» »

Antidepressiva (Cipralex) ausgeschlichen, schlimme Symptome

M&adameO Charxenton


machst du denn eine Psychotherapie?? denn Medikamente ausschleichen ohne nebenbei begleitet zu werden von einem Therapeuten oder wenigstens dem Psychiater der die Medis verschrieben hat, ist grundsätzlich keine gute Sache.

und diese Charles Linden Methode ist extrem umstritten, ich hoffe das ist dir klar! *:)

tPsa


Nehme seit drei tagen ,morgens 2,5 mg

Und, macht's einen Unterschied? Symptomatisch liegen Absetzprobleme und Ursprungsproblematik derart dicht beieinander, daß Ärzte oft zu "alles psychisch" als Erklärung greifen. Faustregel: Wiederkehren ursprünglicher Symptome deutet eher auf die zugrunde liegende Erkrankung, neue Symptome auf Absetzerscheinungen. Ziemlich beschissene Situation, insbesondere da leider keinerlei Tests existieren, die eine genauere Einstufung ermöglichen.

Sei vorsichtig, pass auf dich auf, sei mißtrauisch insbesondere bei Ärzten und hör auf dein eigenes Bauchgefühl – die Kenntnis um SSRI-Absetzsyndrom ist leider nicht sehr weit verbreitet und wird oftmals rigoros abgestritten.

"Wenn A nicht klappt, probieren wir halt B, C, oder D" – verzögerter Wirkungseintritt durch Pegelaufbau kostet dich jedes Mal 4-6 Wochen Zeit zum Aufbau eines Wirkpegels, eventuelle Nebenwirkungen etc. Kurz: Psychopharmaka sind nicht ohne und ein Rezept ist schnell geschrieben, die Nebenwirkungen trägst du ganz alleine. Das richtige Medikament kann hilfreich sein, die falschen kosten dich i.) Zeit und ii.) potentiell Nebenwirkungen.

Wenn deine derzeitigen Probleme absetzbedingt sind, solltest du in maximal 2-3 Tagen Wiedereinnahme eine Besserung bemerken.

s"tolperfsteinMchexn


Hab laut psychater wieder mit 5mg begonnen , da ging es mir wieder etwas besser , nun hab ich seit 5 tagen auf 10mg erhöhen müssen und nun hab ich vermehrt Angstzustände , innere Unruhe . Mein psychiater sagt das sollte nach 2 wochen besser werden . Ich hoffe es :°(

S(pli~ttersexele


Viel Glück Stolpersteinchen :)

Ich muss gestehen, ich habe meine Medis (Quetiapin) von Heute auf Morgen abgesetzt und bin nicht mehr zum Psychiater gegangen. Ging eine Zeitlang gut, dann ging es wieder Berg ab. Im Augenblick stecke ich richtig tief im Dreck und will nächste Woche eigentlich zum Doc um auch wieder anzufangen, bin aber auch noch unschlüssig. Ich habe nach der Einnahme 20 Kilo zugenommen gehabt und mühsam 15 Kg wieder runter bekommen. So blöd es klingt... Ich will die nicht wieder drauf haben... So Eitel ist der Grund ;-)

sXtolpersKteinchxen


@ Splitterseele

ich mach sowas sicher nie wieder . Einfach und ohne Therapie absetzen , ist das dümmste was mir eingefallen ist . Aber auf der anderen Seite , war es vl ein Anstoß , endlich mal was effektiveres dagegen zu unternehmen. Ich ging wieder mal durch die Hölle und hab überhaupt keine Lust mehr mein Leben in Angst zu verbringen.

p4arad^oxx8x3


ich hatte die gleichen probleme mit venlaflaxin. sehr schlimme nebenwirkungen. am schlimmsten waren diese "zaps" die ständig durch einen durchgeschossen sind.

ich kenne deine beschichte nur zu gut. ich hatte damals das AD langsam reduziert (dosis) und dann schliesslich ganz abgesetzt. schon während der runterdosierung merkte ich leichte symptome dann immer mer. nach kompletten AD-Verzicht dauerte es so ca. 8 wochen bis wirklich alle symptome abgeklungen waren.

halt also durch. des wird schon wieder :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH