» »

Meine Frau kann einen Zorn nicht beherrschen

BcruceM Lexe


Danke für eure weitere Antworten. Es gab ein paar Frage, die ich gerne beantworte:

Therapeutin: sie ist krank geworden gleich nach der ersten Behandlung und hat uns gesagt, sie könne uns nicht mehr behandlen und wir sollen jemanden anderen finden. Haben wir leider nicht... :(v

alleine wie sie ihn nach den ausbrüchen behandelt. kriecht er nicht tagelange zu kreuze, schmollt sie und bestraft ihn mit liebes/schlafzimmerentzug.

Ich glaube nicht, dass sie es als eine Strafe betrachtet. Sie ist so sehr wüttend, dass sie mich nicht anschauen oder mir zuhören kann. Deswegen geht sie in ein anderes Zimmer.

Mir scheint ihr habt hauptsächlich ein Kommunikationsproblem.

Genau, das haben wir! Ich will nicht überhoben klingen, aber ich würde mich über Durchschnitt einstufen, was reden und zuhören anbelangt. Ich hatte in der Vergangenheit eine sehr schmerzahfte Trennung, die komplett meine Schuld war. Aus jetztiger Sicht kann ich meiner Ex gar nicht vorwerfen, dass sie sich von mir getrennt hatte. Aber das hat mich sehr motiviert, die Fehler zu analysieren und ich habe angefangen viele Bücher und Artikel über Beziehungen zu lesen, habe (alleine) mit Psychologen stundenlang gesprochen, mit anderen Paaren... Die Theorie ist natürlich nicht alles, aber zu mindest eine gute Grundlage. Allerdings ist meine Frau eine Ausnahme von allen Büchern und Artikeln: es gibt in ihren Antworten nämlich überhaupt kein Unterschied zwischen den Fällen wenn sie etwas wirklich will oder wenn es ihr egal ist. In beiden Fällen bekomme ist gleiche Antwort: "Ja, es ist gut" oder "Mach, wie du willst" usw. Weitere Fragen stimulieren sie meistens nicht, mir mehr zu verraten. Ich versuche seit drei Jahren sie dazu zu überzeugen, dass sie mit mir in allen Fällen mehr redet (was 'Individualist' als Arroganz findet, ich allerdings nicht), sie macht das ab und zu, leider nicht immer. Ich finde es auch nicht realistisch, dass sie verlangt, dass ich 100% der Zeit ihre Gedanken lesen kann, so dass ich immer erkenne, wenn ihr wiederholtes "Mach wie du willst" bedeutet wirklich, dass ich entscheiden kann oder dass ich x-mal noch weiter nachfragen muss, gegenfalls was anderes vorschagen muss, was ihr näher sein könnte (das ist auch schwer). Es würde ein Satz von ihr reichen und wir hätten uns die meisten Konflikte sparen können.

wenn du deinen lebenssinn,- und zweck darin siehst um diese frau mit samthandschuhen herumzuschleichen, ihr immer alles recht zu machen, ihre wut zu ertragen, dich beschimpfen zu lassen um ihr danach lächelnd essen zu bringen, dann weiter so

Ich würde es nicht so schwarz-weiss sehen: ich habe auch für möglich gehalten, dass sie anfängt mit mir mehr zu reden, was die Anzahl der Konflikte drastisch senken würde.

Es mag auch paare geben wo beide mehr auf die Bedürfnisse des anderen achten als auf die eigenen, dass klappt dann auch aber mit verlaub dafür hast du die falsche Frau, sie war nie so (was deine erzählugnen betrifft), sie ist nicht so und sie wird wohl auch nie so werden.

Ich muss hier wieder was klar machen: meine Frau ist normalerweise unglaublich nett, fürsorglich, aufmerksam, sie achtet mehr auf den Partner als auf sich, gibt alles für den Partner in jeder Hinsicht! Sie ist absolut toll und lieb, so dass ich mich trotz ihrer Ausbrüche von ihr in 3 Jahren nicht trennen konnte. Ich schätze, dass diese Eigenschaft auch dazu beiträgt, dass sie mir nicht widerspricht und mit allem sofort einverstanden ist. Seit drei Wochen opfert sie total ihren Schlaf für unsere Tochter, nur dass sie gut schläft und zufrieden ist. Sie fragt mich nie, mich um unsere Tochter nachts zu kümmern, sie sagt mir nur "Du musst schlafen, da Du am Tag arbeitest". Deswegen denke ich, ich habe die beste Frau auf der Welt, allerdings gibt es Momente, wenn sie sich zu einer Hexe verwandelt ]:D und dann erkenne ich sie nicht (das ist dann nicht meine Frau ;-D ). Um ganz ehrlich zu sein, der Fakt nur sie sich nachts um unsere Tochter kümmert, kann später (fürchte ich) wieder zu einem Ausbruch führen...

bei jedem schritt angst zu haben, rastet sie wieder aus.

Es ist nicht sooo schlimm: ich habe gerade nachgedacht und nachgezählt und im 2013, also in 10+ Monaten hatte sie 5-mal diese Ausbrüche. Einmal davon hat sie angefangen ihre Koffer zu packen (ist aber nicht weggezogen).

Erkennst du nicht die Überheblichkeit, Selbstgefälligkeit, Arroganz, die darin liegt?

Nein, ich erkenne es nicht. Denn, so war meine Ex, die mich ändern wollte und mir psychologische Bücher mitgebracht hatte. ICH war arrogant, die Bücher zu ignorieren und sie nicht zu lesen! Aus jetztiger Sicht ist es für mich genau das ein Signal der Arroganz, eigene Fähigkeiten und Kenntnisse über die in den Büchern geschildert von Experten zu stellen. Es gibt eine Weisheit: "Falls Dich jemand korrigiert / Hinweis gibt, betrachte ihn für einen Freund!". Sie hat versucht mir Hinweise zu geben, ich habe sie ignoriert, denn ich dachte "ich weiss doch alles besser!" Genau das ist für mich Arroganz. (kein Wunder dass sie sich von mir getrennt hatte)

Ich sehe schon, dass wir uns in diesem Thema nicht einigen... :-)

Die Strategie, meiner Frau immer alles recht und "noch rechter" zu machen, ist zugleich auch mein perfider Trick, unangreifbar zu werden und ihr die Rolle der "Schwierigen" zuzuweisen.

Siehe oben, in diesem Beitrag: in den guten Zeiten ist sie es, die versucht alles für mich zu machen. Dass es nach hinten los gehen kann, ist ein anderes Kapitel.

Fortsetzung folgt...

s$chne@ckek1985


bei dir ist echt Hopfen und Malz verloren... :-(

BSaqmb~iene


meine Frau ist normalerweise unglaublich nett, fürsorglich, aufmerksam, sie achtet mehr auf den Partner als auf sich, gibt alles für den Partner in jeder Hinsicht!

Sowas hatte ich mir schon gedacht.

Dies spricht auch dafür:

Ich schätze, dass diese Eigenschaft auch dazu beiträgt, dass sie mir nicht widerspricht und mit allem sofort einverstanden ist. Seit drei Wochen opfert sie total ihren Schlaf für unsere Tochter, nur dass sie gut schläft und zufrieden ist. Sie fragt mich nie, mich um unsere Tochter nachts zu kümmern, sie sagt mir nur "Du musst schlafen, da Du am Tag arbeitest".

Und wenn sie nicht tagsüber ihren Schlaf bekommt. ist der nächste Ausraster schon vorprogrammiert!!!

Schlafentzug ist eine Foltermethode

Die Fragen von Individualist:

Warum zeigt die Frau heftige Launen und Stimmungsschwankungen und ist mal lieb und gut drauf, während sie im nächsten Moment übelst ausrastet? Okay, ganz offensichtlich ist sie emotional instabil. Aber warum?

Ich würde sagen im Moment ist sie durch die Hormonumstellungen nach der Schwangerschaft und das viel schreiende Baby total überfordert.

Klar stehe ich in einem Psych-Unterforum mit meiner Einschätzung allein da. Aber mir kommt das ziehmlich bekannt vor.

@ Bruce

Du hast am Anfang ja geschrieben, dass du ihr viele Hausarbeiten und Essen machen abnimmst, wurde dir hier als Schwäche ausgelegt,, aber kann deine Frau wenigstens am Tag genug schlafen?

...... wenn sie sich zu einer Hexe verwandelt......

":/ ???

ich denke dann ist sie toal verzweifelt, hilflos und fühlt sich von dir unverstanden und ungeliebt. Trotzdem ist ihr Toben indiskutabel! Vor allem im Beisen eurer Tochter. Sprecht ihr über diese "Ausbrüche" denn danach mal in Ruhe?

Alles Gute und vor allem eine bessere, ehrliche und respektvolle Kommunikation.

:)* :)* :)*

m'on d+Xstexrne


Wir können hier noch ewig schreiben. Die Frage ist, was willst Du jetzt machen?

@ schnecke1985

Momentan mache ich mir am meisten Sorgen um euer Kind: Es wird die Ausbrüche miterleben, es wird das ungesunde Beziehungsverhalten von ihrer Mutter lernen. Es wird mitkriegen, dass ihr keine gesunde Streitkultur habt, keine gemeinsame Linie als Paar und es wird es prägen. Mit Sicherheit.

Ja. Ich auch.

bei dir ist echt Hopfen und Malz verloren... :-(

Ganz so schnell geb ich nicht auf. ;-)

E@leoKnoxra


Redet ihr überhaupt?

Ich glaub über eure Kommunikation hast du mehr oder weniger kein Wort verloren ...

Vielleicht doktort sie an dir genau so heimlich rum, wie du an ihr ... ":/

Cghancej00x7


@ Bruce Lee

Je mehr Du schreibst, um so klarer wird mir, dass mein erstes Statement in Deinem Faden nicht haltbar ist. Daher korrigiere ich mich. Du kriechst nur vordergründig. Ich empfinde Dich inzwischen als höchst manipulativen Menschen. Du hast anfangs ein Bild von Dir gezeichnet, das nicht (mehr) haltbar ist, je mehr Du preisgibst.

Ich will nicht überhoben klingen, aber ich würde mich über Durchschnitt einstufen, was reden und zuhören anbelangt.

Das klingt nicht nur arrogant. Das IST arrogant. Nur ein Beispiel von mehreren.

Es gibt eine Weisheit: "Falls Dich jemand korrigiert / Hinweis gibt, betrachte ihn für einen Freund!"

Meine Weisheit sagt: Falls Dich jemand erziehen/korrigieren will, ohne dass Du ihn gebeten hast, schick ihn in die Wüste.

Es steht niemandem zu, Veränderungen anzustrengen, die nicht aus mir selbst heraus gewünscht sind. Genau darin liegt die Arroganz, sich anzumaßen, entscheiden zu wollen, wie Deine Partnerin zu sein/zu werden hat.

Du hättest genug damit zu tun, bei Dir selbst anzufangen. Falls Du einiges nicht verstanden hast, was in den schlauen Büchern steht – und der Schluss liegt nahe – such Dir wieder externe Hilfe. Aber höre auf, für andere den Therapeuten spielen zu wollen. :|N

BaruceN Lee


@ Chance007

Oops, das war ein sehr kritischer Beitrag... :-| Laut Deiner Weisheit sollte ich Dich jetzt sofort in die Wüste schicke, denn es gab einige Hinweise / Korrekturen in Deiner Antwort ;-D Ob Hilfe anzubieten oder Hilfe abzulehen arrogant ist, werden wir beide hier nicht lösen, jeder von uns kann das denken, was er/sie will. I will hier keinen Krieg zwischen uns anfangen (denn wir haben offenbar sehr unterschiedliche Ansichten dazu), deswegen werde ich keine weiteren Fragen stellen oder auf irgendetwas reagieren. Ich kann nur sagen, dass Du wahrscheinlich nicht verstanden hast, was zwischen mir und meiner Frau vorgeht oder dass Du so was nie verstehen kann, bis Du es selber erlebst.

m]ond!+sterxne


@ Chance007

Ich kann Deinem ersten Beitrag weitestgehend zustimmen und verstehe nicht, warum Du Deine Meinung geändert hast.

BMruce> Lxee


In den letzten Tagen hat sich die Situation zwischen mir und meiner Frau wieder stabilisiert, alles schien wieder normal zu sein. Wir haben also wieder im Schnit ca. 2 Monate bis zum nächsten Problem... ;-D

Was die Kommunikation zwischen uns anbelangt, kann man nicht so eindeutig beschreiben oder einstufen: wir reden sehr sehr viel über alles. Es ist sehr einfach, mit meiner Frau über jedes mögliche Thema zu reden – wir beide lesen viel, haben viele Freunde, sind sehr aktiv – es gibt halt immer was zu besprechen. Also man könnte sagen, das wir eine sehr gesunde Alltagskommunikation haben. Allerdings gibt es hier ein Problem, das ich vorher schon erwähnt habe: falls es zu Entscheidungen kommt, ist es sauschwer die Meinung meiner Frau von ihr zu kriegen. In den meisten Fällen muss ich mir anhören: "It's up to you." Ich kann manchmal fünf mal nachfragen, ob sie sich sicher ist, ob wir nicht was anderes machen sollen usw. meistens gibt es eine Bestätigung, dass es ok sei. In dem Moment der Entscheidung kann ich leider die Zukunft nicht vorhersagen, ob alles klappt oder da war schief geht (für sie). Und wenn was schief geht und sie sauer wird, dann muss ich mich anhören, wie ich egoistisch bin, nie zuhöre und immer nur für mich was entscheide. Sie gibt mir dann alle Beispiele, als ich was entschieden habe (mit dem sie übrigens einverstanden war) und was nicht ihr dann zurecht war (manchmal höre ich das zum erstem Mal, dass ihr etwas nicht gefallen hat). Ich könnte hier etliche konkrete Situationen beschreiben, wo sie aufgrund meiner Entscheidung, mit der sie vorher einverstanden war, sauer geworden ist.

Natürlich gehört dies in die Gruppe der Kommunikationsprobleme, leider ist es nur ein kleiner Teil der Kommunikation, denn ansonsten reden wir viel und über alles. Wie ich erwähnt habe, es liegt wahrscheinlich an ihrem Vater, dem niemand widersprechen konnte und sie praktiziert das auch mit mir. Sie schieb das dann immer dazu, dass ich ihr nie zuhöre. Ich versuche ihr klar zu machen, dass ich manchmal mehr als einen Satz brauche und dass ich zwar versuche immer mehr nachzufragen, aber im Grunde muss ich alles dann selber entscheiden, da sie mir ihren Wunsch oder Willen nicht verrät. Sie sagte mir (in den gutem Momenten), dass sie immer so gewesen sei, denn es wäre für sie wichtiger, dass der Partner glücklich sei, deswegen ließe sie den Partner meistens entscheiden. Falls aber der Partner manchmal falsch (für sie) entscheidet (denn es grenzt zwischen unmöglich und extrem schwer, immer richtig zu entscheiden), kann es dann ziemlich in die Hose gehen.

Dieses Entscheidungs- / Zuhörenproblem war das Thema der ersten Therapie, wir hätten einfach mit einer anderen Therapeutin fortsetzen sollen. Ich kann es wieder versuchen vorzuschlagen, leider mit einem Baby ist es deutlich deutlich schwieriger. Ursprünglich wollte ich dieses Problem hier nicht ansprechen, denn erstens verbessert sich dieses ein bißchen und zweitens eine gemeine Therapie finde ich hier als die beste Lösung.

Das andere Problem, das das Hauptthema dieses Threads war, ist, wenn meine Frau ausflippt, wird es ziemlich übel. Sie kann ihren Zorn / Wut nicht kontrollieren, sie wird jeden, der dabei ist, anschreien (in meisten Fällen war ich nur dabei, einmal hat sie auch ihre Mutter angebrüllt), es kocht in ihrem Inneren, sie wirft Gegenstände, kickt Sachen herum und es gibt in dem Moment keine Möglichkeit oder Chance für mich sie zu beruhigen. Jeder Versuch oder Entschuldigung macht sie nur wüttender. Sie braucht einige Tage, um wieder auf den Teppich zu kommen. Wenn sie alleine ist, fängt sie an Verschwörungstheorien gegen sie zu machen (Sachen, die ich nie gesagt oder gewollt habe), die dazu führen können, dass sie ihre Koffer packt und wegziehen will.

Hier weiss ich überhaupt nicht, was ich machen soll... ???

Ich versuche zu ihr ruhig zu reden (sie sagt nichts zurück), mache alles im Haus, koche für sie oder bringe ihr Essen vom Restaurant usw. Die meisten hier im Forum halten es für falsch, aber es wirkt definitiv besser als sie alleine zu lassen und dann zuzusehen, wie sie wegzieht...

Eine Trennung ist keine Lösung für mich! Wir beide arbeiten langsam an unserer Beziehung, allerdings das Problem ist, wenn meine Frau wüttend wird, sie vergißt alles was es vorher gab und lediglich die Wut steuert ihr Gehirn. Das ist auch der Moment, wo ratlos bin...

Ich hoffe, dass diese kurze Zusammenfassung die meisten Fragen beantwortet, die es vorher gab.

Sbal7d~o


In einer Beziehung sollte ich mehr auf die Bedürfnisse und Wünsche des Partners achten als meine. Wenn der Partner genau dasselbe macht, so entsteht die Harmonie und Glücklichkeit.

Ich habe da eine andere Meinung: wenn jeder der beiden in einer Beziehung dafür sorgt, dass er selber glücklich ist, dann kann er sich als nächstes um den anderen kümmern. Anders geht es nicht.

Und noch eine weitere Sache ist in meinen Augen wichtig: Du kannst keinen Menschen ändern, nur dich selbst. Ihr beide habt ein interessantes Muster des Zusammenlebens entwickelt: sie sagt eine Sache nur einmal, damit es Streit gibt, der ihr die Möglichkeit gibt, Macht auszuüben und gehört zu werden und Du bist jemand, der in seinen Methoden recht eingefahren ist und der Schuld immer gleich bei sich sucht. Eine ideale Konstellation zum Unglücklichsein.

Ich rate dir, so bald wie möglich eine Therapie anzufangen, aber nur für dich. Dort solltest Du alles ansprechen, was dir an dir selber stört.

Denn Du kannst sie nicht ändern, aber dich. Und dann wird sie vielleicht nachziehen, wenn sie will. Wenn sie aber nicht will, dann bist immerhin Du glücklich, was ja auch schon was ist.

mQond+stderne


Ich hoffe, dass diese kurze Zusammenfassung die meisten Fragen beantwortet, die es vorher gab.

Ok, Du hast es jetzt noch mal zusammengefasst. Aber ich versteh nicht recht, was Du jetzt willst.

Betrachtest Du das Thema hier mit diesem Beitrag als abgeschlossen? Hast Du noch Fragen? Brauchst Du noch irgendwo Hilfe, Tipps, Ideen?

mAarie`-jaxna


Bruce Lee

Ich habe jetzt nicht alle Beiträge bis zum Schluss gelesen.

Deinen Schilderungen nach empfinde ich es so, dass Du emotional komplett von ihr abhängig bist. Du tänzelst vor ihr herum, um dem nächsten Teller auszuweichen, der irgendwann geflogen kommt. Sie demütigt und manipuliert Dich. Sie erpresst Dich emotional.

Das Verhalten Deiner Frau ist definitiv nicht in Ordnung. Und es ist krank. Dahinter verbirgt sich mit Sicherheit eine ernsthafte Persönlichkeitsstörung. Da nützt eine gemeinsame Verhaltenstherapie nur bedingt. Die könnte ein zweiter Schritt sein. Für meine Begriffe müsste sie allein in die Tiefe gehen. Jemand sprach schon von borderline...

So hart es sich für Dich in diesem Moment anhört:

Nimm Dir eine Auszeit von Deiner Familie. Sag ihr, DU kommst erst wieder, wenn sie sich ein paar Gedanken um ihr Verhalten gemacht hat. Und das sie bitte ernsthaft über eine Therapie für sich nachdenken sollte. Sie kann sich bei Dir melden, wenn sie so weit ist. Bleib unbedingt konsequent !!! Wenn sie merkt, dass ihre unbewussten manipulativen Verhaltensmuster nicht mehr greifen, wird sie sich erstmal wundern. Vielleicht wird sie sogar noch aggressiver. Bleib ruhig. Sag ihr, dass Dir viel an ihr und ihrer Familie liegt. Ansonsten: Kontaktsperre...Das wird auch Dir gut tun. Du wirst zur Ruhe kommen und musst diese negativen Energien nicht mehr tagtäglich aushalten.

Wenn sie nichts tut, würde ich an Deiner Stelle überlegen, mich von dem Familienmodell mit ihr zu verabschieden. Überleg mal: Was gibt Dir diese Beziehung ? Fühlt sich so Liebe, Glück für Dich an ? Für Eure Tochter finden sich schon Lösungen mit denen ihr beide Anteil an ihrem Aufwachsen haben könnt.

DU gehst ansonsten kaputt an der Beziehung.

mCarise-jxana


Ansonsten stimme ich Saldo zu. Nutze die Auszeit vielleicht auch dazu, eine Therapie für DICH zu machen. Du realisierst Deine abhängigen Verhaltensmuster mit Sicherheit nicht mehr. Du scheinst völlig das Gefühl für Dich selbst verloren zu haben.

BbruGce: Lee


@ Saldo

Unglücklicherweise hast Du auf den am wenigsten relevanten Teil (Phrase) von meinen Schilderungen reagiert. Ob in einer Beziehung ich mich glücklich machen soll oder auf die Bedürfnisse des Partners zuerst achten soll, ist offenbar persönlich und jeder sollte das für sich entscheiden. Wenn es in Deiner Beziehung so geht, dass Du zuerst auf Dich achtest und Dich selbst glücklich machst, dann kann ich nur neidisch sein. In meiner geht es nicht so, was eigentlich mit allen Artikeln, die sich mit Bedürfnissen von Frauen beschäftigt haben, übereinstimmte, also habe ich es als ein Axiom betrachtet.

Zweitens, wenn Du sagst, dass ich den "Anderen nicht ändern kann", dann bin ich sehr skeptisch :-/ , wie wörtlich ich Deine Behauptung interpretieren soll. Falls Du gemeint hast, dass ich den Partner zu Änderungen nicht beeinflußen kann, dann muss ich Dir so widersprechen, dass es mehr nicht geht! In allen meinen Beziehungen habe ich bemerkt, wie stark ich mich durch den Partner ändere und der Partner sich durch mich ändert. Falls Du, wie Individualist gesagt gat, eine Konstante die ganze Zeit bleiben willst, da frage ich mich, wie lange eine solche Beziehung dauern kann (oder Du hast eine perfekte Frau gefunden).

Ich habe schon eine Therapie absolviert. Die Therapie meiner Frau bis jetzt war, die Koffer zu packen und wegzuziehen, wie sie es dreimal erfolgreich schon gemacht hat. Aus dieser Sicht muss leider Deinen Vorschlag als komplett nutzlos einstufen...

@ marie-jana

Du magst schon Recht haben, dass ich emotional abhängig bin. Könnte vielleicht mit verliebt-sein und "frische Familie" zusammenhängen. Daher ist es verdammt schwer, das zu machen, was Du vorschlägst. Ich weiss nicht, ob ich die Kraft dazu habe, besonders wenn es jetzt zwischen uns wieder gut läuft... :-(

@ mond+sterne

Ich zitiere meine letzte Zusammenfassung:

Das andere Problem, das das Hauptthema dieses Threads war, ist, wenn meine Frau ausflippt, wird es ziemlich übel. ....

....

Hier weiss ich überhaupt nicht, was ich machen soll...

Das war das Thema des ganzen Threads. Die Entscheidungsprobleme meiner Frau versuchen wir sehr lagsam zu beheben und ich denke eine Therapie könnte hier helfen. Wie ich mich verhalten soll, wenn sie ausflippt oder ob ich etwas dagegen machen kann, ist noch immer ein Fragezeichen für mich. Einige habe ähnliche Geschichte beschrieben, allerdings weiss ich nicht, wie sie damit umgegangen haben.

mwari<e-jaxna


Du strickst Dich im Laufe der Zeit immer weiter hinein in diese aufeinander abgestimmten Verhaltensmuster. Das wird immer und immer wieder passieren. Ihre Ausbrüche. Willst Du das ? Kannst Du das aushalten ? Wie lange ? Und auch Eure Tochter wird darunter leiden.

Es ist mir klar, dass es nicht einfach ist. Aber vielleicht gelingt es Dir mit Hilfe eines Therapeuten.

Ich kann es Dir nur ans Herz legen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH