nPelxt


Da durch B die sexuelle Handlung nicht gewollt war sondern nur – und das sogar nach einem ausdrücklichen Nein – über sich ergehen ließ mangels Alternativen, sehe ich hier schon einen sexuellen Übergriff bzw. eine Vergewaltigung.

Dieses nachherige "Nur-noch-duschen-wollen" zeigt ja auch, dass das hier keine Kleinigkeit/einfaches Missverständnis war, da wird die "Grauzone" doch recht dunkel.

Ich finde die Paarkombination von A und B wirklich sehr bedenklich. Wenn da jemand, der die Tendenz hat, Grenzen zu übersehen bzw. zu überschreiten auf jemanden trifft, der Schwierigkeiten damit hat, Grenzen zu setzen bzw, sich selbst zu schützen, kann da ganz schön viel Leid und Verletzung entstehen. Das gibt mir ein wirklich sehr ungutes Gefühl.

B sollte sich fragen, ob sie da wirklich eine Beziehung eingeht, die ihr gut tut.

f-robze\n vxoice


Es ist so, dass A sich selbst in Therapie befindet, wegen diverser Gründe. Angeblich wäre es das anfangs verschriebene Medikament gewesen, was diese "Aussetzer" verursacht, laut Packungsbeilage kann dieses Medikament sogar Suizidgedanken auslösen.

Nachdem A wieder bei klarem Verstand war, hat er ja sogar erkannt, dass er da gegen den Willen von B gehandelt hat und es auch auf diese Medikamente geschoben, die sofort abgesetzt wurden. Das entschuldigt im Nachhinein nichts, was passiert ist passiert und hätte nicht passieren dürfen.

Dass A nach Einnahme dieser Tabletten massive charakteristische Änderungen aufzeigt war bereits offensichtlich (er ist unter Wirkung des Medikamentes immer in sich gekehrt, leicht reizbar und ist übertrieben eidfersüchtig, was schon an Kontrollzwang grenzt).

Er wurde jetzt auf ein anderes Medikament umgestellt, was aber natürlich auch nichts mehr ungeschehen macht.

A und B kannten sich übrigens beim Eingehen der Beziehung knapp 1 Monat. Also allgemein alles frisch. Für A war es angeblich Liebe auf den ersten Blick. B kam erst ganz frisch aus einer langjährigen Beziehung und wollte sich emotional nicht zu fest binden am Anfang.

B war zu dem Zeitpunkt noch schwanger und hatte die Woche vor dem genannten Vorfall einen Abgang, mit noch anhaltenden Blutungen. Ein Grund dafür warum Verkehr von B zu diesem Zeitpunkt sowohl psychisch als auch körperlich nicht erwünscht war.

Daher kam es auch "nur" zum AV, eben wegen der vorhandenen Blutung (daran hat A immerhin noch gedacht...)

Das ist in meinen Augen alles schon sehr makaber.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH