» »

Lang dauernde Krankheit als Ausrede für Psychiatrie-Aufenthalt?

SQandrEaU2006


Es war eine Nachfrage, liebe mauma. Kein Angriff. Ich weiß nicht einmal ob der TE so eine "Mentalietät" hat, das hast du jetzt unterstellt.

Ich versche herauszufinden, ob es in der Familie evtl. schon länger ein Muster gibt, dass "man" über "solche Sachen" nicht spricht.

Wenn man die kreative Energie, die in das Vertuschen einer psychischen Krankheit fließt, beispielsweise dazu nutzt, sich eine gute Strategie auszudenken, damit die Schulkameraden der Tochter adäquat und altersgerecht informiert werden, hat die Tochter doch sicherlich mehr davon.

N#anni7x7


Das sie jetzt im Moment denkt ich will nicht das es jemand erfährt kann ich schon verstehen, jedoch finde ich lügen auch nicht gut.

Bleibt doch einfach weiterhin dabei das sie im KH ist und in ein paar Wochen möchte sie es vielleicht doch sagen.

Klar ist das eine blöde Situation, aber irgendwas erfinden macht es meiner Meinung nach nur schlimmer.

m(aumxa


Nichts für ungut Sandra2006, ich habs so verstanden, aber was Du erklärend schreibst ist richtig, da gebe ich dir Recht @:) *:)

S;andrZa2 00x6


Danke, mauma, das find ich lieb von dir.

Es ist auch ein sehr großer Unterschied, ob es von der Tochter selbst kommt, dass sie es unbedingt verheimlichen will, oder ob ihr das auch von außerhalb gesagt wird, dass man psychische Krankheiten besser nicht offenlegt.

Ich frage mich nur, wie irgendjemand endlich mal normal damit umgehen soll, wenn dieser Teufelskreis nicht durchbrochen wird.

Abwarten wie sich die Tochter in der stationären Therapie fühlt und ob sie währenddesen vielleicht mehr Selbstbewusstsein entwickelt und zu sich steht, ist auch eine gute Idee. Eine Anfangsnotlüge, die dann geradegerückt wird, fände ich weniger schlimm. Schlimm fände ich, wenn die Tochter jahrelang danach noch aufpassen muss, was sie sagt und immer eine große Lüge im Hinterkopf behalten muss. Wenn sie dann auf diese Zeit zurückblickt, wird sie doch immer gespalten sein zwischen ihren wahren Erinnerungen und der offiziellen Version...

SfmarIaggdaugxe


Wird das in eurer Familie schon länger so gehandhabt? So nach dem Motto "wenn das die Nachbarn erfahren!!!!"? Ganz schreckliche Mentalität. Zuviel Aufgestautes kommt irgendwann raus, aber nicht besonders kontrolliert.

Na, das ist schon eine Unterstellung, und angehäufte Satzzeichen finde ich sowieso nicht so toll.

Es kann sein, dass es stimmt, aber es muß nicht sein. Und man weiß nicht, ob man es vor den Nachbarn vertuschen oder die Tochter in der Schule nicht blamieren möchte. Wenn es um Letzteres geht, dann wäre ich auch für Offenheit und Aufklärung.

G_rau>ams4exl


Ich rate auch dazu, bei der Wahrheit zu bleiben. Alles andere ist viel zu anstrengend - immer im Kopf haben zu müssen, wem man was und wann gesagt hat.

Jemand hat den Vorschlag gemacht, dass dad2 in die Schule gehen soll, mit den Lehrern reden und evtl. die Klasse informieren. Das finde ich einen sehr guten Vorschlag.

B%irke>nzwxeig


ich halte auch gar nichts davon, irgendwas zu erfinden.deine tochter muss offenbar lernen, zu dem zu stehen, was sie is. möglicherweise hat das in der tat mit dem problem zu tun.

und wer dann schei0e labert, joa, der gehört dann auch nich mehr in ihr leben.

und das muss sie eh lernen. aussortieren. nich jeder tut ihr gut.

drüber stehen. man kanns eh nich allen recht machen.

aba ihr als eltern, wenn ihr das deckelt, .. ich weiß nich, woher sollse denn selbstbewusstsein kriegen, wenn ihr schon son theater macht von wegen "das is aber schlimm, daß die inner klapse is"

da fühltse sich sicher gleich besser

LZilCaLixna


Wir haben auch gedacht: Lass uns offen damit umgehen, Ehrlichkeit währt am längsten usw. Meine Schwester hatte dadurch nur Nachteile und musste letzendlich die Schule wechseln, Freundschaften sind zerbrochen.

Natürlich trägt man durch Lügen nicht dazu bei, das psychische Krankheiten nicht länger Tabuthema sind.

Aber gerade Kinder/Jugendliche können grausam sein und viele der psychisch Kranken, die dann nach der Therapie wieder im Alltag Fuß fassen, haben nicht die Stabilität, dem Gerede entgegegen zu halten.

Daher: Ich würde nach eigenen Erfahrungen auch lügen. Ich würde auf irgendwas Difuses (Autoimmunkrankheit, Einstellung auf Medikamente, lange Reha...) ausweichen um es der Tochter nicht noch schwerer zu machen.

Srandzra2x006


Ich hab mal etwas total Rührendes gesehen. Da hat eine Familie ein Video gemacht. Es ging da um eine etwas seltenere Behinderung einer Tochter, die neu in eine Schule kam. (War in den USA).

Die Kinder haben in dem Video, das aus einer Aneinanderreihung von Fotos bestand, abwechselnd Schilder hochgehalten. Da stand dann z.B. drauf: "Das ist unsere Schwester ---->" (Schwester stand neben dem Pfeil). Nächstes Bild, Schwester mit neuem Schild: "Ich leide an .... *trauriger Smiley*" "Das bedeutet, dass ich .. nicht so gut kann, aber ich habe Spaß an ... und ..."

Die Kinder haben in ihrer Message um Verständnis gebeten, wenn die Schwester mal nicht in allem ganz so schnell ist, und haben aber auch die Krankheit erklärt, so dass sich von den Klassenkameraden keiner mehr wundern musste oder rumzischeln und mit den Fingern deuten. Das Video richtete sich wohl auch an die Eltern der Schulkinder und war anfangs nur eine Email und wurde dann "viral".

Das fand ich irgendwie schon Hammer. Ich bin ziemlich überzeugt, dass es in dieser Klasse kein Mobbing oder Bloßstellen dieses Kindes gab

Natürlich muss nicht jeder so eine PR-Aktion starten – aber so wie Grauamsel gesagt hat, finde ich das wesentlich besser als eine andere Krankheit zu erfinden.

Was man ja bedenken muss, die Tochter muss sich dann auch so verhalten, als hätte sie diese erfundene Krankheit wirklich gehabt. Schiebt man z.B. Krebs vor, müsste die Tochter ja dann sogar kürzere Haare haben oder sowas. Sie müsste sich mit Krebs auch auskennen. Angenommen ein Mitschüler hat krebskranke Verwandte und fragt sie irgendwas? Bei einem vorgeschobenen komplizierten Bruch, der Monate zur Ausheilung braucht, müsste das Mädchen sicherlich nachher aufpassen. Sie kann dann kaum im Sportunterricht so Gas geben, als wäre nie etwas passiert.

Ich sehe da überall nur Haken an der Sache.

Eris7pfötCcGhen


Ich frage mich nur, wie irgendjemand endlich mal normal damit umgehen soll, wenn dieser Teufelskreis nicht durchbrochen wird.

Das können erwachsene Kranke doch gerne machen wenn ihnen das ein Anliegen ist aber von einem Kind das erwarten geht nicht.

@ TE

Ich würds auch nicht an die grosse Glocke hängen in einer Schule, ganz schnell kann es dadurch zu Hänseleien und Mobbing kommen was für deine Tochter und ihren Zustand in ihrem Zustand wohl ein Ausmaß annehmen könnte was man sich lieber nicht vorstellen mag.

wenn sie gefragt wird kann sie ja sagen, dass es ihr nicht gut geht, vielleicht auch noch Rückendeckung von einer Lehrerin die ihr bei der Klasse ein bisschen den Rücken stärkt und den Kids erklärt das es manchen Menschen eben nicht gut geht und es aber vollkommen in Ordnung ist wenn sie nicht darüber reden wollen aber es nicht böse gemeint ist.

D^iaWmondx90


Ich würde es dann etwas geschickter machen und vorerst gar nicht erst Krankenhaus sagen, denn es gibt so kranke Menschen, die das dann später gegen deine Tochter verwenden werden, wenn die Wahrheit rauskommt, weil die dann ganz genau wissen, dass es ein wunder Punkt geht und sie es nicht sagen will.. so sind viele Menschen leider :-(.

Entweder natürlich ganz offen damit umgehen, dann sind viele auf einmal unterstützender als man es sich je erdacht hätte oder du sagst eben, dass sie in einer *Klinik* ist.. Klinik kann für meine Verhältnisse alles sein.. Krankenhaus, Psychatrie, Kur usw.

Bei Gründen dann eben sagen, dass es noch nicht ganz klar ist und das noch weitere Diagnostik betrieben werden muss, was ja auch bestimmt keine Lüge ist, denn untersucht wird ja weiterhin.

Aber ich würde nicht hingehen und sagen: sie ist im Krankenhaus und hat Krebs.. das kann böse nach hinten los gehen.. viele eig. ganz liebe und verständnisvoll Menschen fühlen sich dann belogen und ziehen sich zurück und intrigante Menschen nutzen es eben auf um rumzuhacken

Deiner Tochter alles Gute @:)

D6iamonxdx90


Und ich würde gar nicht groß rumeiern mit: es geht ihr nicht gut und sie will nicht drüber reden usw. ich persönlich würde einfach klar und bestimmt sagen: es ist noch nicht ganz klar, was sie hat und es werden weitere Untersuchungen nun gemacht.. fertig.. dann wird es denke ich für die Meisten gut sein, weil es weniger neugiereig macht, als wenn bewusst gesagt wird, dass jemand etwas nicht sagen will... das macht neugierig.

SMauergZuxrke


Bei 6 bis 8 Monaten Aufenthalt wird sie doch danach eh andere Klassenkammeraden bekommen, weil sie das Schuljahr wiederholen muss.

JYuleLy


Ich finde, es kommt auch ein bisschen auf das Alter der Kinder an. Wie alt ist denn deine Tochter? 15jährigen kann man sowas z. B. besser erklären als Grundschülern (finde ich)...

iSrgenYdewie_uanders


Um ehrlich zu sein bin ich schon sehr überrascht über den Rat von vielen hier, unbedingt bei der Wahrheit zu bleiben, man müsse zu einer psychischen Erkrankung stehen, diese nicht verheimlichen. Aber aus der Ferne lässt sich sowas echt leicht sagen. Ich glaube nicht, dass ich das meinem Kind antun würde, dass all ihre Mitschüler erfahren, dass sie in der Psychiatrie war! Kinder können verdammt grausam sein! Jeder, der in seiner Schulzeit gemobbt wurde weiß das und auch, dass ein Psyhiatrie-Aufenthalt ein gefundenes Fressen für alle Mobber ist! Da kann der Lehrer noch so verständnisvoll darüber sprechen in einer ernsten Runde mit der ganzen Klasse - der Lehrer ist aber außerhalb der Schulstunde, wenn der Betreffende fertig gemacht wird, nicht dabei. Und Mobbing ist nicht gerade förderlich für psychische Erkrankungen aller Art.

Ich denke ich würde auch eher etwas anderes vorschieben. Vielleicht irgendwas, dass sie sich halt lange zeit nicht wohl gefühlt hat, dass sie dann halt mal zur Beobachtung in eine Klinik kam und dann halt eine Art Reha!? Eine genaue Krankheitsdiagnose würde ich einfach nicht nennen.

Wenn deine Tochter älter ist, dann kann sie immer noch entscheiden, ob sie bei dieser Version bleiben will, oder ob sie doch den wahren Grund für ihre Auszeit nennen will.

Alles Gute für euch! :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH