» »

Asperger, ich geh endlich die Diagnostik an

A<liceH/argrxeaves


Als die Psychologin den Raum betrat stellte sie sich vor und ich konnte ihr mal wieder nicht in die Augen schauen, manchmal klappt das richtig gut aber oft kann ich es nicht. Das hat nichts zu tun mit ich mag dich nicht oder so aber ich habe in dem Moment ein ganz komisches Gefühl und kann nicht. Die Psychiaterin hat der Psychologin dann meine Tests gezeigt und meinte beim Test zum Asperger Spektrum zu der Psychologin alles was gelb angestrichen wäre würde sehr eindeutig auf Autismus hinweisen und da war einiges gelb, ich war in dem Moment geschockt. Und als die zwei Frauen dann anfingen sich über mich zu unterhalten nicht böse oder so aber eben fachlich habe ich mich ein bisschen wie ein Gorilla im Zoo gefühlt der angestarrt wird und über den gefachsimpelt wurde, ich hatte in dem Moment dummerweise einen meiner Ticks (ich habe mit der Hand den Pulliärmel zusammengedrückt) und auch das wurde genau analysiert |-o

Danach war ich eigentlich schon fertig aber sie meinte sie wolle und das finde ich vorbildlich noch ein paar Sachen machen wie Blutabnahme nicht, dass ich vielleicht eine Unterfunktion der Schilddrüse habe während sie mir Asperger diagnostiziert. Dieser Satz ist mir seitdem im Gehirn und wiederholt sich immer wieder wie ein Echo und das obwohl ich jetzt schon ziemlich oft gegoogelt habe und die Schilddrüsen UF ganz andere Symptome hat und es sogar Asperger Betroffene gibt die Beides haben. Ich habe dann nochmal warten müssen bis zur Blutabnahme und auch das war schnell vorbei. Jetzt muss ich 14 Tage warten bis zum nächsten Termin das ist, dann der letzte aber die Psychiaterin will den Kontakt halten was ich gut finde das sie mir sympatisch ist.

Mholli/enchxen


Ich find's auch gut, dass Dein Blut geprüft werden soll. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit, dass es damit zu tun hat, vermutlich eher klein ist.

Als ich mit Schlafstörungen und Depressionen zu meiner Ärztin ging, hat sie auch als erstes die Blutwerte gecheckt, denn bevor man da vielleicht jahrelang Therapie macht oder so und am Ende wäre die Lösung so einfach, sollte das schon abgeklärt sein. (Meine Werte waren übrigens okay...)

A{liceHaDrg$reavhexs


Ich finde das auch gut auch von deiner Ärztin, ich habe hier gerade zufällig in einem Faden gelesen wie schnell Ärzte bei Schlafstörungen zu Medikamenten greifen :-o da ist mir wirklich lieber wenn jemand mal vorher schaut ob alle Werte in Ordnung sind.

A/liceHa{rgreaxves


[[http://aspies.de/forum/index.php?t=msg&;th=23936&amp;start=0&]]; Ich habe gerade über Meltdown bei Autisten gelesen und da machte es in einem Kopf mal wieder Klick ja das kenne ich, ich hasse das Geräusch von Kirchenglocken oder laute schreiende Menschen vor allem bei hohen Stimmen da möchte ich fliehen und einfach nur meine Ruhe haben und brauche auch sehr lange bis ich wieder unten bin.

A}liceBHarg7re~ahvxes


es ist mal wieder Mitten in der Nacht und ich kann nicht schlafen mache mir Gedanken, wiederhole ständig das letzte Psychiater Gespräch auf bin froh, dass ich Morgen bzw. heute nicht hin sondern erst in meiner Woche aber dann denke ich wieder doch will es hinter mir haben. Ich habe Angst vor den psychologischen Tests was ist wenn die Psychologin meint ich hätte doch kein Asperger? Suche ich dann nach anderen Gründen warum ich anders bin und Probleme mit Gefühlen und sozialen Umgang habe, oder geh ich es nochmal an und lasse mich woanders testen? Auch der Bluttest schwirrt mir im Kopf herum, ich habe vorhin zum ablenken ein paar Folgen einer Animeserie geschaut aber selbst das hilft nur bedingt.

Iln-KogN Nxito


ganz ruhig.

wenn es nicht der asperger ist,

hat man bestimmt hinweise, in welcher richtung man suchen muß.

aber selbst mit diagnose ist noch nicht alles in butter, dann fängt die arbeit erst an.

such' nicht ständig nach sozialen abweicheungen, selbst, wenn du asperger bist, hast du alle möglichkeiten, asperger können im vergleich zum kanner lernen.

du bist dem nicht hilflos ausgeliefert, selbst mein zwölfjähriger aspger hat strategien entwickelt, die ihn nun klassensprecher werden ließen, ich habe einen beruf ergriffen, bei dem ich ständig vor vielen menschen stehe etc...

alles möglich.

I$n-Kogx Nixto


wegen dem schlafen;

asperger kommt auch gerne mit adhs/ads, wenn oft auch nur mit tendenzen.

und adhsler haben meistens einen melatonin-mangel, also das schlafhormon wird nicht passend produziert.

melatonin wird gerne bei jet-lag genommen und ich kenne einige adhsler, die das von ihren psychiatern aufgeschrieben bekommen.

kann man im i-net bestellen bei so naturapotheken.

I`n-XKo,g Nxito


es gibt sogar eine theorie,

dass asperger die höchste form des adhs ist,

weil die behandlung eher der des adhs als der der anderen autismusvariane, kanner, entspricht.

mein sohn hat auch die doppeldiagnose, wie so viele und ist nun mit adhs-medikamenten wie gesagt ein ausgeglichenes und fähiges kerlchen, mit deren hilfe kann er mit dem asperger super-gut umgehen.

A5lice8Ha5rgreavxes


@ In-Kog Nito

danke deine Worten machen wir Mut und das brauche ich gerade @:) ich konnte noch nie gut warten |-o Geduld war noch nie meine Stärke

Ich dachte bis jetzt auch immer, dass ich Strategien entwickelt hätte aber seit diesem Gespräch zwischen der Psychiaterin und der Psychologin bin ich mir da nicht mehr sicher, ich habe so ein bisschen das Gefühl ob mir jemand die Maske heruntergerissen hätte und ich nun nackt weiterspielen muss. Ich habe mein Leben lang versucht normales Verhalten zu kopieren und so etwas wie Normalität zu schauspielern das war ziemlich anstrengend und im Moment fühle ich mich als Versager der es nicht schafft Normal wie alle anderen zu sein.

IMn-Kong Nitxo


du darfst nicht vergessen:

das sind keine normalen Menschen. ]:D

Die sind auf abweichendes VE

erhalten spezialisiert. ich bin "nur" soziologe und selbst mir fällt bei längerer bekanntschaft auf, wenn jemand "anders" ist.

das ist beruflich bedingt, das durchschauen, deswegen gehst du ja auch hin!!

K\on;g*o2-OtOto


Ich habe mein Leben lang versucht normales Verhalten zu kopieren und so etwas wie Normalität zu schauspielern das war ziemlich anstrengend und im Moment fühle ich mich als Versager der es nicht schafft Normal wie alle anderen zu sein.

Das Gefühl kenne ich. Mein ganzes leben habe ich mein wahres Ich versteckt, immer versucht, "normal" zu sein. Als das vor fünf Jahren nicht mehr funktionieren wollte, ging ich zu einer Psychotherapeutin und erzählte zum ersten Mal jemandem meine Geschichte. Am Ende benutzte sie dann das für mich damals böse Wort "Asperger". Zuerst war ich geschockt, wollte nicht als "behindert" abgestempelt werden. Es brauchte drei Jahre, intensive Therapiearbeit und zum Schluss ein völlig überraschendes Ereignis, bis ich begann, mich wirklich einmal mit dem Thema zu befassen.

Ich begann, Asperger nicht mehr als Behinderung oder Stempel zu sehen, sondern als meine Art, zu sein, meine Art, die Welt um mich herum wahrzunehmen. Und diese ist nun mal anders als die der "Normalen". Kein Label, kein Stempel kann daran etwas ändern. Das kann nur ich selbst.

Denn wie In-Kog Nito schon gesagt hat: Wir können lernen. Ich bin schlau genug, über mich selbst nachzudenken und mein Verhalten zu ändern, falls es mich oder andere in Schwierigkeiten bringt. Das gelingt nicht immer, ich lerne auch immer noch dazu (so hat es mir zum Beispiel sehr geholfen, hier über "Meltdowns" zu lesen), aber seit dieser "Diagnose" bin ich mir meiner selbst sehr viel mehr bewusst.

Ich werde mich nicht "offiziell" diagnostizieren lassen, weil mir das, was ich jetzt über mich weiß, reicht, um damit umgehen zu können. Vielleicht kannst Du auch diesen Punkt erreichen, an dem du Dich nicht mehr als "Versagerin" fühlst, sondern eben als Mensch, der die Welt aus ihrem eigenen Blickwinkel sieht.

KEongSo=-Otto


das ist beruflich bedingt, das durchschauen, deswegen gehst du ja auch hin!!

Hm, so habe ich das noch gar nicht gesehen. Früher fühlte ich mich immer schlecht, wenn jemand hinter die Fassade sah, denn mein wahres Ich war ja per Definition (von Familie und großen teilen des sozialen Umfelds) schlecht und unnormal. Aber eigentlich sollte uns ein solches Durchschauen dazu bringen, darüber nachzudenken, warum wir uns verstellen und ob wir das überhaupt wollen (sich auf eine bestimmte Weise zu verhalten, ist meiner Meinung nach nicht unbedingt schlecht).

I^n-Kog xNito


mein sohn ist asperger und das hat eine stark genetische komponente und auch ohne diese kenntnis wäre mir im laufe der zeit, gerade auch durch die diagnostik beim sohni, aufgefallen,

dass bei mir zumindest tendenzen sind,

ich kann nicht sagen, ob ich über den cut-off fallen würde, weil ich quasi zwei bin.

eineerseits bin ich super im umgang mit anderen leuten, habe soar mehrere uni-abschlüsse über das studium menschlichen verhaltens. ich bin super emphatisc, spiegel schnell und das geht sogar so weit, dass ich den akzent des gegenübers annehme. ich habe einen sozial betonten job.

und dann gibt es die andere seite, in der ich genau weiß, wie ich mich sozial angepasst verhalten muß, aber ich WEISS, dass ich weiß, wie ich mich verhalten soll.....

also mir ist das aufgesetzte, erlernte bewußt, ich lasse es aber selten hoch kommen. mittlerweile stört es mich nicht mehr und ich fühle mich in beiden bereichen meines ichs wohl, weil das bin immer noch ich.

ich kenne allerdings auch die sprüche, vor alelm meiner mutter:

wieso bist du so anders?

oder: ein normaler mensch würde so denken, aber du...

oder: wenn du so denken würdest wie ein normaler mensch....

das höre ich mir schon ewig an und mittlerweile gehe ich konfliktsituationen aus dem weg.

ich gebe aber zu, manchmal macht sie mich wahnsinnig in ihrer stereotypisierden einfältigkeit und undifferenziertheit.

A8liceHuargrMeaves


danke Kongo-Otto und In-Kog Nito

ihr habt mich wirklich zum nachdenken gebracht :)z @:)

Ich werde noch mehr schreiben aber ich verdränge das Thema Asperger gerade bewusst, da ich Angst vor Montag habe da ist mein letzter Termin und eben der Termin mit der Psychologin.

A!liceJHargrxeaves


Ich hatte heute meine Auswertung und das Treffen mit der Psychologin ich habe mir mal wieder selber die Hölle auf Erden bereitet die Nacht davor nicht und mich die Tage davor schon selber gequält inklusive Albträume die ich niemand wünsch.

Ich habe es nun schwarz auf weiß ich habe Asperger mehr dazu morgen im Moment bin ich einfach nur platt, kaputt und todmüde %:|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH