@Trento

p@eaceOfulxl


hi grasi.. habe mir das nochmals durch den kopf gehen lassen wegen übelkeit.. und alle meine gedanken in einen einzigen satz gepackt..

.. in wie weit hindert dich die übelkeit daran, das zu machen, vor dem du angst hast ..

G ras{-HaAlxm


den Satz kapier ich nicht.

Naja, ich kann schon mal nicht aus dem Haus. Da gibts nicht viel zu erklären..

sGanuji


grasi

:°_ x:)

G1rasE-Haxlm


Sanji :-x @:) :)*

p'eacXefuxll


den Satz kapier ich nicht.

--> grasi.. du hast angst vor dem leben.. und panik zu versagen..

..

--> nun diese übelkeit hält dich davon ab.. zu leben oder zu versagen..

GArals-H6alm


es ist ja nicht allein die Übelkeit, sondern auch die sozialen Ängste.... :-(

p;eacefGull


die sozialen Ängste...

--> ja das meine ich unteranderm mit leben

..

..

siehst du worauf ich hinauswill :-/

..

..

G!rTas-Haxlm


nein. :-

pXeacdefulxl


hmmm... du hast viele ängste..

--> soziale

--> emo

--> panickattacken

--> angst zu versagen

--> etc etc

..

..

grundsätzilich weisst du dass du dich ihnen stellen musst.. es kann nicht sein dass du dein leben lang vor dem pc sitzten tust in einem zimmer drinne..

..

nun jede bewegung die du aber eigentlich machen müsstest.. wie arbeit suchen, mit menschen in kontakt kommen etc.. ist ja grundsätzlich dann eine konfrontation mit deinen ängsten

..

nun solange dir übel ist hast du im prinzip einen grund und einen ausweg aus deinem dilemma .. denn du kannst schlichtwech nicht unter die menschen ode arbeiten etc.. wenn dir übel ist vorallem im anbetracht deiner emo .. dies zwingt dich ja dann zuhause zu bleiben..

..

dies wiederum heisst solange dir übel ist musst du dich deinen ängsten nicht stellen..

..

dies wiederum heisst du wirst alles bekämpfen was dir diese übelkeit wechnehmen könnte denn dann hättest du keinen grund dies oder das nicht anzugehen..

..

..

nun das grosse problem was ich sehe ist dass du dir unendlich viel druck aufbaust weil du ja im prinzip nicht zufrieden bist mit deiner situation :-/ und irgendwann mal macht es "bumm".. :-( .. und dies fände ich schade..

.

..

bitte bedenke das dies so meine gedanken sind und nicht überall zutreffen müssen.. es sind einfach meine gedanken..

Gjras[-vHalxm


du siehst das aber falsch. Glaub mir, ich würde alles tun, damit die Übelkeit weggeht!! Was glaubst du, was das für eine Einschränkung ist??

Und als "Ausrede" ist das auch nicht so praktisch. Denn, mal ehrlich - da wäre sowas wie "Fieber" oder "Grippe" tausendmal besser. Übelkeit...da denkt sich jeder gleich "na und? Schlecht ist jedem mal." oder aber "musstest du erbrechen? Nein? Ja wo ist dann das Problem?"

ich denke nicht, dass mir schlecht ist, damit ich die Dinge nicht angehen muss. Vor allem in den ersten anderthalb Jahren, während meiner Ausbildung, hab ich ja trotzdem ALLES gemacht was ich machen musste.

nee, ich glaub das nicht.

Wieso hätte ich sonst die ganze Zeit Medikamente genommen, die geholfen haben? Das wäre ja kontraproduktiv.

Glaub mir, wenn es jetzt ein Medikament gäbe, welches mir die Übelkeit wegnehmen würde -ich würde es sofort nehmen.

G0ra+s-Hgalxm


nun das grosse problem was ich sehe ist dass du dir unendlich viel druck aufbaust weil du ja im prinzip nicht zufrieden bist mit deiner situation und irgendwann mal macht es "bumm"..

WAS soll ich denn machen??

WAS noch?

paeacewf{ull


grasi es ist dir ja übel das ist es ja.. und dies kriegst du nicht so recht wech mit medikamenten .. bzw mitlerweilen helfen die nix mehr

..

ich weiss doch dass du alles drum geben würdest dass die übelkeit wech ist

..

da sie aber nicht wech geht muss es einen grund geben dass sie da ist

..

ich für mich bin deshalb zum resultat gekommen dass es eben vllt doch mit all deinen ängsten zu tun hat.. (kann ja auch unbewusst sein) .. und darum bin ich der meinung dass du mindestens mal mit der thera dies ausdiskutieren solltest.. vorallem das angebot tk bzw. klinik solltest du ins auge fassen..

..

es kann auch sein dass wenn du deine ängste ein bisschen verlieren tust auch deine übelkeit zurück geht ???

GMras-H#axlm


meine Thera denkt schon auch dass es von den Ängsten kommt.

aber ich gehe in keine TK mehr, was bringt mri das?

Und in der Klinik werde ich nur wieder rausgeworfen. Ich ertrage dieses Gefängnis nicht mehr...

pweacSefxull


meine Thera denkt schon auch dass es von den Ängsten kommt.

aber ich gehe in keine TK mehr, was bringt mri das?

--> in wie weit wird da an deinen ängsten gearbeitet ???

..

..

Und in der Klinik werde ich nur wieder rausgeworfen. Ich ertrage dieses Gefängnis nicht mehr...

--> in wie weit wird festgelegt was das ziel ist ??? was genau würde da behandelt werden ??? bzw.. was genau hat die thera vorgeschlagen

GAraAs-Ha,lm


in wie weit wird da an deinen ängsten gearbeitet

gar nicht. Man hat unglaublich spannende Therapien, wie z.B. Psychoedukation, wo man lernt, was eine Depression ist (wusste ich noch gar nicht...-.-), Entspannungstherapien die ich hasse, Bewegungstherapie die ich hasse, Maltherapie wo ich nie weiss was ich malen soll, Gruppentherapie wo ich kein Thema habe...

das ist reine Beschäftigung. Gut für Leute, die keine Struktur haben und eine brauchen/wollen. An Dingen arbeiten tut man da höchstens in der Einzeltherapie, und da würd ich eh nicht hingehen.

in wie weit wird festgelegt was das ziel ist was genau würde da behandelt werden bzw.. was genau hat die thera vorgeschlagen

das entscheidet die Klinik nicht meine Thera.

Aber ich geh in keine Klinik...das geht nur schief.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH