» »

Wirkung 0,5 Tavor

PyolyTxom hat die Diskussion gestartet


Habe von meinem Neurologen gestern 20x 0,5mg Tavor bekommen zur Anwendung in akuten Situationen. Uber Risiken bin ich mir im klaren!

Nur meine Frage ist, wie stark ist die Wirkung? Ich wiege 80kg und bin 1,90m groß. Hat jemand Erfahrungen? Der Neurologe meinte eventuell mal mit ner halben(0,25mg) probieren....ich möchte aber ungern in der Notsituation sein und dann noch rumtüfteln müssen.

PS: Ich hab Tavor schonmal vor ner OP bekommen im Krankenhaus. Die Dosierung weis ich nicht, wurde mir nicht gesagt. Hat gut angeschlagen!

Antworten
Lvored axna


Habe mal Tavor 0.5 mg vom Notarzt bekommen da ich Stressbedingt Herzstolpern und hohe Blutdruck bekommen habe und zusätzlich noch Panik. Bin ruhiger geworden und nach ca. 30-40 Minuten bin ich eingeschlafen ( es war Abends) und bis in der Früh geschlafen. Für welche akuten Situationen meinst du? Angst, Panik?

P|olyT$om


Angst vor der Angst vor großen Ereignissen.(Wie Urlaub, Ausgehen, Essengehen)

Ich steigere mich da teils schon am Tag zuvor so hinein, dass ich nicht schlafen kann und die ganze Nacht so nervös bin und ein ständiges Kotzgefühl mit mir rumtrage.

cChdrissix40


hallo

nur mal zum vergleich da du angst hast tavor zu nehmen

ich bin 165 cm und wiege 60 kg

ich nehme 10 mg am tag verteilt auf 2.5-2,5-5 mg

nebenwirkungen ausser meiner abhängigkeit habe ich keine

lg

P0olyETom


Okay...das ist viel! Selbst im KH kriegt man "nur" 7,5mg vor einer OP. Bei dir ist ja eine extreme Gewöhnung schon vorhanden, bei mir nicht.

Aber anscheinend ist die Ansprechwirkung je nach Mensch 100% verschieden? Wenn die eine bei 0,5mg einpennt...ich hoffe ich erreiche das auch mit 0,5mg wenn es soweit ist :)

c[hridssi4x0


naja bei 0.5 mg wirst du nicht einschlafen aber du wirst dich besser fühlen

NourYarihyxon


Die empfohlene maximale Tagesdosis liegt bei 7,5mg. Stationär und unter Überwachung kann die Dosierung auch mal nach oben abweichen.

Wie starl jemand anspricht ist von Person zu Person verschieden. Nur am körpergewicht lässt sich das schwerlich festmachen. Eine ganze oder halbe Tablette zu nehmen, um die Wirkung zu testen, kann sicherlich nicht schaden. In einer akuten Situation kann es aber dennoch sein, dass die Wirkung stärker oder schwächer scheint, eher oder später kommt.

Ich nehme 2,5mg Expidet nach Bedarf, also unregelmäßig, und komme damit klar. Wirkung gut, Nebenwirkungen kaum vorhanden bis auf leichtes Müdigkeitsgefühl nach der Akutsituation, keine Abhängigkeit.

Im Zweifel solltest du deinen Neurologen nochmal darauf ansprechen und deine Bedenken äußern. Das ist sein Job, dafür ist er da.

Viel Glück.

P9ol!yToxm


Diese 0.5mg Tabletten sind so winzig und da ist nichts zum brechen...Sollte ich vllt einfach mit 0.5 starten? Oder könnte das bereits zu heftig sein?

mVusksatnZusxs


Oder könnte das bereits zu heftig sein?

Dein Neurologe verschreibt dir keine 0,5 Tabletten, wenn du dann nach 20 Minuten nicht mehr die Augen aufhalten kannst. Also nimm sie so wie sie sind. Würde sie insgesamt aber mit Bedacht nehmen und nur wenn es nicht mehr anders geht. Das Gefühl von "Angstfreiheit" wird abhängig machen können. ;-)

S6u8nflo)wer_7 3


Angst vor der Angst vor großen Ereignissen.(Wie Urlaub, Ausgehen, Essengehen

Wenn Du DAFÜR Tavor brauchst, dann kannst Du Dich in absehbarer Zeit in der Suchtklinik anmelden. Ja, Du kennst angeblich die Risiken, ich finde es aber unverantwortlich, für Alltagsdinge (!) Tavor zu verabreichen. Das ist ein Notfallmedikament, d.h. (wenn überhaupt!) für AKUTE schon eingetretene Panikattacken.

Wie es wirkt, solltest Du vielleicht mal in einer ruhigen Minute durch Einnahme einer Tablette antesten. Auf jeden Fall herrscht danach FAHRVERBOT! Mind. 6 Stunden. Hat der Neurologe Dir das auch erklärt? Oder macht er sich das Leben nur einfach?

Entschuldige meinen Tonfall, aber ich schüttele einfach nur mit dem Kopf.

Was machst Du sonst gegen die Ängste? Therapie? Einnahme eines Antidepressivums, was allg. die Ängstlichkeit reduziert? Alles besser, als wegen Essen- & Ausgehen Tavor zu nehmen!!!

uBlsijlein


ich hab das Zeug mal im KH bekommen als beruhigungstablette

vor einem MRT (Hab Platzangst). Morgens um 8 Uhr. Bis 10 Uhr tat

sich rein gar nichts -also hab ich mich überwunden und habs (mit Augen zu)

ausgehalten (war auch eine meganette MTA dabei).

Um Punkt 12 Uhr setzte die Wirkung volle Lotte ein – ich bin beim

Ehrenamtsempfang bei Bürgermeister auf dem Stuhl eingeschlafen..... :-) ;-D .

Das scheint aber bei uns in er Familie zu liegen – mein Sohn hat vor

seiner WEisheitszahn OP auch das Zeug bekommen (alle vier Zähne mit örtlicher

Betäubung in einer Sitzung) – Die OP mußte er ertragen – hinterher (4 Stunden später)+

hat er geschlafen wie ein Murmeltier......

Nebenwirkung hatte das Zeug bei uns gar nicht.....

LVivemrpxool


Mal abgesehen davon, dass ich Sunflower absolute zustimme und absolut nicht nachvollziehen kann, dass man versucht die Aufregung vor "regelmäßigen Ereignissen" mit Tavor zu therapieren, kriegen absolute Notfälle (mit akuten Panikattacken/psysichen Ausnahmesituationen) bei uns vom Notarzt 0,5 mg Tavor. Das erfüllt dann auch meistens seinen Zweck.

N@i4na7x4


Ich hatte von meinem Arzt mal 0,5 mg Tavor verschrieben bekommen, da ich weit fliegen musste und unter Flugangst leide.

Der Arzt hat mir empfohlen, eine zuvor zu Hause zu nehmen um die Wirkung zu testen.

Das habe ich dann auch gemacht. Komischerweise habe ich rein gar nichts gemerkt.

Aber jeder reagiert auf Tavor anders. Deshalb mach einfach auch mal den Versuch. Ich hatte damals meine Eltern informiert, falls irgendwelchen extremen Reaktionen auftreten.

Ich denke, in manchen Extremsituationen kann Tavor evtl. hilfreich sein. Aber in Deinem Fall wäre denke ich eine (Verhaltens-)Therapie gut, da es sich bei den beschriebenen Situationen ja nicht um Extremsituationen handelt... Da kann es schnell zu einer Abhängigkeit kommen.

Ich wünsch Dir alles Gute.

m#uskatn5uss


Angst vor der Angst vor großen Ereignissen.(Wie Urlaub, Ausgehen, Essengehen)

Du hattest in deinem anderen Faden ja geschrieben, dass du so ein Medikament für die Abfahrt in den Urlaub bräuchtest. Ich kenne auch nur die Geschichte von Therapeuten, dass man nach Rücksprache mit dem Therapeuten ausmachen kann, dass man für solch ein unüberwindbare Sache einmalig, eine Tablette Tavor bekommt. Mit 20 Tavor kann selbst ein gesunder Mensch richtig Spass haben. Und der Sinn von Ängsten ist es nicht sie mit Drogen abzuwürgen, sondern auszuhalten. Wenn die Abfahrt dir solche Angst macht, kann Tavor da mal helfen, aber nimm nicht 20 Tavor mit in den Urlaub und pfeif dir bei jeder Aktion eine rein. Das ist gefährlich. Tavor wird ein gutes Gefühl geben und wird eine drogenähnliche Wirkung haben.

Tavor wird mit der Auflage verschrieben es nicht zu nehmen bzw. so lange nicht, bis es wirklich nicht mehr anders auszuahlten ist. Und wenn du dir was gutes tun willst, nimm nur eine mit und benutze sie für die Situation für die du sie vorgesehen hast, und auch erst dann, wenn es nicht mehr anders geht. ;-)

Schönen Urlaub.

N%urfariwhyon


Der Arzt hat mir empfohlen, eine zuvor zu Hause zu nehmen um die Wirkung zu testen.

Das habe ich dann auch gemacht. Komischerweise habe ich rein gar nichts gemerkt.

Lorazepam ist vor allem angstlösend und nur in sehr geringen Umfang sedierend. Dass du zuhause, in einer nicht akuten Situation und ohne Angst eine zum Test nimmst ist es kein Wunder, wenn du nichts merkst. Das muss schon "im Einsatz" getestet werden.

Wenn Du DAFÜR Tavor brauchst, dann kannst Du Dich in absehbarer Zeit in der Suchtklinik anmelden. Ja, Du kennst angeblich die Risiken, ich finde es aber unverantwortlich, für Alltagsdinge (!) Tavor zu verabreichen. Das ist ein Notfallmedikament, d.h. (wenn überhaupt!) für AKUTE schon eingetretene Panikattacken.

Obwohl ich dir im Grunde recht gebe, sehe ich diesen Punkt etwas anders. Eigentlich nicht anders, nur etwas differenzierter vielleicht, weil du wie gesagt im Grunde ja recht hast.

Wenn jemand absolut nicht in der Lage ist irgendwie am Alltag teilzunehmen, ohne schlimmste Panikanfälle, gar dissoziative Episoden, befürchten zu müssen, dann kann man Lorazepam durchaus auch vorbeugend nehmen.

Das sollte aber definitiv nicht täglich, schon gar nicht mehrfach, der Fall sein. In solchen extremen Fällen sollte aber eh ein stationärer Aufenthalt der erste (und notfalls auch zweite und dritte) Versuch sein. Auch sollte vorher, notfalls zusätzlich, eine wirksame Medikation mit weniger extremen Mitteln angepeilt werden.

Ich denke aber auch, dass viele Ärzte zu schnell und zu unbedarft Benzos verschreiben. Ein beunruhigender Trend. :-/

bei uns vom Notarzt 0,5 mg Tavor. Das erfüllt dann auch meistens seinen Zweck.

Unter 2,5mg (expidet) schlägt das bei mir nicht an. Genrell zeige ich bei Benzos hohe Resistenzen. Wie das kommt kann ich nicht sagen, wissen meine Ärzte auch nicht. Ich laufe auch nach 25mg Diazepam intravenös noch geradeaus.

Allerdings bin ich mittlerweile auch in Therapie und neige Gott sei dank generell nicht dazu, Suchtproblematiken zu entwickeln.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH