» »

Mein Neffe, 4 Jahre, erzählt von seinem früheren Leben

mGir4ih8x0


Ich glaube nicht an Wiedergeburt und Alte Seelen. Das sind für mich Wohlfühl-Märchen für Erwachsene.

Das Kind wird irgendwo etwas aufgeschnappt haben und mit etwas Phantasie ist dann diese Geschichte entstanden. Machen die Kids meiner Bekannten auch ständig.

H5illi)5x7


Ich musste als Kind mit der Kirche aufwachsen, bin selbst aber absolut nicht religiös.

Aber ich habe im Laufe meines Lebens die Erfahrung machen müssen, oder besser gesagt, ich durfte es, dass Dinge zwischen Himmel und Erde passieren, die man sich mit dem rationalen Verstand nicht erklären kann.

Das hat nichts mit einem Gott und schon gar nichts mit einer Kirche zu tun, die wurde von den Menschen und von keinem Gott erfunden.

Ich glaube auch nicht, dass der Kleine etwas erfunden hat. Es kann sein, dass die Todesfälle bei ihm unterbewusst Erinnerungen hervorgerufen haben. Und wie viele Menschen erkennen inzwischen das Unterbewusstsein an, Therapeuten arbeiten sogar wissenschaftlich damit, wie tief es aber gehen kann, dass weiß keiner.

Ich habe mich nicht weiter damit beschäftigt, nur mal informiert, aber da gibt es auch die Traumdeutung.

Ich habe bestimmte Dinge erlebt, die jenseits der Realität liegen, meine beiden Töchter haben mir inzwischen ebenfalls solche Erlebnisse von sich aus erzählt. So was sind keine Zufälle, können es nicht sein.

Es gibt in unserer Zeit auch Menschen, die beschäftigen sich intensiv mit dem Hexenkult usw. da gibt es so Vieles...

Ich wäre bei dem Knirps wohl eher in Versuchung geraten, noch mehr von ihm wissen zu wollen.

Ich halte es ganz einfach so, dass ich solche "Dinge" zulasse, nichts hineininterpretiere und einfach als gegeben annehme.

Es gibt bestimmt einige Menschen, die solche Erfahrungen auch schon gemacht haben, sie aber nicht als solche wahrgenommen haben.

s}noww%itcxh


@ Aeessa

ich habe damals über dies ungewöhnliche Phantasie meiner Tochter mit ihrem Kinderarzt geredet, meine Tochter war nicht dabei. Seine Frau ist Jugend- und Kinderpsychologin und die haben gesagt, dass Kinder in diesem Alter, solch eine Phantasie nicht haben. Soll heissen, Freunde erfinden ok, Angst vor Schatten ok, aber solche Erfindungen wie Krankheiten usw. könne sie gar nicht haben, weil dazu der Wissensstand usw fehlt. Ebenso können Kinder in diesem Alter nicht manipulative Geschichten erfinden, also sie merken, dass Erwachsene anspringen und spinnen dann weiter. Das kommt erst später. Erklären konnte sie es mir nicht, sie sagten nur, man solle es hinnehmen und mit dem Kind normal darüber reden, weder abwertend noch sonst was. Das hat mir später eine andere Kinderpsychologin auch noch einmal bestätigt. Meine Schwester ist Kindergärtnerin und fand die Geschichten auch ungewöhnlich. Ob man an Wiedergeburt glaubt oder nicht ist jedem überlassen.

s~now!witxch


@ a.fish

das stimmt, ich erinner mich auch nur an wenige dinge, die ich mit 3 oder 4 gemacht habe. mal ein sturz bei dem ich mir die haut auf der nase abgeschürft habe ]:D und mich alle aufgezogen haben. aber meine schwestern die 10 und 13 jahre älter sind, meine tante und meine eltern und mit denen habe ich, als meine tochter mit diesen geschichten kam darüber gerdet und die haben einheitlich bestätigt, dass das geschichten erfinden bei uns allen erst viel später anfing. ;-)

E3ispfoötchxen


Auch wenn der Mensch noch so viel Angst vorm Tod haben und sich an eine solche Story wie an einem Grashalm geklammert wird ging mit dem Kleinen nur die Phantasie durch vielleicht eine Art mit dem Tod des Opas und des Hundes umzugehen.

In dem Alter hatten bei mir auch Pferde Flügel, es gab Drachen usw.

a#.fixsh


und die haben einheitlich bestätigt, dass das geschichten erfinden bei uns allen erst viel später anfing.

Wirklich? Mein Neffe ist gerade fünf Jahre alt und was der so den ganzen Tag zusammenerzählt, das geht aif keine Kuhhaut. Ist vermutlich, so wie fast alles, vom einzelnen Kind abhängig.

WVat#er9lix2


Mein Bruder hat früher ähnliches erzählt – er ist trotzdem erwachsen geworden ;-D .

Meiner auch.

Hmm, "was aufgeschnappt und durcheinandergebracht" halte ich für eine gute Erklärung, denn Kindergehirne funktionieren halt noch nich ganz so wie unsere... da findet viel Umbau statt und so. Da kann schonmal was durcheinandergeraten. ;-)

Andererseits: mein Bruder wollte mal nachforschen, aber irgendwie is dabei noch nichts rausgekommen. Anscheinend glaubt ers doch nicht so ganz...? ]:D

Ich finde es übrigens doof, sowas mit "Hypnose" nachzuprüfen. Wenn, dann sollte man das schon mit "wissenschaftlichen" Methoden nachprüfen. Mein Bruder will z.B. früher ein Beamter gewesen sein, da wäre das einzig sinnvolle, in alte Beamtenregister reinzuschauen. Im Archiv oder so. Er weiß ja auch Namen und Wohnort von seinem "Vorgänger" und alles. ;-)

Von "irgendwie in die Stadt fahren und was spüüüüren" halte ich ehrlich gesagt nichts, da kann man sich nämlich auch verdammt viel einbilden... :=o

E%hem1aligerq Nutszer x(#503956)


@ Aeessa

Das der Neffe das sagt kann gut sein, da wir alle schon viele Leben gelebt haben und gerade bei Kindern noch spirituelle Kanäle offen sind die sich erst im laufe der Zeit schließen. (leider)

Das ist eben die Sache mit dem *Glauben* und nicht wissen ;-)

Nein, ich weiß(!) das es ein Leben nach dem Tod gibt, habe schon Nachrichten von verstorbenen erhalten, aber das soll nicht das Thema sein. Wie, was woher tut ja nichts zur Sache, nur gibt es halt schon Menschen die Nachrichten aus der Seelenwelt erhalten. Für mich eigentlich nichts besonderes mehr, geh also mal davon aus das jeder von uns schon sehr viele Leben gelebt hat. Das hat nichts mehr mit glauben, Vermutungen oder wünschen zu tun, sondern ist sehr real. Ich hab z.t. in meiner Arbeit als Hypnotiseur entsprechende Erlebnisse gehabt, die eindeutig in diese Richtung gehen.

N%at4halyxa


Klar, jeder soll das glauben was er will... aber ich finde "Tu gutes und dir wird (im nächsten Leben) gutes widerfahren doch deutlich angenehmer als "Mach was böses und du wirst für alle Ewigkeit in der Hölle schmoren."

Naja...mit solchen Dingen stehe ich auf Kriegsfuß, so nach dem Motto, man ist gezwungen immer nur gut zu sein, wenn man nicht in die Hölle will. Schlecht sein und schlecht sein muß man unterscheiden...was die Beweggründe angeht. Ich hoffe, wenn da auf Erden schon unterschieden werden kann, dass die im Jenseits mindestens genauso helle sind und nicht jeden in die Hölle abmarschieren lassen, der nicht immer gut war.

Wegen dem Kind:

Vielleicht hat es mal was von Wiedergeburt gehört und hat sich nun eine Geschichte zusammengesponnen. Oder es war echt. Aber ich zweifel da etwas...weil, wenn es echt ist, müßte das Kind, wenn es sich an das komplette vorherige Leben erinnern könnte, ja auch in dem Moment mit 4 Jahren das Wissen eines Erwachsenen haben. Jedenfalls müßte er das Leben eines Erwachsenen schildern können. ":/

Swaraa&18x2


ich habe damals über dies ungewöhnliche Phantasie meiner Tochter mit ihrem Kinderarzt geredet, meine Tochter war nicht dabei. Seine Frau ist Jugend- und Kinderpsychologin und die haben gesagt, dass Kinder in diesem Alter, solch eine Phantasie nicht haben.

Hm, naja wenn deine Tochter und andere Kinder eben solche Fantasien trotzdem haben, dann ist die Aussage dieser Psychologin ja somit widerlegt. :-D Somit ist ja bewiesen, dass es eben doch geht.

SxuperCkrxöte


Meine Kinder haben eine menge Phantasie, von einem früheren dasein haben sie mir noch nichts berichtet. Aber dafür hatte der mittlere schon einen imaginären Freund auf dem ich wohl öfter saß :=o . Ja, Aliens unter dem Bett gab es auch schon, aber mein Sohn meinte Erwachsene können die nicht sehen (eine enttäuschung für Tom Cruise).

Ich habe ihm darauf ein "Zauberamulett" gekauft (ein normaler Aventurinstein am Lederband) der die Aliens vertreibt. Seitdem ist Ruhe, er schläft und ich auch ;-D .

Ich denke das ich auf mein Kind eingehen würde wenn es sowas berichtet, zuhören kann nicht schaden, aufmerksamkeit zeigen auch nicht.

Ob wahr oder nicht wahr spielt doch keine Rolle, das Kind beschäftigt sich mit dem Thema Tod. Oder besser das Thema beschäftigt ihn, er möchte es verarbeiten, vielleicht darüber reden und erklärungen dafür finden.

Ich selbst hatte das als Kind ja auch, so ähnlich wie snowwitchs Tochter. Wieso und warum, weiß ich nicht. Ich konnte allerdings sehr früh schon gut reden.

Mein damals vierjähriger machte sich auch sehr viele Gedanken als meine Mutter starb, er meinte wir bräuchten nur eine Leiter bis zu den Wolken, dann käme sie ja auch wieder runter. Oder er fragte ob Oma die Leute sieht die im Flugzeug sitzen.

Ich habe ihm gesagt das seine Oma immer in seinem Herzen sei, darauf kam nur "die passt da doch nicht rein" ]:D .

Ich versuche das Thema mit den Kindern zu bereden, zu erklären z.B warum unsere Katze starb usw.

Das Ganze hat doch nichts mit der Wahrheitfindung zu tun. Auch was ich glaube ist völlig nebensächlich.

culai@rQext


ich habe damals über dies ungewöhnliche Phantasie meiner Tochter mit ihrem Kinderarzt geredet, meine Tochter war nicht dabei. Seine Frau ist Jugend- und Kinderpsychologin und die haben gesagt, dass Kinder in diesem Alter, solch eine Phantasie nicht haben. Soll heissen, Freunde erfinden ok, Angst vor Schatten ok, aber solche Erfindungen wie Krankheiten usw. könne sie gar nicht haben, weil dazu der Wissensstand usw fehlt. Ebenso können Kinder in diesem Alter nicht manipulative Geschichten erfinden, also sie merken, dass Erwachsene anspringen und spinnen dann weiter.

Das finde ich nicht sehr logisch als Erklärung. Auch 3-4jährige können schon mit Krankheiten in Kontakt gekommen sein, z.B. jemanden im Rollstuhl gesehen der nicht mehr laufen kann. Oder sie haben Gesprächsfetzen von Erwachsenen aufgeschnappt. Erwachsene täuschen sich oft darüber wie viel ein kleines Kind schon mitkriegt.

Manipulation ist sicher ein zu harter Ausdruck, aber natürlich merken Kinder ob Erwachsene mit Interesse, Gleichgültigkeit, Ablehnung etc. reagieren und reagieren wiederum darauf.

DVanie4l290x684


Ich glaube daran.

aq.fixsh


Manipulation ist sicher ein zu harter Ausdruck, aber natürlich merken Kinder ob Erwachsene mit Interesse, Gleichgültigkeit, Ablehnung etc. reagieren und reagieren wiederum darauf.

Richtig, das hat nichts mit Manipulation zu tun. Die meisten Kinder haben einen gewissen "will to please", sie sind – wie alle Menschen – auf positive Zuwendung angewiesen und sind noch unbefangener darin, offen um diese zu werben und sich entsprechend zu verhalten. Deshalb muss z.B. bei Zeugenvernehmungen von Kindern auch geschultes Personal dabei sein; Kinder sagen, was Erwachsene hören wollen, auch Suggestion funktioniert/passiert bei Kindern leichter und deshalb braucht es da jemanden, der weiß, wie man Kinder befragt und wie man die Antworten interpretieren sollte.

SJo|rgenk$indx27


Ich glaubs auch aber das Problem ist ja eben, wir werden die "Wahrheit" jetzt hier nicht rausfinden. Das resultiert nur in den ewigen Diskussionen dier wir hier ja jetzt eh schon haben.

Wichtig ist denk ich vor allem, dass man dem Kind da nicht zu viel dreinredet. Also weder nachbohrt noch abwehrt. Aber das wurde ja eh auch schon gesagt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH