» »

Ausziehen mit 18 mit Hilfe vom Jugendamt?

zpwerg;i2x5


Ich gehe nicht davon aus, das es für dich so einfach sein wird!

Du wirst selbst arbeiten müssen um dir eine Wohnung zu finanzieren. Ich spreche aus eigenen Erfahrungen! :-)

Ich habe mein Leben lang unter meiner Mutter gelitten. Wir haben uns damals absolut nicht verstanden, bin oft von zu Hause abgehauen. Mit 17,5 Jahren habe ich angefangen mir eine eigene Wohnung zu suchen. Da wir eine Familienhilfe von der Caritas hatten, wurde ich in dem Punkt auch unterstützt. Mir wurde gesagt, wenn ich finanzielle Hilfe vom JA bräuchte, müsste ich in ein "betreutes Wohnen" ziehen. Da das JA nur Jugendliche unterstützt, wenn sie quasi noch "bevormundet" werden, d.h. ich hätte mir eine Wohnung (WG) mit mehreren Jugendlichen und einem Betreuer geteilt. Das wollte ich absolut nicht. %-| :(v

Da war ich noch im ersten Lehrjahr. Bin dann zwei Wochen nach meinem 18. Geburtstag ausgezogen. Da ich zu dem Zeitpunkt gerade im zweiten Lehrjahr war, hatte ich im Monat nur 350 euro. Dann hab ich Wohngeld beantragt. Zudem habe ich das Kindergeld dann auf mein Konto bekommen! Hatte dann im Monat 650 Euro, wovon 320 Euro Miete und 150 Euro Benzin abgezogen wurden. Klar einfach war das nicht unbedingt, aber ich bin irgendwie über die Runden gekommen! :)z

Als ich mit meiner Ausbildung fertig war, hätte ich gerne noch mein Fachabi gemacht. :)z

Leider wurde mir damals (2005) gesagt, das ich keinerlei Ansprüche auf aufstockendes Hartz 4 hätte, da ich noch unter 25 wäre. Dann müsste ich wieder zu meiner Mutter ziehen. :-/ Und das wäre das letzte gewesen, lieber hätte ich unter einer Brücke geschlafen! Dazu muss ich aber sagen, das hat triftige Gründe! Meine Mutter ist psychisch krank, sie hat Zwangserkrankungen... :°(

Hätte mir aber mit einem Teilzeitjob meine Wohnung nicht finanzieren können. Somit musste ich auf das Fachabi verzichten und bin weiter in meinem Beruf und in meinem Ausbildungsbetrieb arbeiten gegangen.

Lass dir gesagt sein: Von nichts kommt nichts. :-/ Du selbst allein bist nun für dich verantwortlich. Du entscheidest was du aus deinem Leben machst!!!

Suche dir vorübergehen Arbeit, und bewerbe dich für nächstes Jahr August für eine neue Ausbildung. Dann wäre der erste Schritt für dein neues, eigenes Leben getan! :)z :)^

Ehhemayliger Nu;tzer (#47x9013)


@ zwergi25

Als ich mit meiner Ausbildung fertig war, hätte ich gerne noch mein Fachabi gemacht. :)z

Hast du damals versucht, einen BAföG-Antrag zu stellen? Es gibt da zwar neben dem Einkommen der Eltern noch ein mögliches Ausschlusskriterium (zumutbare Entfernung einer entsprechenden Ausbildungsstätte vom Elternhaus aus), aber es wäre zumindest einen Versuch wert gewesen.

m-nexf


Also mit 18 und abgeschlossener Schullaufbahn würd ich eher woanders als beim Jugendamt gucken. Evtl Wohngeld und Arbeitslosengeld 1 beantragen. Müsstest du eigentlich kriegen. Deine Eltern sind unterhaltspflichtig bis du 25 bist oder eine Berufsausbildung abgeschlossen hast. Der Höchstsatz sind 670 Euro pro Monat, glaube ich. Und wie gesagt, sie müssen zahlen, selbst wenn sie schwarz werden vor Wut. Das Geld steht dir zu und du kannst ausziehen wann und wie du willst, das ist allein deine Entscheidung. Deine Eltern geht das gar nichts mehr an. Also lass dich nicht aufhalten.

Ein wirklich toller Tipp, und auch noch so praxistauglich o:) Wir haben keine Ahnung über die (finanziellen) Umstände der Eltern und du wirfst schon mit der Nennung von Höchstsatz-Beträgen um dich. Nein, sie müssen nicht unbedingt zahlen. Sie können Sie auch zum Wohnen zu Hause verdonnern. Die schlimmen Zustände, auf deren Grundlage sich das umgehen ließe, müssten erstmal nachgewiesen werden. Also nix da mit "einfach machen".

Hast du damals versucht, einen BAföG-Antrag zu stellen? Es gibt da zwar neben dem Einkommen der Eltern noch ein mögliches Ausschlusskriterium (zumutbare Entfernung einer entsprechenden Ausbildungsstätte vom Elternhaus aus), aber es wäre zumindest einen Versuch wert gewesen.

Eine Zweitausbildung ergibt wieder einen Sonderfall.

m~nexf


Evtl Wohngeld und Arbeitslosengeld 1 beantragen. Müsstest du eigentlich kriegen. Deine Eltern sind unterhaltspflichtig bis du 25 bist oder eine Berufsausbildung abgeschlossen hast.

Ein Widerspruch, wie er im Buche steht. Aber natürlich mit einer Prise Gewissheit garniert. :|N

E3hemali&ger Nutze"r (#479l013x)


@ mnef

Eine Zweitausbildung ergibt wieder einen Sonderfall.

Der Erwerb der Fachhochschulreife zählt als weiterführende allgemeinbildende Schulausbildung noch zur Erstausbildung.

EthemaligeWr Nutzer (#_4790x13)


Der Erwerb der Fachhochschulreife zählt als weiterführende allgemeinbildende Schulausbildung noch zur Erstausbildung.

Hmm nein, das ist Quatsch, was ich geschrieben habe. Es zählt schon als weitere Ausbildung, fällt aber unter die dem Grunde nach förderfähigen Sonderfälle.

m"nef


Dem Grunde nach, ja, da liegt der Hase im Pfeffer.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH