» »

Meine Frau kann einen Zorn nicht beherrschen

S5tellOa80


@ Lenz11

Ja, aber einen Mann, der mit der Faust auf den Tisch hat, würde ich auch nicht wollen.

Für mich kommt in deinem Beitrag der gegenseitige Respekt, der in einer Partnerschaft herrschen sollte, zu kurz und auch die Tatsache, dass an solchen Vorgängen immer beide Partner ihren Anteil tragen. Ich sehe den TE nicht als armes Opfer. Er trägt genauso seinen Teil am Problem, weil er seiner Partnerin von anfang an kein wirkliches Gegenüber war. Und ich würde auch nicht sagen, dass seine Partnerin irgendwie "krank" ist. Sie hat ein Problem. Aber er hat auch eins und sein Problem ist kaum geringer als das seiner Partnerin, es ist nur anders. Also irgendwelches Überlegenheitsdenken von seiner Seite ist da aus meiner Sicht völlig fehl am Platz.

SjtelOla8x0


@ Kletterpflanze

Deshalb schrieb ich ja auch, dass ich Hilfe von psychologischer Seite für notwenig bzw. hilfreich halte.

Ich würde meinem Partner klarmachen, dass er mir und unserem gemeinsamen Kind gegenüber eine gewisse Verantwortung hat und dass er – um unserer Ehe und um des Kindes willen – es in Erwägung ziehen soll, mit mir zusammen eine Therapie zu machen und sich auch darauf einzulassen. Und zwar deshalb, weil wir beide in dieser Situation Hilfe brauchen würden!

Also so einfach würde ich mich da nicht geschlagen geben ;-)

Und bzgl. des Kuchens....da hätte die gute Frau bei mir halt Pech gehabt und keinen Kuchen bekommen ;-) so ist das halt, wenn man nicht weiß, was man will.

E%mnil2ieA


Das ändert jetzt nichts an eurem Grundproblem, aber stell deine Frage doch um, so in der Art "Wäre es dir lieber, wenn ich dich direkt auf Arbeit fahre?" Dann kann sie natürlich immer noch ihr ItsUpToU bringen, aber wäre vielleicht etwas schwieriger... Aber das ist wirklich schwierig. Ich würde auch nicht stets und ständig überlegen wollen, wie ich auch ja alles "richtig" formuliere - schon gar nicht ohne die Regeln zu kennen.

Kdlett#erpflan1ze8x0


Und bzgl. des Kuchens....da hätte die gute Frau bei mir halt Pech gehabt und keinen Kuchen bekommen ;-) so ist das halt, wenn man nicht weiß, was man will.

Wahrscheinlich mag sie mich deswegen so sehr und alss es mich so sagen, sie da zu unterstützen und verständnis zu haben hat sich ausgezahlt, es kommt ja immer darauf an wieso jemand so ist wie er ist, zumindest wirkt sich das auf mein verhalten aus und jemanden für probleme noch damit zu bestrafen, dass er keinen Kuchen bekommt, ne das wäre fies (und spätestens beim gemeinsamen zelturlaub in nem restaurant hätte das doof ausgehen können, denn mit leerem magen wandern ist extrem scheiße)

L=enz1x1


stella, ich schrieb ja in der vorherigen seite, dass auch er sicher seine fehler macht. und, mit der faust auf den tisch hauen, meinte ich nicht sinnbildlich, sondern mit ihr reden und zwar so, dass sie versteht, dass die ehe den bach runtergeht, wenn sich nichts ändert und vorschläge machen, wie man was ändern kann und dann sehen, ob sie überhaupt bereit ist. @:)

also konsequent eine änderung herbeiführen wollen. wie die aussieht, muss der bruce lee entscheiden. tipps gab es hier ja genug. aber ich denke, er ist noch nicht so weit.

I/ndivid7ualisxt


Ich habe eine andere Geschichte an Individualist versprochen,

Danke. Und nun möchtest du wissen, wie ich auf ihre Vorwürfe reagiert hätte?

Vielleicht so ähnlich, wie ich es manchmal bei "spinnenden" Kindern (die ich aber im Grunde sehr gern habe) mache. Ich hätte sie ganz innig angeschaut und liebevoll, betont langsam und mit extra tiefer Stimme gesagt: "du hast ja'n ganz großen Vogel!"

Das hat was Komisch-Ironisches, nimmt der Situation umgehend die Schärfe, bricht sie ins Humorvolle. Es ist kaum möglich, danach noch mit gleicher Verbissenheit weiterzustänkern. Manche Kinder müssen spontan lachen, selbst wenn sie diesen Spruch von mir schon kennen. Sie verstehen fast immer sofort und intuitiv zwei Dinge: a) sie kommen mit ihrer Masche nicht durch, und b) ich hab sie trotzdem gerne und bin ihnen nicht böse.

Ist das auf Erwachsene übertragbar? Natürlich. Vielleicht nicht 1:1, aber das Prinzip auf alle Fälle. Wenn man auf Unsachlichkeit versucht, sachlich zu reagieren, ist man schon in der Falle. Humor ist eine der Möglichkeiten, souverän aus einem Spiel auszusteigen, das von vornherein nicht fair angelegt ist.

Ein Minimum an Souveränität ist dafür allerdings vonnöten.

B#ruceT Lexe


Wie ich sehe hat meine letzte Geschichte einen Aufstand verursacht. :-( Ich habe hier Bezeichnungen wie Monster, Furie usw. gelesen, deswegen möchte manches wieder klar machen. Ich habe schon manche Dinge vorher erwähnt und aufgeschrieben, aber manchmal vergißt, überspringt oder merkt man es nicht, also würde ich manches noch einmal wiederholen.

Die überwiegend meiste Zeit ist meine Frau extrem lieb, nett, versucht alles für mich zu machen, manipuliert mich überhaupt nicht. Seit den paar Wochen opfert sich unheimlich für das Kind, nur dass ich meinen Schlaf kriege und tagsüber arbeiten kann. Sie ist sehr schlau, einfühlsam, ordentlich, will alles selber zu Hause machen, so dass es "Kämpfe" :-) zwischen uns gibt wer was macht (ich will ihr mit allem helfen, da muss ich aber schnell sein, ansonsten macht sie es selber, nur damit ich Ruhe habe). Wir haben eine sehr gesunde Kommunikation (bis auf das Thema, über das es in diesem Thread geht ":/ ), wir lachen zusammen fast jeden Tag, bis wir manchmal Bauchschmerzen kriegen – sie ist die Frau mit dem größten Sinn für Humor, die ich je getroffen habe. Das hat mich von Anfang an ihr fasziniert, denn mit ihr konnte ich Ich sein, albern, "silly", ohne dass sie mich komisch anguckt, wie manchmal meine vorherigen Freundinen. ;-D

Wenn man die schwierigeren Seiten ihres Charakters irgendwie separieren könnte, wäre sie die ideale Frau, die man treffen kann. x:) Weiterhin passieren ihre Ausbrüche auch nicht so oft – ich würde schätzen 6-8 Mal im Jahr. Ungefähr Hälfte davon ist es meine Schuld und ich arbeite hart daran, die Anzahl zu senken. Die andere Hälfte ist wie oben mit dem Auto und dem Strafzettel beschrieben. Da weiss ich, dass es mir wahrscheinlich nie gelingt den Ausbruch vorzubeugen, also muss ich halt lernen, irgendwie mit den Konsequenzen umzugehen. Oder auch irgendiwe daran zu arbeiten, was eigentlich das ganze Thema des Threads war (ich habe hier ziemlich viele nützliche Meinungen, Anregungen und Erfahrungen gesammelt, hofflentlich wird doch etwas auf meine Frau wirken :-D ).

Ich weiss nicht, ob es ein Fehler ist, wenn ich die Beziehung nicht aufgeben will, ich habe sie während der ersten drei Jahren nicht aufgegeben und jetzt mit einer süßen Tochten wäre es zehnfach schwieriger. Ich werde halt weiterkämpfen...

S}tellxa80


Wahrscheinlich mag sie mich deswegen so sehr und alss es mich so sagen, sie da zu unterstützen und verständnis zu haben hat sich ausgezahlt, es kommt ja immer darauf an wieso jemand so ist wie er ist, zumindest wirkt sich das auf mein verhalten aus und jemanden für probleme noch damit zu bestrafen, dass er keinen Kuchen bekommt, ne das wäre fies

Du hast ihr damit aber auch die Möglichkeit genommen, endlich mal etwas selbst zu entscheiden. Als Freund könntest du ihr ja gerade den "Übungsrahmen" bieten, den sie braucht, um dann auch bei wichtigeren Sachen eine Entscheidung treffen zu können.

Ich weiss nicht, ob es ein Fehler ist, wenn ich die Beziehung nicht aufgeben will, ich habe sie während der ersten drei Jahren nicht aufgegeben und jetzt mit einer süßen Tochten wäre es zehnfach schwieriger. Ich werde halt weiterkämpfen...

Nö, einfach aufgeben würde ich die Beziehung auch nicht. Aber es sollte sich irgendwas grundlegendes ändern, sonst wird es auf Dauer nicht funktionieren und du wirst irgendwann zwei Frauen im Haus haben, die ihren Zorn nicht beherrschen können.

Den Tipp von Individualist mit dem Humor finde ich übrigens sehr gut. Das macht mein Mann auch ab und zu...und bei mir wirkt das. Der Zorn verraucht und wir können in Ruhe darüber reden.

KBletteurpfl{anzex80


Die überwiegend meiste Zeit ist meine Frau extrem lieb, nett, versucht alles für mich zu machen, manipuliert mich überhaupt nicht. Seit den paar Wochen opfert sich unheimlich für das Kind, nur dass ich meinen Schlaf kriege und tagsüber arbeiten kann. Sie ist sehr schlau, einfühlsam, ordentlich, will alles selber zu Hause machen, so dass es "Kämpfe" :-) zwischen uns gibt wer was macht (ich will ihr mit allem helfen, da muss ich aber schnell sein, ansonsten macht sie es selber, nur damit ich Ruhe habe). Wir haben eine sehr gesunde Kommunikation (bis auf das Thema, über das es in diesem Thread geht ":/ ),

Wenn man die schwierigeren Seiten ihres Charakters irgendwie separieren könnte, wäre sie die ideale Frau, die man treffen kann. x:)

Da sist das was ich jetzt mehrfach angesprochen habe und du immer wiedehrolst und nicht zu überdenken scheinst: Das du nämlich diese zwei Seiten deiner Frau nicht miteinander in Zusmammenhang bringst, sondern voneinander trennst und deine Vorstellung wäre, einfach die negativen Aspekte ganz zu lösen und verschwinden zu lassen. Das kann aber nicht funktionieren, da ich der Meinung bin, dass es zwei Seiten einer Medaillie sind. Die Ausbrüche von ihr sind nicht einfach losgelöst vom rest und hat mit ihnen keine Bindungen, keine kausalen Zusammenhänge oder Wechselwiirkungen. Das gegenteil wird der Fall sein, gerade weil deine Frau ihre Agressionen so rauslässt kann sie sonst so sein bzw. weil sie sonst so ist wie sie ist hat sie ihre Ausbrüche. Sie ist nicht einfach nur unheimlich lieb und nett und macht alles, sie scheint eher vollkommen konfliktunfähig zu sein und traut sich nicht ihre Wünsche zu äußern und kann keine verantwortung für Entscheidungen übernehmen und da skompensiert sie dann damit, dass sie zwischendurch extrem ausrastet, weil sich dann da sganze lieb sein und nachgeben aufgestaut hat und sie sich anscheinend nur so traut es rauszulassen. Das ist ähnlich wie bei Borderlinern, weswegen das hier ja schon angedeutet wurde, dass deine Frau das haben könnte, es gibt nur schwarz weiß, entweder sie opfert sich für euch auf und gibt sich selber auf oder sie tickt aus, es gibt nur absolute Höhepunkte und Tiefpunkte, nichts dazwischen. Das ist das was viele an Borderlinerinnen anziehend finden, dass sie denken sie wären perfekt, weil sie sich vollkommen an den anderen anpassen und so tun als wären sie genau so wie die andere person sie sich wünschen würde, das sind sie dann aber nicht und weil man sich nicht dauernd verstellen kann, kippt es dann ins andere extrem. Da wird dann von der anderen Seite genauso reagiert wie du es tust: Ach sie kann so toll sein, perfekt, wären da nur ihre Tiefpunkte nicht, diese Ausbrüche.

Das entscheidende ist das kann man nicht voneinander getrennt sehen, das gehört zusammen. Eine Beziehung misst sich nicht an den Höhepunkten, sondern am Durchschnitt und dazu gehören die Tiefpunkte ebenso. Und wenn man das eine ändert, wird auch automatisch das andere beeinflusst, Das heißt selbst wenn sie ihre ausbrüche in den griff kriegen würde, köntne es gut sein, dass sie sich sonst ändert und nicht mehr nur einfach lieb und nett ist.

Weiterhin passieren ihre Ausbrüche auch nicht so oft – ich würde schätzen 6-8 Mal im Jahr.

Okay und deiner Beschreibung nach dauert so ein Anfall inklusive Bereinigung an die 3 Tage sind wir also schon bei an die 24 Tage im jahr, das sind fast 10% der Zeit. Das würde ich jetzt nicht als nicht so oft bezeichnen, wenn das 10% der zeit beansprucht.

EChemaliDger1 Nutzer\ S(#53;021x8)


Die überwiegend meiste Zeit ist meine Frau extrem lieb, nett, versucht alles für mich zu machen, manipuliert mich überhaupt nicht.

Den Satz muss man sich auf der Zunge zergehen lassen ...

Vielleicht kommst du noch drauf Bruce.

@ Kletterpflanze80

:)^

Sehr gute Zusammenfassung. Finde auch, dass beide Seiten miteinander verknüpft sind und man das eine nicht ohne das andere haben kann.

Kkletter]pflan(z=e80


Sehr gute Zusammenfassung. Finde auch, dass beide Seiten miteinander verknüpft sind und man das eine nicht ohne das andere haben kann.

Wobei ich verstehen kann, dass er sich dagegen sperrt, da das sein Bild seiner Frau negativ verändern könnte und es das ganze weitaus schwieriger macht, wenn es so ist.

Die überwiegend meiste Zeit ist meine Frau extrem lieb, nett, versucht alles für mich zu machen, manipuliert mich überhaupt nicht.

Den Satz hatte ich leider vergessen, snaiper hat zu recht nochmal stark darauf verwiesen. Es ist gar möglicherweise so, dass sie dich genau mit dem netten verhalten manipuliert ( je nachdem wie man manipuliert versteht, also das muss sie nichtmal bewußt machen), also dadurch macht sie sich ja liebenswert, dafür, dass du ihr sonst alles durchgehen lässt und sorgt gleichzeitig dafür, dass du die Verantwortung für alle Entscheidungen übernehmen musst, für die sie dich dann fertig macht, wenn es nicht so ausgeht wie sie es gerne hätte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH