» »

Geschlossene Unterbringung: Erfahrungen?

J>ul_ey


Das wird eine persönliche Anhörung, ja. Ich weiß nur vom letzten Jahr (da war der Richter öfter bei mir) dass er sich ein persönliches Bild von mir und meiner Situation machen wollte/musste. War eine sehr nette Person. Aber jetzt ist durch den Umzug bedingt ein anderes Amtsgericht für mich zuständig, ergo auch ein anderer Richter :-(

J{ulexy


So nun ist es amtlich, hab nen neuen Jahresbeschluss bis 08.10.2014. Jetzt stellt sich die frage, Widerspruch einlegen oder eher nicht?? ":/

A5nna-Eirnesxtine


Stabilisier dich noch besser, nutze die Zeit für Veränderung! Beweise, dass du nicht nur raus möchtest, sondern das auch packen kannst. Zeige dich einsichtig, das der erste Beschluss sicher nötig war, du aber gewillt bist etwas zu verändern. Du bist jetzt verzweifelt und enttäuscht, aber mach nicht zu! Lass dich davon nicht zurückwerfen! Ein Beschluss kann auch aufgehoben, oder verkürzt werden. Bevor ein Beschluss ausläuft, dürfte man 6 Wochen vorher in einen offenen Bereich, als eine Art Bewährungsprobe. So gibt es dich Möglichkeit bei einer Krise eben wieder zurück zu gehen, oder den Beschluss einfach auslaufen zu lassen und im offenen Bereich zu bleiben, wenn alles gut geht!

Du willst da raus? Dann beweise, dass du das kannst! @:)

JSulexy


Danke @:) Du hast Recht...

AQnna-]Ernsestin*e


Ich arbeite auch in der Psychiatrie, früher auch in der geschützten Abteilung (Langzeitbereich).

Viele Patienten werden richtig "trotzig" wenn es um Beschlüsse geht und lassen sich dann hängen, dekompensieren, oder werden aus Wut eigen-oder fremdaggressiv! Das alles würde dich nur zurückwerfen und den Beschluss "bestätigen". Das ist nicht der richtige Weg. Ich habe im Laufe der Zeit festgestellt, dass man mit Einsicht weiterkommt.

Viel Glück! :)*

Wo bist du denn untergebracht (Antwort per PN wäre sinnvoll!)

Jtu'lxey


Viele Patienten werden richtig "trotzig" wenn es um Beschlüsse geht und lassen sich dann hängen, dekompensieren, oder werden aus Wut eigen-oder fremdaggressiv! Das alles würde dich nur zurückwerfen und den Beschluss "bestätigen". Das ist nicht der richtige Weg. Ich habe im Laufe der Zeit festgestellt, dass man mit Einsicht weiterkommt.

Wie schon in der PN geschrieben, ich wäre am Dienstag auch fast wieder autoaggressiv geworden... Ja das mit der Einsicht ist so ne Sache, laut Beschluss habe ich keine Krankheitseinsicht, was aber nicht stimmt, ich wäre durchaus gewillt eine Therapie zu machen, wenn ich denn die Möglichkeit dazu bekommen würde.

Oh Mann am liebsten würde ich abhauen, ich will doch nur nach Hause!! :°(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH