» »

Panik/ Angst vor Tod

m(aki7tia


Warum sollte ich Angst vor dem Tod haben, ich war Milliarden von Jahren tot bevor ich am Leben war.

Ja und da war ich aber noch nicht da...jetzt bin ich da und kann mir nicht vorstellen dass es wieder so sein wird für Milliarden von jahren weg zu sein..nie wieder zu kommen....dass man das nicht verstehen will und wie die meisten so locker sagen dass ihnen das egal ist weils ja vor der geburt auch so war....ich verstehe das nicht

K*er=sje4x711


@ makitia

Weißt du, ich kenne diese Ängste und auch die von die genannten Studien. Bin selber Neurowissenschaftlerin. Ich glaube, durch das ganze Denken über den Tod steigerst du dich nur noch weiter in deine Ängste hinein. Vielleicht wäre es eine Idee, mal Tod und Sterblichkeit in gewisser Weise mit zu erfahren. Du könntest z.B. ehrenamtlich in einem Hospiz arbeiten. Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass das Thema seinen Schrecken verliert.

m(ak4itxia


das kannste vergessen....ich kann mir im Moment noch nicht mal vorstellen bei meiner eigenen Mutter zu sitzen wenn es irgendwann sweit wäre...ich kann noch nicht mal im Moment kranke Menschen um mich haben...alles ganz schlimm...und bitte sagt jetzt nicht dass das egoistisch ist

Npo!va 20}14


dass man das nicht verstehen will und wie die meisten so locker sagen dass ihnen das egal ist weils ja vor der geburt auch so war....ich verstehe das nicht

Moment mal – du bist empört, dass man DICH nicht versteht, aber du sagst gleichzeitig, dass du die anderen nicht verstehst. Niemand versteht absichtlich den anderen nicht, es ist einfach ein anderes Denken.

Mein Eindruck: Du pickst Dir mit Vorliebe das heraus, was deine Ängste schürt; mir kommt es vor, als ob du eher eine Bestätigung dafür suchst, als sie entkräften lassen zu wollen.

Wenn du alles in Zweifel ziehst, wofür es keine Beweise gibt, nützt es auch nichts, wenn dir weiterhin geantwortet wird. Den Tod gibts nun mal, und Du wirst Dich irgendwie damit arrangieren müssen wie alle anderen auch. Fest steht, wir sehen den Tod immer nur von außen, niemand hat ihn je "von innen" angeschaut, und somit kann auch niemand wissen, was genau hinter der Barriere ist.

Statt hier über diejenigen zu maulen, die ihren Weg, damit umzugehen gefunden haben, solltest Du vielleicht lieber schauen, ob Du von ihnen etwas annehmen kannst und nicht nur abwehren, was sie Dir helfen wollend mitteilen,

SJma5rQagd+auge


Diese Angst, besser gesagt diese Erkenntnis hatte ich im Vorschulalter, ich glaube ich war 4 oder 5 und bekam urplötzlich einen Weinkrampf (ich weiß noch, ich saß in der Badewanne, meine Mutter kam dann erschrocken ins Badezimmer gestürmt), weil mich diese Erkenntnis, dass wir alle mal sterben müssen, wie eine Dampfwalze überrollte und maßlos überfordert hat.

Ich denke, mit zunehmendem Alter, vielleicht gerade auch im fortgeschrittenem Alter, lässt man diesen Gedanken eher zu und wird gelassener, auch wenn die Angst mehr oder weniger unterschwellig bleibt.

Für Erwachsene entsteht die meiste Angst dann, wenn wir nicht so leben, wie es unserer Natur entspricht, d. h. nicht "voll" leben.

Das finde ich einen sehr bedenkenswerten Satz, ich glaube, da steckt viel Wahrheit drin.

Ich glaube tatsächlich, dass glückliche und zufriedene Menschen weniger Angst vor dem Tod haben als Menschen, die das Gefühl haben, etwas Wichtiges zu versäumen bzw noch nicht mal ansatzweise gefunden zu haben.

N>ovap 201x4


Ja, damit muss es etwas zu tun haben. Alte Menschen gibt es, die sterben "lebenssatt", wenn sie ein erfülltes Leben hatten, ganz friedlich.

Mooll3ienchxen


Ich denke auch, es ist weniger die Angst vorm Tod, mehr die Angst im Leben was zu verpassen.

Seit ich einmal dabei war, während jemand starb (altersbedingt), habe ich keine Angst mehr vorm Tod.

miaLkitxia


Ich werde wohl in eine psychatrische Klinik müssen...ich kann nicht mehr.....diese angst für 1.000000000000000000000000000000000 Milliarden jahren nicht mehr zu existieren...welchen Sinn hat das leben wenn es sowieso so endet??

M7arijeCuxrie


Ich werde wohl in eine psychatrische Klinik müssen

Ja bitte, tu uns diesen Gefallen!!

;-D

miakTiDtia


das ist doch alles nicht normal.....was ist wenn man nun in 2 Jahren oder morgen stirbt...alles weg...für immer

M}arifeCurxie


Bravo, richtig erkannt :)=

S^andcran2<0q06


Ist das so schwer, das in seinen Kopf reinzubekommen? Du selbst wirst dann nichts mehr spüren und den Rest der Menschheit juckt es nicht, wenn du weg bist, von deiner näheren Umgebung mal abgesehen.

Das ist nicht normal?! Das ist das Normalste der Welt, weil es JEDEM so geht.

Bitte begib dich in fachkundige Hände, wo du hoffentlich aufhörst, dich in deiner irrationalen Angst so dermaßen zu suhlen, und stattdessen mitarbeiten wirst und dir auch mal was sagen lässt...

mwakitxia


danke ...genau das macht mir doch soooo angst...nichts mehr zu spüren , zu fühlen, einfach dieses *NICHTS*

MKarieICuxrie


Dieser Faden ist einfach unnötig..

%-|

meaki"tixa


Unnötig ???..wenn Du meinst...anscheinend bin ich nicht der einzige der davor Panik hat

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH