» »

Was tun wenn jemand wohl Schizophrenie hat aber keine Hilfe will

K5aterxHH hat die Diskussion gestartet


Hallo.. Ich glaube das mein Bruder Schizophrenie hat. Zumindest leidet er unter Verfolgungswahn.

Er (45) ist gerade umgezogen, weil die Nachbarn ihn angeblich gemobt haben und komische Sachen hochrufen, etc. Nach dem Umzug fing das selbe nach 4 Wochen wieder an, also bei den neuen Nachbarn (sind mehr alte Leute da). Jetzt sind es Verkäufer im Supermarkt die ihn mobben, etc. Und weitere Geschichten, was aber zu weit führt jetzt.

Meine Eltern sagten ihm schon das er mal zum Arzt soll, weil er sich das einbildet etc., aber er lehnt alles ab was man ihm sagt. Er meint das er nicht krank ist, sondern die Leute.

Was kann man da tun? Wir haben angst das mal was passiert. Immer anhören kann man das auch nicht auf dauer, das belastet einen natürlich auch dann. Ignorieren, weiter auf ihn einreden oder gar nichts machen??

Hat da jemand einen guten rat oder Erfahrung damit ???

Antworten
msond+s\ternxe


Ich habe mal 8 Ratschläge für Dich. Wenn es Dich interessiert, schreibe ich mehr.

1. nicht überdramatisieren

2. zuhören

3. Bleib bei Deiner Meinung.

4. belaste Dich nicht zu sehr.

5. Angst ist ein schlechter Berater.

6. Lass ihn los.

7. Er entscheidet, ob er zum Arzt geht.

8. Familiensituation?

:)*

S`unflo]wer_M73


Sozialpsychiatrischen Dienst einschalten und um Hausbesuch bitten.

Wenn es eskaliert: Rettungswagen/Polzei rufen und Zwangseinweisung veranlassen.

Grundsätzlich gilt: Je eher die Behandlung beginnt, desto besser die Prognose. Gerade bei Schizophrenie ist es üblich, dass die Betroffenen nicht merken, was los ist – und nur Zwang von außen die erforderliche Hilfe bringt.

Deine Angst ist hier leider durchaus berechtigt.

m9ond+saterxne


Sozialpsychiatrischen Dienst einschalten und um Hausbesuch bitten.

Ich kann natürlich nicht beurteilen, ob die Diagnose, die Du hier mal so eben geposted hast, richtig ist. Deshalb weiß ich nicht, ob der Vorschlag von Sunflower_73 angemessen ist.

Aber eins weiß ich sicher. Wenn ihr das macht, dann eskaliert die ganze Sache.

Shilbbeurmondaxuge


Es ist halt so...solange er weder sich noch andere gefährdet kann man gar nix machen...

LEola2x010


Ich hasse es grundsätzlich, wenn jemand versucht reinzuquatschen. Man kann es einmal versuchen und Hilfe anbieten, ansonsten ist Zurückhaltung angesagt-meine Meinung.

LXolaz20|10


Ach und deswegen denkst du, dass er krank ist. Jeder Mensch nimmt Dinge anders wahr wie ein anderer Mensch. Merkwürdig allein wegen den Symptomen zu der Diagnose zu kommen. [...]

SyunfloAwer_7x3


Informiere Dich bitte mal umfassend, was schizophrene Erkrankungen angeht. Gut, die Diagnose ist nicht gesichert, aber wenn die Wahrnehmung eines BEKANNTEN Menschen sich DEUTLICH ändert, dann ist das ein echtes Warnsignal.

Ansonsten habe ich zu viel Elend gesehen mit Menschen, wo keiner sich traute, mal durchzugreifen – und was dann sehr unschön v.a. für den Betroffenen wurde.

Aber ich bin raus. Aufgrund eines allgemeinen Hinweises (und so ist das Vorgehen nun mal, das ist für die Einrichtungen Standard) dermaßen angemault zu werden, muss ich nicht haben.

L:olaL201x0


Das war eigentlich nicht auf dich bezogen, sondern auf die Situation. Würde mir jemand (egal wer es ist) aufgrund einer nicht bestätigten bzw. nicht vorhanden Erkrankung einen psychiatrischen Dienst nach Hause kommen lassen würd ich dem einen Pfeifen und ihn fragen, obs ihm (egal wer es ist) selbst noch gut geht. Ist meine Meinung. Mehr nicht.

L!oTla2K0x10


Also als Hinweis würd ich das nicht sehen-das war schon eher eine kleine Aufforderung. Da steht nämlich nichts von: Ich würde...sondern.

Sozialpsychiatrischen Dienst einschalten und um Hausbesuch bitten.

Deswegen auch mein Kommentar. Find ich reichlich überzogen und unangemessen. Du kennst den TE nicht und weißt nicht, ob er das dann auch tut. Find ich nicht gut und das hab ich zum Ausdruck gebracht-ich schrieb als Beispiel wie ich reagieren würde.

Ldo0la2x010


bzw. Anweisung.

LJolaa201x0


eines BEKANNTEN Menschen sich DEUTLICH ändert, dann ist das ein echtes Warnsignal.

Ja, kann aber auch auf andere Probleme hindeuten. Schizophrenie ist da gleich etwas sehr weit hergeholt. Ich war mal depressiv und hab mich auch sehr verändert...und wenn ich mir vorstelle, dass dann jemand den psychiatrischen Dienst zu mir nach Hause geschickt hätte-geht mal gar nicht.

MMadame }Chare$ntoxn


1. keine Diagnosen stellen – auch wenn es wahrscheinlich ist, es ist oft so dass der Mensch dann nur als laufende Diagnose gesehen wird und andere bzw. wirkliche Probleme nicht mehr ernst genommen werden (ach, der ist schizophren, der bildet sich das nur ein)

2. das hier:

Wenn es eskaliert: Rettungswagen/Polzei rufen und Zwangseinweisung veranlassen.

oder der Tipp mit dem psychosozialen Hausbesuch: stellt euch vor jemand veranlasst sowas bei eucht – ihr wärt mächtig sauer........wenn jetzt jemand krank ist, dann ist das nicht anders, die Person wird das womöglich noch weniger einsehen.

3. wenn keine Selbst- oder Fremdgefährdung vorliegt kann man niemanden einweisen lassen oder jemanden zu einer Therapie zwingen. heißt:

4. verständnisvoll sein, dem angeblichen Mobbing nachgehen, anbieten einen Therapeuten aufzusuchen um was "fürs Selbstbewusstsein zu tun" (nicht sagen "geh zum Therapeuten du bildest dir alles nur ein")

oder (und das halte ich für das beste):

5. selber einen Psychologen oder Therapeuten aufsuchen und fragen was man machen kann um zu helfen und wie man am besten mit der Situation umgeht

S"oe-Exlisha


Sunflower hat Recht !

Es wird eskalieren.... Dein Bruder ist krank und rutscht wohl gerade in eine paranoide Schizophrenie.

Der sozialpsychiatrische Dienst sollte dringend eingeschaltet werden.

Eine Zwangseinweisung wird über kurz oder lang erfolgen, darf aber erst im Falle der Fremd- oder Eigengefährdung erfolgen, d.h. erst wenn etwas passiert. Das ist traurige Realität.

Dein Bruder muss dringend behandelt werden, aber fehlende Krankheitseinsicht ist hier symptomatisch von daher äußerst problematische Situation.

Der SPDI kann über das Amtsgericht einen Betreuer beantragen.

LMolaq2010


:|N

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH