» »

Depressionen: Erfahrung mit Medis, Heilung?

ZZwacpk44


Das hat sich verringert aber ich hab auch das Gefühl, das die Wirkung nachlässt und ich soll jetzt auf 20 mg gehen.

Hallo Tiana17, laut Benkert/Hippius ist 20 mg die niedrigste wirksame Citalopram-Dosis und die empfohlene Erhaltungsdosis. Schade, dass Du dem Rat Deiner Ärztin nicht schon früher gefolgt bist.

l^uc|iCiilu


Hallo. Ich bin w 27 und laut ärzte seid 2007 depressiv,panick Attacken, angstzustände, emotional instabile persönlichkeit usw! Bin auch immer ganz besorgt über mein gesundheits zustand. War oft im KH und ekg u. Blut waren immer ok. Bin dadurch denn in psychatrie gelandet, weil se meinten sei alles psyche! Habe ständig körperliche Probleme, mehr das wie alles andere! Herzrasen,innerliche Unruhe, arme tuen mir öfters weh, wie muskelkater, wenn ich frühs wach werde gehts mir richtig mies. Fühle mich dann Stundenlang totkrank, alles tut weh besonders arme, mir ist immer so schlecht, manchmal flackert alles kurz vor Augen, fühle mich wie ausgestopft. Fühle mich generell sehr krank. Habe zur zeit auchbprobleme mit so einem starken straffheitsgefühl vom Kinn runter bis zum brustbein mittig. Als ob mir einer die haut ganz doll straff zieht nach unten. Gefühl Der luftnot manchmal und als ob die Luft nicht richtig in den Lungen ankommt! Das ist erstmal was aktuell ist. Ach ja das Gefühl mit neben sich zu stehen, irre zu werden und das alles so fremd und komisch wirkt, nennt man *derealisation*! Das habe ich auch ganz schlimm und ebenfalls sehr belastend. Ps. zur zeit nehme ich 75mg venlaflaxin, sehr niedrige dosis aber 250mg war für mich zu viel! Helfen tun se null! Hatte auch schon lyrica, cipralex, seroquel, buspiron, clomipramin, truxal, dipiperon, AH3N, prometazin. Notfalls sogar Tavor!!! Habe seid April aber nur 2 genommen, wenns gar nicht mehr ging. Bin da sehr Vorsichtig mit dem zeug. Ok das wars erstmal, sorry für den halben roman ;-)

Tbianxa17


Hallo Luciiilu

Da hast Du ja wirklich schon einiges hinter Dir. Oh je. Das was Du beschreibst, kenne ich auch nur zu gut. Alle diese Symptome habe ich auch immer wieder mal und die derealisation hatte ich 2 Monate am Stück, schrecklich. Jetzt habe ich es immer nur so Phasenweise...für 1-2 Tage.

Wie schaut denn nun Dein weiteres vorgehen aus? Wenn bei Dir nun auch nicht das venlaflaxin nicht hilft?

Schwächegefühle kenne ich auch nur zu gut. Besonders in den Beinen...da wird das Treppensteigen dann echt anstrengend.

Hast Du deine Schilddrüse denn mal testen lassen? Weil wenn du so ein straffes gefühl dort hast und auch Probleme mit der Luft?!

Wünsche Dir alles gute..

@ zwack

Ich habe auf meine Ärztin gehört...sie hatte ja gesagt, das ich versuchen soll mit 10 mg auszukommen...erst wenn es ganz schlimm wird, soll ich erhöhen. Aber stimmt schon, hab auch überall gelesen, das erst bei 20mg die Wirkung so richtig einsetzen kann. Dennoch haben mir die 10 mg 5 Monate gut geholfen..

Mal schauen wie das alles so weiter geht...

l6uciiuilxu


Hi.ja wurde mal getestet, war auch einmal was nicht ok, zwecks unterfunktion! Wurde dann noch mal getestet und dann hieß es, sei ok! Fühle mich echt tot krank . Arme und beine tun grad so weh und das mit dem spannungsgefühl ist ganz schlimm.

Tkiana1x7


Jetzt hab ich auf 20mg erhöht und mir ging es eine Woche lang gut und nun plagen mich heftige Kopfschmerzen...kann es denn einfach nicht mal gut bleiben ?? Menno.

hQamfrixe


Hallo Tiana,

die Kopfschmerzen müssen nicht zwangsläufig von der Dosiserhöhung kommen.

Ich z.B. nehme jeden morgen 30 mg und mir gehts gut dabei.

Also warte noch ab, das gibt sich bestimmt noch.

Gruß Jürgen. @:)

Twia;nax17


mal ein update von mir :-)

Die 20 mg Citalopram tun mir gut, ich hab kaum noch schwindel, bin nun nicht mehr ganz so müde und am Tage auch viel aktiver...die Gedanken sind viel weniger und ich bin kaum noch benommen... Ja ich hab das Gefühl, das ich so langsam wieder die "alte" bin und das tut sehr gut...ich hoffe soooo sehr, das es auch so bleibt..

O)ch|otonxia


Das ist schön zu hören :-) Ich freu mich mit dir und hoffe dass du die Alte bleibst!

T\iatna17


Nach langer Zeit schreibe ich mal wieder hier.

Die 20 mg citalopram tun mir gut..naja, Taten mir gut ? Seit mittwoch ist es wieder extrem schlimm. Bin total verzweifelt, der Dämon hat mich wieder.

Schwindel

Innere Unruhe

Druck auf der Brust

Panik und angst

Appetitlos

Übelkeit und Erbrechen

Ich war so gut dabei, es ging mir super. Und nun das. Ungerechnet jetzt, wo ich einen Minijob habe. Jeden Freitag gehe ich arbeiten. Ich weiß nicht wie ich das heute schaffen soll. Hab angst zusammen zu brechen. Diese Gedanken in meinem Kopf. Warum nur schon wieder ??? ??? ???

ZAwa c;k4x4


Was Du im letzten Herbst geschrieben hast, war, dass es Dir besser geht, aber nicht, dass Du symptomlos wärst. Unter Stress gerät man leicht aus dem Gleichgewicht, selbst wenn man gut eingestellt ist, und Dein Minijob scheint Stress zu verursachen. Sprich doch bitte mal mit dem behandelnden Arzt, ob eine höhere Dosis C. in Anbetracht Deines Zustands nicht ratsam wäre.

T:ianiax17


Ja das kann gut sein, das unbewusst es Stress für mich ist. Den Tag habe ich doch gut überstanden gestern, da war ich sehr überrascht, ich dachte, ich würde zusammenbrechen aber es ging.

Mit meiner Neurologin hatte ich im Vorfeld schon besprochen, wenn eine schlimme Phase kommt, das ich erhöhe. Werde erstmal auf 25 mg gehen und dann auf 30.

Heute hab ich leichten schwindel aber starke Kopfschmerzen. Kann aber auch an meiner Erkältung liegen.

Hfello*Kitty7x9


Liebe Tiana,

Mir geht's heute leider selbst nicht gut und es strengt mich an, dir hier zu schreiben, aber als ich deinen Beitrag gelesen hatte, war mir klar, dass ich Dir schreiben muss!

Wir haben beide die exakt gleiche Geschichte. Mit 33 Jahren (seit knapp 3 Wochen bin ich nun 35 Jahre) ging es mir aus dem nichts heraus von heute auf morgen schlecht!

Ich habe keine tiefsitzenden Trauma, eine gute Ehe, ein stabiles Umfeld, keine nennenswerten Brüche in der Biographie, nichts!

Im April 2013 wurde ich krank, Grippegefühl, nach einer Woche nur liegen kam eine Panikattacke, innere Unruhe, Gefühl der Depersonalisierung.

Ab da war nix mehr, wie es war. Ich hatte mein Leben verloren. Mir ging/geht es wie Dir: wenn ich Leute sehe, die so einfach und unbeschwert einkaufen, die normalsten Dinge machen, die auch mir immer völlig leicht von der Hand gingen, macht mich das so traurig.

Meine Symptome (die wie bei Dir starken Schwankungen unterliegen):

-Gehirnnebel

-Kopfdruck

-Ohrenrauschen

-auch das mit den Liedern im Kopf hatte ich zu Beginn ganz extrem. Das hat mich wahnsinnig gemacht, ich hatte so Angst an einer Psychose zu erkranken!

-Schwindel

-Appetitlosigkeit

-bitterer Geschmack im Mund

-Gedankenkreisen

-brennende Augen

-Kloßgefühl im Hals

-innere Unruhe

-restless-legs

-und die ewige Angst, mein altes Leben nicht wieder zurück zu bekommen, die Angst, dass mir keiner helfen kann. Die Frage, ob ich nun so für immer Leben muss ???

-Müdigkeit

Usw....

Zu Beginn wurde mir auch eine reaktive Depression diagnostiziert, ich bekam AD (Cymbalta) für mir nicht halfen, dennoch hab ich sie 1,5 Jahre genommen, das Ausschleichen war harte Arbeit, weil die ADs einfach ins zentrale Nervensystem eingreifen, ob sie helfen oder nicht.

Meine Ärztin nahm auch Blut, wonach alles ok war außer heftiger Eisenmangel, VitaminD-Mangel und ein leicht erhöhter SD-Wert, der aber schwankte (zwischen 1,2-3,2).

Ich bin zum Radiologen und die SD war echoarm, inhomogene und verknotet.

Daher bekam ich L-Thyroxin.

Erst ging es mir schlevhter damit, doch nach zwei Wochen hatte ich mein altes Leben zurück!!!

Leider blieb das nicht so, ich habe weiterhin Schwankungen, aber es wurde deutlich besser.

Da mein Knoten wuchs, musste meine SD entfernt werden, was erst 10 Wochen her ist und nun Kämpfe ich wieder arg....

Muss eben noch eine gute Einstellung finden.

Daher auch von mit der Rat: Lass deine SD nochmal gründlich untersuchen! TSH (bei mir lag der auch immer wieder in der Norm), ft3 und ft4 (die sollten prozentual im oberen Drittel liegen), Antikörper auf Hashimoto, lass ein Ultraschall machen und ein Szintigramm.

Außerdem würde ich dir dringend empfehlen, die Nebennieren auf eine Nebennierenschwäche untersuchen zu lassen (typisch dafür ist das vernebelte Gehirn), Google da mal. Dazu musst du zu einem Endokrinologen, geht ohne Überweisung.

Eisenmangel wie du ihn hattest ist typisch für SD-Erkrankungen.

Fing das alles evtl nach der Geburt an? Hashimoto bricht gerne nach Schwangerschaften aus, Symptome können sich zeitversetzt zeigen.

Ich weiß nicht 100% was mit mir los ist und was gerade alles schief in meinem Körper läuft, aber wenn ich deine Beiträge lese, ist es wie ein Spiegel für mich. Und vieles was bei mir gerade passiert ist einem hormonellen Ungleichgewicht von SD, evtl. Sexualhormonen und der Nebeniere geschuldet. Und das gilt es wieder ins Lot zu bringen, was auch nicht leicht ist, aber ich glaube daran, dass ich meine Lebensqualität wieder Erlangen kann und Du auch!

P.S: ich habe mich auch viel mit meiner Psyche auseinander gesetzt, da ich ja lange dachte, es sei eine Depression. Habe auch eine Therapie gemacht usw. Aber selbst mein Therapeut und die Neurologieln halten nicht meine Psyche für ursächlich!

Ich weiß gar nicht, ob ich hier Links Posten darf? Aber googel mal Dr. Neidhardt und Nebenniere, dort kann man Hormonselbsttets online machen, vielleicht hilft das schonmal weiter?

Und das Forum HT MB bzgl. SD kann ich empfehlen.

Würd mich freuen, von Dir zu lesen!

LG, Kitty

T,ianax17


Hallo kitty

Lieben Dank für deinen Beitrag. Bin ich ja baff, das wir fast das selbe Schicksal erlebt haben. Bei mir fing es ja im Mai 2013 an.

An Schilddrüse habe ich natürlich auch gedacht aber meine Hausärztin ist der davon überzeugt, das es daran nicht liegt. Hatte auch wegen überweisung für einen endokrinologen gefragt aber sie fand das nicht nötig. Bist du sicher, da man dafür keine überweisung braucht? Aber dann muss man es doch selber bezahlen oder ?

Ich muss aber sagen, das mein ad citalopram mir doch gut hilft. 2013 war so schlimm für mich, 24 Stunden lang, jeden Tag, ging es mir so elend und seit Januar 2014 nehme ich ja das citalopram. Seit ich auf 20 mg bin, sind die schlimmen Phasen sehr viel weniger geworden. Das letzte mal ja Mitte Dezember für 3 tage. Seit dem ist es wieder gut, perfekt ist es nicht aber meine therapeutin meinte, das es aber nie mehr zu 100% wie früher werden wird, also wie mein altes leben. Ich müsste damit leben, das der schwindel und die Benommenheit, diese Leere und emotionslose immer mal wieder auftreten könnte. Das macht mir Angst aber ich bin dankbar für jeden guten tag!

Für mich ist es schwer, an die Psyche zu glauben, wie du schon geschrieben hast, ich hab auch keine Schicksalsschläge oder sonstiges negatives erlebt aber durch Überforderung und Stress kann das wohl auch auftreten.

Ach ja, wegen Schwangerschaft... Meine erste Tochter kam Januar 2009 auf die Welt, meine zweite Tochter Februar 2012. ein Jahr später fingen dann die Symptome an... Das mit diesen Hormontests klingt interessant , da werde ich mich mal Einlesen, vielen Dank. Bin ja für jede Hilfe dankbar.

Wie soll es denn bei dir weitergehen ?

Ganz liebe Grüße

H%e0lloaKittyo749


Hallo Tiana,

Schön von dir zu lesen :)

Du brauchst für den Radiologen eine Überweisung, für den Endokrinologen nicht. So ist es zumindest bei mir, war gerade vor 6 Wochen dort ohne Überweisung. Privat zahlen muss ich da gar nichts.

Ruf doch mal bei einem Endo in deiner Nähe an und frag nach, ich kann mir sooooo gut vorstellen, dass es an deiner SD liegt oder den Nebennieren.

Im Internet gibt es eine Liste (schau mal nach "Bens Liste/Top docs"), dort sind Ärzte aufgelistet die besonders empfehlenswert sind, vielleicht ist einer auch aus deiner Nähe?

Gerade zum Thema Schwindel habe ich die eindeutigsten Erfahrungen bzgl. Zusammenhang Schilddrüse/Schwindel.

Schon seit ca. 15 Jahren leide ich unter Drehschwindel im liegen.

Ich wurde dann ständig eingerenkt, aber der Schwindel kam immer wieder (im liegen, manchmal auch im stehen, generell hatte ich so einen Linksdrall beim laufen).

Kurze Zeit bevor ich LT bekam war es ganz schlimm mit dem Schwindel, ich hatte mich dann irgendwie damit abgefunden.

Als mein TSH-Wert dann (nach ca 2 Wochen LT Einnahme) unter 1 war, war mein Schwindel verschwunden!!!

Ich hatte fast ein Jahr Ruhe!

Erst als mein TSH nach der OP wieder anstieg, kam auch mein Schwindel wieder, als der TSH wieder unter 1 war, war er weg!

Ich finde die Aussage deiner Ärztin schon heftig :(

Wie begründet sie das, dass du dich nie wieder wie vorher fühlen kannst?

Wie geht es Dir mit dieser Aussage?

Die Tatsache dass das AD nun wirkt, bedeutet übrigens nicht, dass deine SD gesund ist. Ich will dich da jetzt in nix reinquatschen, aber ich finde du solltest es ausschließen und dich nicht mit einem Leben abfinden, dass nur teilweise lebenswert ist.

Ich habe die Woche einen Termin bein einer Hormonspezialistin, in die ich große Hoffnung setze, weil die hoffentlich auch mal meine Nebennierenschwäche checkt usw....

Ich kann Dir gerne berichten, wenn du magst?

LG, Kitty

T'iuanxa17


Hallo Kitty

Ja bitte berichte doch, was beim Hormonspezialisten rauskam. Das ist doch sehr interessant. Wo kommst du denn her ? Ich wohne in Köln und es gibt hier einen sehr guten endokrinologen aber da wartet man Monate lang auf einen Termin. Muss da mal Fragen, ob es auch ohne überweisung geht.

Mit der Aussage, das ich wohl nie mehr so 100%ig die alte werde, kann ich gut leben weil es für mich auch logisch ist. Diese schlimme Zeit werde ich nie vergessen, es wird immer in meinen Kopf sein und mich begleiten. Ich vermeide ja auch Aktivitäten, wo es mich schwindeln könnte. Wie gern bin ich früher Achterbahn gefahren aber das traue ich mich nicht mehr. Aber das ist okay ;-) ansonsten geht es mir ja doch recht gut..wenn es so bleiben würde wie jetzt, wäre es für mich völlig in Ordnung und lebenswert. Aber es gibt ja leider keine Garantie, das es so bleibt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH