» »

Monatelange Angst schwul zu sein (m/25)

Awpfetlkuchxen007


Schalte das Netz ab. Nicht mehr googeln und sich Quatsch anlesen. Erst recht nicht bei Neigungen zu Hypochendrie. Schon einmal gehört was das ist? Da bilden sich Leute dauernd neue Krankheiten ein und googeln nach jedem Symptom... . Jetzt ist Wochenende, schalte das Internet am besten aus und fahre mal in die Natur, mache Sport, beruhige deine Nerven... . :)^

F/romHe2ll


@ Sunflower:

Ich steige leider nicht ganz durch was du meinst mit "Sich panisch für schwul zu halten und es zu verteufeln, führt immerhin dazu, dass Du es nicht real ausleben muss/kannst/darfst".

Was daran schlimm wäre? Ich könnte keine eigene Familie gründen und das ist mein allergrösster Wunsch hier auf der Welt. Ich hatte keinen Vater als Kind und Jugendlicher, er war schon da aber als schrecklicher und psychopathischer Mensch und Alkoholiker. Daher der Wunsch es mal besser zu machen und mich mit dem Leben zu versöhnen und den Kindern ein Vorbild sein – als ihr Vater. Zudem habe ich weder das Gefühl ich passte in die Schwulenszene, noch möchte ich, dass morgens ein Mann neben mir im Bett liegt wenn ich aufwache. Ich habe mich einfach nie damit auseinandergesetzt, weil für mich die Orientierung bislang so klar war, ich wär doch nicht im Ernst drauf gekommen mir vorzustellen wie einer neben mir liegt.... %:| {:(

@ Apfelkuchen:

Du hast vollkommen recht. Vielen Dank für deine Hilfestellungen.

tuufefarmxi


weil für mich die Orientierung bislang so klar war,

ich habe immer noch nicht ganz verstanden, wieso das nun auf einmal eigentlich nicht mehr so ist.

auch schreibst du von monatelanger(!) angst – da scheint mir der begriff zwangssymptomatik, den sunflower erwähnte, wirklich sehr passend.

du gehst diese sache mit deinem therapeuten an, das verstehe ich richtig?!

F_rTom0Helxl


@ tuffarmi:

Weil ich am 5. September 2013 gelesen habe, dass man schwul sein und es noch nicht bemerkt haben könnte, wenn man mit Erektionsschwierigkeiten kämpft in der heterosexuellen Partnerschaft.... ??? Es hat kein Schlüsselerlebnis gegeben, ich habe keinen Mann kennengelernt, ich schwärme für keinen Mann, einfach nix, ausser ein dämlicher Kommentar im Internet. Seit diesem Tag lässt mich das keine Sekunde mehr los, nun also schon bald drei volle Monate. :-X

Die ganze Sache belastet mich natürlich extremst und vor allem auch meine Partnerschaft. Ich bin immer öfters abwesend, traurig, wortkarg, nachdenklich und distanziert. Ich bin zu einem Schatten meiner Selbst verkommen. Ich hatte noch nie übermässiges Selbstbewusstsein, aber seither ist das ganze auf 0,0 abgesunken, was mir indirekt wieder das Gefühl gibt, ich sei nicht männlich genug um hetero zu sein, usw. usf. :(v

F!romHaexll


Ach, und was ich noch nachschiessen sollte, ich hab diese Schwierigkeiten mit der Erektion schon immer gehabt, das ist nichts Neues. Daheim im stillen Kämmerlein klappt das besser. Körperliche und/oder hormonelle Gründe habe ich abklären lassen und sind ausgeschlossen.

tHuffxarxmi


Weil ich am 5. September 2013 gelesen habe, dass man schwul sein und es noch nicht bemerkt haben könnte, wenn man mit Erektionsschwierigkeiten kämpft in der heterosexuellen Partnerschaft....

weiß du was man noch alles kann, und was es noch alles zu lesen gibt?! ;-)

stchnzeckex1985


Die Schwulen, die ich so kenne, haben das bereits in der Kindheit / frühen Pubertät bemerkt. Ich stimme also Sunflower uneingeschränkt zu.

E`rxion


Lieber FromHell,

ich habe auch sexuelle Gedanken, die mich manchmal etwas erschrecken – weil ich mir in der Realität nicht wirklich vorstellen kann sie auszuleben, bzw. dies auch gar nicht möchte. Aber je mehr ich sie quasi als etwas "Verbotenes" deklariere, desto zwanghafter denke ich über sie nach... und desto mehr erregen sie mich. |-o Denn gerade "verbotene" Phantasien können nun mal sehr erregend sein, allein weil sich zu den anderen Emotionen noch Angst, Scham und Aufgeregtheit mischen und den Puls lustig in die Höhe treiben.

Letztlich vermute ich, das Phänomen kennen viele Menschen mit vielen verschiedenen Phantasien. Ich würde Dir daher raten: Lass Gedankenspiele zu und versuch sie nicht krampfhaft zu unterdrücken, dass macht sie ohnehin nur immer stärker und präsenter. Und verpass Dir nicht selbst ein Etikett. Du verliebst Dich in Frauen also fällt ein reines "schwul" schon mal definitiv weg. Du hast womöglich lediglich einen leichten Hang zur Homoerotik, was weder selten noch irgendwie abnorm ist, sondern im Gegenteil äußerst bereichernd sein und gewinnbringend ins Liebesleben eingebaut werden kann. :)z

Ich bin mir auch sicher, in dem Moment, wo es Dir gelingt, etwas mehr "loszulassen" (wie es ja immer so schön heißt) sind auch Deine Errektionsstörungen Geschichte. Das sagt sich so leicht, ich weiß, und es ist bestimmt nicht einfach – aber ein erster Schritt ist getan, wenn es Dir gelingt deine sexuellen Gedanken zu- und ziehen zu lassen, anstatt sie panisch unterdrücken zu wollen.

Alles Gute! :)*

FQr=omHexll


Vielen lieben Dank, Erion! @:)

B<rAaunPesleQder@sofxa


Ich war x-mal verliebt oder verknallt in Frauen, hatte Schwärmereien für Frauen, an die ich nicht ran kam, da war nicht ein einziges männliches Geschöpf in das ich mich auch nur ansatzweise verguckt hätte

Die ganze Sache belastet mich natürlich extremst und vor allem auch meine Partnerschaft. Ich bin immer öfters abwesend, traurig, wortkarg, nachdenklich und distanziert. Ich bin zu einem Schatten meiner Selbst verkommen

Wie kommst du nur darauf, dass du schwul sein könntest, wenn es dich doch so belastet und abturnt? Und selbst, wenn du es wärest oder würdest- es ist heutzutage überhaupt kein Problem mehr und total in Ordnung.

A_nti}go_n+e


Gibt's noch andere Meinungen hierzu?

Ein bißchen bi schadet nie. ;-)

Ist es nichtegal, ob du bi oder schwul bist?

Wichtig ist, womit DU dich wohl fühlst.

Finde es raus und wwrde glücklich. @:)

FkromhHelxl


@ Antigone:

Jein, ich möchte Kiddies, vielleicht mal ein Haus mit Umschwung und irgendwann den Enkeln beim Spielen zusehen, das kann man – so denn man schwul ist – getrost in die Pfeiffe stopfen und rauchen.

b#lacDkh!eartHedqxueen


Mal ganz davon abgesehen, dass ich es nach wie vor für mehr als unwahrscheinlich halte, dass du schwul bist ohne auf Männer zu stehen:

[[http://derstandard.at/1381372193398/Ich-bin-der-Papa-und-Rainer-ist-der-Papi]]

S(unflowYerP_r73


Man wird nicht von einer Sekunde auf die andere schwul. Und alles, was Du schreibst (wenn Du die ganze Angst-Panik-Grübel-Kiste mal außen vor lässt) klingt so eindeutig nicht schwul...

Frage am Rande: Weswegen machst Du die Therapie?

Und bzgl. der Frage, was so schlimm am Schwulsein wäre und angesichts des Links von blackheartedqueen:

[[http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/inhalt/film-und-serie/vater-vater-kind-dokumentarfilm-100.html]]

Der Film selber war leider nur bis Dienstag in der Mediathek online. Absolut sehenswert!

EghemalIiger- Nutzer> (#4382x45)


Mal so ganz subjektiv: Deine Angstneurose hat sich ein neues Thema ausgesucht und gefunden. Jetzt machst du dich selber damit verrückt. Vergiß es, du bist nicht schwul. Jedenfalls nicht schwuler als andere Heteros.

Und nur mal aus der anderen Richtung betrachtet: Du hättest keine Chance bei Schwulen, die würden sofort merken, dass mit dir was anderes nicht in Ordnung ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH