» »

Schule abbrechen wegen psychischen Problemen?

a$lbinlosdtaxr hat die Diskussion gestartet


Ich bin 17 und gehe derzeit in die 7.klasse (11.schulstufe). Ich wiederhole dieses jahr zum ersten mal. Letztes jahr gab es einfach viel zu viele probleme in meiner alten schule. Ich wurde ausgegrenzt, hinter meinem Rücken verarscht und selbst die lehrer sind auf mich los gegangen. Das alles hat sich auf meine schulische leistung ausgewirkt und somit bin ich durchgefallen. Ich hab dann versucht einen neustart zu machen an einer neuen schule. Und es klappt auch alles ganz gut, die lehrer sind nett, die Schüler genauso. Doch vor 2 monaten hat alles begonnen. Ich habe eine extrem schlimme angst vor dem erbrechen und noch viel mehr in der Öffentlichkeit zu erbrechen. Ich weiß nicht wieso die phobie auf einmal wieder los ging (ich hatte es schon vor ein paar jahren) aber ich hab deshalb öfters im Unterricht gefehlt. Mir war schlecht, ich hatte enormes bauchweh, durchfall, kopfweh, alles mögliche. War deshalb mehrmals beim arzt und auch im Krankenhaus. Die befunde sind makellos. Meine fehlstunden wurden immer mehr, meine mutter zwang mich in die schule und ich selbst wollte auch aber ich habe es teilweise einfach nicht geschafft. Dann war ich bei einer Homöopathie Ärztin die mir globoli gegeben hat. Die haben dann auch zum teil gewirkt. Nur jetzt ist es noch viel schlimmer geworden. Wenn ich nur daran denke in die schule gehen zu müssen, würge ich was das zeug hält. Am Anfang war es nur am schulweg so. Dann auch schon zuhause vor dem los gehen. Das hat sich immer gelegt sobald ich in der schule war. Aber jetzt ist es komplett aus. Ich würge in der schule, es kommt zwar nichts hoch aber der Würgereiz ist trotzdem da.

Ich schaff es überhaupt nicht mehr in die schule da ich so angst hab mich in der Öffentlichkeit zu übergeben. Ich hab nächste woche meinen ersten termjn beim Psychologen.

Nur was soll ich bis dahin machen? Und auch in zukunft? Meine noten sind im keller einfach wegen fehlender Anwesenheit. Ich überlege schon die ganze zeit die schule abzubrechen, die Therapie mal eine zeit lang zu machen, dann eine lehre beginnen und eventuell die matura nachzuholen. Aber ob das wirklich die beste idee ist weiß ich nicht.

Wäre toll wenn jemand einen guten rat für mich hätte.

Mfg

Antworten
A/pfelk uAchexn007


Erstmal zum Psychologen gehen und dir anhören was er sagt. Bis dahin versuche so gut es geht ruhig zu bleiben bzw. dich nicht noch unnötig selbst in die panik reinzusteigern. Lenk dich von deinen Gedanken ab, fang an Sport zu machen, geh spazieren, tue etwas, sitze nicht nur rum und denke darüber nach. Dein Ziel sollte es sein, das Schuljahr zu Ende zu machen, da die Schüler und Schule ok sind, dann umso mehr. Halte dir vor Augen, dass es eine Krankheit ist, du bald in Behandlung kommst und es nicht das Ende ist, auch wenn es dir gerade so vorkommt. Ängste können gut behandelt werden und es gibt da ganz gute Prognosen. Es kommen bessere Zeiten, das alles geht vorbei. :)* :)* :)*

N@olon8geranoxnym


Versteh ich das richtig du bist in der 7. Klasse mit 17. Jahren aber du bist noch nicht sitzen geblieben? :O

AAqGui$lia


Österreichisches Schulsystem. 7. Klasse = 7. Klasse des Gymnasiums. Hier wird bei jeder Höheren Schule nach der Volksschule wieder bei Klasse 1 zu zählen begonnen.

P8a>t6676


Für Sinnhaftigkeitsfehler und Rechtschreibfehler übernehme ich keine Verantwortung, der Text wurde mehrmals überarbeitet. o:)

Also ich denke dass man hier in diesem Forum helfen soll und nicht jemanden in den Arsch treten sollte. Damit beziehe ich mich auf den "netten" [und mittlerweile gelöschten] Beitrag von Coldlife.

Zuerst muss man sagen "bei mir gab es 2 Gruppen die sich auch manchmal die Fresse einschlagen". Allein aus diesem kurzen Satz kann man daraus schließen dass du ein Teil einer der Gruppen warst. Schön und gut sowas als Beispiel zu geben wenn man die Situation nicht mal im Ansatz versteht! Wenn man ausgegrenzt wird hat man keine Hilfe von irgendjemanden, da heißt es alle gegen dich! Ich habe das erlebt und mir haben nicht einmal Lehrer helfen können, also ist die Situation scheiße und aussichtslos.

Zweitens "oooohhhh ich habe auch eine Phobie, nämlich Zahnarztphobie". AHHHHHHH das ist so schlimm... ohhhhhh der Zahnarzt.... ahhhh.. Tank DU mal Realität!! Jeder 2. hat angst zum Zahnarzt zu gehen. Du gehst nicht jeden Tag zum Zahnarzt, jedoch ist die beschriebene Phobie durchgehend, sie hat mit der ÖFFENTLICHKEIT zu tun. Wie kann man nur so weit an einer HILFREICHEN NACHRICHT vorbeitreffen??

Also ich muss sagen dass du, Coldlife, deinem Namen gerecht wirst, du bist kalt und dein Text war mehr zerstörend und deprimierend als hilfreich, du konntest dich zu 90% nicht auf das echte Problem konzentrieren. Ich bitte dich, versetz dich in die Lage der Menschen und versuche mal ihre Seite zu verstehen, ich weiß es ist schwer, aber machbar. Also zu 90% habe ich deinen Beitrag scheiße gefunden. Hast du gut gemacht :)^ :)^ :)^ :)^

Ich muss aber sagen dass auch richtige Sachen da waren. Zum Beispiel finde ich das mit der Belastbarkeit sehr gut. Belastbar muss man sein. Zurzeit denke ich, dass du an deinen Grenzen der Belastbarkeit bist wegen der Schule und der Situation – vollkommen verständlich.

Außerdem muss dir klar sein dass du jetzt bald deinen Termin hast und mit sowas wird ein großer Schritt in die richtige Richtung gemacht, manche kommen gar nicht so weit. Du darfst auch auf keinen Fall in Panik verfallen und du darfst nicht in den Pessimismus hineinrutschen.

Die einzigen Tipps die man geben kann sind dass du Positiv bleiben musst und nicht aufgeben darfst. Wenn du die Schule gerne hast und sie jetzt beenden möchtest geht das. Fehlstunden sind nicht der Weltuntergang.

Man kann dir, meiner Meinung nach, nur Tipps zur Phobie geben, aber zur Schule ist es deine Entscheidung. :-)

mlnef


Versteh ich das richtig du bist in der 7. Klasse mit 17. Jahren aber du bist noch nicht sitzen geblieben? Ö

Schon im ersten Satz steht, dass das der 11. Schulstufe entspricht. Ganz normal mit 17. :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH