» »

Erfahrungen mit Mirtazapin als Ein- und Durchschlafhilfe gesucht

MEaurixgha hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Leute,

ich habe vom Psychodoc Cipralex (gegen Depris) und Mirtazapin (zum Ein- und Durchschlafen) verschrieben bekommen. Ich weiß, dass beides Antidepressiva sind, die einige Wochen brauchen um zu wirken. Die schlafanstoßende/sedierende Wirkung von Mirtazapin soll wohl zügig eintreten. Ich habe sie jetzt zweimal am Abend genommen (7,5 mg) und geholfen hat es nur sehr mäßig. Was könnte ich mir denn alternativ verschreiben lassen, oder zusätzlich nehmen? Die Kombination ist als Übergangslösung gedacht, bis das Cipralex wirkt und mein Vitamin D Spiegel wieder über 10 (Ref.- Ber. 50 – 60) liegt.

Ratlose Grüße ???

Antworten
N$umb*er Of Th#e BeSast


Ich habe mal ne Zeit lang Mirtazapin mit Kytta Sedativum (ein pflanzliches Mittel) genommen. Hat mir gut geholfen.

S}chi/ldkr+öteI007


Ich habe sie jetzt zweimal am Abend genommen (7,5 mg) und geholfen hat es nur sehr mäßig.

Wie alt bist du? 7,5mg ist wirklich eine Kinderdosis. Solltest du eine erwachsenen Person sein, würde ich mich schnell mit dem Arzt in Kontakt setzen und berichten, damit er die Dosierung anpassen kann.

MhaKuri5ghxa


Ich bin 45 (morgen) und als Kinderdosis empfinde ich das nicht wirklich. Ich bin natürlich auch durch zuwenig Schlaf, aber auch durch das Mirtazapin unglaublich müde. Da ich mich aber tagsüber nicht hinlege, außer nach dem Training, hänge ich nur müde in der Ecke rum. Ich glaube, heute Abend lasse ich den Mist einfach weg, sonst bin ich morgen auf der Arbeit den ganzen Tag total belämmert. :-(

Zawack4x4


Mirtazapin ist DAS AD mit dem höchsten Risiko einer Gewichtszunahme.

MiauriGgha


Das macht nichts, ich bin ziemlich diszipliniert in Sachen Essen und gehe regelmäßig ins Training. Übergewicht habe ich auch keins. Aber wenn ich davon nachts nicht ordentlich schlafen kann und tagsüber furchtbar müde bin, kann ich es auch lassen.

f[uer^stxi


Ich habe Mirtazapin als alleinige Therapie bekommen – 30mg am Abend. Durch das Medikament konnte ich von Anfang an wieder Schlafen, hat mich richtig "ausgeknockt" – aber war auch so erwünscht. Auch mit der antidepressiven Wirkung war ich hoch zufrieden.

Beides sind – in der richtigen Dosierung – hochpotente ADs. Gibt es einen Grund wieso er Cipralex und Mirtazapin kombinieren will und nicht für die Zeit bis der Vit. D Spiegel höher ist, nur das Mirtazapin verschreibt? Das mit der Gewichtszunahme stimmt leider auch bei mir – habe nach +10 kg in knapp 6 Monaten das Präparat gewechselt – aber die Wirkung war bei mir super

fquercsti


Maurigha,

bzgl. der Gewichtszunahme und Disziplin, das dachte ich auch, aber Mirtazapin verändert auch den Stoffwechsel (neben einer Steigerung des Appetits), d.h. auch bei gleichem Essverhalten, kann es sein, dass du zunimmst – kann, muss nicht.

Ich habe mir mit meinem Doc von Beginn an ein Limit gesetzt, wo wir – auch bei absolut genialer antidepressiver Wirkung – uns den Kopf über einen Präparatwechsel zerbrechen, weil bei einigen nachher die Gewichtszunahme zu einem neuen Problem wird.

MsauPrigha


@ fuersti

Hm, das ist eine gute Frage. Ich finde ja auch zwei ADs auf einmal, zumal ich sowas noch nie genommen habe, etwas zu viel. Wahrscheinlich soll das Mirtazapin einfach schlafanstoßend wirken, bis das Cipralex wirkt. Aber die 7,5 mg sind wohl zuwenig. Wenn ich aber mehr nehmen würde, könnte ich wohl kaum noch arbeiten......keine Ahnung. Gewichtszunahme ist natürlich nicht schön. Ich würde eigentlich lieber ein paar richtige Schlaftabletten nach Bedarf nehmen können und das Cipralex regelmäßig nehmen. Saublöd alles. :-(

S~childkrdöt^e007


Ich bin 45 (morgen) und als Kinderdosis empfinde ich das nicht wirklich. Ich bin natürlich auch durch zuwenig Schlaf, aber auch durch das Mirtazapin unglaublich müde. Da ich mich aber tagsüber nicht hinlege, außer nach dem Training, hänge ich nur müde in der Ecke rum. Ich glaube, heute Abend lasse ich den Mist einfach weg, sonst bin ich morgen auf der Arbeit den ganzen Tag total belämmert

Vielleicht kann dir meine persönliche Erfahrung noch etwas von Nutzen sein:

Mirtazapin muss ich sehr früh einnehmen, mindestens 2h vor dem zu Bett gehen. Sonst bin ich am Morgen zu müde. Des Weiteren bin ich mit der Wirkung der Schmelztabletten besser klar gekommen, weil die Wirkung dort besser planbar gewesen ist. Der Hangover war nicht so stark wie bei den normalen Tabletten.

G*ucqky0x68


Laut einer Psychaterin, in einer Klinik, wo ich vor kurzem war, reichen eigentlich schon 3mg, des Wirkstoffes von Mirtazapin, um als reines Schlafmittel zu wirken.

Wenn ich es richtig vertstanden habe,kann sich bei höherer Dosierung (k.A. welche Höhe) sogar die Wirkung umgehren und es wirkt eher anregent.

Ich selbst habe 15 und 30 mg genommen und geschlafen wie ein Stein, war aber auch sonst hundemüde und zugemommen habe ich auch 6-8kg in 10 Wochen. Zwischen den 15 und 30 mg, habe ich keinen Unterschiede festgestellt.

eEvercZhanxge


Meine persönlichen Erfahrungen mit Mirtazapin (Dosierung 30-45mg, ist schon etwas her):

- stark sedierende Wirkung, daher super zum Einschlafen

- sehr schneller Wirkungseintritt (30min – 1h)

- recht lang anhaltende Wirkdauer, daher nicht zu spät einnehmen, sonst ist am nächsten Tag "the walking dead" angesagt

- trotz normaler Ernährung und (gelegentlicher) Bewegung rapide Zunahme von Gewicht

Konnte vorher essen was ich wollte und habe kein Gramm zugenommen. Mit Mirtazapin als AD nahm ich so schnell zu, dass es zu starken Einrissen der Haut an Oberschenkeln und geringen im Hüftbereich kam. Erstere sind nie mehr wirklich verheilt, soll heißen die Haut ist stellenweise noch immer dünn wie Pergament.

So viel dazu. Am Ende (glaube nach paar Monaten bis gut einem Jahr) musste ich die Tabletten mit der Ärztin zusammen wieder ausschleichen lassen, weil die Gewichtszunahme zu wiederholten depressiven Episoden zu führen drohte. Welche Ironie...

Seit dem war die erste Frage bei einem neuen AD immer, ob es zur Gewichtszunahme führen könnte. Gibt schließlich mehr als genug Auswahl, um solche Probleme in Zukunft möglichst zu vermeiden. ;-)

In diesem Sinne, alles Gute und ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen!!

lg ever

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH