» »

Antidepressiva (Cipralex) ausgeschlichen, schlimme Symptome

s%tolper[st?einchxen


ja , habe heute Morgen mit 2,5 mg angefangen ...... ich hab nur Angst , dass sie mir jetzt nicht mehr helfen :-( ....kann das passieren ??? Mein größtes Problem sind die Schlafstörungen . Ich kann fast nicht mehr von allein einschlafen . Oft legt sich ein Angstgefühl über meine Brust und aus ist mit Schlafen . Aber immer ein Helferlein zum einschlafen , ist auch nicht die Lösung .Kennt das vl auch jemand von euch (Schlafstörungen) ??? ? Die traten nämlich unmittelbar nach dem Absetzten auf...danke für euren guten Ratschläge.

tksa


Bei Absetzsymptomen solltest du innerhalb von 1-2 Tagen eine Besserung nach Wiedereinnahme feststellen. Wenn neue Symptome hinzukommen, würde ich von einer Unverträglichkeit ausgehen.

Was hast du pflanzlich bisher probiert? Baldriparan "stark" oder Baldurat (beides Baldrian-Präparate) wäre einen Versuch wert.

sDtolpeDrs#teixnchen


ja , Baldrian für die Nacht (aber da bin ich nachlässig ), Passedan nehme ich jeden Tag vor dem Schlafen gehen. Manche Nächte schlafe ich dann auch ein , aber nach ein bis zwei Stunden wieder wach...lebhaft Träume und ständig aufwachen , schwitzen das sind meine Nachtstunden. :°( . Dann greif ich nach Bedarf schon mal zu einem Schlafmittel . Aber nur so gering und wenig oft , dass ich in keine Abhängigkeit rutsche.

sBtolpersptei5ncxhen


was mach ich dann , wenn eine Unverträglichkeit vorliegt ??? und warum kann das sein , wenn man sie vorher gut vertragen hat ??? oh je :°(

R)icharrxd61


Probiers mal mit Mirtazapin ist besonders bei Schlafstörungen angezeigt.(Psychiater fragen) Wirkt wie Cipralex Serotonerg und auch noch Noradrenerg. Wirkt aber etwas anders, nicht antriebsfördernd eher schlafauslösend sollte deshalb abends eingenommen werden.

pahoeAbe


Manchmal ist es aber auch unser Kopf der uns einen Strich durch die Rechnung macht.

s\ousgleHsolexil


Ich nehme Cipralex auch. Jetzt seit fast 2 Jahren. Bin inzwischen auf 10mg runter und habe auch schon den einen oder anderen Absetzversuch hinter mir. Allerdings nie ausschleichend, sondern eher rabiat von 10 auf Null.

Ging natürlich nach hinten los, was ich mir nie hätte vorstellen können! Erbrechen, Übelkeit, furchtbare Schwindelattacken....

Mein Therapeut ist der Ansicht, dass ich inzwischen so gesund bin, dass ich es absetzen kann. Mir graut total davor, wenn ich das hier lese!

Ich habe zudem noch durch die Kombination mit Elontril ein ausgewachsenes Nesselfieber bekommen, was trotz Absetzen von E. nicht weggeht....

Zum besseren Schlafen nehme ich übrigens Valdoxan in sehr geringer Dosis. Die kann ich völlig problemlos weglassen oder wieder nehmen, ohne Nebenwirkungen.

Ob es allerdings bei dir sinnvoll ist, ein anderes Mittelchen zu nehmen, nur um vom anderen besser wegzukommen weiß ich nicht.... ":/

s_tolpTerst/eincxhen


@ souslesoleil

ich habe heute wieder mit 2,5 mg begonnen und hoffe nun sehr , dass ich es wieder gut vertrage . Dann werde ich es aber so was von langsam wieder absetzen , dass ja nichts mehr passieren kann . Und wenn es ein Jahr dauert . Aber jetzt nehme ich sie einfach wieder eine Zeitlang und hoffe das beste. Mach dir keinen Stress , wenn du ganz ganz langsam aus schleichst , dann schaffst du es . Ich war der Meinung , dass ich es eh langsam aus geschlichen habe und bin eines besseren Belehrt worden @:)

pUhoveQbxe


Wenn du heute wieder etwas genommen hast....dann immer nur wochenweise etwas kürzen. Ich weiß nicht, sind das Kapseln oder Tabletten? Ich selbst habe Kapseln und ich öffne die dann und schneide immer mit der Schere ein Kügelchen kleiner - so bin ich nun mittlerweile von sechs Kügelchen auf ein halbes Kügelchen gekommen...das ist aber jetzt ein Jahr her, fast. Immer wenn man einen Schritt runtergeht...dann muss man den ein bis zwei Wochen so lassen. Wenn man etwas negatives merkt, ist man zu schnell.

sctolperMsteixnchen


@ phoebe

ich habe eigentlich vor wieder einzusteigen und im Frühling nochmal mit aus schleichen zu beginnen. Ist es ok wenn ich jetzt 2,5mg und nach einer Woche dann 5mg einnehme , oder ist das zu schnell ??? ??? ? ":/

ejxma'zwixe


@ Stolperstein

Auch ich hatte das ganze Drama mit dem langsamen ausschleichen, depressive Verstimmungen und natürlich die Schlaflosigkeit. Die Angstzustände stehen auf einem anderen Blatt. Aber wenn ich Dich richtig verstanden habe, ist Deine Ärztin auch der Meinung das Deine Erkrankung kein AD mehr benötigt... ???

Ein ganz anderes Thema sind die Schlafstörungen! Du kannst nicht erwarten, dass wenn man ausgeschlichen hat, der Schlaf automatisch wieder ganz normal ist. Hinzu kommt, dass Deine Auswege beim nicht schlafen darin liegen, immer irgendetwas zu nehmen. Das ist ein ständiger Mechanismus, Dein scheinbar einziger Lösungsweg:

Dann greif ich nach Bedarf schon mal zu einem Schlafmittel

Baldrian für die Nacht / Passedan nehme ich jeden Tag

Ich kenne das ganz gut. Man liegt wach und kann ewig nicht einschlafen: "Oje muss morgen arbeiten, wenn ich jetzt nicht bald schlafe schaue ich morgen total müde und krank aus, ich muss aber fit sein, bin dann total scheisse drauf, usw und sofort" Kaum schläft man ein träumt man total intensiv, patschnaß geschwitz, dann wacht man nach ner Stunde wieder auf und das ganze geht von vorne los. Dann ist endlich morgens, man ist total gerädert und glaubt dann erst recht wieder Cipralex nehmen zu müssen, usw und sofort:

Das Schlafen ist der reinste Horror ...schwitzen ...nicht einschlafen können , wenn dann nach 2 Stunden wieder wach und erneute Probleme mit einschlafen ...total lebhafte Träume . Hat jemand einen Rat für mich , was ich dagegen tun kann ??? Ich bin ja Berufstätig und muss durch den Tag , was manchmal schon mühsam sein kann

Es gäbe auch noch einen anderen Ausweg: Durchhalten!

Na und? Dann schläfst Du halt mal nicht! Wie willst Du denn generell wieder zu einem normalen Schlaf zurückfinden, wenn Du immer wieder irgendwas nimmst oder sogar bereit bist mit Cipralex weiterzumachen. Na und? Dann bist Du halt erst mal nicht so leistungsfähig und schlecht drauf. Dafür wirst Du -wenn Du dann wieder normal schlafen kannst- umso besser für andere arbeiten können. Nicht schlafen können ist eklig und zermürbend, aber trotzdem aushaltbar. Nimm Dir doch das nächste Mal vor, das Du bevor Du auf Null bist, 2 Wochen Urlaub nimmst. Irgendwann wird sich Dein Körper den nötigen Schlaf schon holen. Solange Du tagsüber nicht vor Schwindel umkippst ist das alles irgendwie zu ertragen! Das das keine einfache Zeit ist, natürlich, das ist Klar!

Nochmal!!! Ob der Zeitpunkt (und die Jahreszeit) zum ausschleichen richtig ist/war (bzgl. Angstzuständen und Depressionen), kannst nur Du und Deine Ärztin beurteilen. Aber bevor Dich die Schlafstörungen in eine tiefe Krise zwingen, würde ich lieber mit einer kleinen Dosierung weitermachen und das ganze richtig vorbereitet im Sommer nochmal angehen.

Viel Kraft die richtige Entscheidung zu treffen. :)*

s*tol$poersteZinchexn


@ exmazwie

danke für deine liebe Antwort . Ich habe von ganz allein entschieden Cipralex aus zu schleichen , weil ich einfach an mir und meiner Angst ohne Medikamente arbeiten wollte .Die erlernte Angst wieder verlernen (Charles Linden Methode ) und dazu sollte man Medikamenten frei sein Hab nicht daran gedacht , dass ich vl noch nicht soweit bin , da heuer sehr viel passiert ist (Todesfälle usw.) .... Ich habe mich entschieden wieder anzufangen ( seit Gestern 2,5mg) um es im Frühjahr/Sommer nochmal zu versuchen . Aber auch erst dann wenn ich Psychisch stabil genug bin . :)* :)*

pvhaoexbe


Ich finde, da du schon so lange ausgesetzt hast...solltest du nicht wieder von vorne anfangen - wenn du sowieso aufhören willst.

pQhobegbe


Es gäbe auch noch einen anderen Ausweg: Durchhalten!

Na und? Dann schläfst Du halt mal nicht! Wie willst Du denn generell wieder zu einem normalen Schlaf zurückfinden, wenn Du immer wieder irgendwas nimmst oder sogar bereit bist mit Cipralex weiterzumachen. Na und? Dann bist Du halt erst mal nicht so leistungsfähig und schlecht drauf. Dafür wirst Du -wenn Du dann wieder normal schlafen kannst- umso besser für andere arbeiten können. Nicht schlafen können ist eklig und zermürbend, aber trotzdem aushaltbar. Nimm Dir doch das nächste Mal vor, das Du bevor Du auf Null bist, 2 Wochen Urlaub nimmst. Irgendwann wird sich Dein Körper den nötigen Schlaf schon holen. Solange Du tagsüber nicht vor Schwindel umkippst ist das alles irgendwie zu ertragen! Das das keine einfache Zeit ist, natürlich, das ist Klar!

das finde ich wunderbar und genau das mache ich auch immer. Es gibt sogar Tage, da sage ich, heute will ich gar nicht schlafen....ich versuche mich zwanghaft wach zu halten und man glaubt es nicht...ich schlafe wie nie zuvor!

Es gibt dvd's die ich nur gucken brauche um gut einzuschlafen....weil ich dann den Film so toll finde und nicht einschlafen will...aber...es kommt anders...das Problem ist nur, dass ich nach dem Film wieder aufwache...Lach!

sFtol0perst7einchen


Nehme seit drei tagen ,morgens 2,5 mg ...jetzt getrau ich mich nicht wieder auf zu hören. :-/ ...,versuche es im sommer nochmal .....ich gebe nicht auf @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH