» »

Panik/ Angst vor Tod

Axno.nymuxs04


ja das denke ich auch aber trotzdem kann ich im Moment nichts machen..ich brauche Hilfe von Psychatern auch wenn ich denke dass die nichts machen können

Ganz ehrlich: JA! Zumindest wenn du mit dieser Einstellung hingehst!! Der einzige der dir wirklich helfen kann bist du selbst, aber dazu musst du erst einmal anfangen an deiner Einstellung zu arbeiten. So wie ich das hier lese jammerst du nur rum, obwohl dir angeblich niemand helfen kann suchst du Hilfe. Für mich sieht das nach einfachen "ausheulen" aus oder Anerkennung suchen, was auch immer. Wenn du dahin gehst und denkst "Der kann mir sowieso nicht helfen" ist es auch so. Wenn du dahin gehst mit den Gedanken "na der kriegt das wieder hin, dass ich mein LEBEN wieder LEBEN kann" dann sieht schon anders aus.

Also an deiner stelle würde ich mal an deiner einstellung arbeiten ...

Nyova L20I14


Murtel

Der Schmetterling ist eine Analogie. Das Bild wurde – zumindest von mir – benutzt, um überhaupt eine Vorstellung vermitteln zu können, wie es sein KÖNNTE nach diesem Leben. Makitia schrieb daraufhin, dass sie es auch gern so sehen würde. Wo ist jetzt der Fehler, den Du meinst?

Dass sie Leben und Tod auch so hinnehmen "sollte", weiß sie, aber das hat ihr eben nicht geholfen.

m$akiYtxia


Ausheulen ???...ok wenn das als ausheulen interprtiert wird.....ich heule mich nicht aus, mir gehts schlecht.....das mit dem Schmetterling ist eine gute Frage.....und der gedanke dass Hitler , Saddam weiter existieren sagt ja auch einiges.....wisst ihr eigentlich dass die Frau welche so tolle Bücher wie*bestellung ans Universum * verfasst hat , mit 46 an Krebs gestorben ist??

Ich bin ich auf diese Aware Studie gespannt aber ich denke da wird genau das rauskommen...dass keiner der Probanden ( wenn man das so nennen darf ) etwas gesehen hat!Deswegen dauert die Veröffentlichung auch solange weil dadurch die ganzen Nahtoderfahrungen revidiert werden

N8ova x2014


Ja, mir ist bekannt, dass Bärbel M. – so hieß sie, glaube ich – an Krebs starb. Was soll das aber aussagen? Dass auch Esoteriker nicht vor Krankheit gefeit sind, ist bekannt, und auch Gläubige nicht und überhaupt keine Menschengruppe. Kommts nicht auch viel mehr darauf an, wie wir mit Krankheit, Tod und Sterben umgehen?

Und wenn sich herausstellen sollte, dass kein Nahtoderlebnis je objektiv bewiesen werden kann (warum überhaupt ein Beweis solch subjektiven Erlebens?) so beweist das wiederum nicht, dass es das subjektiv nicht gibt.

Wir wissen auch, dass Träume nur Träume sind, und trotzdem können sie einem realer erscheinen als der Wachzustand, mit allen dazugehörigen Gefühlen. Würden wir darin verbleiben, wäre es völlig egal, wie echt sie sind, wir würden es ja nicht unterscheiden können.

"Realität" ist vielleicht auch nur eine Annahme, das weiß niemand so ganz genau. Es gibt die Matrix-Theorie oder die der Maja … alles Täuschung und Illustion, und doch haben wir das Gefühl und glauben fest daran, wie sind hier.

Ich wäre vorsichtig in diesem Bereich, nur nach wissenschaftlichen Beweisen zu gehen.

Nsova e201x4


Illustion, und doch haben wir das Gefühl und glauben fest daran, wie sind hier.

Das Kauderwelsch sollte heißen: " … Illusion, und doch haben wir das Gefühl und glauben fest daran, wir sind hier".

mDakitxia


wird ja immer krasser.Matrix Theorie?....heißt dass das wir in der Matrix leben und in Wirklichkeit gar nicht hier sind?....also beim fil, Matrix geht das aber anders ab....

NXovOa 20x14


Wieso "immer krasser"? Warum nicht mal die Wirklichkeit wenigstens in Gedanken relativieren? Was macht Dich so ängstlich auch im Leben?

Das ist erst einmal nur ein Spiel, eine Vorstellung – nichts zwingt uns, das für wahr anzunehmen. Es zeigt aber auf, wie sehr wir alle festhängen in der sogenannten Realität.

NDova] 2014


Mit dem Film "Matrix" haben meine Gedanken hier nichts zu tun.

m$a<kitia


habe mir gerade diese Matrix Theorie mal durchgelsen...ja das beruhigt dann aber auch wieder nicht wirklich weil man ja dann eine künstliche Sache wäre

N.ova x2014


Ich habe auch nicht gemeint, dass dieser Gedanke beruhigt. Es geht um Gedanken-Flexibilität … sehe aber ein, dass für Dich solche Überlegungen nichts sind.

CyloYn8dykxe


[[https://www.youtube.com/watch?v=zDc9pz5bpgo]]

m(akiltia


naja....man solte dann aber auch die Kommentare lesen....

mBakxitia


er sagt ja am Schluss dass Hallizunationen einher gehen mit Hirnaktivität.Nun haben ja Forscher herausgefunden dass das Hirn am Schluss eine 8 mal höhere Aktivität zeigt ist als im gesunden Leben...so und da schliest sich schon der Kreis oder?

R'ichaxrd61


"Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort"

Das ist die Lieblingsweisheit des Nahtodforschers auf seiner Homepage.

Es ist ein tief religiöser Nahtodforscher, der mit seiner Kompetenz in der Orthopädie als Professor Menschen überzeugen möchte, es gäbe ein Leben nach dem Tod.

Was er behauptet ist pure Vermutung die wissenschaftlich bislang nicht nachgewiesen werden kann. Es ist daher ein Glaube. Ein Glaube , dass es eine Substanz gibt ausserhalb der Biochemie und der Elektrizität die ein Denken des Hirns über den Tod hinaus ermöglicht. Dazu bedarf es wiederum eines Speichers und Prozessors, da das eigentliche Hirn ja verwest oder kremiert wird. Logischerweise kann das dann nur ein göttliches Wesen sein, indem wir aufgehen.

Wenn man sich die Milliarden Jahre dauernde Evolution des Lebens anschaut die man anhand von Fossilien wissenschaftlich genau nachzeichnen kann, ist es für mich völlig absurd weshalb ein Glauben der höchstens 6.000 Jahre alt ist auf einmal seine Kreatur dazu in der Lage sieht zu einem höheren Lebewesen und dessen Paradies oder wie immer man das nennen mag aufzusteigen auserwählt zu sein und weshalb gerade seine Religion die eine unter Millionen war seit Menschengedenken.

Ein ganz großer Tipp von mir befasse dich mit der Evolution. Es ist die spannendste Geschichte die die Erde kennt.

Buchtipp den ich gerade im Urlaub verschlungen habe .

Richard Dawkins Die Schöpfungslüge Dawkins räumt mit wissenschaftlichen Tatsachen gehörig mit so einem verschrobenen Schöpfungs- und Paradiesglauben auf.

Ein Zitat von Mark Twain passt unheimlich gut zu deinen Ängsten

Warum sollte ich Angst vor dem Tod haben, ich war Milliarden von Jahren tot bevor ich am Leben war.

****So ist es und nicht anders , der Tod ist genau gleich , vorher und nachher.

Was Gläubige betrifft ist mir eines nicht klar. Weshalb haben Menschen Furcht vor dem Tod, wenn sie doch wissen, das nachher alles viel besser ist.

Es sind Zweifler , Zweifler an ihrem Glauben, wie dieser van Laack, weshalb erforscht ein Gläubiger etwas, von dem er eigentlich sicher wissen müsste das es so ist ??? Das kann er doch in seiner Bibel nachlesen da braucht er nicht forschen. Es sei ihm vergönnt, daß der Herr ihn von dieser Sünde erlöst an seinen Worten zu zweifeln.

T}i3efster@ Hixmmel


":/

Hab doch einfach weiter Angst und gut ist – wenn du dann mal stirbst, hat sich das ja total gelohnt.

:|N :|N :|N

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH