» »

Können Katzen traurig sein und weinen?

AmkaxL hat die Diskussion gestartet


Das ist eine ernst gemeinte Frage da ich seit 5 Jahren eine Katze habe, die ich alleine groß gezogen habe und die sehr an mir hängt.

Manchmal wenn sie gekrault werden will stoss ich die leicht weg weil ich dann kein Bock auf die habe, danach verkriescht sie sich immer irgendwo hin, wo sie mich aber noch beobachten kann und manchmal tränt danach ihr linkes Auge...

Kann man sowas mit weinen vergleichen?

Ich komme dadrauf, weil es gerad eben wieder der Fall war. Das sie traurig is merke ich schon, aber weinen.... hmm?!?!?

Antworten
bzekxa


Kraul sie mal

und sieh nach, ob ihre Augen glänzen. Das beantwortet Deine Frage.

bSeka


Aber oft ist das

ein Anzeichen für eine Bindehautentzündung und sie will Dich darauf aufmerksam machen. Tiere verkriechen sich, wenn es ihnen nicht gut geht.

Mgausgix23


Hallo,

also bei meinem Hund (der jetzt leider seit über einem Jahr tod ist) war es so, wenn man mit ihm geschimpft hat, wenn er draussen mal wieder die ganzen Rüden angebellt hatte (was er ja super gerne immer gemacht hat) dann hat er einen immer ganz traurig angeguckt. Habe dann immer gesagt, sei jetzt lieb und hör auf zu bellen. Oh wie er mich dann immer geguckt hat. Und wenn wir dann zuhause waren, hat er sich dann irgentwo hingelegt und einen immer ganz traurig angeguckt, ja und dann konnte man ihm einfach nicht mehr böse sein. Habe ihn dann meist gerufen und sagte ja komm mal her, oh wie er dann immer angerannt kam so süß. Hab dann immer zu ihm gesagt bist du wieder lieb und dann hat er dann immer gekuschelt, oh ja das war ja ein richtig lieber Hund.

LG

SWisJt~erR.Su


Hallo,

ich habe hier mehrere 'Stubentieger' und kann natürlich nicht alle gleichzeitig kraulen! Natürlich können Katzen auch traurig, freudig oder auch beleidigt sein!

Aber das tränende Auge würde ich, wie áuch 'beka', auf Bindehautentzündung schieben! Das haben hier auch zwei Katzen chronisch, wenn es noch nicht so lange ist, dann gehe zu einem Tierarzt und versuche es in den Griff zu bekommen!

Gruss

K\leixo


Ich denke, Du kennst die Antwort am besten, weil Du Deine Katze am besten kennst, besser als irgendjemand, der Katzen hat und besser als irgendein Tierarzt. Die Tiermedizin ist noch weit davon entfert, alles über Tiere zu wissen. Bei Katzen z. B. ist es auch sehr schwierig. Es ist allerdings erwiese, dass sie genauso jedes Gefühl kennen, wie Du oder ich. Allerdings denke ich, dass sich Deine Katze genauso fühlt, wie Du, wenn Du jemandem freudig entgegenmarschierst, Dich an denjenigen anschmiegst, und Du weggesoßen wirst, weil der andere sich gerade wichtiger ist, als Dein Bedürfnis.

b.eka


Beim Hund sieht man das Gemüt

schon am Gesichtsausdruck und an den Augen. Katzen haben eine weitaus geringere Mimik. Aber wer so ein Tier hat, erkennt seine Stimmung meist sofort.

M6aus)ix23


mein Hund hat sich immer sehr gefreut, wenn ich gerufen habe: Leckerchen, dann is er in die Küche geflitzt und wusste genau wo die waren, dann hat er sich einmal gedreht und dann hat er das Leckerchen bekommen. Meinem Hund habe ich seine Laune immer angesehen, ob er seine ruhe habe wollte oder ob er spielen wollte oder oder oder. Wünschte er wäre noch da *schnief*

LG

K&ungFuKxitten


Katzen können...

... sehr wohl traurig sein, aber deswegen weinen sie nicht. Ein tränendes Auge hat viele Ursachen.

N>o:ripodixe


Hallo,

ich hab mich extra für diesen Post angemeldet. Auch wenn der Thread hier schon elf Jahre alt ist..... den letzten Post von "KungFuKitten" kann man hier nicht so stehen lassen. Ich lebe schon mein ganzes Leben mit Katzen zusammen. Und Katzen weinen. 100%. Es ist wie bei uns Menschen, der eine weint schneller, ist sensibler,....."ist dichter am Wasser gebaut", wie wir Menschen zu sagen pflegen.

Was ich in den letzten drei Tagen erlebte, hat mich tief bewegt. Ich lebe mit zwei Katern zusammen. Ich lebe mit ihnen....sie gehören mir nicht, ferner besitze ich sie, oder betitel sie als meine Kater. Das juristisch abgrundtief, verachtende Betrachten von Tieren als "Sache", führt zu solchen unüberlegten Äußerungen in unserer Gesellschaft...

Ich kenne die beiden seit sie Welpen sind, als ich sie schon regelmäßig besuchte. Und einer von den beiden ist sehr sensibel; so ein sensibler lieber Kater ist mir noch nicht untergekommen. Er liebt mich über alles, schnurrt und tretelt häufig und kommt sehr oft zum schmusen und köpfeln. < : ) Liebesbisse werden auch oft verteilt und er lässt es zu, dass ich ihn intensiv am kompletten Bauch streichel und kraule, bzw. fordert es sogar ein, indem er sich auf den Rücken dreht, zu mir blickt und ein leises, wonniges Quieken zur Aufforderung von sich gibt.

Die beiden sind jetzt 1.5 Jahre alt und kennen keine Gewalt, Schreien oder "dicke" Luft.

Sogar Waldatmosphäre und abends Grillenzirpen, wird für die beiden per Surround Anlage eingespielt. (Das ist übrigens ein guter Tipp für alle Wohnungskatzenbesitzer. Ihr werdet euch wundern wie vor allem "spielfaule" und "depressive" Katzen nach einiger Zeit "Natur-Atmosphäre" vor allem zur Winterzeit, wieder "lebendig" werden.)

Vor 3 Tagen haben die beiden hier aber so wild getobt, das ich das erste Mal etwas laut geworden bin. Ich hab sowas wie "Hey!..Schluss jetzt hier!" gerufen. Reaktion war; sie hörten auf und der "robustere" von beiden hat einmal geschnauft, sich geschüttelt und hat sich auf seinen Aussichtsplatz begeben. Doch der sensiblere von beiden fing an zu weinen...

Ich muss dazu sagen das er NIE Dreck, oder getrocknete Tränenflüssigkeit innen am Auge hat. Auch dreckige Ohren oder sonstwas hat er nie, so dass das sehr, sehr auffällig war. Mir brach fast das Herz, er saß bedröppelt da und ihm kullerten glasklare Tränen aus beiden Augen. Ich hab ihn dann in den Arm genommen und getröstet und ihm gesagt das es mir leid tut und ich ihn doch über alles liebe. Ich musste ihm sogar mit einem Taschentuch die Tränen trocken. Den ganzen restlichen Tag lag er traurig auf der Soafalehne. Abends fing er dann nach unzähligen Streicheleinheiten wieder an der "alte" zu werden. Ich war wirklich sehr tief bewegt, sowas hatte ich in der Form noch nie erlebt.

Aber ist schon klar, weinen kann nur der Mensch, die "Krone der Schöpfung", wie er sich selbst nennt. Dabei rotten wir weltweit pro Jahr ca. 6000 Tierarten aus...

Tiere haben natürlich Dreck im Auge oder eine Bindehautentzündung. Wie könnten wir denn gesellschaftlich auch nur eine Minute die Massen-Vernichtungslager unserer "Nahrungs"-industrie ertragen, wenn wir schlussendlich feststellen würden: "Und sie weinen doch..."

Nun bin ich eben gegen 6.00Uhr aus dem Schlaf gerissen worden, weil die beiden Rabauken meinten sie müssten quer durch die Wohnung "fang mich doch" spielen.

Ich bin schlaftrunken ins Wohnzimmer und rief leicht verärgert, "Sacht ma Männer, WAS ist denn hier los?" Daraufhin wollte ich wieder ins Bett, als ich sah das er wieder anfing zu weinen. Wieder füllten sich die Augen voller Tränen und sie kullerten ihm aus beiden Augen. Wieder musste ich ihn trösten und die Tränen trocknen. Und nein, er hat nicht seit ein paar Tagen was mit den Augen, und NEIN, ich geh auch nicht zum Tierazt um das abklären zu lassen. Die Therapie dagegen heisst nämlich Liebe und Zuwendung, denn dann hört er auf zu weinen.

Jeder der das schonmal erlebt hat, kennt den Unterschied zwischen Tränen und einem Augenleiden. Ich habe mir jetzt geschworen das das nicht wieder passiert, dass ich laut werde. Es tut mir nämlich tief in der Seele weh wenn ich ihn weinen sehe.

Alles Gute

[[http://www.pic-upload.de/view-26030726/DSC01461.jpg.html]]

KLadehidxya


Können Katzen traurig sein

Ja.

und weinen?

Nein. Und einseitig schon gar nicht. Bring den Tiger mal zum Arzt.

K4adhmidxya


Was ich in den letzten drei Tagen erlebte, hat mich tief bewegt. Ich lebe mit zwei Katern zusammen. Ich lebe mit ihnen....sie gehören mir nicht, ferner besitze ich sie, oder betitel sie als meine Kater. Das juristisch abgrundtief, verachtende Betrachten von Tieren als "Sache", führt zu solchen unüberlegten Äußerungen in unserer Gesellschaft...

[...] Die beiden sind jetzt 1.5 Jahre alt und kennen keine Gewalt, Schreien oder "dicke" Luft.

Mich bewegt das auch tief. Unglaublich, dass jeder Mensch ohne Vorkenntnisse Tiere halten darf. Da werden fleischfressende Raubtiere vegan ernährt oder Katzen mit Augenauffälligkeiten nicht zum Tierarzt gebracht, weil die Besitzer von irgendso einem esoterisch verbrämten Unsinnn beseelt sind.

WDilgdkatxer


Gut das mit dem tränenden Auge das kann schon an der trocken Luft liegen oder gar eine Bindehautentzündung sein.

Denke jetzt grade an eine Episode, meine Frau verlangte immer die Katze muss abends raus, Ausnahme ab -10 Grad durfte sie drin bleiben.

Wo die sich alles versteckt hat, in der Schrankwand, hintern Sofa, hinter der Übergardine ... sie hat auch öfter durch fauchen ungetan das sie nicht raus wollte.

Sie war keine Verschmuste, wenn ihr was nicht gefiel hat sie schon mal gefaucht.

Den einen Abend hatte sie noch auf dem Arm und sage ohne mir überhaupt was dabei zu denken "was soll ich eigentlich mit einer Katze die nicht kuschelt", habe sie aber gemocht so wie sie war. Da hat sie mit ihren Köpfchen meinen Arm berührt, als ob sie sagen wollt ich mag dich doch.

Ab dem nächsten Tag war sie ein Kuschel, hat aber nicht ewig angehalten.

Alles nur Zufall ???

Denke schon Tiere haben eine Seele und eine Art von denken !

MfG :)_ *:) ;-)

NDo:riodxie


@ Kadhidya

Ja, die Futterproblematik was die Ernährung von Katzen angeht ist schon schlimm. Viele kaufen zB. zur Neuanschaffung einer Katze so selbstverständlich Trockenfutter dazu, wie Kratzbaum oder Katzenklo. Es ist schon so tief eingeprägt das Trockenfutter dazu gehört, dass wir dieses nierenvernichtende Dreckszeug dieser millionenschweren Industrie gar nicht mehr hinterfragen. Eine Katze braucht um die 70% Flüssigkeit in ihrer Nahrung, da sie als Wüstentier ihren Flüssigkeitsbedarf hauptsächlich aus der Nahrung bezieht. Trockenfutter mit dessen minderwertigen Proteinen, und oft zur besseren Akzeptanz mit Bratfett besprüht hat da bspw. nur ca. 5%! Feuchtigkeit. Was das für Auswirkungen hat will ich jetzt nicht alles aufzählen. Niereninsuffizientz, Karies und und und. Auch dieses Gerücht das es gut für die Zähne sei hält sich hartnäckig. Vom süchtigmachen/binden ans Produkt durch/und das auffüllen von Kalorien durch Zucker und Karamell, in vielen Nassfutter-Sorten (vor allem Supermarktsorten) will ich jetzt gar nicht anfangen...

Hier mal die Wahrheit über Trockenfutter, welche die TF-Industrie hasst, wie der Teufel das Weihwasser:

[Link auf eine kommerzielle Seite durch die Moderation gelöscht]

Ich hab übrigens jetzt nicht explizit auf die Startfrage geantwortet, sondern mehr allgemein auf die Frage ob Katzen weinen können. Und JA das können sie! Zwar nicht in Sturzbächen wie der Mensch, aber es rollen Tränen. Und klar, wenn eine Katze einseitig ein tränendes Auge hat und/oder es halb schliesst und es tränt, ist das erstmal IMMER ein Alarmzeichen. Dann in einem Forum zu fragen, ob die Katze eventuell weint, zeugt von massiver Unwissenheit im Umgang mit Katzen. Nur es ist selbst dann nicht immer gleich die "schlimme" Augenerkrankung. Oft bekommen sie auch etwas ins Auge oder toben zu wild mit Artgenossen. Aber ALLES was sich nicht nach 1-2 Tagen DEUTLICHST bessert, muss und sollte natürlich vom Tierarzt abgeklärt werden!

Sfhoxjo


Kinners, der Faden ist elf Jahre alt. Wenn das eine Bindehautentzündung war, hat es sich vermutlich inzwischen erledigt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH