» »

Seit beinahe Unfall kann ich nicht mehr fahren

T.as&ha70909 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

letztes Jahr ist mir was passiert was mich immernoch total verrückt macht.

Der Hof wurde bei uns grade umgebaut sodass überall ein bauzaun war durch den mein damals 1 1/2 Jähriger Sohn nicht durch konnte. Jeden Tag habe ich ihm also die Treppe runtergeholfen und dann abgeschlossen. Da eine Rutsche im garten steht habe ich ihn immer dahin laufen lassen während ich abgeschlossen habe. Im August 2012 lief er aber in die andere Richtung und ausgerechnet an dem Tag hatten die Bauarbeiter den Zaun nicht ganz zugezogen.

Ich weiss, ich bin selber schuld weil ich vorher hätte schauen soll ob er wirklich zu ist.

Mein Sohn sah also die Chance und ergriff sie auch gleich. Ich habe es erst bemerkt als er schon am Zaun angekommen war.

Bin direkt losgerannt. Er direkt auf die Straße zu und ich sah nur noch das grade ein Auto angefahren kam.

Mein Sohn war grade auf der Straße angekommen, da erwischte ich ihn. Das Auto bremste direkt (gott sei dank ist hier nur Tempo 30 und zum Glück hat sich ausnahmsweisemal wer dran gehalten!) und blieb auch schnell stehen.

Ich war so in Panik das ich auch gar nicht wegreannt war sondern einfach meinen Sohn festhielt und mich mit dem Rücken zu Auto drehte damit ich beim Aufschlag alles abbekomme.

Wir hatten echt Glück, das Auto hatte stand direkt an mir dran. Da passte kein Blatt papier mehr dazwischen.

Ausser einem blauen Fleck habe ich nix abbekommen und mein Sohn blieb ganz unverletzt.

Ich bin dann zur Seite und saß dann in ner Parkbucht auf dem Boden, hielt meinen Sohn und heulte wie bekloppt. Das Auto fuhr dann weg. War mir in dem Moment auch egal.

Zur selben Zeit war ich grade seit 3 Wochen in der Fahrschule was mir auch super viel Spaß machte und ich echt gut hinbekommen habe.

Nach diesem Erlebnis ging gar nix mehr.

Mit Ach und Krach habe ich die Prüfung geschafft (unverdient meiner Meinung nach, ich war echt schlecht!).

Das ganze ist jetzt über ein jahr her und seitdem habe ich total Angst vorm Auto fahren und kann es auch nicht mehr richtig.

Meine Mutter kommt ab und zu vorbei damit ich ne Runde fahren kann und nicht aus der Übung komme. Aber es klappt nicht mehr. Ich habe richtig Herzrasen beim Fahren, bin total Überfordert und bin so unsicher geworden das ich schon mehrfach andere Autofahrer Behindert habe.

Seit 3 Monaten fahre ich gar nicht mehr da ich einfach so eine Angst davor habe.

Ich dachte damals wenn ich direkt wieder fahre dann klappt das schon. So sagt man es doch immer "Wenn du vom Pferd fällst musst du wieder aufsteiegen" oder so ähnlich.

Genaus das habe ich getan. Aber es klappt nicht!

Besonders schlimm ist es wenn ich Innerorts fahre, weil ich dann immer Angst habe das da ein Kind kommen könnte und ich nicht rechtzeitig bremse.

In der Fahrschule hatte ich das ähnlich. 2 Tage nach dem Vorfall kam mir ein Auto auf meiner Spur entgegen. Es bremste sofort als es mich sah aber ich war in ner Schockstarre oder so. Konnte nicht reagieren, mein Fahrleher hat dann zum Glück übernommen.

Ich möchte eigentlich gerne wieder Auto fahren können. Grade weil mein Mann keinen Führerschein hat und wir ja auch gerne mal in den Urlaub fahren und das mit dem Zug so umständlich ist. Oder auch mal so wenn man größere Strecken zurück legen will. Aber ich schaff es einfach nicht nicht in Panik auszubrechen sobald ich losfahre.

Ausserdem musste ich meinen Wunschberuf dafür aufgeben, denn in diesem muss ich Fahren können.

Was kann ich denn tun damit es besser wird? :°(

Antworten
rVot(ermohhn


Geh zu Deiner Hausärztin oder Hausarzt schildere Deinen Fall und lass Dich an einen Psychotherapeuten überweisen, damit sich diese Ängste nicht noch tiefer eingraben, als sie es schon getan haben. Du kannst sicher sein, dass Du dies alles in einer Therapie relativ schnell überwinden kannst, sodass Dein Leben wieder mehr Lebensqualität an dieser Stelle erhält.

Warte nicht zu lange. Je länger um so schwieriger wird es.

Ich wünsch Dir viel Kraft und Hoffnung, dass bald alles wieder so läuft wie Du es Dir wünschst :)* :)* :)*

Lg

mTuska`tnuss


:°_ :)_

Genau dafür sind Psychotherapien gedacht. Deine Angst wäre etwas, was man bestimmt auch super behandeln kann, weil man auch in relativ kurzer Zeit üben kann. Bei den Übungen könnte auch der Therapeut dabei sein.

Besonders schlimm ist es wenn ich Innerorts fahre, weil ich dann immer Angst habe das da ein Kind kommen könnte und ich nicht rechtzeitig bremse.

Mit deiner Angst hast du genau genommen sogar Recht. Im Auto sitzt du auf einer Waffe mit der du jeder Zeit in der Lage bist Menschen zu töten. Auch wenn man mit 150 Sachen über die Autobahn fährt, hat man selbst ja auch nur noch eine erscheckend geringe Überlebenschance. Und damit der Mensch trotzdem in der Lage ist Auto zu fahren, muss er genau diese Gedanken und Sorgen ausblenden. Wenn man das nicht tut und mit Angst Auto fährt, wird man eine Gefahr für den Straßenverkehr. Man wird nervös, es passieren einem Fehler, man wird hektisch,...

Ich glaube nicht, dass man so etwas alleine kann, wenn man so etwas erlebt hat wie du. Da gehört psychologische Arbeit dazu. Alleine auch um das Vertrauen zu gewinnen, dass du die Kontrolle über das Auto hast und nicht das Auto die Kontrolle über dich. Das Vertrauen, dass du gar kein Kind überfahren kannst, weil du das Auto kontrollierst und du auch schnell genug reagieren kannst.

Vielleicht informierst du dich mal über eine Verhaltenstherapie. Therapeuten findest du bei der kassenärztlichen Vereinigung deines Bundeslandes.

@:) *:)

TuashQa090x9


Hallo!

Ich danke euch erstmal für eure Antworten.

Bisher hatte ich mich davor gedrückt zum Arzt zu gehen da ich mir dachte das es mir nicht viel helfen kann. Immerhin sagen mein Mann und meine Mutter auch immer wieder das ich beruhigt Auto fahren kann und das schon nichts passieren wird. Ob das bei einer Therapie so viel anders wäre?

Einen Versuch wäre es ja wert.... Aber es ist mir irgendwie.... peinlich. Unangenehm trifft es wohl ganz gut, ob mein Arzt das versteht und nicht nur abwinkt?

Aber ihr habt ja recht. Es muss sich was tun bevor es so schlimm wird das ich Panikanfälle in der nähe eines Autso bekomme o.ä.!

Die Frage ist... bringe ich den Mut auf meinem Arzt so offen zu sagen was ich getan habe? Immerhin verhielt ich mich total Verantwortungslos meinem Sohn gegenüber. Hätte ja erstmal nach dem Zaun schauen sollen...

r%oter$moxhn


Hallo Tasha09,

wir sind alles nur Menschen, machen aus unserer Sicht Fehler, doch Du wirst nicht immer Deinen Sohn beschützen können und denken es ist Deine Fehler. Es ist jetzt passiert gewesen, doch gut ausgegangen. Das ist doch Tatsachen. Du kannst jetzt jahrelang über diesen angeblichen Fehler Dir Vorwürfe machen, doch Du kannst die Vergangenheit nicht mehr rückgängig machen.

Sehr viel wichtiger ist die Gegenwart und damit das, was Deine Zukunft bestimmt. Und hier ist es mehr als ganz wichtig, dass Du den ganzen Vorgang mit einem Psychotherapeuten aufarbeitest, denn das ist die Arbeit auch für Deinen Sohn und natürlich auch für Dich, weil hier kannst Du jetzt etwas tun.

Die Frage ist... bringe ich den Mut auf meinem Arzt so offen zu sagen was ich getan habe? Immerhin verhielt ich mich total Verantwortungslos meinem Sohn gegenüber. Hätte ja erstmal nach dem Zaun schauen sollen...

Der Arzt wird nicht über Dich richten oder verurteilen, das tust Du schon selber, leider. Der Arzt wird froh sein, dass Du zu ihm kommst und jetzt die Situation klären und bereinigen willst. Also keine Bedenken. Ärzte hören sehr viel mehr Situationen oder Lebensgeschichten, die viel schwerer wiegen, als Deine. Tu es Deinem Sohn, Dir und Deiner Familie zu liebe. Das ist auch verantwortliches Handeln, wenn Du für Deine angeblichen "Fehler" die Verantwortung übernimmst. Du hast doch sogar Dein Leben eingesetzt um Deinen Sohn zu retten, wenn das nicht etwas ist was mehr als aufopfernd war? Damit hast Du doch schon Deine Unachtsamkeit ausgebügelt. Mehr hätte kein anderer Mensch tun können. Das war mehr als mutig. Es war todesmutig für Deinen Sohn und dem gebührt eine ganz hohe Achtung vor Dir. :)z

Also geh zum Arzt und lass Dir helfen!!!! :°_ Ich kann es leider von hier aus nicht, ich kann es Dir nur sehr ans Herz legen. :)* :)* :)*

Ich bin auch Vater und weiß, dass man als Eltern nicht immer alles unter Kontrolle hat.

Lg und :)* :)* :)* :)* :)* für den Gang zum Arzt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH