» »

Erfahrungen mit Sertralin und Quetiapin

ROain#erSchw&achsinxn hat die Diskussion gestartet


Habe von meinem Psychiater aufgrund akuten Verdachts auf Depression (so 100%ig sicher kann man sich da ja gar nicht sein) Sertralin (Antidepressivum) zur Stimmungshebung und Quetiapin (Antipsychotikum) gegen Einschlafstörungen bedingt durch Grübeln und kreisende Gedanken verschrieben bekommen.

Ich sollte nun 25mg Sertralin morgens (In 4 Tagen auf 50mg zu erhöhen) 25mg Quetiapin Abends einnehmen.

Gestern habe ich die ersten Dosen genommen, jedoch war ich extra vorsichtig und habe nur 12,5mg Sertralin und 12,5mg Quetiapin eingenommen. Dennoch machten sich sehr schnell (Neben-)Wirkungen bemerkbar:

Schon wenige Minuten nach der Einnahme des Sertralins fühlte ich mich unruhig und unkonzentriert, dieser Zustand hielt den ganzen Tag an. 2h nach der Einnahme bekam ich heftigen Durchfall. Auch heute fühlte ich mich nach der Einnahme von 12,5mg Sertralin unruhig und unkonzentriert, diese Unruhe lässt erst jetzt in den Abendstunden nach, auch Den Durchfall habe ich weiterhin.

Auch das Quetiapin wirkte sehr schnell. Etwa 10 Minuten nach der Einnahme fühlte ich mich sehr müde, 1/2 h später fühle ich mich kaum noch aufnahmefähig und MUSSTE ins Bett gehen, weil ich kaum noch stehen konnte. Dort angekommen schlief ich auch sehr schnell ein, was ich ja prinzipiell als begrüßenswert, aber angesichts der Tatsache, dass es sich bei Quetiapin um gar kein Schlafmittel handelt, doch als sehr verwunderlich empfinde.

Der Psychiater meinte, dass Anfags Nebenwirkungen eintreten könnten, die nach ein paar Wochen wieder zurckgehen würden. Ich frage mich aber angesichts der Nebenwirkungen, die schon bei so kleinen Dosen auftreten, ob ich die Tabletten nicht lieber gleich absetzen sollte. Was habt Ihr für Erfahrungen damit gemacht? Sind die Nebenwirkungen "normal"? Pendeln die sich wieder ein?

lg, Rainer

Antworten
AGndroi_dle(r


Also den SSRI Sertralin verstehe ich ja. Aber ein Neuroleptikum?? Die Dinger sind alles andere als gesund. Machen unter Umständen Spätschäden und können das Leben verkürzen. Töten auch Gehirn Zellen und verkleinern das Gehirn. Bis auf einen verrückten Hausarzt wollte mir das zum Glück noch kein Arzt andrehen.

Wenn dich Sertralin unruhig macht probier Citalopram eventuell noch Opipramol. Die sollen eher beruhigen als Fluoxetin und Sertralin. Die pushen dich eher hoch. Gibt da einige interessante Fachartikel zu . google hilft. Aber bitte nur seriöse wissenschaftliche Quellen lesen den Rest kannst du vergessen ]:D

AVrielxlle


Ich nehmen Quetiapin als Notfallmedikament ein. Wenn es mir richtig richtig schlecht geht und suizidal werde, nehme ich Quetiapin, um ruihig zu werden und sofort einzuschlafen. Davon schlaf ich dann mind. 10-15 Std am Stück, und danach sieht die Welt schon wieder etwas anders aus.... Hat also auf jeden Fall eine schlafanstoßende Wirkung!!!

Ich nehme aber dann ne wesentlich höhere Dosis...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH