» »

Mdk empfiehlt Reha Maßnahme?

SMunflowerx_73


Ich meinte auch nicht MACHEN, sondern sich konkret informieren, was man machen müsste, wenn man soweit ist. Bevor man ungeahnterweise IM Rentenverfahren hängt.

Ngovcembe6r78


Heute ist wie angekündigt der Antrag von der Krankenkasse gekommen, mit dem Vermerk, das ich diesen innerhalb von 10 Wochen stellen muss, da mir sonst das Krankengeld gestrichen wird. Außerdem steht da drin, das im Falle einer nicht erfolgreichen Rehamaßnahme entschieden wird, ob ich Erwerbsminderunsgrente bekomme....ich steh kurz vor ner Panikattacke, weil ich schon wieder überhaupt nicht weiß, was das nun bedeutet. Der Krankenkassenmitarbeiter sagte ja, ich solle den Antrag sofort ausfüllen und zurückschicken, jetzt denk ich grad vielleicht ist es besser den erst in ca.8 Wochen abzuschicken? Wieso Erwerbsminderungsrente? Ich hätte doch noch 7 Monate Anspruch auf Krankengeld. Können die das machen? Ich bin weiterhin echt überfordert und muss mir das hier von der Seele schreiben, denn einen Termin bei meinem Therapeutn habe ich erst wieder am Donnerstag. Was soll ich denn jetzt bloss tun und was soll ich davon halten ???

n;ajBanahgut


Hallo November,

versuch erstmal, cool zu bleiben :°_

Heute ist wie angekündigt der Antrag von der Krankenkasse gekommen, mit dem Vermerk, das ich diesen innerhalb von 10 Wochen stellen muss, da mir sonst das Krankengeld gestrichen wird.

Das heißt, du hast auf jeden Fall zwei Monate Zeit. Um mit deinen Ärzten zu reden, um mit Freunden zu reden, um dich über Umschulungen zu informieren. D. h., es gibt keinen Grund für akute Panik.

einen Termin bei meinem Therapeutn habe ich erst wieder am Donnerstag. Was soll ich denn jetzt bloss tun

Donnerstag ist zwar erstmal weit weg, aber: Sammel bis dahin alles, was dir einfällt

- zur Richtung, indie eine Umschulung gehen könnte

- Argumente, warum eine Reha in der nächsten Zeit nicht gut für deine Heilung ist

- Argumente, warum sie vielleicht doch gut sein könnte

- ...

Dann hast du deine Gedanken etwas geordneter und bist ihnen nicht so ausgeliefert.

Kopf hoch, auch wenns schwerfällt. Du findest schon deinen Weg.

Nfovem"ber7x8


Danke!Ich versuchs. Es haut mich nur total aus der Bahn... naja...

DOieKr4uemi


derzeit hast du 2 Behandlungstermine/Therapie-Sitzungen pro Woche. Das ist nicht viel und du sagst selbst, dass es dich in mini-Schritten nach vorne bringt. Versuch, die Reha als Chance zu sehen, dass du größere Schritte schaffst.

F<rau Erd-männcDhen


Wieso Erwerbsminderungsrente? Ich hätte doch noch 7 Monate Anspruch auf Krankengeld. Können die das machen?

Also ich habe das auch hinter mir, meine Krankenkasse hat mir bereits nach etwa 6 Monaten besagten Antrag geschickt. Da hat mein Arzt auch gesagt und einen Bericht dazu für die Rentenversicherung geschrieben, dass ich noch nicht Reha fähig war. Den Antrag auf Reha musste ich innerhalb der Frist an die Rentenversicherung schicken, sonst hätten die dann die Krankengeldzahlung eingestellt. Es war dann ja zu erwarten, dass die Rentenversicherung die Reha nicht bewilligt.

Am Ende habe ich das Krankengeld für 78 Wochen erhalten, dann Arbeitslosengeld I, wurde vom Arbeitsamt als arbeitsunfähig mit schlechter Prognose für die Zukunft eingestuft, musste dann vom Arbeitsamt wieder einen Rehaantrag stellen (ich stand denen ja nicht zur Vermittlung zur Verfügung).

Parallel dazu hatte ich aber schon einen Antrag für eine berufliche Reha bei der Rentenversicherung gestellt gehabt, habe denen das auch mit Aktenzeichen usw. mitgeteilt, das hat aber die Leute von der AA nicht interessiert, ich musste trotzdem wegen denen nochmal einen Antrag für eine Reha einreichen (musste dann noch zum Gutachter deswegen).

Letztendlich wurde mir dann mein erster Antrag bewilligt, ich habe die Maßnahme durchgeführt und daraufhin wurde ein Rentenantrag gestellt.

Lange Rede, was ich damit sagen will:

Der Rentenatrag wurde bewilligt, die Krankenkasse hat dann die Krankengeldzahlung ab 1. (!!) Rehaantrag von der Rentenversicherung erstattet bekommen. Denke, daher fordern die dich jetzt schon auf, damit sie dann was in der Hand haben, damit sie im Falle einer Berentung Krankengeld zurückfordern können.

Mach dich jetzt erstmal nicht verrückt. Die 10 Wochen Frist gilt für dich, auch wenn der Mitarbeiter dir am Telefon gesagt hat, du sollst das sofort zurück schicken. Bespreche das alles in Ruhe mit deinen Ärzten/Therapeuten, eventuell schreiben die dir dazu noch was für den Antrag.

Und nochwas: Ich hatte auch ein blödes Gefühl wegen der langen Arbeitsunfähigkeit und letztendlich wegen der Berentung (die ja eigentlich immer erst auf einen bestimmten Zeitraum befristet ist). Ich habe im Laufe der Zeit gelernt zu akzeptieren, dass es einfach noch nicht geht mit dem Arbeiten. Am Ende war ich froh, dass der Rentenantrag bewilligt wurde, denn jetzt macht mir erstmal keiner mehr Druck und ich kann mich in Ruhe auf meine Behandlung konzentrieren.

Also: erstmal ganz ruhig bleiben und dann besprechen, informieren usw. Du hast 10 Wochen Zeit :)z

Nkovemmberx78


Vielen Dank Frau Erdmännchen für deine Antwort...puh...das sieht aus, als würde eine Menge auf mich zukommen...ich versuche ruhig zu bleiben, was mir wirklich nicht leicht fällt!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH