» »

Erwachsene Tochter und Großmutter

l/angsam@genug


@ Dumal

Ich kann zu meinem erwachsenen Sohn und dem Vorfall nichts sagen, weil ich nicht weiß was war und wir trotz aller Bemühungen nichts in Erfahrung bringen konnten. Hier können wir nur hoffen, dass es sich mit der Zeit von alleine auflöst und er uns irgendwann aufklärt, was die Oma verursacht hat. So schlimm das auch ist, wir wissen nicht einmal, wo er lebt oder wie er lebt. Er ist einfach im buchstäblichen Nichts verschwunden :°( .

Wie ich geschrieben hatte: Ihr Vater hat den Kontakt abgebrochen, nachdem sie seine neue Frau übelst angegangen ist. Das hätte noch ganz andere Folgen für sie haben können.

Ich habe es erst erfahren (dass meine Mutter sie ständig bei ihm abgeladen hat), als ich zufällig einmal früher von der Arbeit kam und die Kleine abholen wollte, doch sie war nicht da. So musste mir meine Mutter einiges erklären (die ganze Wahrheit erfuhr ich aber erst vom Vater). Von dem Tag ab bekam sie die Kleine nicht mehr unter der Woche, nur ab und zu an den Ferien.

Mein Vater? Der ist kein Thema für mich und wird es auch nie sein. Ich habe ihn längst aus dem Kopf, er ist nicht mehr existent – das Beste, was mir in dem Fall unterkommen kann.

D'umxal


langsamgenug

Nur muss ich ihre ständige Agressivität gegenüber mir und den Geschwistern nicht hinnehmen, denn auch die leiden unter ihrer ständigen Maßregelung

Ja, wie reagierst du also auf die Anfeindungen von ihr?

Dass ihr Vater den Kontakt zu ihr abgebrochen hat, liegt daran, dass sie seine neue Frau schwer attakiert hat auf schlimmste Art und Weise – und ich kann ihn verstehen. Denn das muss man sich nicht geben.

Ihr Vater hat den Kontakt abgebrochen, nachdem sie seine neue Frau übelst angegangen ist. Das hätte noch ganz andere Folgen für sie haben können.

Sie hat sie also nicht nur verbal sondern auch körperlich angegriffen? Hui. Das ist 14/15 Jahre her – gab es in all den Jahren keinerlei Annäherung bzw. Versuche?

Ich habe es erst erfahren (dass meine Mutter sie ständig bei ihm abgeladen hat), als ich zufällig einmal früher von der Arbeit kam und die Kleine abholen wollte, doch sie war nicht da.

Ich verstehe es nicht. Wie lange ging das denn? Deine Tochter hat nichts gesagt, auch Kleinkinder erzählen ja mal was von dem Tag, und dein Ex Mann hat dich auch nicht angerufen und mal gefragt was da los ist?

lQangXsdam(genug


Der endgültige Bruch zu meinen Eltern fand statt, als sie von mir erwartet haben, dass ich eine gewisse Urkundenfälschung einfach so hinnehmen sollte.

Ich bin selbstständig und habe mir ein kleines Unternehmen aufgebaut (nichts besonderes, aber ich kann gut davon leben). Vor etwa zwei Jahren bekam einen Anruf von einer Firma, denen ein Empfehlungsschreiben für eine Frau xxx von mir vorlag. Frau xxx war meine Schwester und ich hatte keine Ahnung von allem.

Man hatte einfach ein Scheiben gefälscht bzw. eines aufgesetzt mit meinen Daten.

Als ich da nachhakte, musste ich mir anhören, dass das ja nichts schlimmes sei und wenn ich nicht sagen würde, dass das Schreiben von mir sei (weil sie ohne Empfehlung den Job nicht bekommen würde), dann bräuchte ich mich in der Familie nicht mehr sehen lassen – ich sei verpflichtet, meiner Schwester zu helfen.

Da war dann das Ende einer langen, langen Kette von Dingen, die ich niemals so lange hätte tragen dürfen.

Für mich war damit das Thema Eltern erledigt und ich habe die Firma darüber aufgeklärt, dass das Schreiben nicht von mir ist. Bis heute hat auch niemand den Versuch gemacht, mit mir in Kontakt zu treten, um etwas zu klären und ich möchte es auch nicht mehr. Warum auch? Ich habe lange genug unter vielen Dingen zu leiden gehabt und jetzt im Alter muss ich mir das nicht mehr antun. Und damit lebe ich auch gut, denn es ist durch den Bruch sehr viel Ruhe in meine Ehe und Familie bekommen (nimmt man meine beiden erwachsenen Kinder da mal raus).

TPhis Twil ight Garxden


Zudem erwartete sie von mir, dass man mit 50 ein Leben leben soll, wie eine 50-jährige.

Haare ab, Kleidung anpassen, usw.

ich lese zwischen deinen zeilen, das deine erwachsene tochter eine scheiss WUT auf dich hat... und kein kind ist ohne grund wütend... der satz klingt, als hätte sie sich immer ein mutter gewünscht.

du hast fehler gemacht, v.a. das du dein kind zu der frau gegeben hast, die du selbst als verlogen etc. betitelst. und deine tochter muss schon ansprechbar für die intriegen deiner mutter gewesen sein, sonst hätte sie ihre saat nicht säen könne, verstehst du.

ich lese, das hier viel mehr im argen liegt, als du schreibst/dir klar ist. dein sohn hat keinen kontakt zu dir, deine tochter ist wütend... ich denke, da hast du selbst ganz schön was verbockt. hör auf die "schuld" bei deiner mutter etc. zu suchen.

es ist so gelaufen wie es ist. laß es ruhen. gestehe deiner tochter zu, das sie wütend auf dich ist und sage es ihr auch direkt. vlt gibt sie es zu, vlt streitet sie es ab, aber es wird in ihr arbeiten...

geh auf abstand aber halte deine tür auf, falls sie wirklich den kontakt mit dir sucht.

l angfsamrgenug


@ Dumal

Nein, meine Tochter hat nie was gesagt. Aber es ist auch kein Wunder: Wenn dir die Oma sagt, dass da geheim bleiben muss, weil die Mama sie sonst nicht mehr zum Papa lässt. Das spricht für sich alleine. Sie hatte einfach Angst, dass sie nicht mehr zum Papa darf. Und im manipulieren war meine Mutter schon immer gut.

Nein, sie ist gegenüber der neuen Frau nicht handgreiflich geworden – es war schlimmer, aber ich möchte hier nicht sagen, was sie getan hat. Es war schlimm genug damals.

Nein, der Vater hat mir ihr endgültig gebrochen – das wird sich auch nicht mehr geben.

Allerdings habe ich keinen Kontakt mehr zu ihm, wir haben uns aus den Augen verloren.

Nein, er hat mich nicht gefragt, warum meine Mutter ständig die Kleine in meinem Auftrag vor die Türe stellt. In Nachhinein hat er sich selber gefragt, warum er es nicht getan hat ;-). Aber manchmal läuft es halt dumm :-).

lfanbg4samogenxug


@ This Twilight Garden

Sie ist nicht wütend auf mich, sie hasst mich.

Ich habe sie um den Vater gebracht (und um ne Menge Geld wi edie Oma sagt).

Es ist schon so wie es ist.

Ich werde den Kontakt nicht mehr suchen, ihr aber auch nicht mehr die Türe für weitere Angriffe innerhalb der Familie geben. Die Schwiegermutter lebt bei meiner Tochter im Haus (sie hat ihrem Sohn nach der Heirat das Haus überschrieben und ist im Haus in eine kleine Wohnung gezogen). Sie ist eine unheimlich liebe Frau (Witwe und Kommisarin und es bleibt nicht aus, dass sie viel mitbekommt) und sie fragte mich kürzlich, warum meine Tochter so fürchterlich boshaftig sei (sie habe rein gar nichts von mir...). Ich konnte darauf keine Antwort geben...

Also es ist nicht nur so, dass sie diese Boshaftigkeit mir gegenüber zeigt, sie ist auch zu der Schwiegermutter so.

Ejhema]lige|r Nutzer (d#353655x)


und deine tochter muss schon ansprechbar für die intriegen deiner mutter gewesen sein, sonst hätte sie ihre saat nicht säen könne, verstehst du.

Kinder kann man gut beeinflussen, deswegen wird man auch im Kindesalter in diversen Religionsgemeinschaften integriert und nicht erst als Erwachsener.

T}hisu Twil9ight Gaxrden


Kinder kann man gut beeinflussen, deswegen wird man auch im Kindesalter in diversen Religionsgemeinschaften integriert und nicht erst als Erwachsener.

beeinflussen ja, aber nicht mal eben so, wenn es um die eigene mutter geht. da muss das kind auch schon emfänglich sein, in dem es sich zuhause z.b. ungeliebt/ungewollt fühlt...

T*his Tw\iligh@t Gardexn


in diversen Religionsgemeinschaften integriert und nicht erst als Erwachsener.

da machen es ja die eltern! und denen vertraut das kinder erstmal 100%ig

EyhemaligeKr Nutzer #(T#u353y655x)


und denen vertraut das kinder erstmal 100%ig

Und der Oma auch. Und die kann schon ein Kind negativ auf die eigene Mutter "kon­di­ti­o­nie­ren". Das ist nicht besonders schwer.

kZoboldixne44


da muss das kind auch schon emfänglich sein, in dem es sich zuhause z.b. ungeliebt/ungewollt fühlt...

Das ist aber ein verdammt schmales Brett auf das du dich grad begibst.

Du unterschätzt offensichtlich den Einfluss einer Oma. Wenn das Kind...von klein auf...in allem bestätigt wird, jede handlung gut geheißen wird, alles erlaubt wird...bei der Oma(und das schrieb die Te ja), Egotrips unterstützt werden...sprich...die Erziehung der Mutter somit sicherlich permanent untergraben wird.....DANN hat es die Oma verdammt leicht dieses Kind in ihrem SInne zu beeinflussen. Und das ein Kind sowas in allen Zügen genießt...auch fast logisch. Und nun haben die Einflüsterungen der Oma ja bestens Früchte getragen. Die emotionale Beziehung zur Mutter ist sprichwörtlich im ..Poppes.

Ich kann für die Te nur hoffen, das sich das bessert...wenn der Einflußfaktor Oma nicht mehr gegeben ist. Denn dann dürfte Prinzesschen aufwachen. Zwar hart..aber hoffentlich erfolgreich.

L,ena9K292


Nur zum allerersten Beitrag (hab die folgenden NOCH nicht gelesen):

Das kommt mir sehr vertraut vor.

Mein Sohn war Oma-Kind. Meine Tochter habe ich ab dem ersten Tag als Mama-Kind behalten.

Als mein Sohn 3 Jahre alt war – verkündete meine Mutter stolz und breit lächelnd, dass "Dein Sohn weiß, dass er nur auf seine Oma und nicht auf die Mutti zu hören hat, denn die Mutti hat schon als kleines Kind nichts getaugt und macht alles falsch und die Oma weiß alles undein lieber Junge will ja alles richtig tun!" – Er bekam später von ihr Geld und Geschenke, wenn er ihr prompt irgendwas über mich petzte. Er hat mit Pfeil und Bogen meinen Porzellanpuppen die Augen zerschossen. Er baute mit Hockern und Stühlen im Wohnzimmer eine Kletterwand und warf mein neu gekauftes Kristall auf den Boden ...

Als er 18 wurde, bekam er von Oma ein Sparbuch geschenkt und vom Opa einen PKW mit der Option dass er seine alten schwachen Großeltern unterstützen muss, die nichts-taugende Mutter als ihre einzige Tochter schwach zu halten (kurz – seine eingene Mutter zu schlagen).

Ich habe ihn angezeigt. Er brach den Kontakt ab – Begründung (von Oma übernommen!): "keine Mutter zeigt ihr eigenes Fleisch und Blut bei der Polizei an und die Mutti braucht eben Prügel!"

Ich habe Anfang 2011 meine Mutter gefragt WARUM sie so denkt und das tat und tut. Antwort "und es waren viel zu wenige Schläge, andernfalls wäre eventuell doch noch irgendwann ein brauchbarer Mensch aus Dir geworden". Ich habe am selben Tag noch und ohne jede Reue bis jetzt den Kontakt meinerseits zu ihr abgebrochen. Ich weiß nur, dass sie nach wie vor viel Geld an meinen Sohn zahlt und seine Wohnung putzt – nur damit er sie nicht anbrüllt und schlägt.

Er tut mir Leid.Ich hätte ihn ans Kleinkind nicht zu den Großeltern lassen dürfen (ich war damals aber finanziell von ihnen abhängig über mehrere Jahre).

Meine Tochter brachte ich nach der Geburt direkt zu mir nach Hause und ließ sie gar nicht zu den Großeltern. Folge – meine Mutter hat ihre (einzige) Enkeltochter nie akzeptiert. Das Mädchen "taugt genauso nichts wie ihre Mutter". Keine Geschenke, kein Interesse.

Heute ist meine Tochter fast 24 Jahre alt und ihre einzige Frage lautet "steht der Name noch an Omas Klingelschild unten am Haus oder ist sie endlich gestorben?" ... Manchmal schickt sie dort in der Nähe wohnende Freunde vorbei, nur mal eben das Klingelschild zu lesen :-)

Man kann sich seine Familie und Herkunft eben nicht aussuchen – aber wenigstens seine Freunde! Es gibt in fast jeder Familie irgendein schwarzes Schaf ... Vielleicht tröstet das etwas. Wichtiger ist – sein eigenes Leben zu meistern. Manche Dinge kann man nicht ändern und die Vergangenheit sowieso nicht.

lfang`saQmgenug


@ 1abc

Das stimmt.

Das Verhalten meiner Mutter bezieht sich allerdings nicht nur auf mich, sondern auf alle meine Geschwister und deren Kinder. Und so traurig es ist: Alle Kinder, die länger bei meiner Mutter waren, sind im heutigen Leben kompliziert. Auch die meiner Geschwister. Da ist meine Tochter eigentlich noch gut weggekommen. Vier andere hat es da viel schlimmer getroffen (sorry, dass ich da nicht mehr dazu sagen kann), das ist nun auch Sache des Jugendamtes.

Und auch wenn man sich wundert: Auch wenn man als Kind nichts besonders Gutes erfahren hat, geht man als Erwachsener erst Mal nicht davon aus, dass die Mutter mit ihrem Verhalten bei den Enkelkindern weiter macht.

Und wenn die Geschwister untereinander sich nicht regelmäßig austauschen und vieles nur dadurch ans Licht kam, weil ich es angesprochen habe (da hat manch eine große Augen bekommen und es gab viel Stress), dann kann hinter dem Rücken intrigiert werden. Das ist gar nicht so schwer.

gYau`loise


Ich kann für die Te nur hoffen, das sich das bessert...wenn der Einflußfaktor Oma nicht mehr gegeben ist. Denn dann dürfte Prinzesschen aufwachen.

Das Prinzeßchen ist 32, die hatte genügend Zeit zu reflektieren und sich zu einem eigenen, erwachsenen Wesen zu entwickeln. Irgendwann ist es genug mit den Kindheitsverletzungen, irgendwann hat man es selbst in der Hand, wie man mit seinen Mitmenschen umgeht. Ich halte gar nichts davon, Erwachsene von der Verantwortung für ihr Verhalten freizusprechen, indem man ständig auf ihre schreckliche Kindheit verweist.

Die Tochter der TE verhält sich respektlos und unverschämt. Frage ist nicht, wo das arme Herzilein das herhat, Frage ist, wie geht die TE am besten damit um.

EVhemalaiger zNutzemr (#353x655)


Das Prinzeßchen ist 32, die hatte genügend Zeit zu reflektieren und sich zu einem eigenen, erwachsenen Wesen zu entwickeln.

Nicht jeder hat die Fähigkeit der (Selbst-)Reflektion. Du wirst "lachen", aber es gibt Leute mit einem enormen hohen IQ, die das nicht "auf die Kette bekommen".

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH