» »

Meine Frau kann einen Zorn nicht beherrschen

IPndivi[dualxist


@ Bruce

Okay, ich hatte ja versprochen, keine weiteren Überzeugungsversuche in Richtung Therapie mehr zu unternehmen, aber da du mich direkt ansprichst, und ich mich vielleicht auch einseitig oder misssverständlich ausgedrückt hatte, möchte ich doch noch ein wenig mehr Einblick in meine Gedanken dahinter geben.

Ich habe schon zweimal erwähnt, dass ich eine Therapie absolviert habe, lange bevor ich meine Frau kennen gelernt habe. Ich weiss nicht, wie weit hier eine weitere Therapie nur für mich ohne meine Frau hilft, wie Du es vorschlägst.

Klar wäre eine Paartherapie vermutlich sinnvoller, gar keine Frage – wenn es beide wirklich wollen. Aber für den Fall, dass deine Frau sich weigert, dabei mitzumachen, solltest du ja auch gerüstet sein. Dann hättest du einen Grund mehr, durch eine Therapie wenigstens für dich was rauszuholen. Und das aus zwei Gründen:

Erstens: weil Trennung ja keine Option für dich ist und deshalb umso mehr einiges dafür spricht, dass du wenigstens deinen Anteil am Beziehungsgeschehen durch eine Therapie zu optimieren versuchst. Besser 50% als gar nichts. Das könnte dann "anteilig" auch eure Beziehung und indirekt deine Frau positiv beeinflussen (denk an das Mobile-Beispiel oder an verbundene Gefäße).

Zweitens: als Signal der Emanzipation und um deiner Frau keine Veto-Macht zu geben. Denn durch die Entschlossenheit, "notfalls" auch allein in Therapie zu gehen, zeigst du ihr ja, a) dass du trotzdem nach vorn blickst und dich nicht ausbremsen oder boykottieren lässt; d.h., du demonstrierst Initative und Selbstbewusstsein. Und das, sehr wichtig, nicht "gegen" sie, sondern auf eiine für sie annehmbare und nicht kränkende Weise, denn b) zeigst du ja damit auch die Bereitschaft, an dir zu arbeiten, etwas für die Beziehung und euer Kind zu tun. Es wäre ein Signal, mit dem du zeigst, dass du auch dein Verhalten hinterfragst.

Diese Aspekte werden auch nicht dadurch entkräftet, dass du schon mal eine Therapie hattest. Zum Beispiel Krankengymnastik kann bei Verspannungen auch dann helfen, wenn man schon mal früher eine aus gleichen oder anderen Gründen hatte. ;-) Und im Grunde ist ja das ganze Leben ein dauerndes Lernen und An-sich-Arbeiten, und therapeutische Unterstützung kann dabei immer mal wieder hilfreich sein.

Man sieht: ich zeichne hier ein Bild von Therapie, das gar nicht so viel mit Krankheit und Neurose und "Reparatur von Macken" zu tun hat, sondern ganz viel mit Selbstfindung, Selbstverwirklichung und Wachstum (im Sinne von "menschliche Größe").

Dazu passt, dass der amerikanische Psychologe Abraham Maslow zwischen Defizitmotivation und Wachstumsmotivation unterschieden hat – gar nicht mal in Bezug auf Therapie, sondern ganz allgemein, sozusagen als vorherrschenden Lebensmodus eines Menschen. Dein Lebensmodus scheint mir vorrangig defizitmotiviert, zum Beispiel signalisierst du eine solche "Bedürftigkeit" in Bezug auf eure Beziehung, dass du abhängig und erpressbar bist und alles tust, um wenigstens das "bekannte Unglück", wie ich es im vorigen Beitrag nannte, festzuhalten. Die Chance einer Therapie liegt darinn, mehr auf Wachstumsmodus umzuschalten. Das könnte für dich zum Befreiungsschlag werden, du wärst viel mehr der Mensch, der du sein könntest, hättest eine andere Ausstrahlung und eine ganz neue Attraktivität für deine Frau, die weit mehr und weit anziehender wäre als bloß die jetzige (Schein-)Attraktivität eines unterwürfigen, willig-beflissenen Dieners.

Ich bin also durchaus der Meinung, dass auch eine individuelle Therapie was bringen könnte, für dich und für die Beziehung. Vorausgesetzt natürlich, der/die Therapeut(in) ist kompetent und erfahren und versteht sein Handwerk – besser noch: seine Kunst.

ich kann Dir das vorletzte Drama aufschreiben, falls Du willst und Du kannst mir sagen, was ich da falsch gemacht habe oder ob Du was anderes gemacht hättest

Gerne. Aber erwarte keine einfachen Antworten und Rezepte, das liegt mir nicht so... |-o ;-D :=o

mYond+#sterxne


1. wessen Zorn?

Ursprünglich wollte ich nicht allzu über mich schreiben. Irgendwie dachte ich, dass man die Probleme trennen kann.

Ja, vielleicht kann man das. Vielleicht kann man es auch nicht. Was glaubst Du inzwischen?

In der Titelzeile schreibst Du "einen Zorn". Ich habe mich von Anfang an gefragt, wie das wohl zu interpretieren ist. Ist das Dein Zorn? Ist es ihr Zorn? Habt ihr einen gemeinsamen Zorn? Hat Deine Frau mehrere Zorne? Welchen ihrer vielen Zorne kann sie nicht beherrschen? Ich hab eine Vermutung

2. zuhören in guten Zeiten

ich habe mit meiner Frau in den guten Zeiten nicht so richtig über ihr Verhalten gesprochen. Um ehrlich zu sein, ich habe mich vor einem "weiteren unnötigen" Streit / Konflikt gefürchtet. Zu Testzwecken habe ich ein paar Mal ganz vorsichtig das Thema angesprochen. Sie hat darauf immer behauptet, es wäre lediglich meine Schuld, dass ich ihr nicht zuhöre. Als ich ihr gesagt habe, vielleicht hätte sie ein bißchen mehr mit mir sprechen können, hat sie mit lauterer Stimme wiederholt, sie spreche genug, ich höre ihr aber nie zu. Als ich die Steigerung des Adrenalins in ihr beobachtet habe, habe ich schnell weiteren Bemerkungen Schluß gemacht.

Ich halte es auch für richtig, sie jetzt, in guten Zeiten zu fragen, warum sie so zornig geworden ist. Im Grunde genommen geht aus dem, was Du geschrieben hast, doch schon hervor, wie Du ohne weiteren Streit mit ihr reden kannst. Indem Du Fragen stellst. Sowie Du Bemerkungen machst, steigt ihr Adrenalin.

Mit diesem Wissen kannst Du doch ein Gespräch mit ihr führen, ohne dass es eskaliert. Oder?

Ich erlaube mir mal, meine Fragen an Deine Frau zu posten.

"Was hat Dich so wütend gemacht?" (Du hast ihre Gefühle verletzt)

"Womit habe ich Deine Gefühle verletzt?"

Geschätzte Gesprächsdauer: 1-2 Stunden. Hältst Du das aus?

3. Was Du tun kannst, damit Deine Frau sich ändert

zwar kann nur sie sich ändern (so wie alle hier gesagt haben), allerdings braucht sie dazu einen Hinweis / Anregung, einen dezenten "Kick" .

Genau. Wie wärs mit einer kurzen Rückmeldung. "Ich find's lustig, wenn Du hier das Rumpelstilzchen machst" oder "mir gehen Deine Wutausbrüche auf die Nerven". Dann wüsste sie schon mal der Tendenz nach, ob Du es gut findest, wenn sie ihre Freak-Show abzieht. Ich wär auch mal neugierig. Was würdest Du zu ihr sagen?


Welches Menü aus meiner chinesischen Speisekarte wünscht der Herr? ;-)

SIaldxo


Bruce, deine fett, kursiv und unterstrichenen Beiträge wirken auf mich, als wolltest Du mir etwas wichtiges sagen. So als hättest Du den Eindruck, ich würde es nicht anders verstehen. Auf der anderen Seite habe ich überhaupt nicht den Eindruck, dass Du verstanden hättest, was ich sagen will.

Wenn Du das so auch mit deiner Frau machst, dann kann ich gut verstehen, dass sie sich darüber beschwert, dass Du nicht zuhörst.

m<o[nd+sxterne


ihr zuzuhören! Auch wenn dies bedeutet, dem zuzuhören, was sie denkt, als das was sie sagt. :-) Für einen Informatiker kann das ein lebenslanger Prozess sein, eigentlich ohne sicheres Ergebnis. ;-D

Um Deinen lebenslangen Prozess mal abzukürzen, ;-) wenn Du hören möchtest, was sie denkt, wirst Du ihr wohl Fragen stellen müssen. ;-D

Parinceosschhen xx3


Hallo Bruce,

Mein Freund und ich haben ein ähnliches Problem (nur nicht so lange und ohne Sachen schmeißen), aber das "Grundproblem" ist das selbe.

Auch wenn mein Freund mir Fragen stellt, habe ich oft das Gefühl, dass er meine Meinung zwar grob anhört, aber dann letztendlich doch seine Meinung als richtig ansieht und meine als falsch.

Ich weiß auch, dass er es nicht böse meint, aber ich könnte trotzdem ausrasten, weil ich mich dann einfach so unverstanden fühle. Bei Diskussionen fühl ich mich in die Enge getrieben und alles, was ich sage, kann oder wird gegen mich verwendet. Als würde mir immer die Schuld zugeschoben werden. Ich empfinde das vor allem so extrem, weil ich auch eine Meinung habe und die für mich vorläufig verständlicher ist als seine. Wenn er mir nur mal richtig zuhören würde, würde er auch merken, dass die oft nicht so weit von seiner entfernt ist, nur das wird einfach überspielt.

Manchmal schrei ich ihn auch an, in der Hoffnung, dass er mir zuhört.

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass Gespräche klappen würden, aber nur, wenn es nicht wie ein Verhör wär und ich mich ernst genommen fühle.

Schönen Abend @:)

B-ruc&e Lexe


Wie ich sehe, haben die meisten wieder das Thema sprechen/zuhören angesprochen. Ist richtig, es ist ja auch der Grund der Konflikte. Ich habe eine andere Geschichte an Individualist versprochen, für die anderen kann es aber auch interessant sein. Der letzte Streit (das gegenseitige Anschreien wegen unserer schreienden Tochter) war eigentlich eine Außnahme, wie ein normaler Streit anfängt, so was passierte das erste Mal.

Here we go: ich habe meine Frau zum Mittagessen eingeladen. Sie hat ihr Auto auf Arbeit geparkt, ich habe sie mit meinem Auto abgeholt. Nach dem Essen haben wir diskutiert, ob ich sie zurück zu ihrem Auto fahre oder sie meins nehmen kann. Ich habe sie mehrmals gefragt, was sie will. Ich habe von ihr immer diegleiche Antwort bekommen, dass es ihr egal sei und ich solle entscheiden. Wir sind losgefahren und an der letzten Kreuzung habe ich sie gefragt ob ich links (zu ihr) oder rechts (zu meiner Arbeit) fahren soll. Habe wieder dieselbe Antwort "It's up to you" bekommen. Um ehrlich zu sein, hat es mich ein bißchen irritiert, dass ich wieder von ihr keine richtige Antwort kriegen kann und bin rechts abgebogen, zu meiner Arbeit. Sie hat dann mein Auto genommen und ist mit ihm zu ihrer Arbeit gefahren. Ungefähr drei Stunden später, als sie mich abholen sollte, habe ich einen verärgerten Anruf von ihr bekommen, dass sie ein Polizist angehalten hatte, weil sie vergessen hat, die Lichter an meinem Auto anzuschalten (die Polizisten hier haben halt nichts anderes zu tun. Es kostet ungefähr $200). Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie sauer sie geworden ist. Natürlich sei alles meine Schuld gewesen, da ich wieder meine egoisitische Seite gezeigt hätte und das gewählt hätte, was für mich einfacher gewesen sei. "Hätte ich mehr an sie gedacht, wäre ich doch links abgebogen!!" Zwei Tage war sie sauer und hat in einem anderen Zimmer geschlafen. Meine Proteste, dass ich sie doch mehrmals gefragt habe, haben die Situation nur schlimmer gemacht...

Ihr könnt natürlich sagen, dass ein Gentleman immer das machen soll, was für die Frau besser wäre (was ich drei Seiten früher aufgeschrieben habe und mehrere sich darüber aufgeregt haben), aber manchmal versagt halt der Gentleman in mir. Ich kann euch verraten, dass es auf Dauer ziemlich anstrengend ist, immer daran zu denken, ob meine potentielle Entscheidung in der Zukunft einen Vulkanausbruch verursachen kann. Wenn meine Gedanken nicht 100%-ig dabei sind, kann es schief gehen.

Princesschen x3 läuft es bei euch auch so?

@ mond+sterne

"einen Zorn" = "ihren Zorn". Ein blöder Tippfehler, da ich mir den Titel bei den Korrekturen nicht angeguckt habe... ;-D

Weiterhin danke für alle Vorschläge. Im Allgemeinen habe ich hier von mehreren Leute interessante Ansichten, Meinungen und Anregungen gesammelt. Wie ich sie anwende, ist schwer zu schätzen, ich muss wahrscheinlich "live" beobachten, wie meine Frau reagiert und dementsprechend entweder fortsetzen oder das Thema ändern und später wieder vorsichtig ansprechen. Hoffentlich werde ich nächstes Mal weiter kommen... x:)

@ Nofy

Ich bin mir sicher, dass Du es gut meinst, leider hört sich Deine Lösung so radikal an, dass ich es höchstwahrscheinlich nicht umsetzen kann... :-/

R?a!s=ende&r?rollxi


Wochenbettdepression, oder schilddrüsenprobleme ausgeschlossen?

LDenzx11


ich denke, es ist hoffnungslos........es muss was passieren, wie auch immer. mehr fällt mir echt nicht ein..

vielleicht wartet sie ja auch darauf, dass du mal ein echter kerl bist, und mit der faust auf den tisch haust und dir eben NICHT alles gefallen lässt. Vielleicht sieht sie dich als, wie soll ich es ausdrücken weichei, so nennt man das hier.. Ich würde auch keinen Mann wollen, der mir den Arsch nachträgt, ich machen kann was ich will, und er dann immer noch den Arschkriecher spielt. Es ist doch umgekehrt genauso, Frauen die den Männern alles recht machen wollen ,sind irgendwann uninteressant und werden abserviert.

Wobei ich im nachhinein denke, dass es doch nicht so sein kann, denn sie war ja von Anfang an so. Ich bin auch nicht jemand der vorschnell eine Ehe beendet ( ich habe mir das damals reichlich überlegt, mit allen Höhen und Tiefen ), aber wenn nichts passiert wird es drauf hinauslaufen und dann ist vermutlich nichts mehr zu retten. Handel jetzt, setz ihr die Pistole auf die Brust, indem du ihr klar machst, dass es so nicht weitergeht und wenn ihr die Ehe wichtig ist, muss sie mitziehen. Einer alleine kann keine Ehe retten!!!!!!!!!!!!!!!!

Sicher machst du auch einiges falsch, aber einen Menschen wie einen Fußabtreter zu behandeln, hat keiner verdient! Ich wäre schon weg und zwar ganz........ Wie kann man das aushalten, beinahme jedes Wort muss auf die Goldwaage gelegt werden, du richtest dich nur nach ihr und Lappalien bringen sie zum ausrasten. Mag sein, dass sie krank ist, wer weiß das schon, darüber kann ich nicht urteilen, aber so geht es auf jeden Fall nicht weiter. Es wird irgendwann ganz eskalieren, das steht fest und du gehst Zugrunde.

IRlftixs


Also Bruce Lee, ich kann dir nur einen Rat geben:

Lass dir endlich mal Eier wachsen !!!

Du versuchst es die ganze Zeit dieser Furie alles rechtzumachen. Sie macht dich klein, behandelt dich respektlos und beledigend. Sie agiert, du reagierst wie ihr kastrierter Pudel.

Du hast nie gegengehalten, deswegen wird Sie sich nie ändern. Du hast dein Rückgrad vollständig verloren. sie sieht dich nicht als gleichwertigen Partner, sondern nur als kleine Lächerlichkeit, an der sie ihre Launen auslassen kann.

Das mit deiner Tochter ist sehr problematisch, dass kann ich nachvollziehen. Sie würde und wird es auf jedenfall durchziehen, dir die Kleine komplett zu entziehen im Falle einer Trennung, weil sie dich schon lange nicht mehr achtet. Du hast dich in eurer "Beziehung" viel zu oft und viel zu lang gebückt.

SctaellgaH80


Ich lese jetzt schon länger still mit...und dachte, ich sage auch mal was ;-)

Ich habe sie mehrmals gefragt, was sie will. Ich habe von ihr immer diegleiche Antwort bekommen, dass es ihr egal sei und ich solle entscheiden.

Hast du schon mal versucht, dir in solchen Situationen nicht den Schwarzen Peter der Entscheidung zuschieben zu lassen? Also auf den konkreten Fall bezogen: anhalten und klipp und klar sagen, dass du keine Entscheidung treffen wirst, sondern sie entscheiden muss. Und wenn sie nicht entscheidet, dann steht ihr eben in 2 Stunden immer noch am Straßenrand...

Es kann niemand von dir erwarten, dass du voraussehen kannst, was sie will. Aber es zwingt dich auch niemand, ihr ihre Entscheidungen abzunehmen. In dem Moment, in dem sie selbst entscheidet, sind es die Konsequenzen ihrer Entscheidung, für die sie dich nicht verantwortlich machen kann.

L3enz1x1


stella, aber ich denke, es würde nichts ändern. dann wird sie ihm vorhalten, dass er sie ja zu einer entscheidung gezwungen hat, die sie ach ja, garnicht wirklich wollte. das ist nicht die lösung. @:) meine meinung!

m3onAd+stzernxe


Weiterhin danke für alle Vorschläge. Im Allgemeinen habe ich hier von mehreren Leute interessante Ansichten, Meinungen und Anregungen gesammelt. Wie ich sie anwende, ist schwer zu schätzen, ich muss wahrscheinlich "live" beobachten, wie meine Frau reagiert und dementsprechend entweder fortsetzen oder das Thema ändern und später wieder vorsichtig ansprechen. Hoffentlich werde ich nächstes Mal weiter kommen... x:)

Ich danke Dir für Deinen Dank, ;-) denn genau dafür schreib ich hier. Für ein Dankeschön.

Ich schreib hier auch zu meiner Unterhaltung. Unter diesem Aspekt hat mir der Faden gut gefallen. Der Dank dafür geht auch an Deine Frau. @:) Sie hat mit ihrer Emotionalität einen ordentlichen Schwung in die Diskussion gebracht.

Aber auch Du als Mann hast meinen Respekt. Du hast eine Frau geheiratet, von der Du von Anfang an wusstest, dass sie schwierig ist. Du stehst zu Deiner Entscheidung und gehst verantwortungsvoll damit um. :)^

Deine Tochter tut mir etwas leid, denn sie ist eine Leidtragende, obwohl sie gar nichts dafür kann. :°(

Deshalb wünsche ich Dir, auch im Interesse Deiner Tochter, dass es Dir gelingen möge, eine Lösung zu finden. :)*

Also dann, alles Gute für Dich und Deine Familie :-D @:)

mit Grüßen von

S{telxla80


Also ich hab die Erfahrung gemacht, dass schon kleine Veränderungen im eigenen Verhalten sehr viel beim Gegenüber bewirken können. Ich würde es mal damit probieren, auch nicht zu eintscheiden, also das "It's up to you" einfach zurückzugeben.

@ TE

Als Frau die auch ab und an sehr zornig und unbeherrscht sein kann ;-) würde ich dir raten, deiner Frau mal energisch die Stirn zu bieten. Einen Mann, der sich von meinen Ausbrüchen fürchtet und mir keinerlei Paroli bietet bzw. versucht mir alles recht zu machen, könnte ich kaum achten oder ernst nehmen. Mein Partner sagt mir z.B. in solchen Fällen energisch, dass es jetzt reicht, dass er nicht bereit ist jetzt mit mir darüber zu sprechen, dass wir das aber gerne machen können, wenn ich mich wieder beruhigt habe (was wir dann auch tun). Ich sage ihm im Gegenzug aber auch, dass beleidigt weglaufen oder nicht mehr reden bei Konflikten keine Lösung ist (das macht er nämlich ganz gern).

Die Frage ist halt, ob das bei dir und deiner Partnerin so funktionieren kann, ganz ohne Hilfe und Anleitung, v.a. weil sie mit ihrem Verhalten schon recht lange durchkommt. Da wäre eine Therapie vielleicht doch ganz sinnvoll und hilfreich.

Lbenz1m1


stella, das schrieb ich weiter oben. Achtung und Respekt kann sie nicht vor Ihrem Mann haben – ich hätte es auch nicht, wenn ein Mann so wäre. Ich würde mir immer denken, was ist das denn für ein Waschlappen und wäre auf Dauer kein Mann für mich. Ich habe nichts gegen Männer, die auch Gefühle zeigen, im Gegenteil, aber das ist ja was ganz anderes.

KtletteErpflanlze8x0


Also ich hab die Erfahrung gemacht, dass schon kleine Veränderungen im eigenen Verhalten sehr viel beim Gegenüber bewirken können. Ich würde es mal damit probieren, auch nicht zu eintscheiden, also das "It's up to you" einfach zurückzugeben.

Ich sehe das wie Lenz, dass kann auch böse in die Hose gehen oder es noch schlimmer machen. Im zweifelsfalle wirft sie ihm dann wirklich vor, dass er sie zur Entscheidung gezwungen habe, sie vielleicht deswegen was wichtiges nicht machen konnte (weil es solange egdauert hat) oder eben so egoistisch sei nicht selber entscheiden zu wollen und die verantwortung an sie abzudrücken oder sie haut einfach ab oder tickt aus weil sie mit der Situation überfordert ist. Außerdem braucht man da Sitzfleisch was der TE wohl nicht hat (ich hatte das mal bei ner guten freundin die auch gar nicht entscheiden kann und da total blockiert und wir saßen tatsächlich 20 Minuten in nem cafe bis wir Kuchen bestellt haben, da ich mich dann irgendwann erbarmt habe und für sie bestellt habe, also da wollte ich das auch aussitzen, aber wenn der andere blockiert gehts nicht weiter egal wie lange man wartet bzw. bei seiner frau würde es dann wohl eher explodieren).

Das problem ist einfach seine Frau will keine Verantwortung übernehmen, deswegen redet sie nicht über die sachen bzw. sagt er hat schuld und regt sich auf sobald es angesprochen wird und wehe der Te wagt es anzumerken, dass sie ja sagte er könne entscheiden. Also das sieht nicht gut aus.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH