» »

Kein gutes Gefühlt mit Psychologin, was tun?

zxxt hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Community

Ich bin nun schon 4 mal bei einer Psychologin gewesen, da ich mich in einem ziemlichem seelischen Tief befinde. Kurz: Ich bin vermutlich depressiv und habe fast überhaupt kein Selbstbewusstsein und vertraue nicht im Geringsten auf meine eigene Urteilsfähigkeit. Ich habe teilweise echt Angst Menschen schutzlos ausgeliefert zu sein und denke dadurch dann, dass man alles mit mir machen kann.

Jedenfalls bin ich bei meiner jetzigen Therapeutin eher zufällig gelandet, da sie die erste war, die zugesagt hat, war ich froh überhaupt zu jemandem zu kommen (Ich habe gleich eine Woche nach Erstkontakt einen Termin bekommen). Ich war ich jetzt ein paar mal dort und sie ist mir total unsympathisch und ich fühle mich unwohl bei ihr. Während dieses Grundgefühl anfangs noch unbegründet war, hat sie mir in der letzten Sitzung etwas Konkreteres gegeben, was mir mein Fühlen erklärt:

Ich habe meistens Gel in meinen Haaren und benutze normales Deodorant (Son Nivea-Zeug). Leider ist meine Haut nicht die Beste (Leichte Akne) und aufgrund von Lernstress und Selbstmedikamentation durch Rauchen tut sein Übriges.

Jedenfalls hat mir meine Psychologin beim letzten Termin mehrere Tipps und Vorschläge gegeben, wie ich meine Akne zu bekämpfen habe. Ich solle kein Gel mehr brauchen und meine Kleider nur noch mit einem bestimmten natürlichen Waschmittel waschen, da beides meine Akne durch die darin enthaltenen Stoffe verursachen würde. Dies ist nach meiner Meinung nicht richtig, vergangene Arztbesuche bei Dermatologen habe eindeutig andere Gründe für mein Hautunreinheiten hervorgebracht (Zum Beispiel, dass ich kein Aftershave nach dem Rasieren benützt habe, oder dass ich halt manchmal etwas mehr geraucht habe...).

Nun ist es mir zukünftig bei Ihr untersagt, mit Deo/Gel aufzutauchen, da beides bei ihr allergische Reaktionen verursachen würde. Das kann natürlich gut sein und ich werde das auch respektieren, für mich aber fühlt es sich aber mehr so an, als ob ICH auf SIE das Allergen bin und fühle mich ziemlich verunsichert. Und abgesehen davon, hat sie es gefälligst zu unterlassen mir irgendwelche Theorien über meine Akne aufzutischen, da es nun mal überhaupt nicht in ihrer Kompetenz liegt, dies zu diagnostizieren...

Ich war jetzt 4 mal bei ihr und ich weiss nicht ob ich mir das weiter antun soll. Ich kann überhaupt nicht beurteilen inwieweit ich durch die Brille meiner Problematik die Realität verzerrt wahrnehme und vielleicht will sie mich ja auch nur provozieren, da es eindeutig zu meinen Problemen gehört, Konflikten/Emotionen aus dem Weg gehen zu wollen (Selbstunsicher, Ängstlich, Neurotisch...). Jedenfalls hätte ich ihr gerne gesagt, was ich von ihren Theorien halte und für mich hat sie dadurch einiges an Kompetenz eingebüsst.

Zusammenfassend denke ich, dass sie eine einigermassen gute Psychologin ist (Die Gespräche sind gut), aber trotzdem fühle ich mich nicht wohl bei ihr, sogar eine gewisse Antipathie. Was soll ich tun? Ich fürchte mich extrem davor, ihr das zu sagen und nach Therapeutischen Alternativen zu suchen. Dazu kommt, dass wir uns schon so gut wie auf eine Kurzzeittherapie geeinigt haben...

Antworten
mAus4kPatnxuss


Grundsätzlich muss einem der Therapeut natürlich zusagen. Das Verhältnis zwischen Patient und Therapeut ist das was die Therapie ja ausmacht. Es ist ja kein Arzt zu dem du bei einer Erkältung gehst, sondern du gibst ja sehr persönliche und intime Details preis.

Und abgesehen davon, hat sie es gefälligst zu unterlassen mir irgendwelche Theorien über meine Akne aufzutischen, da es nun mal überhaupt nicht in ihrer Kompetenz liegt, dies zu diagnostizieren...

Das ist richtig. Vielleicht wollte sie helfen, oder vermutet, dass die Akne zu deinem geringen Selbsbewusstsein beiträgt. Ich weiß nicht wie der Zusammenhang ist oder wie es bei dir ankam, kann aber natürlich mega unsympatisch ankommen.

Nun ist es mir zukünftig bei Ihr untersagt, mit Deo/Gel aufzutauchen, da beides bei ihr allergische Reaktionen verursachen würde.

Ich würde mal behaupten, ein Therapeut muss das Gel und Deo des Patienten ertragen können. Wenn es provokativ gemeint war, dann benutz Gel und Deo weiter und spiel ihr den Ball wieder zurück und guck mal wie sie reagiert. Fänd ich jetzt total interessant. ;-)

Dazu kommt, dass wir uns schon so gut wie auf eine Kurzzeittherapie geeinigt haben...

Das spielt überhaupt keine Rolle worauf ihr euch mündlich einigt. Natürlich gilt es auch für das Verhältnis, dass auch der Patient sich an Abmachungen hält, aber wenn du bei ihr keine Therapie machen willst, dann ist es egal.

Ich kann überhaupt nicht beurteilen inwieweit ich durch die Brille meiner Problematik die Realität verzerrt wahrnehme und vielleicht will sie mich ja auch nur provozieren, da es eindeutig zu meinen Problemen gehört, Konflikten/Emotionen aus dem Weg gehen zu wollen (Selbstunsicher, Ängstlich, Neurotisch...).

Es kann natürlich sein, dass es für dich alles etwas verzerrt ist. Das kann natürlich niemand hier beurteilen. So wie die das alles schilderst, klingt es aber schon etwas merkwürdig.

Die ersten 5 Sitzungen dienen zum kennenlernen und zum stellen einer Diagnose. Und ein Therapeut muss in allen Fingerspitzen spüren wer da vor ihm sitzt. Und wenn da ein sensilber Mann sitzt der depressiv ist, kann man nicht die Keule auspacken. Denn das kann beim depressiven Patienten auch in richtig Selbstmord gehen...

Generell finde ich kann man das nicht so machen. Ein Therapeut arbeitet mit dem Positiven. Das deine Akne wahrscheinlich gar nicht so dramatisch ist; In den ersten 5 Stunden wird viel gefragt, was du bisher gemacht hast, unternommen hast, wie das in der und der Situation war und wie diese und jenes für dich war,...

Ich solle kein Gel mehr brauchen und meine Kleider nur noch mit einem bestimmten natürlichen Waschmittel waschen, da beides meine Akne durch die darin enthaltenen Stoffe verursachen würde.

Das sind so Ratschläge die bekommt man auch von seiner Mutter...aber vom Therapeuten sind die nicht angebracht. Da hast du recht.

Was soll ich tun? Ich fürchte mich extrem davor, ihr das zu sagen und nach Therapeutischen Alternativen zu suchen.

Besser eine Alternative suchen, als bei einem Therapeuten sein, der dir nicht zuspricht. Und um ganz ehrlich zu sein finde ich einige Dinge ziemlich unprofessionell.

Du darfst innerhalb der ersten 5 Stunden ohne Probleme aussteigen. Du müsstest dich noch nicht mal mehr bei ihr melden. Das finde ich immer falsch, du könntest sie anrufen oder auf ihren AB sprechen und sagen, dass du die Therapie bei ihr nicht fortsetzen willst. Die Gründe kannst du für dich behalten, kannst auch sagen das es für dich nicht gepasst hat. Sie hat das zu akzeptieren.

Ich habe auch eine Therapie gemacht und habe es nicht bereut. Gerade auch was das Selbstvertrauen angeht. Ich empfehle dir eine Verhaltenstherapie. Aber bei einem Therapeuten zu dem du auch ganz gerne hingehst und bei dem du dich fallen lassen kannst und dem du alles anvertrauen kannst.

*:) @:)

Seu7nflow*er_7x3


Kurz und knapp: Alternative suchen!

Therapie funktioniert nur, wenn man sich verstanden fühlt und sich selber öffnen kann. Das scheint hier nicht der Fall zu sein. Aber die noch eher harmlosen anfänglichen Probleme werden umso problematischer, wenn es an die wirklich wichtigen Themen geht.

Bevor Du Dein begrenztes Kontingent vergeudest, lieber Alternative suchen. Zumal genau für dieses Kennenlernen ja auch die 5 probatorischen Sitzungen gedacht sind!

rOoxtermxohn


Hallo zxt,

Dein Gefühl sagt wechseln, dann tu es! Die Tatsachen die Du geschildert hast sprechen auch dafür. Es ist sonst Deine Zeit, die Du verschenkst. Grundlage einer Therapie ist absolutes Vertrauen und angenommen sein, so wie man ist. Vielleicht ist es sogar gut, wenn Du einen Therapeuten Dir suchst, denn gegenüber einem Mann kannst Du vielleicht bestimmte Themen besser aussprechen.

Alles andere hat muskatnuss schon sehr schön und ausführlich gesagt

Viel Glück und Kraft beim Suchen und Finden und nicht so schnell aufgeben.

Lg

SJchliFtzuaugue67


Hätte gar nicht so viel Geschreibsel gebraucht. Wechseln und gut is....

TyheBl:ackWi-doxw


Ich würde die Therapeutin wechseln. Auf Dauer wird sie dir ja schließlich nicht symphatischer sondern immer merkwürdiger vorkommen. So hat die Therapie kaum Erfolg und dir wird nicht so geholfen, wie du es gerne hättest. Die Sache mit dem Gel/Deo geht wohl etwas zu weit. ;-D Demnächst darfst keine Sandalen oder schwarze T-Shirts mehr tragen.

A3varoexlll


Recht geb ich dir.

Wenn ich den Therapeuten nicht "riechen" kann, geht gar nichts.

Ich hatte da mal so eine blöde Tuss.....

S'unfloqwer_7x3


Was heißt "so gut wie geeinigt"? Hast Du den Antrag schon unterschrieben? Selbst wenn: Die bewilligten Sitzungen können problemlos auf einen anderen Therapeuten übertragen werden. Und wenn es ein Wechsel der Therapierichtung ist, kann problemlos ein neuer Antrag gestellt werden!

Jedenfalls bin ich bei meiner jetzigen Therapeutin eher zufällig gelandet, da sie die erste war, die zugesagt hat, war ich froh überhaupt zu jemandem zu kommen (Ich habe gleich eine Woche nach Erstkontakt einen Termin bekommen).

Mal ganz vorsichtig formuliert (ich kenne das Problem der ewig langen Wartezeiten!): Allein DAS könnte schon ein Hinweis sein... Wenn jemand bei bekannten langen Wartezeiten sofort einen Platz frei hat...

Bzgl. eines männlichen Therapeuten: DAS könnte ggf. echt schwierig werden. Die Männerquote unter Psychologen ist mickrig und die bei den Therapeuten dann nochmal niedriger.

Aber solange Du nicht extremst parfümiert bist oder total müffelst oder nach Knoblauch riechst und es wirklich dem Therapeuten den Atem verschlägt, haben Pflege- & Waschmitteltipps NICHTS in einer Therapie zu suchen.

z_xxt


Vielen Dank für alle eure Antworten. Mir geht es gerade überhaupt nicht gut und es tut gut so viel Zustimmung zu hören.

@ muskatnuss:

Ich würde mal behaupten, ein Therapeut muss das Gel und Deo des Patienten ertragen können. Wenn es provokativ gemeint war, dann benutz Gel und Deo weiter und spiel ihr den Ball wieder zurück und guck mal wie sie reagiert. Fänd ich jetzt total interessant. ;-)

Irgendwie habe ich nicht das Gefühl, dass sie das als Spass meint. Sie war sich in der letzten Sitzung zu Beginn noch nicht mal sicher, ob ich die 45 Minuten bleiben darf, da sie mit Sicherheit 2 Tage später einen Ausschlag bekommen würde wegen meinem "Duft". Vielleicht sollte ich einfach nächste Woche provokativ/trotzig genauso kommen wie letztes mal (deinem Ratschlag folgend) und dann sehen wie sie reagiert. Wenn sie mich rausschmeisst, wars wohl nix :-D Aber zu so was bin ich eh viel zu feige, ausserdem bin ich ja wegen Depression/sozialer Phobie/emotionalen Problemen/was weiss ich auf Hilfesuche gegangen (Sie hat mir bislang noch nicht gesagt, in welche Richtung meine Diagnose gehen könnte, ich vermute allerdings dass es ein Mix vorhin Genanntes sein wird)...

Jedenfalls habe ich morgen einen Termin bei einem Internisten (Von ihr vorgeschlagen) um mir einen Konsiliarbericht ausstellen zu lassen. Ich frage dann morgen auch, ob ich generell die Therapie jederzeit beenden könne usw.

@ Sunflower_73

Mal ganz vorsichtig formuliert (ich kenne das Problem der ewig langen Wartezeiten!): Allein DAS könnte schon ein Hinweis sein... Wenn jemand bei bekannten langen Wartezeiten sofort einen Platz frei hat...

Ja, das dachte ich auch. Ich habe bestimmt 6,7 Therapeuten angerufen und niemand hatte einen Platz frei. Vermutlich sollte ich nicht mehr den Erstbesten nehmen. Dann werde ich wohl neu suchen müssen...

mLuskRatnuPss


Irgendwie habe ich nicht das Gefühl, dass sie das als Spass meint.

Hört sich auch nicht nach Spass an.

Sie war sich in der letzten Sitzung zu Beginn noch nicht mal sicher, ob ich die 45 Minuten bleiben darf, da sie mit Sicherheit 2 Tage später einen Ausschlag bekommen würde wegen meinem "Duft".

Warum ist man dann eigentlich Therapeut geworden, wenn man so mit Menschen umgeht? Muss oder möchte sie ihrem Versorgungsauftrag nachkommen, aber hat eigentlich keinen Bock?!

Bei sowas würde die Beine in die Hand nehmen und mich nie wieder melden...solche Äußerungen hat ein Therapeut für sich zu behalten.

Kannst ihr ja mitteilen, dass du bei ihren Äußerungen auch Ausschlag bekommst und seit dem die Akne wieder schlimmer geworden ist. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH