» »

Warum reden manche Menschen so gerne von ihren Krankheiten?

G=linfda


Mellimaus

Super Beitrag!

Wir müssen uns auch jeden Tag von meiner Schwiegermutter die GLEICHEN Sätze zu ihrer MS anhören, wobei wir nun nach zahlreichen Therapien wissen, dass das Ganze bei ihr durch depressive Verstimmung (was sie aber nicht einsieht, sowas ist ja anormal %-| ) noch verschlimmert wird. Täglich dieses "Ach, ich glaube mit dem Schwindel muss ich einfach jetzt leben", "Ob das auch von der MS kommt?", ""Nen schönen Tag werd ich nicht haben, hab ja MS weißt du?"....

Dabei haben mein Mann und ich gerade selber beruflich umgesattelt und sind den ganzen Tag weg. Abends freuen wir uns eigentlich über ein wenig Normalität, was leider durch die ständigen Aussagen der Schwiegermutter getrübt wird. Ich glaube, sie vergisst immer, dass sie uns das am Tag vorher schon gesagt hat. Aber sie KONZENTRIERT sich komplett auf die Krankheit, das ist sehr anstrengend :[] für uns.

E$hemaliHger Nutze+r ("#3a2573x1)


Ich finde es manches mal einfach schade wie manch einer sich seiner Krankheit hingibt. Mir geht es auch nicht immer gleich gut und ich habe auch scheiß Tage, aber dennoch will ich meinen Alltag haben. Arbeiten gehen, Freunde, Hobbys.

Also mein Problem neu war habe ich mich auch viel damit beschäftigt. Aber ich weiß das es nicht mehr besser wird. Ich hab keine Lust mein Leben nach meinen Schmerzen zu richten, nee ich will das beste aus meinem Leben machen das eben geht und mit nicht diktieren lassen wann ich was tun kann.

Jeder muss zusehen das er selber nicht auf der Strecke bleibt.

Gut wer sich dazu entschlossen hat sich seiner Krankheit voll und ganz widmen ....da soll es okay sein. Aber dann eben nicht beklagen.

Es gibt immer einen Weg damit klar zu kommen und ich behaupte auch mit chronischen Beschwerden kann das Leben verdammt toll und schön sein. Nur muss man halt auch etwas an sich arbeiten. Aber jammern ist manches mal halt leichter als sich aufzuraffen und einfach mal zu machen.

Vielen würde es auch psychisch deutlich besser gehen wenn sie sich nicht immer nur um ihre eigene Achse drehen würden.

Ich habe für mich festgestellt, dass es mal schön sein kann sich mit Menschen auszutauschen denen es ähnlich geht. Aber ich habe mich aus aus einschlägigen Foren zurückgezogen wo es nur um dieses eine gesundheitliche Problem geht. Das wirkt auch einfach negativ auf mich. Und manch einem täte das vermutlich auch gut mal den Kopf frei zu bekommen und sich nich jeden Augenblick mit seiner Einschränkung zu beschäftigen.

Bestes Beispiel so eine Umschulung. Sicher kommen da Schnittpunkte das man auch mal darüber sprechen muss was geht und was geht nicht.

Aber eigentlich sollte man sich doch freuen das man 8 Stunden am Tag mit ganz anderen Dingen beschäftigt ist, die einen ablenken. Aber manche möchten das halt nicht .... nur bin ich dann für diese Menschen auch nicht der richtige Ansprechpartner in diesem Moment

EzispföXtchen


@ Melli @:)

Du schreibst fantastische Beiträge :)= :)= :)=

EFhema:lige0r Nu]tzer8 (#3t25x731)


Sieht hier nicht jeder so ]:D ;-D

Kann ich aber mir leben

Danke @:)

S~chmiqdtix70


Jeder Jeck ist halt anders...und manch Einer schafft es eben nicht so gut wie ein Anderer, die Krankheit nicht zu seinem Lebensinhalt zu machen...

Ich finde, man muss da auch differenzieren...Nicht jede chronische Krankheit beeinträchtigt ja in gleichem Maße...

Ich werde oft ganz konkret gefragt, was denn Haut, Schulter, Knie oder was auch immer machen...Da gehe ich dann auch davon aus, dass es den Anderen wirklich interessiert... :)z Ich mache aber meine Beschwerden nicht gerne zum Abendthema und ich hasse das z.B. auch, in großer Runde darauf angesprochen zu werden...

Ich sage auch gerne "Bis auf yx gehts mir gut"....weil ich mich eben nicht nur über bestimmte Beschwerden definieren möchte....Und mein Leben ansonsten prima ist... :)z

Loswerden muss man es trotzdem ab und an...gerade wenns Einem nicht gut geht damit...und dann hoffe ich auch, dass ich das bei meinen Freunden/meiner Familie darf und auf ein offenes Ohr treffe...

Ich treibe mich übrigens gerade deshalb in Medizinforen rum, um mich gelegentlich bei Mit-Betroffenen ausjammern zu können... ;-D

m6aumxa


In einem Medizinforum rechne ich aber damit mit Krankheiten anderer Menschen konfrontiert zu werden,

ich habe die Wahl ob ich was lesen möchte oder nicht, und wenn mich etwas nicht interessiert mache ich die entsprechende Seite nicht auf.

Oder wenn ich denke oh, nur Gejammer, wirklich einen Rat will derjenige nicht, kann ich mich auch zurückziehen.

Wenn mich aber meine Kunden ungefragt vollsülzen, so in der Art, jaja sie sind ja noch jung, oder wenn sie wüßten wie schlecht es mir geht sie haben ja keine Ahnung... kann ich nicht einfach weggehen, nein ich muß mir das bis zum erbrechen anhöhren.

In der Familie ist es dann meiner Meinung auch noch mal was anderes, das sind Menschen die mir am Herzen liegen, und wenn es denen wirklich nicht gut geht, höhre ich auch gerne zu und tröste, das hilft manchmal.

Was anderes ist es aber wenn es immer wieder die gleiche Leier ist.

Mein Vater z.B ich habe ihn übrigens ganz doll lieb.

Jedesmal wenn er zu mir kommt, ich wohne in der 2 Etage stöhnt er wie schwer ihm das Treppensteigen fällt, wie schwach er doch ist und das es ja immer schlimmer wird.

Leztens konnte ich mir dann nicht verkneifen zu sagen , das es ja auch eigenartig währe wenn es mit über 80 von Tag zu Tag leichter gehen würde

E_hemDaligekr Nutzer .(#32573R1)


Ja das ist es eben,hier habe ich die Möglichkeit eben wegzuklicken oder es nicht so lesen oder was weiß ich.

Aber in der Realität geht das nicht immer so einfach. Gerade im Job kann man ja seine Kunden nicht einfach anfahren das sie ruhig sein sollen, sonst bekommt man erst Ärger mir denen und dann mit dem Chef ....

Es kommt halt auch auf den Kontext an in dem sowas stattfindet und oft ist es unpassend ....leider

S'chmiAdtii70


@ mauma

Da gebe ich Dir natürlich uneingeschränkt Recht....mein Vater ist zum Glück anders...sitzt zwar seit ner fehlerhaften Bandscheiben-OP im Rollstuhl, aber betont eher, was noch geht als was nicht mehr geht...

Und sagte neulich zu uns..."Was Ihr alle so habt...Ich bin der Einzige, der hier gesund ist...Ich habe nur ein Handycap"... ;-D

Ich hoffe, ich habe viel von seinen Genen mitbekommen... ;-)

SGchm<idtdi7x0


Stimmt...ich bin auch manchmal etwas konsterniert, wenn mir ein fast fremder Kunde mit Darmproblemen kommt... ]:D

Ich versuche dann mitfühlend zu nicken und hoffe, dass es schnell vorbei geht.... ;-)

-_Craz|y!lenxi-


Nerven wird einen immer irgend etwas-es kann genauso nerven, wenn sich jemand ständig genervt fühlt.

Einerseits gut, denn meine Antworten sind immer kurz und knapp weil ich ehrlich gesagt nicht mit Fremden darüber reden will, aber trotzdem...

Viele Leute interessieren sich nicht was mit anderen los ist, sie wollen nur ihren Mist bei eiinem anderen abladen, so kommts mir halt vor.

Dann mach eben mal ein für alle mal klar, dass dich das nicht interessiert. Denn sonst unterscheidest du dich kein bißchen. Für dich steht dann eben nicht die Krankheit im Vordergrund, sondern das sich über die anderen ärgern. Sind auch vergeudete Energien.

_INicoxle_


Wir müssen uns auch jeden Tag von meiner Schwiegermutter die GLEICHEN Sätze zu ihrer MS anhören,

Wohnt eure Schwiegermutter bei euch. Ihr könntet um ziehen. Ohne sie. Ansonsten den Kontakt meiden. Nicht ans Telefon gehen, keine Mails lesen, usw. @:)

Wenn jemand nur noch das eine Thema hat, der braucht sich nicht zu wundern, wenn sich andere von ihm ab wenden.

Loswerden muss man es trotzdem ab und an...gerade wenns Einem nicht gut geht damit..

Da kann man auch zu einem Psychologen gehen. Er ist dazu da zum zu Hören und er kann gute Tipps geben. Auch für den Umgang mit der Erkrankung. Zu ihm kann man zwei mal die Woche und alles los werden. Das kostet auch nichts und schadet auch nicht.

Ich treibe mich übrigens gerade deshalb in Medizinforen rum, um mich gelegentlich bei Mit-Betroffenen ausjammern zu können...

Das ist in Ordnung, so lange man das im richtigen Faden tut und nicht in den Fäden anderer Leute. Das habe ich hier aber schon sehr oft gesehen und das finde ich nicht in Ordnung. Gerade in SD Fäden tauchen immer wieder Leute auf und beklagen ihr leid. :(v

Ich habe es schon öft mit bekommen, dass Menschen mit einer SD Erkrankungen meinen, sie hätten die schlimmste Erkrankung. %-| Ich persönlich hatte da schon sehr sehr unschöne Begenungen. :(v Es gibt sehr viele Erkrankungen, welche um einiges schlimmer sind.

Auffällig ist auch, dass genau diese Menschen sich massiv sträuben auch mal zu einem Psychologen zu gehen.

Ich habe für mich festgestellt, dass es mal schön sein kann sich mit Menschen auszutauschen denen es ähnlich geht. Aber ich habe mich aus aus einschlägigen Foren zurückgezogen wo es nur um dieses eine gesundheitliche Problem geht.

:)^ Das ist das einzige richtige. Alles andere hat nur Nachteile. Da wird nämlich genau das gemacht, was nicht sein sollte. Die Krankheit wird zum Lebensinhalt und es wird viel zu viel gejammert.

ich habe die Wahl ob ich was lesen möchte oder nicht, und wenn mich etwas nicht interessiert mache ich die entsprechende Seite nicht auf.

Wenn der Faden interessant ist, dann ist es ärgerlich, wenn von anderen Beiträge kommen, welche nur ihr Leid beklagen. Das ist dann zum Nachteil der TE.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH