» »

Organisation einer Therapie

F!lyinga withoutY wings hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

ich habe da ein kleines – das heißt eher ein großes – organisatorisches Problem und dementsprechend ein paar Fragen. Ich hoffe, ihr habt derlei Dinge nicht schon hundert mal beantwortet, aber die Suchfunktion hat mich auch noch nicht schlauer gemacht…

Warum dieses Unterforum? Nun ja, ich habe vor eine Therapie zu beginnen. Es wurde mir nahe gelegt eine Verhaltenstherapie zu machen, aber um den Therapeuten und die Formalitäten soll ich mich selbst kümmern. %:|

Zunächst einmal eine Frage zur Kostenübernahme von der Krankenkasse. Ich weiß, dass Verhaltenstherapie theoretisch bezahlt wird, allerdings bin ich mir jetzt unsicher, ob die bei Leuten unter 21 Jahren darauf bestehen, dass es ein Kinder- und Jugendtherapeut ist. Ich habe da irgendetwas in der Richtung im Ohr, aber das würde die möglichen Therapeuten ja echt sehr eingrenzen, zumal ich halt fast, aber eben noch nicht ganz, an der Grenze wäre.

Ich habe mir mal ein paar Therapeuten rausgesucht, bis mir die Idee gekommen ist, dass ich mich ja auch an der Uni umsehen könnte. Ich meine das jetzt nicht auf der Basis von irgendwelchen Beratungsstellen, das habe ich schon durch, ich meine etwas, das länger als drei Wochen hält.

Es soll da ja an den Unis teilweise Angebote für Studierende geben, irgendwie sieht mir das nur so durcheinander aus auf deren Internetseite. Ich hätte das schon recht gern, dass ich mir aussuchen kann, mit wem ich dort reden mag, weil mir das Reden sowieso schon schwer fällt.

Zu organisieren wäre es insbesondere im laufenden Semester an der Uni echt einfacher, aber irgendwie bereitet mir das alles ein bisschen Bauchschmerzen – zu den Therapeuten, die ich mir selbst rausgesucht habe, würde ich glaube ich einfach mit einem besseren Gefühl gehen.

Hat da jemand in der Richtung irgendwelche Erfahrungen? ???

Und letzten Endes mal zu den Wartezeiten. Ich weiß, die sind irre lang, nur frage ich mich, ob man wohl weniger warten muss, wenn man an die Uni geht, oder wenn man es bei niedergelassenen Therapeuten versucht.

Ich meine, ich habe mir mit meiner Entscheidung echt Zeit gelassen und bin immer noch nicht sicher, ob ich das auf die Reihe bekomme, aber langsam drängt es halt schon ein bisschen. Alles nicht so einfach... :|N

So, ich hoffe, das war nicht zu viel fürs Erste…

Vielen Dank für die Antworten.

Antworten
m+uskatanuxss


Ich weiß, dass Verhaltenstherapie theoretisch bezahlt wird

Es gibt Einschränkungen bei den Privaten. Da ist es eigentlich schon fast besser bei anderen Kassen. Aber keine Sorge, es wird schon übernommen.

Ob deine Kasse das ersetzt ist ein kurzer Anruf. Aber deine Kasse wird eine VT übernehmen.

Es wurde mir nahe gelegt eine Verhaltenstherapie zu machen, aber um den Therapeuten und die Formalitäten soll ich mich selbst kümmern. %:|

Wer hat dir das denn geraten? Ist auf jeden Fall ein ganz guter Rat. Oft werden Leute auch irgendwie vom Hausarzt weitergereicht. Muss jetzt nicht schlecht sein, aber such dir den Therapeuten selbst aus.

Hat da jemand in der Richtung irgendwelche Erfahrungen? ???

Für so gut wie alle psychotherapeutischen Angelegenheiten gibt es die kassenärztliche Vereinigung. Gibt in jedem Bundesland eine (die haben meistens ziemlich gute Internetseiten mit ganz guten Suchfunktionen). Musst du dir also rausgoogeln.

Dort kannst du deine PLZ eingeben, Verhaltenstherapie (bzw. Kinder- und Jugendpsychotherapie (Verhaltenstherapie)) auswählen, ob du eine Therapeutin oder einen Therapeuten haben willst, etc....

Danach bekommst du meistens tolle Listen mit Therapeuten.

Dort findest du unter "Kontakt" bestimmt auch eine Telefonnummer für Patienten, wo du auch Fragen stellen kannst. Zum Beispiel wie das ist mit dem Kinder- und Jugendtherapeuten.

Und letzten Endes mal zu den Wartezeiten. Ich weiß, die sind irre lang, nur frage ich mich, ob man wohl weniger warten muss, wenn man an die Uni geht, oder wenn man es bei niedergelassenen Therapeuten versucht.

Du "verkürzt" die Wartezeit in dem du dich auf viele Wartelisten setzt. Das ist ein Nachmittag und du bist auf 7 Wartelisten. Einfach alle anrufen. Du kannst denen auch Emails schreiben.

zu den Therapeuten, die ich mir selbst rausgesucht habe, würde ich glaube ich einfach mit einem besseren Gefühl gehen.

Wenn dir dieses Gefühl jetzt schon kommt, dann mach es auch so. Das Entscheidende ist das Verhältnis zwischen Therapeut und Patient. Du musst bereit sein, dieser Person auch alles erzählen zu können.

und bin immer noch nicht sicher, ob ich das auf die Reihe bekomme, aber langsam drängt es halt schon ein bisschen. Alles nicht so einfach... :|N

Das einzige was du eigentlich klären musst ist ob du auch zu einem Erwachsenentherapeuten kannst. Wenn du das so möchtest. Das kannst du bei der KV machen, bei deiner Krankenkasse,...

Danach gilt es einfach nur die Therapeuten anzurufen und dich auf die Warteliste setzen lassen. Mehr ist es nicht. ;-)

Kann dich nur darin bekräftigen eine Verhaltenstherapie zu machen. Hat mir persönlich sehr geholfen. ;-)

*:) @:)

FYlying w(ithou:t w2ings


Vielen Dank für deine Antwort Muskatnuss!

Wer hat dir das denn geraten? Ist auf jeden Fall ein ganz guter Rat.

Ich war bei einer Beratungstelle und da hat mir der Mann, mit dem ich dort geredet habe, das so vorgeschlagen und ich vertraue ihm in der Hinsicht einfach mal. Jetzt ist da halt nur gerade Sommerpause und dann wird auch das ganze Konzept umstrukturiert... viel Stress und er hat keine Zeit mehr, sonst hätte er sich auch mit mir zusammen um einen Therapieplatz kümmern können, sagte er.

Das einzige was du eigentlich klären musst ist ob du auch zu einem Erwachsenentherapeuten kannst. Wenn du das so möchtest.

Was ist denn günstiger? Ich meine, ich bin ja in dem Sinne kein Kind mehr. Ich habe mein Abi und studiere mittlerweile und typische Schulprobleme oder so etwas gibt es ja nicht mehr.

Dann muss ich wohl morgen mal versuchen etwas zu erreichen.

Du kannst denen auch Emails schreiben

Ist in der Tat immer eine gute Idee, insbesondere, wo ich mein Vorhaben erst mal an meinen Eltern vorbei schleusen möchte. Die waren nämlich schon von der Beratungsstelle nicht begeistert...

aAugq23x3


Als was: Erwachsener – Heranwachsender – Kind ? möchtest Du wahrgenommen werden? Danach würde ich sehen, welche Zulassungsrichtung ich besuche: Therapeut für Jugendliche oder Therapeut für Erwachsene.

Vielleicht kannst Du jemanden hier per PN fragen, ob er sich an der Uni, die Du besuchst, mit Psychotherapeuten auskennt.

Wartelisten sind gut – aber nicht jeder Therapeut führt solche Listen oder ruft an, wenn bei ihm ein Platz frei wird. Fünf Therapeuten – fünf mal unterschiedlicher Umgang mit Wartenden.

Internetauftritt schön und gut – Therapeuten mit langjähriger Berufserfahrung beschäftigen sich eher mit ihrem Beruf als mit Internet und wenn sie gut ausgelastet sind, dann läuft eine solche Seite nebenher und dient nicht der Arbeitsbeschaffung.

B5rau+nauge


Hallo Flying with wings, *:) (die Flügel wachsen bestimmt bald!)

Es wurde mir nahe gelegt eine Verhaltenstherapie zu machen, aber um den Therapeuten und die Formalitäten soll ich mich selbst kümmern. %:|

Das ist ein guter Tipp. Denn das, was du dir gesucht hast, und wofür du gekämpft hast, dass du es bekommst, wird dir vermutlich auch mehr wert sein, ideell gesehen. Du kannst nicht sagen: "Der und der hat mich da hingeschickt, aber eigentlich wollte ich es nicht."

Die Suche ist der erste Schritt der Therapie. Denn es schult deine Eigenständigkeit. Und es schult, dass du für dich erkennst: hier fühl ich mich wohl und hier nicht.

Es soll da ja an den Unis teilweise Angebote für Studierende geben, irgendwie sieht mir das nur so durcheinander aus auf deren Internetseite.

Eine kleine Ausrede um die Hilfe anderer zu bekommen? ;-D Start mal hier:

[[http://www.studentenwerke.de/main/default.asp?id=04101]]

-> Studentenwerk, Psychologische Beratung. Mit den Stichworten findest du das auch für deine Uni oder eine benachbarte. Und wenn es die Webseite nicht bringt, lauf zu dem Haus hin wo die sitzen.

Ich hätte das schon recht gern, dass ich mir aussuchen kann, mit wem ich dort reden mag, weil mir das Reden sowieso schon schwer fällt.

Die machen ja dort nicht alles selbst, sondern verstehen sich teilweise selbst als Erstangebot und Vermittlungsstelle. Und mehr als 1 Person für eine Uni gibt es da schon.

Und letzten Endes mal zu den Wartezeiten. Ich weiß, die sind irre lang, nur frage ich mich, ob man wohl weniger warten muss, wenn man an die Uni geht, oder wenn man es bei niedergelassenen Therapeuten versucht.

Also da steht: "Besonderer Wert wird darauf gelegt, dass die Leistungen niedrigschwellig angeboten werden, womit die einfache Zugänglichkeit gewährleistet ist." Das sollte dir entgegen kommen. Es kann sein, dass du dann zwischendurch immer mal 2 bis 4 Wochen warten musst, bis es wirklich los geht, aber diese Überbrückung ist IMHO leichter zu ertragen als z.B. 12 Wochen Leere. Oder Ungewissheit, wann es losgeht.

Ich meine, ich habe mir mit meiner Entscheidung echt Zeit gelassen und bin immer noch nicht sicher, ob ich das auf die Reihe bekomme, aber langsam drängt es halt schon ein bisschen. Alles nicht so einfach... :|N

Das ist ein perfides System: Man nimmt nur Leute, die es schaffen, sich zu melden. Wer sich nicht sicher ist, die will man auch erstmal nicht im (doch etwas überlasteteten) psychologischen Unterstützungs-System haben. Hat aber auch die gute Seite, dass manche es von sich aus schaffen.

Was ist denn günstiger? Ich meine, ich bin ja in dem Sinne kein Kind mehr. Ich habe mein Abi und studiere mittlerweile und typische Schulprobleme oder so etwas gibt es ja nicht mehr.

Geh dahin, was für dich stimmig ist, so wie du dich fühlst. Ob die Kasse da wirklich Einschränkungen hat: nachfragen klärt das.

Ist in der Tat immer eine gute Idee, insbesondere, wo ich mein Vorhaben erst mal an meinen Eltern vorbei schleusen möchte. Die waren nämlich schon von der Beratungsstelle nicht begeistert...

Manchmal sind die Eltern Teil des Problems. Lass sie mal raus, so wie du es vorhast. Es geht um dich.

Viel Erfolg, Braunauge

F<lyinzg wi3thout <wings


Hallo ihr Lieben,

vielen Dank für eure ganzen Anregungen und Vorschläge – damit hätte ich ja so schnell gar nicht gerechnet.

Ich mache mir gerade noch mal Gedanken.

Morgen werde ich mal bei der Krankenkasse anrufen.

Ich habe eine Therapeutin gefunden, bei der ich irgendwie das Gefühl habe, dass es vielleicht klappen könnte. Klar, wissen kann man das vorher nie und ich werde auch mehrere Therpeuten abtelefonieren, allerdings stört mich dabei eine Kleinigkeit.

Ich habe heute mal ein bisschen über die Seite der Kassenärztlichen Vereinigung gesucht und habe umgekehrt versucht besagte Therapeutin über die KV zu finden, was mir aber nicht gelungen ist. Auf ihrer Internetseite steht aber, dass sie der KV angehört und es steht sogar eine Eintragsnummer dar.

Jetzt bin ich ein wenig verwirrt – kann es sein, dass man zwar Mitglied der KV ist, aber keine kassenärztliche Zulassung hat? Und was mache ich dann? Kann ich sie jetzt von meiner Liste streichen? Ohne kassenärztliche Zulassung werden die Kosten von der Krankenkasse doch gar nicht übernommen und selbst zahlen kann ich das nun wirklich nicht.

Warum ist das eigentlich alles so wahnsinnig kompliziert? %:|

mpon1d+stexrne


Warum ist das eigentlich alles so wahnsinnig kompliziert? %:|

Das weiß ich auch nicht. Vielleicht, weil Du es so kompliziert machst? Ich würd's so machen: Telefonbuch aufschlagen. Alle Therapeuten durchtelefonieren. Anliegen schildern. Der Rest läuft dann von alleine.

Du brauchst Dich nicht um die Krankenkasse kümmern. Das machen die schon.

F*lyinPg w0itho!ut wings


Kümmern die sich ehrlich? Das ist aber freundlich von denen...

Ja, die Menschen sagen oft, dass ich alles irgendwie kompliziert mache. Ich will einfach nur verhindern, dass das nach hinten los geht.

Aber wenn Du meinst, dann mache ich morgen halt einfach mal und denke nicht mehr so viel. Ich kann denen ja auch das Problem erklären, die Therapeuten werden ja wohl hoffentlich wissen, wie sie es machen müssen...

m#o4nd+Rstermne


Kümmern die sich ehrlich?

Sie müssen schließlich mit der Krankenkasse abrechnen. Das gehört zu ihrem Job. :)*

mHuska7txnuss


Jetzt bin ich ein wenig verwirrt – kann es sein, dass man zwar Mitglied der KV ist, aber keine kassenärztliche Zulassung hat? Und was mache ich dann? Kann ich sie jetzt von meiner Liste streichen?

Wenn mich nicht alles täuscht werden Psychotherapeuten von der KV zugelassen. Die Kassenzulassung (das Abrechnen mit allen Kassen) ist aber etwas anderes. Diese Plätze sind limitiert und nur weil ein Therapeut diese Zulassung nicht hat, ist er kein schlechter Therapeut, er kann halt nur mit den Privaten oder Selbstzahlern abrechnen. Aber nicht ganz sicher ob das so ganz richtig ist... ;-)

Aber wenn ein Therapeut ausschließlich mit Privaten abrechnet, dann wird er dir das sagen, sobald du ihn anrufst und sagst du willst eine Therapie bei ihm machen. Das Raussuchen der Therapeuten ist eine Sache, aber ruf sie einfach an. Nicht so viel hadern und warten und nochmal die Internetseite angucken...einfach machen. ;-)

Deine Fragen sind am Telefon so schnell geklärt. ;-)

Kümmern die sich ehrlich? Das ist aber freundlich von denen...

Den Antrag und den ganzen Kontakt zur Kasse macht der Therapeut. Der Therapeut muss der Kasse ja schließlich auch erklären, warum du eine Therapie brauchst. Dafür ist er da. ;-)

Nicht so viel überlegen. Einfach anrufen. :)^

*:) @:)

F)lyi5ng witVhout wixngs


Hey Leute *:) ,

ich bin immer noch nicht allzuviel weiter als gestern und wenn ich bedenke, wie viele Gedanken ich mir gerade wieder darum mache, dann wird das wohl noch eine Weile dauern. Irgendwie ärgert mich das selbst total, weil ich heute und morgen nämlich eigentlich richtig viel Zeit dafür habe am Telefon zu kleben, weil ich nicht arbeiten muss...

Noch eine kleine Frage:

Brauche ich eigentlich eine Überweisung vom Hausarzt? Manchmal habe ich gelesen ja und manchmal nein und irgendwie wäre mir das nicht so lieb auch noch bei meinem Arzt vorstellig werden zu müssen...

mvuskatKnuxss


Brauche ich eigentlich eine Überweisung vom Hausarzt?

Nein.

Allerdings braucht der Psychotherapeut wenn er die Therapie beantragt eine Bestätigung vom Hausarzt, dass dir körperlich nichts fehlt. Wenn du Schwindel hast kann das psychische Ursachen haben, aber wenn du einen Tumor hast hilft dir die Therapie nicht. Dafür wirst du zum Arzt müssen. Aber das sagt dir der Therapeut dann.

a\.fixsh


ich bin immer noch nicht allzuviel weiter als gestern und wenn ich bedenke, wie viele Gedanken ich mir gerade wieder darum mache, dann wird das wohl noch eine Weile dauern.

Jaja, die lästigen Vermeidungsstrategien. ;-)

Was Du an Unterlagen brauchst, um bei einem Therapeten vorstellig zu werden:

- Deine KK-Karte.

Fertig. Alles Weitere kommt dann und wird Dir erklärt. Vermutlich sieht es so aus, dass Du ein Schreiben in die Hand gedrückt bekommst, mit dem Du zu einem Arzt (z.B. ein Allgemeinmediziner, kann aber im Grunde jeder Arzt machen) gehen musst, der Dir Deine körperliche Gesundheit bestätigt - je nach Deinen Symptomen kann das mehr oder weniger gründliche Prüfung benötigen. Wie muskatnuss schrieb, kann ein Schwindel mehrere Ursachen haben etc., aber wenn Du jetzt z.B. was aus dem Angst/Depressionsspektrum hast, dann wird es mit einer Blutabnahme und einer äußerlichen Untersuchung gegessen sein. Kommt auch drauf an, wie ernst der Arzt das nimmt.

Das nimmst Du zu Deinem Therapeuten wieder mit und eigentlich kaspert der dann alles mit der Krankenkasse usw. ab.

Ftlying wiJthouxt wings


Jaja, die lästigen Vermeidungsstrategien

Da hast du wohl Recht. Ich glaube, dass man sich da ziemlich viel selbst etwas vor macht. Immer wenn ich das Telefon in der Hand habe, dann fragt etwas in mir: Spinnst du eigentlich? Du wirst es auch alleine hinbekommen. Das Ding ist nur, dass genau das eben seit Monaten nicht funktioniert...

Wie dem auch sei, die Bilanz ist jetzt nicht so berauschend, aber telefoniert habe ich letzten Endes doch. Der bei der Krankenkasse war ganz nett, dann hatte ich da noch einen Anrufbeantworter, mal sehen was da so passiert und einen hatte ich höchstpersönlich an der Strippe, aber der meinte, dass er mir in den nächsten Monaten nicht helfen kann.

Trotzdem hat das Telefonieren ewig gedauert. Manchmal habe ich bestimmt 20 mal die Nummer eingetippt und dann nicht auf den grünen Hörer gedrückt... :-X

Und dann wollte ich heute Abend noch eine e – mail tippen. Das ist für mich viel angenehmer.

Mal sehen, ob morgen mehr passiert.

Danke für eure Hilfe Leute!

PHu7stebl\umex65


Allerdings braucht der Psychotherapeut wenn er die Therapie beantragt eine Bestätigung vom Hausarzt, dass dir körperlich nichts fehlt. Wenn du Schwindel hast kann das psychische Ursachen haben, aber wenn du einen Tumor hast hilft dir die Therapie nicht. Dafür wirst du zum Arzt müssen. Aber das sagt dir der Therapeut dann.

Vermutlich sieht es so aus, dass Du ein Schreiben in die Hand gedrückt bekommst, mit dem Du zu einem Arzt (z.B. ein Allgemeinmediziner, kann aber im Grunde jeder Arzt machen) gehen musst, der Dir Deine körperliche Gesundheit bestätigt - je nach Deinen Symptomen kann das mehr oder weniger gründliche Prüfung benötigen.

Dieses Schreiben heißt Konsularbericht und ist nur erforderlich wenn die Psychotherapie durch einen psychologischen Psychotherapeuten durchgeführt wird.

Wird die Psychotherapie von einem ärztlichen Psychotherapeuten durchgeführt wird kein Konsularbericht angefordert.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH