@Trento

Liottxa


Was ...

mach ich eigentlich immer noch hier ???

Ach so - ich warte, bis dein Rechner abstürzt. ;-D

.

Nee - ich geh jetzt wirklich ins Bett - für das Baby (Vanessa) morgen muß ich ausgeschlafen sein. :-)

G~rags-=Halm


Dann schlaf mal gut - zzz

um es mit deinen Worten zu sagen:

Bis denne! :-D

L:ottpa


Bis denne *:)

B9lack)sxwan


Nächterli, Lotta

:)* :)*--@:)--:)* :)*

*:)

BZlack8swan


was ist eigentlich mit Deinem pc los, dass der nach 12 std absäuft?

meiner ist 24/7 an und muckst nicht ???

GDrasL-HalDm


ich schätze er wird zu heiss... :- ???

vielleicht würds ja diesmal gehen, keine Ahnung...

es sind mehr als 12 Stunden, weiss aber nicht mehr genau.

Duuuuuuuuurst...

B>lac$kswxan


Hast was da zum trinken, was Dir schmeckt?

Wie alt ist Deine kiste? war bei meinem alten nämlich auch so - und nach öffnen und saubermachen von den lüfterrotoren (kräftig pusten und mit dem malpinsel in die rotorblätter) lief er wieder 1a :)^

GSrqas-"Halm


ich hab den Film jetzt nur am Rande mitgekriegt...die Hauptperson hat aus Paranoia offenbar einen Freund erschossen - sich dann vom Hochhaus gestürzt, gaaaanz hoch - und überlebt, weil er auf was Weiches gefallen ist!!

so ein Pech...da will man sich mal umbringen...

GErasb-Halxm


auf WDR läuft grad Domian - meine Fresse, das könnte ich nie. :-o

da rufen Leute an, die verzweifelt sind - was, wenn man keine Idee mehr hat??

ich werde nie Therapeutin werden können. :-(

Btlxac\ksvwan


bist Du sarkastisch :-o :-o :-o :-o

GSrAas-Hgalxm


nö, stimmt doch - ich glaube, das Aufwachen nach einem Suizid ist das schlimmste. :-|

werde mir nachher einen Tee machen...Holunderblüten am besten. :-)

gucke:

Spielfilm Frankreich 2003 (Les Corps Impatients): Es brennt in mir

90 min (until 2:40)

Sa, Feb 11

1:10

arte

Darsteller: Charlotte Laura Smet Mutter Catherine Salviat Nicolas Julien Bouvard Ninon Marie ...

Maurice Antoni Kamera Xavier Giannoli und Yorick Le Saux Charlotte und Paul genießen ihre junge Liebe. Noch hat die 20-Jährige ihrem Freund nicht anvertraut, dass sie sehr krank ist und es ihr zunehmend schlechter geht. Als ihr die Ärzte raten, für weitere Untersuchungen nach Paris zu gehen, begleitet Paul sie dorthin. Ihr Aufenthalt verlängert sich, als Charlotte erfährt, dass sie Lungenkrebs hat und sich einer Chemotherapie unterziehen muss. Gemeinsam nimmt das junge Paar den Kampf gegen die tödliche Krankheit auf: Paul begleitet Charlotte zu ihren schmerzvollen Behandlungen und versucht, sie zu unterstützen, wo er kann. Und auch Ninon, eine Cousine von Charlotte, kommt zu Besuch, um sich um die kranke junge Frau zu kümmern. Charlotte entgeht nicht, dass Paul an Ninon Gefallen findet. Trotz der innigen Freundschaft zu ihrer Cousine entwickelt Charlotte, gequält von ihrer Krankheit, von Selbstzweifeln und Ängsten, eine heftige, zerstörerische Eifersucht. Zu Recht, denn Paul und Ninon beginnen eine heimliche Affäre - wie zur Flucht vor der bedrückenden Traurigkeit, die über den dreien herrscht. Im Angesicht des nahenden Todes von Charlotte entsteht zwischen den drei Menschen eine von Leidenschaft und Verzweiflung geprägte Dreiecksbeziehung. Das Drama erzählt die Geschichte dreier Menschen, die auf der Höhe ihrer Lebenskraft, ihrer Jugend und ihrer Schönheit mit Krankheit und Tod konfrontiert werden. Zum einen beschreibt der Film die innere Entwicklung einer sich dem Sterben nähernden jungen Frau. Zum anderen auch den Kampf jener Menschen, die sie lieben und die sich mit der jugendlichen Kraft ihrer Leidenschaft gegen die lauernde Schwere des Todes aufbäumen. Mit viel Einfühlungsvermögen schildert Regisseur Xavier Giannoli die emotionalen Prozesse seiner Protagonisten angesichts einer tragischen, unentrinnbaren Lebenssituation. Dabei kontrastiert er Momente hilfloser Verzweiflung mit der exzessiven Lebenslust und den heftigen Gefühlen seiner jungen Protagonisten, um, so Giannoli, "das Leben aufzuzeigen, dass diese Personen aus der Bahn wirft, die Emotionen ihres Kampfes, die Heftigkeit ihrer Hoffnung, die Wahrheit ihres Nichtaufgebens". Vor "Es brennt in mir", seinem ersten abendfüllenden Spielfilm, hatte der 1972 geborene Regisseur sich bereits mit einer beachtlichen Kurzfilmkarriere einen Namen gemacht: Sein Kurzfilm "L'Interview" wurde in den Jahren 1998 und 1999 mit einer Goldenen Palme und einem César ausgezeichnet. Für seinen ersten Langfilm ließ sich Giannoli von Christian de Montellas Roman "Les Corps Impatients" inspirieren, gab aber während der Dreharbeiten seinen drei Hauptdarstellern die Freiheit, sich durch Improvisationen zu entfalten. Dabei verstärkt die bewegliche, teils vom Regisseur selbst geführte Handkamera die Intimität zwischen dem Zuschauer und den Figuren, deren Sinnlichkeit und Körperlichkeit selbst in der Kühle steriler Krankenhausräume fühlbar bleibt.

Director: Xavier Giannoli

Script: Christian de Montella und Xavier Giannoli

(alles abgetippt.

Nein, Scherz. ;-D)

BwlacQk]swxan


nach einem suizid wacht man nicht mehr auf, das liegt in der natur der sache :-|

domian fand ich immer gut :)^

hast recht, ist verdammt schwer, sich da aus heiterem himmel mit den problemen anderer zu befassen :-| aber ich hab nie gemerkt, dass domian irgendwie unter druck stand - der scheint das alles so locker, dennoch ernst, hinzubekommen *starkwunder*

Grasi, wenn Du Therapeutin werden wolltest, müsstest Du dann nicht psychologie studieren ???

hört sich verwirrend an, aber gut, Deine abgetippte jaja zusammenfassung :)^

G[ras-HCalm


müsstest Du dann nicht psychologie studieren

äh, doch. Wieso? ???

ich hasse den Sommer. :°(

will das nicht...

-Ganzkörperschwitzen, alles nass, ständige Angst zu stinken (die ist bei mir eh extrem ausgeprägt. %-| bin da richtig paranoid...)

-Kein Verdecken der Figur mit dicker Jacke oder langem Mantel ==> alle sehen meinen fetten, hässlichen Körper :°(

-rumlaufen mit diesen hässlichen, langärmeligen Teilen, (selber schuld, fette Schlampe...)

-heisse Sonne, Kreislaufprobleme, Kopfweh

-Erinnerung ans Schwimmen -->werde nie mehr schwimmen gehen :°(

B_laHck^swxan


weil Du dann Statistik machen müsstest bis zum abwinken --> mathe extrakrass :-|

Kenn ich, werde auch sehr flüssig im sommer, und klatsch mir deo en masse drauf - auf den ganzen körper!

Schnuddel, so fett bist Du sicher nicht :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_

gibt sicher auch schöne langärmlige teile - und nenn Dich doch nicht immer schlampe :-( :°_

Du mochtest schwimmen, stimmts :-|

:°_ :°_ :°_

GtrSasd-Hvalm


weil Du dann Statistik machen müsstest bis zum abwinken --> mathe extrakrass

==> Berufswunsch also abgeschminkt.

Ich freue mich auf mein Leben, da ich jetzt gar nicht mehr weiss, was ich werden soll. :)^

Kenn ich, werde auch sehr flüssig im sommer, und klatsch mir deo en masse drauf - auf den ganzen körper!

im Sommer ist AlCl mein treuer Begleiter - werde es demnächst auch auf dem Rücken ausprobieren...Gesicht lass ich lieber. :-(

Schnuddel, so fett bist Du sicher nicht

oh doch...16 kg schwerer als November 2004..

gibt sicher auch schöne langärmlige teile -

ich bin aber nicht der Typ dafür. Ich bin eher Richtung Schlabbersachen, Kapuzenpulli, Skaterschuhe...

^(hat seinen Grund - Kapuzenpullis = Verhüllung :)^ )

Du mochtest schwimmen, stimmts

Ja - der einzige Sport überhaupt...abgesehen von Reiten, aber das Thema hatten wir schon. %-|

doch, ich bin ne Schlampe. Ich benenne nur Tatsachen..

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH