» »

Depressionen: Erfahrung mit Medis, Heilung?

AiNNKxI


Hallo zusammen,

Ich bin auf diese Seite gestoßen und brauche eueren Rat.

Mein Vater hatte vor 5 eine schwere Depression mit Suizitversuch leider hat man die Symptome nicht richtig gedeutet und daher ist es soweit gekommen. Er wurde in einer Klinik behandelt und auf AD eingestellt von da an ging es bergauf. 5 Jahre sind vergangen bis er letztes Jahr im Januar die Tabletten mit Ansprache des Arztes abgesetzt hat. Wie wir heute wissen war dies ein Fehler den die Depression kam wieder und diesmal schlimmer. Er versuchte sich wieder das Leben zu nehmen, es war für mich ein Alptraum mich hat das ganze ziemlich mitgenommen, ich habe im letzen Juni einen neuen Job angefangen und wollte dort natürlich nicht versagen. Leider ging in der Zeit als mein Vater in der Klinik war bei mir die ganze scheisse ebenfalls an. Zuerst bitzeln in Beinen und Arme, dann innere Unruhe und diese antriebslosigkeit, meine konuentration war im eimer und ich war ständig neben mir. Ich hatte herzrasen und war einfach nicht mehr ich. Ich bin dann im September zum psychater der meinte es sind schon alles Anzeichen einer Depression und sagte ich solle Tabletten nehmen. Wir entschieden uns zuerst für eine pflanzliche Variante. Seit Ende September nehme ich nun johanniskraut. Es trat Besserung auf ich war im Stande meine Alltag zu meistern, schließlich war ich auch noch in der Probezeit. Es ging so einigermaßen gut. Der Dezember war eigentlich echt ok ich dachte es geht bergauf und dass wird voll. Seit letzten Donnerstag hat sich aber wieder das alte Muster eingeschlichen. Heute ist es furchtbar mit Herzrasen aufgewacht innere unruhe und komplett neben der Spur. Im wahrsten Sinne des Wortes einfach scheisse. Ich habe schiss dass ich es nie auf die Reihe bekomm. Ich will mein Job nicht verlieren. Soll ich mir ein richtiges AD geben lassen?

TlianPax17


Hallo

Tut mir leid, das dein Vater nun wieder an Depressionen leidet. Davor hab ich auch angst, wenn ich dann mal meine Tabletten ausschleichen muss, das es wieder schlimmer wird.

Zu deiner Frage ; das kannst nur du entscheiden. Ich habe mich sehr lange gegen ads gewehrt aber kam dann an einen Punkt, wo ich nicht mehr konnte. Der schwindel, die Benommenheit, ich war nicht mehr ich, alles war so sinnlos,...

Seit einem jahr nehme ich citalopram und es ist sehr viel besser geworden. Es gibt immer mal schlechte tage aber das ist wohl normal. Für mich ist das ad eine große Hilfe aber das ist ja bei jedem nochmal anders.

Alles Gute.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH