» »

Depressionen: Erfahrung mit Medis, Heilung?

Teianax17


@ annchen

ja an eine psychatrie habe ich auch schon gedacht und hab sogar schon 2 mir rausgesucht, weil ich dachte, ich werde verrückt. Heute geht es mir etwas besser, ich konnte schlafen, essen... Ich warte nun die weiteren Untersuchungen ab und versuche jeden Tag irgendwie zu schaffen.

@ Androidler

Danke für Deine Auflistung und Deine Erfahrungen. Meine Angst ist dann auch, das es lange dauert, bis ich das richtige medikament für mich habe. Werde das dann alles mit den Ärzten besprechen aber ich würde dann auch erstmal gerne mit Opipramol anfangen. Ich brauche eher etwas beruhigendes und was meine Stimmung anhebt, meinen Kopf mal für eine Zeit ausschaltet und mich in die Realität zurück holt. Ich hoffe, so ein Mittel gibt es. :-)

@ ochotonia

Hab Dir PN geschrieben.

s-nooxwkwixtch


Der lange Weg, die Arbeit lohnt sich, wenn man dann wieder gesund ist. Heute fühle ich mich wohl, gibt halt noch ein paar Probleme, die werden sich lösen, positiv oder auch negativ, aber so ist das Leben. Aber du wirst sehen, wie schön das Leben ist, wenn du das alles hinter dir lassen kannst. @:)

T!iaSna1x7


@ snowwitch

Ja genau das ist, was ich will...ICH WILL WIEDER SEHEN, WIE SCHÖN DAS LEBEN IST!!!! Auf diesen Tag freue ich mich sehr und hoffe, das es bald so weit ist.

P0syxch21


Hi Tiana17 also alles kannst Du nun ja nicht einnehmen, viele Tabletten machen genau das was Du ja nicht haben willst, Unruhe. Die meisten Ärzte verschreiben einfach falsche Sachen .Und Metoporol ist ja nun eine Blutdrucktablette, die aber recht gut verträglich ist und und für hohen Blutdruck oder Puls. Aber andere Sachen kannst du in die Tonne kloppen. Versuche mal erst mal herrauszufinden wann dieses bei dir angefangen hat, bei was für einer Situation, war es Angst stress , alles kommt von irgendwoher. Wenn du das dann weisst, dann kann man demendsprechend behandeln oder auch Medikamente nehmen. Oder es reichen andere Sachen, wo du dieses alles nicht brauchst. Wann hat es angefangen, und wo und bei welcher Situation. Dann sehen wir weiter. Weil einfach etwas einnehmen und dann wieder absetzten ist alles nicht wirklich gut.Der Körper reagiert natürlich bei jeder Form von stress Angst . Um so weniger man nehmen kann sollte man dies auch so machen.Da gibt es auch andere sachen um diese Ruhe zu bekommen. Versuch dieses mal echt rauszufinden, und sag mal wann das bei dir alles angefangen hat. :)^

T|ilanWa17


Hallo psych21

Danke für deinen Beitrag. Ich bin auch eigentlich nicht der Typ, der sofort Medis haben möchte aber mein Leben ist gerade die Hölle. Hier mal ein kurzer Verlauf:

Im Mai wollte ich in die spielgruppe mit meiner Tochter und bekam Schwindel, am Abend dann appetitlos, erbrechen, kribbeln im kopf, innere Unruhe, Schlaflosigkeit.Das hielt ca eine Woche. Dann nur der Schwindel. Nach kurzer Zeit kamen die anderen Symptome wieder, noch heftiger und dazu Probleme mit meinen Augen, zeitweise erschien alles so unwirklich, wie im Traum. Fast 10 Tage hatte ich das, nahm in der Zeit auch 5kg ab. Dann wieder nur Schwindel und zeitweise diese derealisation. Viele arzttermine und kein Befund. Ende September wurde es besser und ich war glücklich. Am 10.11. fing es wieder an, mit allen Symptomen aber am heftigsten die derealisation. Seit dem lebe ich ein anderes leben, bin in einer anderen Welt..nehme meine Umgebung gar nicht wirklich wahr und ich habe 2 so süße Kinder, kann mich aber über nichts mehr erfreuen..esse nicht..bin wie ein Zombie. Alle um mich herum lachen und leben ihr leben und ich stecke in einem Alptraum fest. Das wünsche ich niemanden. Woher es komme, die Ursache, ich weiß es nicht. Es gab keine Veränderung, ein normales Leben, mit freund, 2 Kindern...und plötzlich war/ ist alles anders.

R=icha'rdZ61


@ Tiana,

es wurde sehr viel durcheinander und oft auch fachlich unfundiert geschrieben.

Grundsätzlich kann man sagen beginnend mit einer mittleren Depression sollte der Facharzt in Erwägung ziehen ADs zu geben. Bei einer schweren Depression geht es nicht mehr anders. Die besten Heilungsergebnisse gibt es bei einer Kombination ADs plus Psychotherapie. Es ist entgegen einiger Meinungen hier nicht möglich mittels einer Psychotherapie aus einer schweren Depression herauszukommen.

Das erste was ich dir raten kann ist den Goldbergtest zu machen [[http://www.hilfe-gegen-depressionen.de/depressionstest-goldberg-test-auf-depressionen-bin-ich-depressiv.php]] , der Test gibt dir einen etwaigen Anhaltspunkt ob und wie schwer du an einer Depression leidest.

Das Ergebnis solltest du beherzigen und falls es schlecht ausfällt schnell zu einem Psychiater oder Neurologen nicht zu einem Psychologen oder Hausarzt.

Die zur Verfügung stehenden Mittel zur Behandlung einer Depression sind vielfältig und moderne ADs machen weder abhängig müde oder betäuben einen.

Erste Wahl sind heute sogenannte Botenstoffwiederaufnahmehemmer grob gibt es 3 Gruppen SSRI (Cipralex, Fluoxetin, Paroxan , Citalopram etc.) SRNI (Venlafaxin,Trevilor) NDRI (Elontril).

Diese Medikamente verhindern , dass die Hirnsynapsen bestimmte Botenstoffe wieder auf nimmt.

Die durch die Sinne entstandenen Nervenimpulse sind elektrisch und werden im Hirn durch Synapsen unterbrochen. Die Synapse hat einen sogenannten Synaptischen Spalt, der mit Botenstoffen überbrückt werden kann. Einer Art Brücke gleich übertragen die Botenstoffe die Impulse auf die andere Seite des Spalts wo sie wieder elektrisch weitergeleitet werden.

Dadurch kann das Hirn sich über Botenstoffe steuern, welche Informationen weitergehen und wohin. Das Hirn könnte alle direkt elekrisch ins Hirn gehende Infos nicht verarbeiten dazu braucht es dieser Synapsen dies zu filtern.

Was ist nun bei einer Depression anders ?

Es ist der Mangel an Botenstoffen in den Hirnsynapsen. Durch diese Botenstoffwiederaufnahmehemmer bringt man die Synapsen dazu den Botenstoff den die Synapse selbst produziert nicht wieder aufzunehmen, was diese normalerweise tut.

Der Botenstoff steigt dadurch auf ein normales Maß wieder an und man ist wieder geheilt. Ausschleichen tut man das Medikament dann nicht weil es abhängig gemacht hat , sondern um zu testen ob die Synapsen die fehlende Botenstoffmenge wieder selbstständig herstellen.

Es gibt drei Botenstoffe für die man ein Mittel hat, was ungefähr bei ca. 70 % Patienten hilft.

SSRI = Serotonin SRNI = Serotonin und Noradrenalin NDRI = Dopamin und etwas Noradrenalin

Wie du siehst ist es eigentlich ziemlich simpel, wenn das Mittel dabei ist , dass dir hilft.

Bei mir wars eine tiefe schwere Depression mit Suizidgedanken und 10 kg Untergewicht am Schluss.

SSRI habe ich dann in dieser Phase 4 Wochen genommen und alles wurde noch schlimmer.

Habe Psychiater und Medi gewechselt und mit SRNI war ich innerhalb 4 Wochen fast wieder der Alte.

Die Nebenwirkungen von SSRI und SRNI sind identisch von daher verstehe ich nicht weshalb SSRI überhaupt oft als Erstes probiert wird? Hat vielleicht mit den besseren Pharmareferenten zu tun.

A_ndroidxler


Und beachten, dass es zwischen den einzelnen SSRI auch erhebliche Unterschiede gibt, auch wenn manche was anderes behaupten. Empfehlenswert ist citalopram. Paroxetin, Sertralin und teilweise auch Fluoxetin machen vermehrt teils heftige Nebenwirkungen.

Ich dachte SNRI würden deutliche Gewichtszunahme machen ???

RSichar?d61


Ich dachte SNRI würden deutliche Gewichtszunahme machen

Steht bei allen 3 Gruppen in den Nebenwirkungen.

Ich nehme bereits 4 Jahre SRNI und habe kein Gramm zugenommen. Es gibt aber auch andere Fälle.

Teianax17


@ richard

Lieben dank. Habe den Test gemacht und es kam leicht bis mittlere Depression raus. Hab das meiner Hausärztin schon gesagt aber sie will noch paar körperliche Tests machen. Bin nächste Woche bei meiner Neurologin wegen Ultraschall der Halsschlagader. Da will ich mit ihr das auch besprechen.

Danke auch für die Infos zu den Medikamenten, da gibt es ja eine Menge an Auswahl, das irritiert und ängstig mich etwas aber ich will mein Leben wieder haben. Für mich sind diese missempfindungen in meinem Kopf am schlimmsten, das meine Augen nicht alles richtig wahrnehmen. Diese innere Unruhe, nervösität... Ich hab Angst, das es mein ganzes Leben so bleiben wird. :°(

RwichAarSd61


@ Tiana,

bei leichten bis mittleren Depressionen könnte dir Johanniskraut hochdosiert z.B. Laif 900 oder Lavendelöl Lasea helfen.

Wenn sich der Goldbergtest bestätigt beim Neurologen ist Homöopathie zunächst vielleicht das Bessere in Kombi mit einer Psychotherapie.

Habe Bekannte erlebt wo Homöopathie gewirkt hat, allerdings waren es leichte Depression.

T&ianax17


Lasea haben mir schon einige empfohlen und opipramol, weil es auch nicht so stark sein soll?! Versuchen kann man es und dann immer noch auf was stärkeres wechseln, falls es nicht hilft. Was mich auch ängstigt, das die Ärzte ja nur aufgrund meiner Aussagen eine Diagnose stellen können und ich kann mein empfinden so schwer beschreiben. Man erkennt es ja leider nicht im Blut oder auf einem mrt und ich hab Angst, das man mich falsch versteht oder ich mich falsch äußere und dann eine falsche Diagnose und ein falsches Medikament verschrieben wird.

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Psychotherapeut und Psychiater?

RlicGhardx61


Ein Psychiater ist ein ausgebildeter Arzt für Psychiatrie, er stellt Diagnosen und verschreibt ggf. Medikamente und Psychotherapien.

Wo hingegen ein Psychotherapeut kein ausgebildeter Arzt ist und keine Medikamente zumindest keine verschreibungspflichtigen verordnen kann.

Meine persönliche Meinung ist, daß der erste Gang zum Psychotherapeuten der Falsche ist. Je nach Schweregrad der Depression kann die Psychotherapie alleine nicht mehr helfen. In einer schweren Depression ist man eigentlich nicht mehr therapierbar, es muss zunächst versucht werden die Psyche mit ADs so zu stabilisieren um überhaupt eine Therapie zu ermöglichen.

PWsycxh2x1


Hi Tiana17 ja habe mir mal alle Beiträge durchgelesen, was Dich angeht, so einfach ist es nicht erst mal eine Diagnose zu stellen, kann mir das vorstellen das du gerade durch die Hölle gehst, daß mit der Halsschlagader ist auf jeden Fall erst mal gut daß du da auch sicher bist, daß da nichts ist,bei mir war es das lws syndrom was auch echt übel war mit schwindel und sehstörungen Kopfschmerzen und ich fühlte mich scheiße, darauf hin bekam ich eine Tablette zum Abend das sich die HAlsmuskellatur endspannt und man dadurch total endspannt Von whintrop und davon auch sehr gut durchschläft weil irgendwie alles endspannt, nun ich habe es genommen weil es mir erst mal half von den Schmerzen und Schwindel wegzukommen, aber man kann es halt nicht ewig nehmen weil es halt Abhängig macht, er meinte ich solle Sport machen für die Nackenmuskellatur und Halsbereich, nun ich habe dies gemacht mache regelmäßig Fittniss und Kraftsport und habe seit dem keine Probleme mehr,nun in deinem Fall würde ich wie gesagt alles durchchecken lassen, und dann zum Psychotherapeuten gehen, ich denke das du das brauchst und vielleicht erübrigen sich ja die ganzen Medis,Gespräche sind immer gut und besser es wird auch wieder besser werden die Krise überwindest du. x:) Hey ich glaub ich muß mit Dir Gespräche führen die wirken immer bin ja auch vom fach grins man kann alles in Griff bekommen auch Psychosen

Tpi0ana[17


Nochmals danke, da wird wohl einiges auf mich zu kommen. Heute geht es mir ein klein wenig besser. Obwohl ich am Morgen wieder erbrochen habe.

@ psych

Nackenverspannung war ja der erste Verdacht aber das ist es auch nicht bei mir, hab ja auch keine schmerzen. Was mich so überrascht, das Depressionen so körperliche Symptome haben, wie das erbrechen, appetitlos, veränderte Wahrnehmung, Schwindel... Es ängstigt mich sehr und ich weiß einfach nicht, was und wie mir geholfen werden kann. Ich hoffe sehr, das diese Krise nicht allzu lange dauern wird und das sie verschwindet. Aber was wenn nicht? In einem Jahr ist meine elternzeit beendet, dann möchte ich wieder arbeiten aber in dem Zustand keine Chance. Woher kennst du dich aus damit.?

J^an7x4


Hallo,

habs nur überflogen, aber Du musst unbedingt von einem kompetenten Psychiater und Neurologen untersucht werden. Der Hausarzt ist nicht immer die richtige Stelle, wenn es um Depressionen geht. Ich würd auch gar nicht unbedingt immer gleich auf Medis setzen, sondern eher auf Therapie (oder beides in Kombination). Aber ohne fundierte Untersuchung und Diagnose ist es doch stochern im Nebel. Ich würde mir einen ambulanten Termin, oder auch einige Tage zur Untersuchung Stationär, bei einer renommierten Psychiatrie holen. Alles andere erscheint mir wenig sinnvoll.

Gruß und gute Besserung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH