» »

Schädliche Neuroleptika

SFchildk(röte{007


Klar, du hast die Alternative EKT genannt, aber die ist nur bei deinen o.g. Punkten empfohlen. Wie sieht es denn mit Alternativen für Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis aus?

Ach so, nein, nicht nur die genannten Punkte. Ich habe nur den gefragen Auszug zitiert. Es gibt natürlich noch viel mehr Unterpunkte. Schizophrenforme Störungen können auch damit behandelt werden, allderings selten. Das gilt aber nur für Deutschland, im Ausland werden solche Störungen sehr viel häufiger damit behandelt (immerhin so erfolgreich, dass es einen Versuch wert wäre). Hier ist man eher vorsichtig, was zum einen natürlich daran liegt, dass die Behandlung grausam erscheint. Außerdem sind Tabletten halt unheimlich praktisch und werden von den Ärzten gerne verschrieben, siehe Antibabypille.

Mir sind nur gelegentliche Sexualstörungen bekannt, die längere zeit anhalten können.

Na dann ist es ja doch bekannt:

[[http://en.wikipedia.org/wiki/Post-SSRI_sexual_dysfunction]]

m6nef


Warum fragt ihr (einige) denn hier laufend nach Alternativen zu Neuroleptika bei Krankheit xy?

Im Eingangsbeitrag ist nicht die Rede davon, dass Neuroleptika unter keinen Umständen gegeben werden sollten oder dass Schizophrene sich selbst überlassen werden sollen, nur um bloß keine Medikamente zu verschreiben.

Sondern:

Es scheint wohl Standard zu sein, Neuroleptika schon bei kleinen Symptomen und Problemen zu verordnen und sie teilweise fast schon wie Bonbons zu verteilen.

Das ist ein klitzekleiner Unterschied zu Fällen, die akut medikamentöse Behandlung brauchen. ;-)

S8unfloawrer_7x3


Vielleicht sollte man sich mal die Mühe machen, die unterschiedlichen Arten von Neuroleptika darzustellen, statt pauschal draufzuhauen. Und nicht ALLES zu glauben, was EINE Studie zeigt, wenn 100 Studien das Gegenteil herausfinden. Absterbende Gehirnzellen?

Und Dinge (Medikamenteneinsatz) erst verteufeln, wenn man Betroffene mal REAL erlebt hat. Also mal eine Art Kosten-Nutzen-Analyse machen. chemotherapeutika können unfruchtbar machen und selber wieder Krebs auslösen, verteufelt man deswegen pauschal die Chemotherapie bei Krebs?!

Und man sollte sich obendrein auch mal mit Folgen von Erkrankungen wie Schizophrenie befassen. Z.B. nachlassende kognitive Leistungsfähigkeit, auch OHNE jegliche Neuroleptika-Einnahme.

Und zur EKT:

Die wird nur in Extremfällen angewandt, weil dauerhafte Gedächtnisstörungen entstehen können, zusätzlich zur kurzen Amnesie, die bei JEDER Behandlung entsteht.

Ich LIEBE diese undifferenzierten Pauschalurteile, v.a. im Zusammenhang mit mangelndem Wissen zur Thematik. ]:D

pSebxby


Warum fragt ihr (einige) denn hier laufend nach Alternativen zu Neuroleptika bei Krankheit xy?

Im Eingangsbeitrag ist nicht die Rede davon, dass Neuroleptika unter keinen Umständen gegeben werden sollten oder dass Schizophrene sich selbst überlassen werden sollen, nur um bloß keine Medikamente zu verschreiben.

Im Eingangsbeitrag steht allerdings:

Es gibt viele Fachartikel, die den Einsatz von Neuroleptika selbst bei Schizophrenie stark in Frage stellen, ein wirklicher dauerhafter Vorteil kann hier nicht belegt werden, es scheint häufig erst recht zu Rückfällen zu kommen, die dann sicher mit noch mehr Neuroleptika bekämpft werden.

Das darf man doch als Kontra-Neuroleptika bei Schizophrenie beurteilen, oder nicht? Wenn es doch keinen dauerhaften Vorteil gibt und es häufiger zu Rückfällen kommen soll.

Deswegen finde ich, darf man auch nach Alternativen fragen.

S`chilidkr}öte00x7


Die wird nur in Extremfällen angewandt, weil dauerhafte Gedächtnisstörungen entstehen können, zusätzlich zur kurzen Amnesie, die bei JEDER Behandlung entsteht.

Wo hast du das denn mit den dauerhaften Schäden gelesen? Ich kenne es eigentlich nur so, dass diese reversibel sind:

Strukturelle Hirnschäden sind nach lege artis durchgeführter EKT nicht beschrieben worden [4]. Auch aus prospektiven kernspin- und computertomographischen Untersuchungen ergeben sich keine Hinweise auf strukturelle Veränderungen nach EKT.

Bundesärtzekammer

I>n-KpogE NiotFo


Mein Eindruck ist, hier werden massiv Kosten für teure und lange Therapien gespart und viele Patienten, vor allem auch Demenzkranke ruhig gestellt und auf Dauer schwerst geschädigt.

naja,

sind die denn so billig?

meine medikamente, immunsuppressiva,

kosten beispielsweise über 1100.- pro 100 ml,

ich bekomme alle 8 wochen 300 ml....

und antidepressiva sind auch oft teuer, über 700.- die packung (N2).

vor ein paar jahren bekam ich ein antibiotikum für 120.-...

etc..

im gegensatz dazu kam neulich mal eine rechnung für eine gruppentherapie und 10 stunden warn 30,

bzw. einzelsitzungen sind zwischen 700 und 1100.- .

also die these.

dass medis immer billiger sind als alternativen, halte ich für sehr gewagt.

BDrummmbaeerchxi


Und zur EKT:

Die wird nur in Extremfällen angewandt, weil dauerhafte Gedächtnisstörungen entstehen können, zusätzlich zur kurzen Amnesie, die bei JEDER Behandlung entsteht

:)^

Warum fragt ihr (einige) denn hier laufend nach Alternativen zu Neuroleptika bei Krankheit xy?

Weil er im Eingangsposting schreibt "Neuroleptika nur in äußersten Notfällen" – deswegen: Was wären denn die Alternativen? Man spricht ja nicht bei jeder Psychose von einem "äußersten" Notfall, aber doch ist es für die Betroffenen eine enorme Belastung.

IVn-Kog yNito


300.-.....

S@cYhil(dk;rötev0x07


also die these.

dass medis immer billiger sind als alternativen, halte ich für sehr gewagt.

Dem schließe ich mich an, auch wenn deine Orthographie etwas wirr ist ;-D

I$n-FKog N"ito


das bin nicht ich, das ist das ipad.

S|ilber`m|ondaxuge


Natürlich gibt es Alternatvien, die auch viel wirksamer als Medikamente sind. Von daher kann ich den Einwand von Richard verstehen

Elektrokrampftherapie besser als Neuroleptika ? Aha

AJndrgo>idl1exr


Quetiapin 100 Stück 33€

Fluoxetin 100 22€

Citalopram 28€ und SSRI gelten als extrem teuer, dann dürften andere Medikamente eher billiger sein.

Therapie ist sicher nicht billiger. Nun gut, Demenz ist tatsächlich ein sehr großes Problem. Das wird unsere Gesellschaft viel Geld kosten. Was man da machen kann? Vermutlich weiter Neuroleptika geben. ]:D

Sexual Probleme bei SSRI sind tatsächlich manchmal ein Problem. Aber sie lassen auch oft nach und es gibt Alternativen. Besonders problematisch sind Paroxetin und Sertralin. Fluoxetin und Citalopram weniger und dann gibt es noch SNRI und einiges an weiteren Moglichkeiten . gibt es sehr hilfreiche Artikel zu bei Google.

Ich habe mit Fluoxetin und Citalopram gute mit paroxetin schlechte Erfahrungen hierzu.

SQchil_dkrjötxe007


Elektrokrampftherapie besser als Neuroleptika ? Aha

Hey bitte fair bleiben,

die "Trefferqouten" bei der EKT sind deutlich höher. Also die Wirksamkeit. Besser meinte ich nicht, sondern wirksamer. Das steht auch im Text.

Da kannst du doch nicht meckern oder :-)

Es ging um Alternativen. Die gibt es zumindest TEILWEISE und die Wirksamkeit ist vorhanden und über jahrzehnte erprobt.

B'ruimmba+erchxi


SSRI gelten als extrem teuer, dann dürften andere Medikamente eher billiger sein

Äh? Nein? In der psychiatrischen Behandlung gelten SSRI sogar als "Schnäppchen". Schau doch mal nach dem Preisen für Trevilor (Venlafaxin) oder Seroquel (Quetiapin). Dann aber bitte nicht in der Einschleich-Dosis, sondern in der therapeutischen Dosis....

Bwrum0mba"erchxi


Wenn du es noch teurer willst, kannste auch nach Abilify gucken. Viel Spaß ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH