» »

Nette Nachbarin entpuppt sich als Sektenmitglied

EPhem+alig<er sNu&tzebr (#242x230)


Aber ja. Ich finde sie ganz, ganz nett. Das ist das Problem. Ich werde mal noch etwas überlegen und dann gucken. War sehr anregend und interessant.

Du findest sie ganz nett und ich finde, das ist absolut kein Problem.

Es gibt ja nicht nur schwarz und weiß, sondern auch was dazwischen, wenn du sie als Nachbarin gerne magst, dann lass das auch zu. Du kannst dir ja deine Grenzen abstecken und ggf. das sagen. Mit den richtigen Worten, müsste das eig so ziemlich jeder auf die Reihe bringen können.

Meine beste Freundin kommt auch aus einer Familie, die an Jehovas glaubt und in den ganzen 15 Jahren, die ich sie schon kenne, wurde nicht einmal versucht, mich zu bekehren oder sonst was....

EHhemalige"r Nut'zerb (#238678x)


ach darf man das in deutschland, ja? du, das darf man weltweit. aber die gefährlichkeit von sekten muss ich dir ja wohl nicht jetzt hier erklären oder?na tritt mal einfach so aus, aus scientology. viel spaß.

Etwas spitzfindig – oder?!? In Deutschland darf man "nein" sagen aber auch weltweit? Auch in Libyen, Sir-Lanka, Sierra Leone, Nordkorea, etc...? Denk mal drüber nach ;-)

Du weißt ja noch nichtmal um welchen "Club" es geht und vergleichst den Laden schon mit Scientology? Du bist ja noch nicht mal Mitglied und willst schon wieder austreten? Nicht schlecht :-/

JBoyeCoCol


Hallo zusammen,

wenn diese Dame wirklich einer Sekte wie den Zeugen Jehovas angehört, hilft nur eine deutliche Sprache: Ich will mit Ihnen nichts zu tun haben! Ob das auf die Dauer hilft, wage ich angesichts der Tatsachwe, dass die TE die Freundschaft zu der Frau aufrecht erhalten willst, zu bezweifeln.

Hintergrund: Ich habe das Jehova-Zeug in einem Studentenwohnheim lange mitgemacht. Immer wieder hat ein älterer Herr an meiner Tür geklingelt und wollte mit mir über seine Gemeinschaft reden. Erst, als ich ihm richtig gedroht hab (womit, sage ich hier nicht), hat er mich in Ruhe gelassen. ]:D

Das war, bevor ich meine Frau kennengelernt habe. Die hat mir von ihrer Schwester erzählt, die in die Fänge dieser Klinkenputzer geraten war. Ich habe nur so mit den Ohren geschlackert.

Heute balle ich beide Fäuste, wenn mir der Wachturm entgegengehalten wird. Detto auch bei dieser verfassungsfeindlichen Bande, die diese Dianetik (heißt das so?) Bücher schwingt. ]:D

Nach meiner Erfahrung helfen nur deutliche Worte! Gleich am Anfang fragen: Wie heißt euer Laden? Nicht um den heißen Brei rum reden.

Zur Erklärung: Ich verfüge über einen großen Wortschatz, habe aber die Erfahrung gemacht, dass man gegen Subtilität am besten Holzhammervokabular einsetzt. :-o

Viele Grüße

blell!agiva


Auch bei den "Zeugen" sind nicht alle gleich.

Einmal hatte ich einen "fast" Schwager, der hat gar nicht missioniert, zumindest nicht bei uns.

Ein Bekannter gehört auch zu dem Verein.. und lebt distanziert. Seine Frau ist da schon "schlimmer", was sich aber hauptsächlich in gesellschaftlichem Rückzug äußert.

Sie geht selten mit ihrem Mann mit.

Wie alle Menschen sind wohl auch Sektenmitglieder verschieden.

Wenn man die Person mag, kann man ja mal schauen ob sie sich beherrschen kann.

Wenn es anfängt massiv zu nerven, kann man jederzeit die Reißleine ziehen und den Kontakt abbrechen.

b=ell%afgia


Ein Bekannter gehört auch zu dem Verein.. und lebt distanziert

Will heißen, er hält sich nicht an seinen Glauben, ähnlich wie die meisten Christen in Deutschland.

VQal itKaan


wenn diese Dame wirklich einer Sekte wie den Zeugen Jehovas angehört, hilft nur eine deutliche Sprache: Ich will mit Ihnen nichts zu tun haben! Ob das auf die Dauer hilft, wage ich angesichts der Tatsachwe, dass die TE die Freundschaft zu der Frau aufrecht erhalten willst, zu bezweifeln.

Naja das sind jetzt alles wieder Voruteile. Klar gibt es solche und solche aber die gibts auch bei den Christen.

Ich bin sogar mit einem Zeugen verheiratet und habe mit der ganzen Geschichte nix zutun. Einmal bin ich mitgekommen zum Gedächtnismahl um ihm und seiner Mutter einen gefallen zutun. Da wurde ich sehr nett und freundlich empfangen aber nicht bekehrt. Und unser Sohn ist evangelisch getauft.

Also wie gesagt es gibt auch sehr offene Zeugen. Nicht alle sind so hartnäckig. Aber die gibt es leider auch.

Eahemalige^r Nutze0r (#A242230)


Auch bei den Jehovas gibts solche und solche....

Wie bei den Christen auch......

Solang es nicht fanatisch ist, gibt es keinen Grund, Angst zu haben oder sich Sorgen machen zu müssen geschweige denn von vorne herein einen Menschen zu verurteilen.....

Wie eben erwähnt, meine beste Freundin kommt auch aus solch einer Familie, sie hat sich aber mit 18 gegen diese Religion entschieden, einfach, weil sie diese Pflichten innerhalb der Gemeinde nicht erfüllen konnte und auch nicht wollte.

Aber dennoch ist sie mit Jehova aufgewachsen..... Und wenn sie heute auf irgendwas hofft, dann betet sie eben zu Jehova, dass alles gut werden wird. Es ist nichts anderes, wie wenn ich (ungläubige, bin aus der Kirche getreten) dennoch zu Gott bete, dass alles gut werden wird......

Und sie wird deshalb auch nicht von Ihrer Familie oder dessen Gemeinde verfolgt und bearbeitet..... Ganz im Gegenteil.

Ich finds unmöglich, was hier teilweise für Ratschläge gegeben werden.

Wenn die Nachbarin ne liebe ist und nicht den Eindruck erweckt, dass sie ne "falsche Schlange" ist, die alles nur deshalb tut, um Diamondiva in die Gemeinde zu locken, dann sollte man dieser angehenden Freundschaft einfach eine Chance geben.

Es kann gut sein, dass sie "Angst" hat, mit der Sprache rauszurücken, einfach weil Sie weiß, dass schnell verurteilt wird. Und dass sie mit dieser Einladung zum Frühstück in der Gemeinde einfach nur aufzeigen will "schau mal, wir sind nicht so böse, wie viele denken!"

Dass du da nicht hin gehen musst, ist klar. Würde ich auch nicht tun, und genau da gilt es die Grenze zu stecken. Aber gleich alle in einen Topf werfen..... ne, vielleicht entsteht dabei eine wunderbare Freundschaft.... Wer weiß das schon.

J~oeCo:ol


Noch ein prägnanter Satz:

Wer, wie die Zeugen Jehovas seinerzeit, mehrfach an meiner Tür klingelt und meinen deutlich ausgesprochen Willen, nicht missioniert werden zu wollen, missachtet, der beleidigt mich, weil er meine Meinung nicht akzeptiert. Er nimmt mich nicht ernst. Und somit sagen wir es banal-brutal: Mit dem will ich nichts zu tun haben!

Viele Grüße

Tiesatr;ale


@ JoeCool

Du hast natürlich recht. Aber aus Sicht der Religiösen, egal, ob Christlich, oder Islamisch, ist der "Wille" des Individuums nicht relevant. Es gilt allein Gottes Wille und seine Gesetze, das ist, das Problem, das viele nicht verstehen. In der Bibel steht ganz deutlich der Aufruf zur Missionierung, damit die "armen Seelen" erlöst werden. Wenn ein gläubiger Christ also nicht missioniert, dann verstößt er somit gegen Gottes Willen!

d+iamfondRiva


ich kann jetzt leider aufgrund zeitprobleme nicht auf die letzten beiträge genau und gründlich eingehen. es ist vieles dran, worüber es sich lohnt, nachzudenken.

es muss aber mal doch an der stelle eines erwähnt werden. mir ist leider eine stalkinggeschichte widerfahren. dies spielte sich in den jahren 1999-2002 ab.

das ganze programm.

ich dachte damals, mein gott, es muss doch möglich sein, einen menschen wieder LOS ZUWERDEN!

aber nein. war es nicht. zwei umzüge und weisser ring, dann kaum unterstützung von der polizei, gottseidank aber durch eine vereinigung in berlin, die sich damit auskannte und da dachte ich damals.. ich habe von anfang gemerkt, das die person 'klebrig' ist.

nicht nett und einbringend – sondern klebrig. und ich hatte dieses warnsignal damals etwas abgetan.

die geschichte ist gut überstanden im großen und ganzen. ich kann ohne weiteres meine tel-nummer mal jemandem geben, den ich noch nicht allzu gut kenne und hege keine prägnanten ängste hinsichtlich annährung fremder.

aber irgendwas erinnert mich jetzt in diesem fall an diese person. auch das betont verstimmte auftreten, wenn man es mal kurz machen muss in einem gespräch und das festnageln auf ein nächstes. wann, wo, wie.

so nett sie ist und wieviele hier auch mit dem "geh-halt-kaffee-trinken-und-trenne-den-glauben-davon" ein stück weit recht haben.

ich denke, ich habe meine entscheidung über nacht gefällt und werde wahrscheinlich auch gar nicht mehr recherchieren, wem sie nun tatsächlich angehört- denn ich kenne wie gesagt moslems in berlin, mit denen ich wunderbar aus aller herren länder koche und auch multikulturell eingeladen werde. ich kenne evang. und kathol. leute, alles wunderbar.

und diese sagen gerade heraus, welcher konfession sie angehören. von meiner nachbarin kam ein derart gequältes halb-geständnis. und auch die worte: ich erkläre es dir mal in ruhe.

mir bleibt hier nur der abstand. ich kann nachher schwer trennen. wer die kraft hat und die beständigkeit da ganz knallhart bei sich zu bleiben, ist da klar im vorteil.

denn sie nachher wegzuschicken und sich dann scheel über die straße anzuschauen, finde ich dann schlimmer, als jetzt beizeiten doch den schnitt zu machen.

ich kann übers WE leider nicht mehr antworten jetzt. bin im bungalow im umland und habe da kein W-Lan. Vielen dank allen, @:)

J}oe(Cooxl


Liebe Diamondiva,

das Drumrumreden der Dame habe ich befürchtet. Auch damit habe ich meine Erfahrungen. Deshalb: So bald einer an meiner Tür klingelt und mit mir die Bibel lesen will oder mit dem Erzählen beginnt: "Wie heißt euer Verein?"

Ìch wünsche dir ein schönes Wochenende. Ohne Internet kann es auch schön sein!

Viele Grüße

hVomVelexss


Ich kenne nur zurückhaltende Zeugen Jehovas. Und ich las auch mal, dass es zu deren Regeln gehört, keinesfalls die Leute mit ihrem Glauben zu belästigen. Wenn einmal jemand an der Tür gesagt hat, er wünscht keine weiteren Besuche der Zeugen, dann dürfen die dort nie wieder anklingeln. Die schreiben sich das alles auf. So las ich.

Zum Thema: wenn mir die Frau als Mensch gefallen würde, würde ich ihr das sagen, aber auch klarmachen, dass ich nicht in ihre Gemeinde möchte, sondern nur als Freunde Privatkontakt halten möchte. Dann sagt sie entweder ja oder nein. *:) @:) :)*

V"alitxaan


Wenn einmal jemand an der Tür gesagt hat, er wünscht keine weiteren Besuche der Zeugen, dann dürfen die dort nie wieder anklingeln.

Nicht nie wieder, aber auf einem bestimmten Zeitraum.

Die schreiben sich das alles auf. So las ich.

Das stimmt. Aber wenn du dich auf ein Gespräch einlässt dann klingeln die das nächste mal garantiert wieder ;-)

J6oe4Co\oxl


Dazu muss man aber klare Ansagen machen.

JfoeCqool


Übrigens kann man nach meinem Wissen auch ein Hausverbot aussprechen. Dazu müssen aber vermutlich alle Wohnparteien zustimmen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH