» »

Geschlossene Unterbringung: Erfahrungen?

J:ulxey hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben, einige von euch kennen mich evtl noch...

Ich bin mittlerweile geschlossen untergebracht seit November letzten Jahres, hatte nen Jahresbeschluss, der aber jetzt um ein halbes Jahr verlängert wird :( Wenn es jemanden interessiert kann ich ein bisschen von hier erzählen, würde mich auch über die Erfahrungen anderer freuen. Freue mich eh über jede kleine Ablenkung von dem Trott hier. Weiß zufällig jemand was man gegen die Beschlussverlängerung unternehmen kann? Noch war der Richter nicht da, nur der Gutachter.... Sorry wenn ich alles durcheinander schreibe, hab ein Chaos im Kopf... :-/

Antworten
JDuXley


Kann wirklich niemand was zu diesem Thema sagen? Jetzt habe ich das Gutachten bekommen, wenn ich Pech habe wird der Beschluss um 12 Monate verlängert... Ich will hier raus, ich kann nicht mehr!! :°(

MNümcki


Ich selbst habe Erfahrungen. War ein knappes Jahr in der geschlossenen Psychiatrie. Allerdings Kinder- Jungendpsychiatrie. Ich möchte meine Erfahrungen ungern hier öffentlich schreiben. Aktuell habe ich wenig Zeit grundsätzlich wäre ich aber bereit dir per PN meine Erfahrung zu schreiben, wenn es nicht zwingend in den nächsten Tagen sein muss. Der Text würde wohl etwas länger werden. :-/

Meine Erfahrungen waren sehr unschön so viel kann ich hier sagen.

Gern kannst du mir eine PN schreiben, wenn Interesse besteht @:)

J%utlHey


Oh je, wenn es so unschön für dich war musst du es nicht um jeden Preis wieder hoch holen :°_

MMückxi


Das ist schon ok. Damit selbst habe ich eher wenig Probleme, ich mags nur ungern hier so öffentlich schreiben. Wenn es für mich nicht ok wäre hätte ich es nicht angeboten @:)

K|letterVpfl>antze80


Hm und du stimmst dem gutachten nicht zu? Also bist du der Meinung da stehen unwahre fakten drin oder sie kommen zu den falschen schlüssen? Also die frage ist ja auch wieso bist du da drin und sind die gründe dafür noch gegeben.

War denn der richter mittlerweile da? Was sagen eigentlich die leute ind er psychatrie dazu, dass dus nicht mehr aushältst?

Und ich schätze mal man kann prinzipiell versuchen juristisch dagegen vorzugehen, aber wie genau das abläuft und welche erfolgsaussichten das hat, kann ich dir nicht sagen, ich hab das nur mal bei nem Kumpel mitbekommen, wie er durch eine aus der Pschatrie aquiriert wurde, die von irgendwem seine Nummer hatte und er dann versucht hat die da rauszuholen. Wenn ich mich recht entsinne, hat das aber nicht geklappt.

KHUppel:chen


Aus welchem Grund sollst du fast 2 Jahre (!) in einer geschlossenen Einrichtung verbringen und wie alt bist du?

Ich selber habe Borderline (ohne das typische Ritzen, nur relativ selten SVV), schwere Depressionen und eine chronifizierte Essstörung. Habe auch schon einen Selbstmordversuch hinter mir.

Trotzdem war ich längstens 2 Tage in einer richtigen geschlossenen Einrichtung (beide Tage habe ich aber eh durchgeschlafen). Irgendwie hat man trotz meines jungen Alters immer versucht mir möglichst viel Selbstverantwortung zu übertragen. Mir wurde immer viel Vertrauen entgegengebracht. Im Gegenzug habe ich mich aber auch an Abmachungen gehalten.

J.ulxey


Kletterpflanze80 ich stimme dem Gutachten nur teilweise zu, ich finde dass sich mein zustand verbessert hat, ich habe mich z. B. seit Anfang März nicht mehr verletzt, ich war im Frühjahr 4 Wochen auf Reha, da hatte ich alle Freiheiten und es ist nix passiert, usw. Der Richter kommt erst am 8. Oktober.

Krüppelchen ich bin 29 und habe Borderline (mit extrem SVV bis vor nem halben Jahr), PTBS, eine Essstörung, angeblich noch paranoide Schizophrenie, Anpassungsstörung,... Bin in dieser Einrichtung weil ich letztes Jahr ziemlich krass drauf war bzgl SVV und Suizidversuchen. War schon 40-50 mal in der Psychiatrie, teilweise mehrere Monate, weil ich zu suizidal war um draußen leben zu können. Ich versuche ja auch mich an die Abmachungen zu halten aber das geht manchmal krankheitsbedingt nicht :-(

KAfppelcuhexn


@ Juley

Ich weiß nicht, was für dich extremes SVV bedeutet, aber ich habe mich nur selten geschnitten (nie tief), eher hab ich mir die Haare ausgerissen (mache ich leider heute noch unbewusst), Stellen aufgekratzt und Verstauchungen (zwei Mal auch ein Knochenbruch) zugefügt.

Die Bedingung für eine ambulante Betreuung war immer, dass ich das SVV im Griff habe, sprich nicht öfters als 1mal die Woche, nicht lebensgefährlich und ich sage bescheid, wenn was passiert ist. So konnte ich mir das Vertrauen ganz gut erhalten.

Auf die latent anhaltenden Suizidgedanken reagieren die Therapeuten und Ärzte nicht ganz so harmlos, aber auch hier gilt: so lange ich Kontrolle über mein Handeln habe und weiterhin meine Termine wahrnehme, ist alles gut.

Ich habe auch eine komplexe PTBS, das wird bei mir aber zum Borderline hinzugezählt. Oder so. Die Diagnosen ändern sich bei mir sowieso von Arzt zu Arzt.

Ich versuche ja auch mich an die Abmachungen zu halten aber das geht manchmal krankheitsbedingt nicht

Das willst du vielleicht nicht hören: aber dann bist du vielleicht wirklich noch nicht bereit. Ich finde ein weiteres Jahr ziemlich extrem, 8 Wochen würden auch erstmal reichen. Oder andersherum: 8 Wochen nicht auf der Geschlossenen zur Probe.

Ich kann dir nur raten, tu, was von dir erwartet wird, halte dich an Abmachungen. Du hast die Kontrolle über dein Handeln. Egal wie schlimm der Druck ist, man kann immer irgendwie Nein sagen, Bedarfsmedikation nehmen oder den Notfallknopf drücken. Bringe dich in das Klinikleben ein, suche dir ein Hobby und zeig ihnen, dass man sich auf dich verlassen kann.

Zeige das du leben willst und die Abstinenz von SVV und suizidalem Verhalten nicht nur darauf beruht, dass du jetzt mehr kontrolliert wirst.

J0uley


Mit extremen SVV meine ich teils lebensgefährliche Schnittwunden.

Ich habe ja auf Reha (wo ich wegen einer körperl Krankheit war und gar nicht kontrolliert wurde) auch nix angestellt obwohl ich ständig die Möglichkeit dazu hatte... Das zeigt doch dass ich es ernst meine oder nicht??

r\ a xl f


03.09.13 20:59

Neue Nacht, neuer Kampf

da scheint doch ein Grund zu haben , wenn sie dich noch behalten wollen

BJrumm[baercxhi


Wo bist du denn geschlossen untergebracht? In einem Bezirkskrankenhaus oder in einer anderen geschlossenen Einrichtung? In SGBXII-Heimen ist der Unterbringungsbeschluss immer recht lang, aber das hängt auch mit der Schwere der Erkrankung zusammen.

Meistens "orientieren" sich die Richter an den Gutachten, da diese ja indirekt "zusammen"arbeiten...

Hast du "Freigang"? Wochenendurlaub? Usw.? Wie laufen diese Beurlaubungen? Wieso gehen sie davon aus, dass du es noch nicht "alleine" packst?

K`rüp6pejl<chen


Ich habe ja auf Reha (wo ich wegen einer körperl Krankheit war und gar nicht kontrolliert wurde) auch nix angestellt obwohl ich ständig die Möglichkeit dazu hatte... Das zeigt doch dass ich es ernst meine oder nicht??

Ganz ehrlich: Nein. Du bist 29, warst schätzungsweise 50 mal in der Psychiatrie, hast mehrere Selbstmord(versuche?)absichten hinter dir. Da wäre es fast schon unverantwortlich, wenn die Ärzte wegen einer erfolgreichen Reha von einer so umfassenden Remission ausgehen würden, dass du wieder auf dich gestellt sein kannst.

Da muss schon mehr kommen. Ich sage nicht, dass das fair ist, aber leider ist es viel, viel schwieriger seine Unabhängigkeit zurückzugewinnen, wenn man sie einmal gerichtlich verloren hat.

Freu dich, dass es dir besser geht. Zeig das du kooperierst und schlage ein neues Gutachten in 3 ioder 6 Monaten vor. In der Zeit: arbeite positiv an deiner Heilung.

J>ulxey


Nur weil ich nachts Angst habe??

M^adaZme Charenxton


ich würde auch sagen: mach das allerbeste daraus! ich war mal in einer Jugend und Kinderpsychiatrie und anfangs hab ich mich gegen alles gesträubt – das bringt absolut nichts! als ich versucht habe die Sache als Chance zu sehen gings bergauf, also versuch dich auf deine Heilung zu konzentrieren, und seh es als eine Art Erholungsurlaub. du hast dort alle Zeit der Welt dich mit dir selbst auseinanderzusetzen, ohne störende Einflüsse der Außenwelt – heißt, in einer gesicherten Umgebung.

:)* :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH