@Trento

G4ras-|Halm


lustig!! :-D :)^

[[http://www.med1.de/Forum/Sexualitaet/202949/1/]]

BZlacksqwan


@ Grasi:

GUTE Idee - bräuchten eine Sprachsoftware, die Zerstörung von Zusammenhängen verhindert :-/ ??? ???

Geht mir ja vor allem um die Verschreibsler.

@ Morella:

hm, die Ursachen werden sicher individuell sein, aber es gibt doch sicher hervorstechende Zusamenhäng. Und wenn nicht, versuchen zu verstehen ist ja nichts Schlimmes, nur eben aussichtslos :-/

Finde es eben schrecklich, so hilflos zu sein bei solchen Sachen :(v

G+raus-Haxlm


Geht mir ja vor allem um die Verschreibsler.

ach, um die schert sich keiner. Solange Satzzeichen drin sind und man versteht, worum es geht...

zudem bemerkt man solche Fehler meist nicht, ausser man liest total genau. Gibt ja noch dieses Ding mit "erster und letzter Buchstabe eines kurzen Wortes müssen stimmen, der Rest kann durcheinander sein".

M-orexlla


Blackswan :-)

Ja, der Versuch, zu verstehen, ist gut und richtig. Was ich eigentlich sagen wollte, war: Ich verstehe mich selber nicht. Ich habe vier Bücher über Borderline gelesen, ich mache eine Therapie und war auch stationär schon weg, ich kenne Betroffene, ich lese viel über Selbstverletzung. Aber ich verstehe mich immer noch nicht. :-/ :-|

Gvras->Haxlm


Ich schätze mal, sich selber verstehen ist ein langer Prozess. Das entwickelt sich wohl über die Jahre... :-

BOlacpkgswxan


q.e.d: Grasi, Du bist intelli....

schreibe es nicht, Du widersprichst ja eh :-/ ;-).

Denke ich mir auch oft: hey, Sprache ist in erster Linie ein Werkzeug, es langt, wenn amn sie versteht. Ästhetik ist wunderbar, aber Luxus.

Na ja, ich ärger mich eben oft (über meine eigenen, versteht sich) Böcke.

Also, andere Probleme haben die Leute nicht wirklich, oder??

Höschen, Slip, Schlüpfer, meine Herrn (hm, jetzt mecker ich, und nachher sag ich was ganz anderes - ich hasse meine Inkonsequenz na ja :-/)

Bjlackxswan


Hm, ich verstehe mich ja auch nicht, aber ob ich das will? Was, wenn man für sich selbst kein Rätsel mehr ist, was passiert dann? Man könnte sich in irgend eine Ecke setzen und rumwarten oder so ???

*sehrverwirrtbin*

M,ore<lla


Da hast du wohl Recht

Mir hat eViTa die folgende Frage gestellt:

Morella, meinst du nicht, dass eine analytische Psychotherapie bei Borderline eher kontraindiziert ist? Wäre eine Verhaltenstherapie, die einem helfen kann mit der Störung umzugehen und damit zu leben, nicht die bessere Alternative?

Und ich antwortete:

Hmm, ich weiß nicht, ob es sinnvoll ist, dieses Thema in einem Faden, der sich auf ein anderes Thema konzentrieren sollte, zu besprechen, darum nur eine kurze Antwort:

Ich habe eine Psychoanalyse über ein halbes Jahr gemacht, um ein Krankheitsbild ausschließen oder diagnostizieren lassen zu können. Meine Diagnose lautet nicht nur Borderline.

Was mir persönlich wichtig ist, ist der Umgang mit der Diagnose: Ich kann nicht leben, als sei ich psychisch völlig gesund, doch darf ich mich auch nicht allzu sehr an eine Diagnose klammern. Mich ärgert oft, wenn Personen ihre Erkrankung als Ausrede bzw. Erklärung für alles benutzen. Ich werde nicht leben wie eine psychisch "normale" Person, doch darf ich nicht vergessen, dass mein Leben für mich der Normalzustand ist und ich das beste daraus machen werde- in jeder Situation. Um dies tun zu können, muss ich mich selbst verstehen. Dabei hilft mir die analytische Psychotherapie. Ich mache parallel dazu noch eine energetische Psychotherapie zur Auflösung meines Traumas.

Zuletzt habe ich bei Bedarf die Möglichkeit, kreative Gestaltungstherapiesitzungen zu machen (Malen, Erzählen...). Ich überlege, mich einer Theatertherapiegruppe anzuschließen, um die eigene Gefühlswelt anderen Betroffenen bildlich darzustellen und von diesen Vorschläge zu bekommen.

So weit bis jetzt- aber eine analytische Psychotherapie ist insofern unerlässlich für mich, als das ich das dringende Bedürfnis habe, mich selbst zu verstehen und kennen zu lernen.

Wie siehst du das? Musst du dich kennen lernen- ganz genau? Ich habe das Gefühl, dass ich, in dem Moment, da ich mich selbst erkenne, gesunden werde. :-/

GGrasx-Halm


äh, wie hab ich das jetzt bewiesen? ???

wehe, ihr macht die 20'000! >:(

die gehören mir!! :-D

Gpras8-Halm


Ich glaube nicht, dass ich mich jemals komplett verstehen werde.

Aber ich möchte so viel wie möglich verstehen!!

Ich glaube, eine Analyse ist für Borderliner insofern auch wichtig, um rauszufinden, wo die Traumata sind. :-

Ich mach wohl ne Mischung..meine Thera ist Analytikerin, aber wir beschränken uns nicht nur auf Verhaltenstherapie, sondern machen auf viel mit Träumen, Bildern...

B-lac2kswaxn


@ Grasi:

dann schreib mal!!! LOS :)^

Mjoregllxa


Blackswan

Nööö, wenn ich mich selbst verstehe, dann kann ich mich an die Quantenphysik ranmachen! ;-) :-p

Ernsthafter: Es gibt doch so viele Fragen im Leben, die man noch beantworten kann / will. Wenn ich mich verstehe und erkenne, denke ich über Gott und den Sinn des Lebens nach. Mit einem aufgeräumten Kopf hab ich bestimmt schneller die Erleuchtung. ;-)

G[ra+s-Haxlm


da hab ichs leicht - m.E. gibts keinen Gott. ;-)

M\orelxla


Grasi

Ich glaube, eine Analyse ist für Borderliner insofern auch wichtig, um rauszufinden, wo die Traumata sind.

Das glaube ich auch.

Ja... Mischung könnte man meine Therapie auch nennen- das ist das "Rundum sorglos"-Paket. ;-) Montag haben wir aus Bildern eine Geschichte gelegt, das war schöööön.

Was ich dich noch fragen wollte: Hast du eigentlich auch so einen süßen Schweizer Akzent? :-)

Meo(rexlla


da hab ichs leicht - m.E. gibts keinen Gott.

...und falls ich mich in dieser Ansicht irre, kann ich ja vorsorglich nochmal später darüber nachdenken. ;-D

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH