» »

Depressiv, Suizid Gedanken – selbst einweisen lassen?

F9inlOeyx05 hat die Diskussion gestartet


Ich bin 33 Jahre alt, W,verheiratet und habe 3 kinder.

Ich habe Depressionen und Selbstmord Gedanken.

Heute war es besonders schlimm.Da saß ich am Sandkasten und kämpfte gegen die Tränen.

Desweiteren stehle ich.

Mein Mann sagt das das schon ein krankheitsbild sei (Kleptomanie)

Wie schlimm es mir aber wirklich geht weiß auch er nicht.

Er weiß nichts von den Depressionen und mein Hausarzt nichts vom stehlen-

und keiner von meinen Suizid Gedanken.

Was soll ich denn tun? Mich selbst Einweisen lassen? Wo und Wie läuft das?

Ich versuche bereits einen Termin bei einem Therapeuten zu bekommen- aber die Wartezeit beträgt bis zu 1 Jahr.

Das ist zu lange.

Bitte Ratet mir zu etwas.Ich stehe alleine mit dem Rücken zur Wand und habe keine ahnung was ich tun soll.

Und ich habe Angst das ich mich tatsächlich selber töte.

Danke für Eure Hilfe, Finley05

Antworten
SAoe-EDlis~ha


Hallo, Finley

So schnell wie möglich zum Hausarzt- und bitte sag ihm das genau so, wie Du hier geschrieben hast- er wird u.U. die Einweisung und alles andere veranlassen.

Den 1. guten Schritt hast Du bereits hier mit Deinem Hilferuf gemacht.

Glaub mir, alles wird gut :)_ auch wenn Du das jetzt nicht glaubst- es kann Dir geholfen werden und Du musst an Deine Kinder denken @:)

BUruc'ex21


Hallo,

Du solltest darüber mit deinem Hausarzt sprechen.Und ihm sagen,wie stark und konkret die Suizidgedanken sind. Nimmst du Medikamente gegen die Depressionen?

GEucky"0x68


Die Suche nach einem Therapieplatz ist leider sehr schwierig, gerade wenn man depressiv ist, wie ich aus eigner Erfahrung weiß.

Ruf einfach immer wieder an, auch öfters die Gleichen. Bei manchem merkt man gleich da geht gar nix, andere finden dann doch noch eine freie Stunde, wenn sie merken, wie dringend es ist ;-) .

Ein Termin, bei einem Psychater, also keinem Therapeut, sollte auch leichter möglich sein.

Lieben Gruß

L]ilaL+ina


Erster Schritt Hausarzt, mit dem offen über alles reden und er zeigt dir deine Möglichkeiten mit stationären Aufnahme oder ambulanten Therapien auf.

Wenn es dann mit einem Therapeuten länger dauert, kann dir evtl. auch deine Krankenkasse weiterhelfen.

Meine z.B. telefoniert Fachärzte durch und vereinbart Termine für mich.

Wenn es dir so schlecht geht, dass du überhaupt nicht mehr weiterweißt, kannst du dich auch direkt in ein Krankenhaus begeben. Da solltest du nur vorher kurz anrufen, wenn mehrere Krankenhäuser für dich in Frage kommen. Psychiatrien haben sich meines Wissens die Behndlung aufgeteilt, so dass deinem Wohnort eine einzige, ganz bestimmte zugeordnet ist.

Wünsch dir alles Gute und dass du schnell Hilfe bekommst :)*

s)cghnec9ke1985


Also ich war mal in der gleichen Situation – war damals allerdings bei einem Psychiater in Behandlung – und wurde eingewiesen in die Psychiatrie. Ich muss sagen, in meinem Fall war es mit das Beste, was mir in meinem Leben passiert ist :)^ Es gibt nämlich nichts Schlimmeres, als ohne Hilfe zu Hause zu hocken wenn es einem so schlecht geht :°(

Dort hatte ich jemandem zum Reden, dort musste ich mich endlich mal nicht verstellen und einen auf heile Welt machen. Zudem habe ich die Isolation dort genossen – weil ich mich nur auf mich und meine Probleme konzentrieren konnte und nicht dauernd durch irgendeinen Mist eingespannt war.

Mein erster Aufenthalt in der Psychiatrie war für mich die Weichenstellung zu einem gesunden Leben. Nach etwa einem Jahr war ich nochmal freiwillig für eine gewisse Zeit dort und ich wurde medikamentös endlich richtig eingestellt – seitdem hat sich mein Leben und meine Persönlichkeit um 100% gewandelt.

Ich habe jetzt – zum ersten Mal in meinem Leben – ein ganzes Jahr ohne Depression geschafft. Ich beginne wieder mit meinem Studium, meine Beziehung läuft so gut wie nie... ich bin einfach zufrieden und glücklich.

Vielleicht wird sich deine Geschichte nicht so drastisch positiv entwickeln wie bei mir (ich habe allerdings auch noch nebenbei für 2 Jahre Gesprächstherapie gemacht), aber alles, alles, alles ist besser als so depressiv und ohne Hilfe zu sein... sich immer verstellen müssen... wenn einfach alles so unglaublich anstrengend ist und man keinen Sinn mehr sieht...

Geh zu deinem Hausarzt und beginne, ehrlich zu sein. Denn nur, wenn man ehrlich ist, kann man auch an den Baustellen arbeiten. Ehrlichkeit ist hart, aber es ist die einzige Chance, aus dem Sumpf herauszukommen.

Alles Gute! :)* :)* :)* :)_ :)_ :)_ :)_

SToe-DE\lisThxa


Du kannst auch jederzeit und wann immer Du willst, mich anklicken. :)_

Biruc(e21


Psychiatrien haben sich meines Wissens die Behndlung aufgeteilt, so dass deinem Wohnort eine einzige, ganz bestimmte zugeordnet ist

So ist es.Und diese Klinik ist verpflichtet dich auch aufnehmen,wenn es wirklich ganz akut ist.Sie dürfen dich nicht wieder wegschicken.

e4nge7l_23x07


@ Finley05

Du kannst auch den Krisendienst in Deiner Region anrufen ... dort wird man Dir weiter helfen. :)z

Zvwackx44


Ergänzend darf ich vielleicht noch anfügen, dass bei Suizidgefahr nach vorherrschender Meinung Antidepressiva obligatorisch sind (verschreibt der Psychiater), wobei zusätzlich eine Psychotherapie empfohlen wird. Die ADs sollen die akute Gefahr verhindern - Psychotherapeuten haben lange Wartezeiten und der Erfolg tritt auch nicht sofort ein. Die Patienten werden durch die ADs auch oft erst psychotherapierbar. Alles Gute für Dich!

J,anM7x4


Ich würde da wohl relativ sofort in die Notfallsprechstunde einer psychiatrischen Klinik mit fahren.

Und die Tatsache, dass der Ehemann nix von den Depressionen weiss, sagt auch so einiges aus. Da dürfte einiges in Schieflage sein, oder?

Jmanx74


Wobei – natürlich kann das mit Schilddrüse usw zusammenhängen, aber das wird man eh untersuchen.

Den Hinweis, bei sowas NICHT zum Psychiater zu gehen, finde ich haarsträubend. Könnte lebensgefährlich sein, vor allem wenn die "Hormontherapie-Experimente" gar noch zu einer Verschlimmerung führen sollten.

P.ustcebluzm>e65


Der Facharzt für Psychiatrie ist der geeignete Ansprechpartner. Adressen findest Du im Telefonbuch unter Ärzte.

Suche eine Psychiatrische Praxis auf und teile der Arzthelferin mit ein Notfall zu sein und Suizidgedanken zu haben.

Lasse dich nicht abwimmeln und bleibe in der Praxis bis du den Arzt besprochen hast.

Alles Gute Dir

E{llalganxt


Sobald du irgendwo etwas von Suizidgedanken erwähnst kommst du schneller dran. Egal ob Therapeut, Hausarzt... Du kannst auch direkt in die Notaufnahme eines Krankenhauses (mit psychiatrischer Abteilung) gehen und dich praktisch sofort einweisen lassen.

FBin9le?yx05


Ich Danke Euch für Eure Ratschläge.Im Übrigen nehme ich keine Medikamente....

Heute war mein Tag schon besser..... Aber Gut ist anderst.

Es ist schlimm wenn man niemanden zum Reden hat-zum Glück finde ich hier Menschen die mir wenigstens (wenn auch anonym) beistehen.

Und ja, es spricht für sich, wenn der eigene Mann nichts vom Gemütszustand der eigenen Frau weiß. %:|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH