» »

Wie kann ich mich zum Weinen bringen?

Alias 667186 hat die Diskussion gestartet


Ich kann seit ein paar Wochen nicht mehr weinen, dabei geht es mir immer schlechter. Früher tat ich das oft, also nicht täglich oder so, aber wenn ich traurig war, dann weinte ich eben. Ich war nie längerfristig traurig, es gab immer konkrete Anlässe und nach einer Weile war es dann auch wieder gut. Jetzt irgendwie nicht, ich verspüre eine grundsätzliche und schon länger anhaltende Niedergeschlagenheit. Depression!!! sagt mir da jeder, kann auch sein, keine Ahnung. Lässt sich also vielleicht nicht auf die Schnelle beheben... einen Versuch ist es aber wert.

Ich überlege seit Tagen bzw. versuche seit Tagen mich irgendwie endlich zum Heulen zu bringen ;-D Aber es funktioniert nicht... Ich kann die traurigste Musik anhören, Beerdigungslieder, bei denen ich früher froh gewesen wäre, nicht jedes Mal losflennen zu müssen, wenn sie irgendwo zu hören waren und jetzt, sitz ich da und es tut sich nichts. Also nicht ganz nichts, ich spüre schon eine zunehmende starke Traurigkeit dabei, aber es fühlt sich an, als würde ich eher einen Herzinfarkt bekommen, als auch nur eine Träne vergießen zu können. Es zerreißt mich innerlich fast, aber der Druck lässt sich daraufhin nicht abbauen und besonders oft möchte ich dieses Spielchen deshalb lieber nicht mehr spielen.

Dann lass es doch einfach, werden mir vielleicht einige sagen. Ist vielleicht auch eine Möglichkeit, nur hab ich das Gefühl, wenn ich nicht bald die Kurve kriege, dann entwickle ich eine gewisse Gleichgültigkeit und die macht mir so richtig Angst.

Echt belastend, dieser Zustand, gibt's vielleicht irgendwelche Mittelchen, so wie Bachblüten oder Baldrian zur Beruhigung, nur eben nicht zur Beruhigung, sondern zum Weinen-Können? |-o Oder kann der ganze Kram (Johanniskraut oder was es noch so gibt, zur Stimmungsbeeinflussung) auch dabei helfen? Dann würde ich mir das mal eine Weile reinzwingen, aber vielleicht gibt es ja noch andere Tipps...

Antworten
C:hizzxo


Schau dir Breaking Bad an... wenn du ein bisschen Gefühl für gutes Fernsehen hast wird dich die Serie mitreißen und früher oder später wird da auch die in oder andere Träne fließen...

Ansonsten: Zwiebeln schneiden!?^^

m6aumxa


Wenn ich richtig zwischen den Zeilen lese, sehe ich Dein Problem eher darin, das Du diese traurige Grundstimmung hast, ohne konkreten Anlass.

Die Frage ist, ob es Dir dann überhaupt helfen würde zu weinen.

Viel wichtiger oder hilfreicher ist es doch was gegen diese Traurigkeit zu tun, den Druck loszuwerden um lachen zu können.

Du schreibst ja früher war immer ein konkreter Anlass da zum weinen, Du warst also taurig weil irgendetwas passiert ist, aber jetzt bist Du traurig ohne Grund, verspürst diesen Druck.

Vileicht steckt wirklich eine Depression dahinter, aber die bekommst Du mit weinen auch nicht in den Griff.

Clleo EydwaNrds vY. Dapvonp)oorxt


Such dir einen Mann, der kann das. Das ist eigentlich angeboren, bei manchen ausgeprägter, diese Fähigkeit (oder Defekt?!), bei manchen nicht. ;-D :-X {:( :|N

mauma hat eigentlich schon was gesagt, statt weinen ohne Anlass lieber um diese Grundstimmung kümmern. ":/

Und Zwiebelnschneiden dürfte nicht helfen, da sich diese Tränen gewaltig von emotionalen Tränen unterscheiden.

HCiTrsenbrei


Wie kommt Ihr darauf, dass es keinen Grund gibt?

Alias schreibt:

"Ich kann seit ein paar Wochen nicht mehr weinen, dabei geht es mir immer schlechter."

Es scheint also durchaus einen Grund zu geben, der ihren allgemeinen Zustand oder ihre Situation immer mehr verschlimmert, sie will nur darüber in diesem Faden nicht schreiben.

@ Alias

Gerade wenn man unter einem sehr hohen Druck steht, der stetig am Steigen ist, ergibt sich irgendwann eine gewisse Hemmschwelle was Entspannung angeht. Wenn man diese Entspannung zulassen würde hat man die Angst, dass Alles auseinanderbricht. Da man nur noch unter großer Anspannung die durch den Druck entsteht meint funktionieren zu können.

Und dazu gehört auch das Weinen, welches in gewisser Weise in den Entspannungsbereich gehört.

Dabei ist es gar nicht so. Nichts bricht zusammen wenn man das Weinen als Ventil, also zum Druckabbau, benutzt. Im Gegenteil. Meiner Erfahrung nach ist Weinen einer der ersten Schritte um wieder von der Anspannung auf gesunde Weise ein wenig runterzukommen.

Sicher hat Mauma recht, dass Lachen viel gesünder ist, weil es grundsätzlich positiv ist. Aber zum Druckabbau wenn es Einem schlecht geht? Lachen um des Lachens Willen weil es gut sein könnte, das funktioniert nicht. Das ist, als würde man Nasenspray anstatt Antibiotika nehmen wenn man eine bakterielle Nasenschleimhautentzündung hat. Es lindert für den Moment die Symptome, aber nicht längerfristig.

Natürlich wirkt Weinen nicht wie ein Antibiotikum im Vergleich gesehen. Aber es baut Druck ab.

Um dahin zu kommen würde ich an Deiner Stelle versuchen diese innerliche Hemmschwelle zu überwinden. Weinen tut Dir nichts an, es drückt Gefühle aus die Du haben darfst, egal um was es geht. Dazu mußt Du aber auch loslassen können, Dich gehenlassen können und so komisch es auch klingt: Es ist eine gewisse Entspannung notwendig. Das Loslassen eben.

Hast Du es schon mal mit diversen Atemtechniken zur Entspannung versucht? Die sind gar nicht aufwendig, aber oftmals sehr ergebnisreich.

m-aumxa


Ich war nie längerfristig traurig, es gab immer konkrete Anlässe und nach einer Weile war es dann auch wieder gut. Jetzt irgendwie nicht, ich verspüre eine grundsätzliche und schon länger anhaltende Niedergeschlagenheit. Depression!!!

Weil sie schrieb es gab immer konkrete Anlässe, jetzt verspürt sie diese anhaltende Niedergeschlagenheit und grundsätzliche Traurigkeit.

Das veranlaßte mich zu der Überlegung das kein konkreter mittelbarer Anlass vorliegt.

Vileicht habe ich mich falsch ausgedrückt, denn wenn tatsächlich eine Depression vorliegt ist das ein ganz gewaltiger Grund.

Natürlich kenn weinen befreien, Druck abbauen, nur manchmal reicht das nicht, oder geht ebend nicht, und diesem Grund sollte meiner meinung nach nachgegangen werden.

Wenn ich wegen einer Depression jeden Tag weine, geht es mir aber deswegen noch lange nicht besser

Alias 667186


Schau dir Breaking Bad an... wenn du ein bisschen Gefühl für gutes Fernsehen hast wird dich die Serie mitreißen und früher oder später wird da auch die in oder andere Träne fließen...

Ja, Breaking Bad ist nicht schlecht, reicht aber allenfalls für einen Kloß im Hals. Wobei ich da auch früher nicht bei weinen musste, was Filme angeht gab es nur einen, der mich früher todsicher dazu gebracht hat und das war E.T. |-o ;-D Hab ich auch schon ausprobiert und ich erinnere mich beim Schauen auch an das Gefühl dabei, an früher, aber jetzt wirkt es eher dumpf. Schon unangenehm, aber eben drückend unangenehm und nicht irgendwie ansteigend und dann lösend, blöderweise.

Wenn ich richtig zwischen den Zeilen lese, sehe ich Dein Problem eher darin, das Du diese traurige Grundstimmung hast, ohne konkreten Anlass.

Die Frage ist, ob es Dir dann überhaupt helfen würde zu weinen.

Das habe ich mich auch schon gefragt, wobei das mit dem Anlass schon eher so ist, wie Hirsebrei schrieb, ich weiß aber was du meintest und ich schrieb es ja auch so. Früher gab es ganz konkrete Anlässe, also was weiß ich, Hunde wurde überfahren, buhu, schrecklich, traurig, weinen, irgendwann ging es vorbei. Sowas eben. Jetzt gibt es schon auch Hintergründe, aber viel weniger fassbare, eben eher so eine grundsätzliche Niedergeschlagenheit, Kraftlosigkeit. Der Unterschied zu früher ist, früher hat das Gefühl nachgelassen, es gab einen Auslöser und dann auch irgendwann ein Ende, heute bleibt diese Niedergeschlagenheit auch ohne ganz unmittelbaren Auslöser, sie ist (sicher durch viele viele Umstände) zur Grundstimmung geworden.

Such dir einen Mann, der kann das.

Du meinst, mich zum Heulen bringen? Den hab ich schon ;-D und er gibt sich aktuell auch größte Mühe damit >:( aber selbst das bringt mich nicht zum Weinen, obwohl er mich teilweise arg verletzt und ich da früher sicher längst in Tränen ausgebrochen wäre (er ist deshalb auch kein Tyrann oder so, wahrscheinlich merkt er aktuell gar nicht, wie weh er mir manchmal tut, eben weil ich kaum sichtbar darauf reagiere. Würde ich deshalb mal weinen, wäre er sicher ganz entsetzt und es täte ihm furchtbar leid).

Gerade wenn man unter einem sehr hohen Druck steht, der stetig am Steigen ist, ergibt sich irgendwann eine gewisse Hemmschwelle was Entspannung angeht. Wenn man diese Entspannung zulassen würde hat man die Angst, dass Alles auseinanderbricht.

Ja, das kann schon sein, also anfangs habe ich mehr oder minder bewusst so gedacht und mir gesagt, komm reiß dich zusammen und dadurch bin ich nun in diesem "Zustand". Inzwischen würde ich ja aber gerne loslassen können und sage mir auch, dass es ok ist, dass ich keine Angst davor haben brauche usw. usf. nur scheint mir da mein Unterbewusstsein vielleicht einen Strich durch die Rechnung zu machen, falls du Recht hast. Keine Ahnung aber, wie ich das überwinden kann.

Hast Du es schon mal mit diversen Atemtechniken zur Entspannung versucht? Die sind gar nicht aufwendig, aber oftmals sehr ergebnisreich.

Ha ;-D das ist "lustig" jetzt, weil, lach, damit geht mir mein Lebensgefährte die ganze Zeit schon auf die Nerven |-o Also nicht mit Atemtechniken alleine, sondern mit Yoga und den damit verbundenen Atemtechniken, weil das sein Ausgleich ist und er mir in den Ohren liegt, ich solle das doch mal ausprobieren. Und ich total auf Abwehr, vielleicht weil ich dann ehrlich gesagt doch ein bisschen Angst habe, es könnte wirken :=o Also danke für den Spiegel, so ganz ehrlich bin ich dann doch nicht zu mir und es ist nicht alleine das Unterbewusstsein schuld, sondern ich errichte schon auch noch bewusst irgendwelche Mauern.

Mal sehen, dann werd ich das vielleicht doch mal ausprobieren "müssen"... :-/ Wenn ich so darüber nachdenke, könnte es wahrscheinlich effektiver sein, als alle traurigen Filme der Welt zusammen. Denn wenn ich ehrlich bin, würde ich gefühlt jetzt lieber auf eine Beerdigung gehen, statt solche Atemtechniken auszuprobieren. Irre, ich weiß, aber logisch, ich hab einfach Angst davor, dass der Mist echt funktionieren könnte :-o

Cbleo Epdwards| v.u Davoxnpoort


Du meinst, mich zum Heulen bringen? Den hab ich schon ;-D und er gibt sich aktuell auch größte Mühe damit

Dann suchst du dir einen zweiten Mann. Dann sind Tränen fast garantiert. ]:D

*Ischwörrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr*

Und wenn zwei nicht reichen dann nimmst halt einen dritten. Einer wird das schon effektiv können

Nun aber etwas ernsthafter. Die Atemtechniken können möglicherweise tatsächlich helfen.

RKic(hard6x1


Also ich würd nen Zwiebelkuchen backen ???

fjro5ggyxxx


Das hilft auch wirklich ungemein :|N

Sqinn`estätxer


Man kann das tatsächlich verlernen. Lösungsvorschläge hab ich keine, aber wenn du herausgefunden hast wie es geht, sag Bescheid :-)

sotoptThebre/axk


Naja, solange Druck und Stress da ist, versucht der Kopf eher noch auf der Grundsituation zu verharren und nicht mit Weinen o.ä. zu reagieren.

Ich hab das mittlerweile so erlebt, dass man entweder weint, wenn man gar nicht mehr weiter weiss, oder aber erst dann weint, wenn die Ruhe einkehrt. Sobald der Stress nachlässt, man innerlich ein bisschen Ruhe findet, dann kommt der grosse Tränenausbruch. Dann kommt alles raus, was sich im Laufe angestaut hat.

Alias 667186


Lösungsvorschläge hab ich keine, aber wenn du herausgefunden hast wie es geht, sag Bescheid

Mach ich, bin aber leider nach wie vor ratlos. Diverse Entspannungsverfahren (wie Yoga, Atemübungen o.Ä.) haben auch nichts "gebracht", wobei ich da ja sogar "befürchtet" habe, sie könnten "wirken". War aber ein Satz mit X :-( Was ich nur merke: Es belastet mich nicht mehr so, ich nehme es jetzt erstmal einfach so hin.

Ich bin mir aber noch unsicher, ob das allmählich diese einsetzende "Gleichgültigkeit" ist, vor der ich zu Beginn noch Angst hatte, Zitat aus meinem ersten Beitrag:

Dann lass es doch einfach, werden mir vielleicht einige sagen. Ist vielleicht auch eine Möglichkeit, nur hab ich das Gefühl, wenn ich nicht bald die Kurve kriege, dann entwickle ich eine gewisse Gleichgültigkeit und die macht mir so richtig Angst.

:-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH